Cover-Bild Kochen wie in Japan
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Ersterscheinung: 06.05.2020
  • ISBN: 9783833873669
Kaoru Iriyama

Kochen wie in Japan

Band der Reihe "GU Länderküche"
Authentisch und echt japanisch kochen – das Kochbuch für Anfänger und Liebhaber der asiatischen Küche ist ein Must-Have!
Sie kommen von einer Japan-Reise zurück und haben das Essen lieben gelernt? Oder Sie besuchen schon lange japanische Restaurants und möchten nun endlich die fernöstlichen Kreationen selbst nachkochen? Dann lassen Sie sich von Autorin Kaoru Iriyama nach Japan entführen und lernen Sie neben typischen und traditionellen Gerichten auch spannende Neukreationen sowie Wissenswertes über die japanische Küche kennen.
In diesem umfangreichen Kochbuch erwarten Sie:

- Fakten zur japanischen Restaurant- und Tischkultur
- Die Top-5-Zutaten der japanischen Küche
- Mehr als 60 gelingsichere Rezepte
- Suppen, Reisgerichte, Hauptspeisen, Salate, Hot Post und Desserts
- Die besten Ramen-Rezepte und Sushi zum Selbermachen
- Interessante Anekdoten und Fakten der Küche JapansJapanisch Kochen für Anfänger
Das traditionelle japanische Essen beginnt mit einer Suppe oder Japas – zum Beispiel Misosuppe oder Dashibrühe. Auch Onigiri mit Walnuss-Miso oder Tofu Hiyayakko sind leckere Starter zur Beginn einer Mahlzeit. Diese können Sie nun mit wenigen Zutaten in Ihrer Küche zaubern. Im Bioladen und im japanischen Supermarkt finden Sie alle Zutaten, die in den Gerichten verwendet werden.
Japanisch Kochen in Deutschland
Auch wenn in Deutschland keine ausgeprägte Sushi- und Ramen-Kultur herrscht, lassen sich die traditionellen Zutaten auch hier zu vollkommenen Speisen kombinieren. Kochen Sie doch mal für Ihre Gäste ein vegetarisches Menü oder lassen Fisch-Gerichte den Mittelpunkt einnehmen. Dann gibt es:

- Vermischtes Tempura Kakiage
- Japanische Kroketten mit Weißkohl
- Sukiyaki – ein Hot Pot den man auf dem Tisch gart
- Mitarashi-Dango zum DessertJapanische Süßigkeiten – einfach selber machen
Japan-Reisende können von den Süßigkeiten aus Automaten und Straßenständen kaum genug bekommen. Die Autorin, die bei einem japanischen Großmeister in Tokio gelernt hat, zeigt Schritt für Schritt, wie man Mochi, Dorayaki und Matcha-Tarte selbst machen kann. Die beliebten Desserts enthalten oft ungewöhnliche Kombination und sind ein Fest für Augen und Gaumen.
Genau das richtige Japan Kochbuch für Manga- und Anime-Fans, Onsen-Genießer und Liebhaber der authentischen japanischen Küche. Ganze egal ob vegetarisch, vegan oder mit Fleisch und Fisch – hier gibt es spannende Rezepte für jeden Gaumen – wunderschön in Szene gesetzt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2020

Eine Mischung aus Kochbuch und Kultureinführung

0

Die japanische Küche gehört schon lange zu meinen kulinarischen Lieblingszielen und fasziniert mich mit ihrer Vielfalt immer wieder. Mit der Kultur dieses Landes habe ich mich allerdings noch nicht näher ...

Die japanische Küche gehört schon lange zu meinen kulinarischen Lieblingszielen und fasziniert mich mit ihrer Vielfalt immer wieder. Mit der Kultur dieses Landes habe ich mich allerdings noch nicht näher beschäftigt – Doch hier kommt Kochen wie in Japan ins Spiel. Neben tollen Rezepten bekommt man hier nämlich quasi „nebenher“ noch eine kleine Einführung zum Essverhalten und kleinen Alltäglichkeiten dieses Landes.

Was mir richtig gut gefallen hat, war die übersichtliche Struktur des Buches. Die Rezepte arbeiten sich von Suppen über Hauptspeisen bis hin zu Beilagen vor und werden dabei nicht nur durch wirklich ansprechende Fotos der fertigen Gerichte untermalt, sondern enthalten darüber hinaus auch noch Hinweise zu speziellen Zutaten und deren Ersatzmöglichkeiten.

Das gesamte Buch hat in meinen Augen eine ziemlich persönliche Note – Die Begrüßung der Autorin, die Japan – Bucket – List und auch die kleinen Einschübe zu japanischer Kultur und Mentalität haben auf mich sehr authentisch gewirkt und mir das Gefühl gegeben, dass ich als Leser direkt angesprochen werden. Zusammen mit den gut erklärten Rezepten hat mir diese Kombination daher wirklich gut gefallen.

Wichtig für Nicht – Fleischesser wäre noch zu beachten, dass viele Gerichte Fisch in unterschiedlichen Verarbeitungsformen enthalten. Bei einem Inselstaat wie Japan ist das eigentlich nicht sonderlich verwunderlich, da in diesem Buch aber nicht zwischen vegetarischen und nicht – vegetarischen Rezepten unterschieden wird, halte ich das durchaus für erwähnenswert.

Fazit
Die Mischung aus Rezepten und Fakten zur japanischen Kultur war für mich genau das Richtige. Egal ob man sicher gerade erst an die japanische Küche herantraut oder schon lange begeisterter Fan ist – in diesem Buch findet sich für so ziemlich jeden Geschmack ein Rezept. Zusätzlich dazu lernt man auch noch einige nützliche Fakten zur japanischen Mentalität und ist somit theoretisch bestens gerüstet für einen Restaurantbesuch.

Dafür gibt es von mir alle fünf Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

ITADAKIMASU

0

Das Cover des Buches fällt sofort ins Auge und lädt zum Reinschauen ein. Gleich auf den ersten Seiten heißt die Autorin Kaoru Iriyama den Leser herzlich Willkommen, erzählt kurz über die Prinzipien der ...

Das Cover des Buches fällt sofort ins Auge und lädt zum Reinschauen ein. Gleich auf den ersten Seiten heißt die Autorin Kaoru Iriyama den Leser herzlich Willkommen, erzählt kurz über die Prinzipien der traditionellen japanischen Küche und stellt sich dem Leser vor.
Noch ein Paar Seiten über die japanischen Gepflogenheiten rund um das Essen und kurze Liste mit Top 5 -Zutaten und dann geht es los…
Es folgen viele köstlichen Rezepten in folgende Gruppen aufgeteilt:
- Suppen und Nudeln – als Grundlage dient hier oft die Dashisuppe, die man entweder selbst zubereitet oder Instant kaufen kann
- Reisgerichte – zum Beispiel Reis mit Spargel und Ei (es klingt heimisch, wird aber auf japanische Art und Weise zubereitet)
- Hauptspeisen, wie zum Beispiel Teriyaki-Lachs, Gegrillter Fisch nach Yuan-Art, Fischpäckchen mit Pilzen und Ponzu-Sauce oder Huhn und Tofu Gerichte
- Beilagen und Salate, die in kleinen Portionen zu den anderen Speisen serviert werden
- Bento – Lunch to go: zum Beispiel Japanischer Kartoffelsalat,
- Hotpot und Streetfood -zum Beispiel Sukuyaki (Udon-Nudeln mit Tofu und buntem Gemüsevielfalt)
- Süsses, wie zum Beispiel Mochi-Eis
Die Rezepte sind verständlich geschrieben und übersichtlich in einzelne Arbeitsschritte gegliedert. Die Autorin gibt auch viele Tipps, damit man alles richtig macht. Schnell wurde es klar, dass sie eine erfahrene Köchin, eine Kennerin der japanischen Küche, geschrieben hat. Bei allen Rezepten gibt es neben der Zutatenliste und Zubereitungszeit auch genaue Angaben der Nährwerte, wie: kcal, Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate pro Portion. Jedes Rezept schmückt ein wunderschönes Foto des Gerichts.
Viele bunte Fotografien ergänzen dieses interessante Kochbuch mit japanischen Köstlichkeiten und gewähren Einblicke in die Traditionen der japanischen Küche.
Die Vielfalt der Gerichte und die verständlichen Rezepte animieren zum Nachkochen. Es bleibt nur allen, die es versuchen, Itadakimasu zu wünschen. Guten Appetit!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Gelungene Rezeptauswahl

0

Ich mag Asien und finde die unterschiedlichen Kulturen immer wieder spannend. Auf meinen Reisen habe ich besonders die Thai als auch die Indische Küche lieben gelernt. Doch außer Sushi, Matcha und Fertigramen ...

Ich mag Asien und finde die unterschiedlichen Kulturen immer wieder spannend. Auf meinen Reisen habe ich besonders die Thai als auch die Indische Küche lieben gelernt. Doch außer Sushi, Matcha und Fertigramen ist die Japanische Küche absolutes Neuland für mich. Meine Neugier war dementsprechend groß, was mich bei diesem Kochbuch erwartet. Die ansprechenden Fotos zu den Rezepten haben jedenfalls so richtig Lust aufs Kochen gemacht.

Von Vorspeise bis Dessert können viele unterschiedliche Gerichte ausprobiert werden. Die Anleitungen dazu sind einfach und verständlich gehalten, sodass auch ein Kochanfänger hier seinen Spaß hat. Nur bei manchen speziellen Zutaten konnte mein gut sortierter Supermarkt einfach nicht mithalten. Da braucht es tatsächlich einen Asiashop und eine gewisse Vorbereitung, damit am Ende auch alle Lebensmittel vorrätig sind.

Besonders gefiel mir auch, das dem Leser ein wenig die japanischen Traditionen als auch deren Tischkultur nähergebracht gebracht wird. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn dies sogar noch etwas ausführlicher geschildert worden wäre.


Fazit:
Mein Lieblingsrezept ist bisher der japanische Kartoffelsalat (S.111). Aber auch einige Suppenrezepte konnten mich bereits begeistern. Wer gerne in seiner Küche etwas Neues ausprobieren möchte, dem kann ich 'Kochen Wie In Japan' wirklich weiterempfehlen.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.05.2020

Sehr süss

0

💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙

Rezension zu "Kochen wie in Japan" am 13.04.2020 ng

Köstlich gut

Zwischendurch Kochen ist seit Jahren meine Leidenschaft. Einiges habe ich bei meiner Mama gelernt. Wie man z.B.richtiges ...

💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙💙

Rezension zu "Kochen wie in Japan" am 13.04.2020 ng

Köstlich gut

Zwischendurch Kochen ist seit Jahren meine Leidenschaft. Einiges habe ich bei meiner Mama gelernt. Wie man z.B.richtiges Kotelett macht - aber - wie kocht man eigentlich in Japan???🤔

Dazu habe ich diesen wunderbaren Ratgeber bekommen, da ich mich schon immer für die japanische Küche interressiert habe. Und hierdrin sind dabei auch wirklich sehr leckere Rezepte - die alleine schon auf dem Bild sehr herrlich aussehen.

Wo einem schon im Vorfeld das Wasser im Munde zusammenläuft. Zum Beispiel bei dem "Feuertopf mit Hähnchen und Pilzen" oder der auch gut aussehenden "Miso-Suppe". Und auch etwas mit Nudelzubereitung ist dabei.
Aus meiner Sicht heraus wird darin auch alles ausführlich und gut erklärt.

Ich freue mich jetzt schon darauf, die Tage eines dieser guten Gerichte nachzukochen. Mein Herz hat es daher jetzt schon gewonnen und es bekommt liebend gerne heute von mir die wohlverdienten 5 Sterne dafür.

💗Guten Appetit beim Nachkochen Euch allen,
es wird sich lohnen💗
💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Japanische Küche

0

Das Buch ist liebevoll gestaltet. Die Autorin Kaoru Iriyama hat Politikwissenschaften studiert und kam später zu Forschungsarbeiten nach Berlin. Sie erzählt, dass sie den großen japanischen Kochmeister ...

Das Buch ist liebevoll gestaltet. Die Autorin Kaoru Iriyama hat Politikwissenschaften studiert und kam später zu Forschungsarbeiten nach Berlin. Sie erzählt, dass sie den großen japanischen Kochmeister Hirohisa Koyama kennenlernte und bei ihm in die Lehre gehen dürfte. Als erste Frau in seiner Küche durfte sie so die Philosophie, ja die Seele der japanischen Küche kennenlernen. Im Mittelpunkt stehen Harmonie und Ausgewogenheit der Speisen. Gesund, saisonal und naturbelassen sollen sie sein - zubereitet werden sie meist kurz, schonend und fettarm. Die Autorin zeigt in ihrem Buch, wie die Leser mit wenigen Zutaten Misosuppe oder Sobanudeln, Teriyaki-Lachs oder Tempura auch zu Hause ganz einfach zubereiten können. Suppen und Nudeln, Reisgerichte, Salate, Sushi, Onigiri, Okonomiyaki und andere Rezepte findet man in diesem Buch. Das Kochbuch ist sehr übersichtlich. Zu jedem Rezept gibt es Fotos. Anzahl der Portionen, eine Kalorienangabe und Zubereitungszeit sind auch dabei. Die Rezepte sind verständlich geschrieben, man möchte gleich sie ausprobieren.