Cover-Bild Nothing more to tell
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 14.09.2022
  • ISBN: 9783570166079
Karen M. McManus

Nothing more to tell

Von der Spiegel Bestseller-Autorin von "One of us is lying"
Anja Galić (Übersetzer)

Ein Mord, der nie aufgeklärt wurde. Ein Täter, der nie gefasst wurde. Ein Mädchen, das zurückkehrt.

Als Brynn an ihre alte Schule zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel vor Augen: den Tod ihres Lieblingslehrers aufzuklären, der vor vier Jahren ermordet wurde. Ausgerechnet Brynns ehemals bester Freund Tripp war einer der drei Schüler, die Mr Larkin tot auffanden. Seine Zeugenaussage entlastete seine Mitschüler erheblich. Doch Tripp hat nie vergessen, was er für die beiden getan hat – und dass alles eine Lüge war. Als Brynn ermittelt, stellt sie nach und nach alles infrage, was sie über die Schule, ihren Lieblingslehrer und ihren besten Freund zu wissen glaubt…

Rasant, sexy, umwerfend: der neue raffinierte Thriller von der Weltbestsellerautorin von »One of us is lying«! Mit meisterhaft geplotteten Wendungen und einnehmenden, komplexen Figuren garantieren McManus' Bücher eine Suchtgefahr, der man sich nicht entziehen kann.

Weitere Romane von Karen M. McManus bei cbj & cbt:

One Of Us Is Lying

Two Can Keep A Secret

One Of Us Is Next

The Cousins

Nothing more to tell

Alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2023

Ein toter Lehrer und drei verdächtige Schüler

0

Vor vier Jahren wurde Brynns Lieblingslehrer ermordet. Nun kehrt sie zurück an ihre alte Schule. Weil Brynns einen Praktikumsplatz bei einer True-Crime-Show bekommen hat, will sie unbedingt den Mord an ...

Vor vier Jahren wurde Brynns Lieblingslehrer ermordet. Nun kehrt sie zurück an ihre alte Schule. Weil Brynns einen Praktikumsplatz bei einer True-Crime-Show bekommen hat, will sie unbedingt den Mord an ihrem Lehrer aufklären. Deswegen beobachtet sie Tripp ganz genau, ihren ehemalig besten Freund, mit dem sie seit vier Jahren nicht mehr geredet hat. Er war nämlich einer der Schüler, die den toten Lehrer gefunden haben und seine Aussage entlastet die beiden anderen Schüler, die er eigentlich nie ausstehen könnte, erheblich. Während sie ermittelt, fördert sie dunkle Geheimnisse der Schüler und des Lehrers zu Tage.

Ich habe bisher alle Bücher von Karen M. McManus verschlungen, einige haben mir nicht so gut gefallen, andere waren sehr gut.
Nothing more to tell kann man unabhängig von den anderen Thrillern lesen, auch wenn es kleine Anspielungen auf ihre anderen Bücher gibt.
Der Schreibstil ist, wie man es von der Autorin gewöhnt ist, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Das Buch erzählt aus sowohl Brynns als auch Tripps Perspektive.
Was ich an McManus' Büchern liebe, ist, dass sie nach und nach kleine Bruchstücke der Wahrheit enthüllen und es so viele unerwartete Cliffhanger gibt. Das ist auch hier der Fall. Dadurch entsteht eine hohe Spannung, die mich dazu bringt, immer weiter zu lesen. Zu keiner Zeit ist der Thriller nicht spannend.
Das einzige, was ich Nothing more to tell kritisieren kann, ist die Auswahl der Charaktere. Brynn hat mich ein bisschen an Ellery aus Two can keep a secret erinnert. Aber sonst finde ich, dass McManus wieder ein Meisterwerk mit ihren Figuren geschafft hat. Sie haben alle Geheimnisse und Probleme.
Die Auflösung (wenn man sie so nennen kann) ist zwar nicht das kreativste, aber McManus verwirrt die Leser*innen im Verlauf der Jhandlung so sehr, dass das trotzdem unerwartet ist.

Insgesamt finde ich, dass Nothing more to tell nach One of us is lying Karen M. McManus' bestes Buch ist. Es war sehr spannend und die Autorin verwirtrt die Lesenden wieder so sehr. Ich habe es ehr genossen, diesen Thriller zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2022

There‘s nothing more to tell

0

Handlung: Ein Mord, der nie aufgeklärt wurde. Ein Täter, der nie gefasst wurde. Ein Mädchen, das zurückkehrt.
Als Brynn an ihre alte Schule zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel vor Augen: den Tod ihres Lieblingslehrers ...

Handlung: Ein Mord, der nie aufgeklärt wurde. Ein Täter, der nie gefasst wurde. Ein Mädchen, das zurückkehrt.
Als Brynn an ihre alte Schule zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel vor Augen: den Tod ihres Lieblingslehrers aufzuklären, der vor vier Jahren ermordet wurde. Ausgerechnet Brynns ehemals bester Freund Tripp war einer der drei Schüler, die Mr Larkin tot auffanden. Seine Zeugenaussage entlastete seine Mitschüler erheblich. Doch Tripp hat nie vergessen, was er für die beiden getan hat – und dass alles eine Lüge war. Als Brynn ermittelt, stellt sie nach und nach alles infrage, was sie über die Schule, ihren Lieblingslehrer und ihren besten Freund zu wissen glaubt…

Meinung: Keine Autorin schafft es so fesselnde Jugendthriller mit unerwarteten Wendungen wie Karen M. McManus zu schreiben. „Nothing more to tell“ ist genauso spannend, raffiniert und großartig, wie zum Beispiel „Two can keep a secret“ oder „One of us is next“. Jedes ihrer Bücher ist dank ihres flüssigen, außergewöhnlichen Schreibstils so, dass man sie gar nicht mehr zur Seite legen kann, wenn man einmal mit dem Lesen begonnen hat. In „Nothing more to tell“ waren mir vor allem die Charaktere von Anfang an sympathisch, vor allem Brynn und Tripp, aber auch Nebencharaktere wie Mason oder ihre Schwester Ellie. Vor allem aber der Ausgang des Buches hat mich, wie immer, überrascht, da Karen M. McManus es jedes Mal aufs Neue schafft, den Leser im Dunkeln tappen zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2022

Ein Mord, ein Täter, ein Mädchen

0

Inhalt:
Vor vier Jahren wurde Brynns Lieblingslehrer ermordet und Brynn zog mit ihrer Familie fort. Jetzt kehrt sie an ihre alte Schule zurück und ist fest entschlossen, als Praktikantin einer True Crime-Serie ...

Inhalt:
Vor vier Jahren wurde Brynns Lieblingslehrer ermordet und Brynn zog mit ihrer Familie fort. Jetzt kehrt sie an ihre alte Schule zurück und ist fest entschlossen, als Praktikantin einer True Crime-Serie den ungeklärten Mordfall endlich aufzuklären. Dabei heftet sie sich an die Fersen ihres ehemals besten Freundes Tripp und nach und nach stellt Brynn alles infrage, was sie über die Schule, ihren Lieblingslehrer und ihren besten Freund zu wissen glaubt…

Meinung:
Karen M. McManus gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen. Nach all den bisherigen packenden Thrillern von Karen M. McManus war es für mich unumgänglich – ich musste das neue Werk der Autorin lesen. Sie schafft es nämlich immer wieder aufs Neue, mich derart an ein Buch zu fesseln, dass ich manchmal das Gefühl habe, ich könnte vor Spannung fast aufhören zu atmen. Wer die Werke der Autorin auch schon gelesen hat, weiß, dass Karen M. McManus die Gabe besitzt, den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Die Geschichte ist mitreißend und unterhaltsam und wird auch diesmal abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, somit erhält man einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Hauptcharaktere. Authentisch und glaubhaft stellt die Autorin die Entwicklungen der komplexen Figuren in eine spannende Rahmenhandlung. Das Ganze wird durch einen leicht zu lesenden, aber auch fesselnden Schreibstil untermauert. Für mich war das eine spannende Story mit unvorhersehbaren Wendungen und einem überraschenden Ende.

Fazit:
„Nothing more to tell“ von Karen M. McManus ist ein spannender Jugendthriller mit aufregenden Wendungen voller Intrigen. Diese fesselnde Story mit großartigen Protagonisten empfehle ich Jugendlichen ab 14 Jahren. Für mich ist es das beste Buch der Autorin und deshalb gibt es auch 5 von 5 Sternchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2022

Großartiges Thriller-Jugendbuch

0

𝘙𝘦𝘻𝘦𝘯𝘴𝘪𝘰𝘯

𝗡𝗼𝘁𝗵𝗶𝗻𝗴 𝗺𝗼𝗿𝗲 𝘁𝗼 𝗧𝗲𝗹𝗹 𝘃𝗼𝗻 𝗞𝗮𝗿𝗲𝗻 𝗠. 𝗠𝗰𝗠𝗮𝗻𝘂𝘀 | 𝗧𝗵𝗿𝗶𝗹𝗹𝗲𝗿

Erstmal möchte ich mich bei bedanken für das Rezensionsexemplar und habe mich riesig gefreut das Buch rezensieren zu dürfen!🫶🏼

💭Meine Meinung: ...

𝘙𝘦𝘻𝘦𝘯𝘴𝘪𝘰𝘯

𝗡𝗼𝘁𝗵𝗶𝗻𝗴 𝗺𝗼𝗿𝗲 𝘁𝗼 𝗧𝗲𝗹𝗹 𝘃𝗼𝗻 𝗞𝗮𝗿𝗲𝗻 𝗠. 𝗠𝗰𝗠𝗮𝗻𝘂𝘀 | 𝗧𝗵𝗿𝗶𝗹𝗹𝗲𝗿

Erstmal möchte ich mich bei bedanken für das Rezensionsexemplar und habe mich riesig gefreut das Buch rezensieren zu dürfen!🫶🏼

💭Meine Meinung:
Nachdem ich One of us is lying sehr gerne gemocht habe und Crime-Sachen sowieso in Büchern liebe, hab ich mich sehr gefreut ein weiteres Buch von Karen M. Mcmanus zu lesen. Ihr Schreibstil ist total flüssig und es macht Spaß weiter zu lesen, weshalb ich auch wirklich schnell in die Handlung hinein getaucht bin.

Die Story wird aus der Sicht von Brynn und Tripp erzählt, woraufhin man einen guten Überblick bekommt und sich nicht im Lesen verhaspelt. Ab und zu springt man in die Vergangenheit von Tripp und erzählt so die Geschichte, wie er damals Mr. Larkin aufgefunden hat - es macht es nur noch spannender. Wie gesagt, der Schreibstil ist einfach sehr flüssig und schön lesbar.
Brynn ist eine ziemlich ehrgeizige Person und muss lernen, wann Schluss ist. Sie bohrt gerne nach, besitzt eine sehr gute Spürnase und möchte unbedingt den Mord von Mr. Larkin aufklären. Tripp dagegen ist sehr verschlossen und es gibt immer noch Dinge, die sich in seinem Kopf zugesetzt haben, weswegen er innerlich noch dagegen ankämpft. Zusammen geben die Beiden aber ein hervorragendes Team ab.

Die Handlung und der Plot wurden einfach nie langweilig und jedesmal wenn ich gedacht habe „Ich weiß es jetzt! Ich weiß wer es war!“ drehte sich die Wendung und man tappte wieder ins dunkle Licht. Mit dem Ende bin ich sichtlich zufrieden, auch wenn ich es nicht erwartet habe. Die ganzen Alleingänge und Forschungen von Brynn haben mir in den Fingern gekribbelt, Tripp hätte ich am liebsten gerüttelt und letztendlich wollte eigentlich nur noch wissen, wer es war. Einfach total super gestaltet - spannend, aufregend, zum Schluss auch Action und auch Romantik konnte man hier raus lesen. Ich möchte auf jeden Fall mehr von der Autorin lesen und vielleicht probiere ich es mal mit einem anderen Thriller oder auch Krimibuch aus.
Ich vergebe 5 von 5 ⭐️

[Werbung | Rezensionsexemplar]

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2022

Gewohnt großartig

0

Seit ich One of us is lying gelesen habe, muss einfach jedes neue Buch der Autorin einziehen. Ich liebe ihre Jugendthriller und so war auch NMTT wieder genau nach meinem Geschmack.
Vor Allem liebe ich ...

Seit ich One of us is lying gelesen habe, muss einfach jedes neue Buch der Autorin einziehen. Ich liebe ihre Jugendthriller und so war auch NMTT wieder genau nach meinem Geschmack.
Vor Allem liebe ich auch hier wieder, dass die Protagonisten und die Geschichten aller, die in den Fall verstrickt sind, im Vordergrund stehen. Das gibt den Figuren und so auch der Story selbst Tiefe und sorgt natürlich gleichzeitig dafür, dass man gern in die Irre geführt wird.
So hatte ich auch dieses Mal wieder mehrere Verdächtige und viele Theorien. Tatsächlich bleibt dieses Mal sehr lange offen, wer denn nun wie mit drin steckt. Das hat mich im ersten Moment etwas genervt, bis ich dann dachte, wie genial es denn ist, dass ich bis zum Ende noch nicht alles weiß. Tatsächlich lag ich mit der Person/den Personen (wir wollen ja nicht spoilern, wer und wie viele involviert sind) sogar von Anfang an richtig, hatte aber ein anderes Motiv und hab das dann doch noch so zwei bis viertausendmal über den Haufen geworfen.
Mit Brynn bekommen wir wieder eine gewohnt starke Protagonistin, die aber auch Schwäche zeigt. Die Idee, warum Brynn an dem Fall arbeitet, fand ich sehr gut, da das auch viele Türen im Buch geöffnet hat ohne dass ich dauern hinterfragt habe, warum eine Teenagerin da eigentlich ermittelt. In Tripp kann man sich übrigens durchaus verlieben. Trotzdem sind die Protagonisten und Figuren denen aus anderen Werken der Autorin aber sehr ähnlich.
Fazit: Never change a running system? Für mich funktionieren diese Bücher einfach unheimlich gut. Und auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass sich etwas wiederholt, bietet jedes Buch seine eigene Story und einen ganz eigenen Reiz.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere