Cover-Bild Der verborgene Garten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 06.04.2010
  • ISBN: 9783453354760
Kate Morton

Der verborgene Garten

Roman
Charlotte Breuer (Übersetzer), Norbert Möllemann (Übersetzer)

Ein verwunschener Garten, eine adlige Familie, ein dunkles Geheimnis

Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt.

Blackhurst Manor, Cornwall, Anfang des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod ihrer Eltern wächst Eliza bei ihrem Onkel auf Blackhurst Manor, dem Familienbesitz der Mountrachets, auf. Sie und ihre Cousine Rose werden schnell unzertrennlich. Um der Welt der Erwachsenen zu entfliehen, erkunden sie das geheimnisvolle Anwesen und entdecken einen verborgenen Garten mit einem Cottage – ein Ort, an den sich die fantasievolle Eliza immer wieder zurückziehen kann. Doch als die Mädchen erwachsen werden, zerbricht ihre einstige Freundschaft. Rose verliebt sich in Nathaniel, und als die beiden heiraten, zieht sich Eliza in das Cottage zurück, um sich ganz dem Schreiben von Geschichten zu widmen. So ahnt sie nicht, dass Rose zutiefst unglücklich ist, weil ihre Ehe kinderlos bleibt. In ihrer Verzweiflung bittet sie Eliza um Hilfe. Ein unheilvoller Plan wird in die Tat umgesetzt und bestimmt fortan das Schicksal der nachfolgenden Generationen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2021

Geheimnisvoll, fesselnd und bewegend!

0

Rezension der englischen Version:

„The forgotten garden“ von Kate Morton hat mich begeistert! Die Autorin führt uns auf eine Reise durch die Zeit, um das große Geheimnis um Nells Herkunft zu enträtseln. ...

Rezension der englischen Version:

„The forgotten garden“ von Kate Morton hat mich begeistert! Die Autorin führt uns auf eine Reise durch die Zeit, um das große Geheimnis um Nells Herkunft zu enträtseln. Sie legt viele falsche Fährten und überrascht mit unerwarteten Wendungen! Ein Roman zum Theorien bilden und Miträtseln! Schwierig aus der Hand zu legen!

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, detailliert und bildhaft. Ich konnte mir die Handlung gut im Kopf vorstellen. Die Handlung erstreckt sich auf über 100 Jahre und wird daher aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Hauptfiguren sind Cassandra, Nell und Eliza, in ihrer jeweiligen Zeit. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte mich in jede von ihnen hineinversetzen. Alle drei haben bewegende Schicksale und ich habe richtig mit ihnen mitgefiebert. Auch die anderen Charaktere werden authentisch dargestellt.

Fazit: Ein fesselnder Roman! Geheimnisvoll und voller bewegender Schicksale! Ein überraschendes Ende!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2018

Fesselnde Geschichte von Familie, Liebe und Verlust

0

Nach dem Tod ihrer Großmutter erbt Cassandra ein Cottage in Cornwall, ohne zu wissen, welche Geheimnisse dieses und der dazugehörige Garten birgt. Denn dort gaben sich zwei Freundinnen einst ein Versprechen, ...

Nach dem Tod ihrer Großmutter erbt Cassandra ein Cottage in Cornwall, ohne zu wissen, welche Geheimnisse dieses und der dazugehörige Garten birgt. Denn dort gaben sich zwei Freundinnen einst ein Versprechen, ein Versprechen, welches tief mit Nells Herkunft verbunden ist und damit auch mit Cassandras. Was geschah wirklich vor einhundert Jahren auf Blackhurst Manor und was ist das Geheimnis von Nells Herkunft? Cassandra macht sich auf die Suche nach Antworten.

„Der verborgene Garten“ ist das zweite Buch, welches ich von Kate Morton gelesen habe und es ist auch das zweite Buch, welches mich wieder absolut begeistern konnte. Damit wird es auch sicher nicht der letzte Roman sein, den ich von ihr gelesen habe.

Wie auch in „Das Seehaus“ besteht dieses Buch aus zahlreichen verschiedenen Zeitsträngen und Erzählperspektiven. Dennoch bin ich nicht durcheinander gekommen, denn es wurde alles sehr gut miteinander verwoben. Der Schreibstil an sich ist zwar sehr ausführlich und bildlich, aber das stört bei Kate Mortons Büchern gar nicht, weil man trotzdem sehr gut und schnell durch die Geschichte hindurch kommt.

Das liegt vor allem an der zwar sehr umfangreichen, doch wahnsinnig packenden und spannenden Geschichte. Diese ist dazu aber auch noch emotional, märchenhaft und an manchen Stellen ziemlich brutal. So einige Male musste ich schwer schlucken, denn vor allem Elizas Schicksal, ließ mich absolut nicht kalt. Außerdem werden wieder mehrere Themen angesprochen. Neben Familie, Freundschaft und Liebe, geht es auch um Eifersucht, Tod und Verlust. Dabei wirkt die ganze Geschichte immer in sich schlüssig und sehr realistisch. Man versinkt förmlich in den Geschehnissen, egal zu welcher Zeit diese sich gerade abspielen. Und auch das Setting ist wieder wunderschön gewählt und sehr bildhaft beschrieben. Dazu ist Kate Morton, meiner Meinung nach, eine Meisterin darin, geschickte Wendungen in ihre Bücher einzubringen. Selbst wenn man schon anfangs ziemlich sicher denkt, zu wissen, in welche Richtung sich die Geschichte wohl entwickeln wird, so wird man immer wieder überrascht. So war es auch hier wieder. Und so hatte es das Ende wirklich in sich, war sehr emotional, aber auch grausam, womit es auch wieder richtig gut zum Rest der Geschichte passt.

Was die Charaktere angeht, so hat man eigentlich keinen durchgehenden Protagonisten. Vielmehr spielt in jedem Zeitstrang eine andere Frau die Hauptrolle. Damit gibt es viele wichtige Charaktere und noch mehr Nebencharaktere. Allerdings kann ich sagen, dass ich sie alle sehr gut und nachvollziehbar geschrieben fand. Es gibt keinen einzigen Charakter, der nicht in die Handlung gepasst hätte oder zu viel war. Am wichtigsten waren für mich aber Cassandra, Nell, Rose und Eliza. Diese vier Frauen standen nämlich definitiv im Mittelpunkt der ganzen Geschichte. Jede hatte ein mehr oder weniger schlimmes Schicksal zu meistern jede von ihnen habe ich auf ihre Weise in mein Herz geschlossen.

Ich kann abschließend nur sagen, dass es Kate Morton mal wieder geschafft hat, mich in ihre Geschichte hinein zu ziehen und damit zu überzeugen, dass alles so realistisch wirkt. Ich kann dieses Buch jedenfalls nur jedem empfehlen, der umfangreiche, aber gut lesbare und vor allem spannende Familiengeschichten mag.

Veröffentlicht am 09.03.2018

Ein Garten voller Geheimnisse

0

Kate Morton „Der verborgene Garten“

5 Sterne

Als Nell 21 Jahre wird, erfährt sie von ihrem Vater, dass sie adoptiert sei. Im Alter von 4 Jahren hatte Hamish sie am Hafen von Maryborough mutterseelenallein ...

Kate Morton „Der verborgene Garten“

5 Sterne

Als Nell 21 Jahre wird, erfährt sie von ihrem Vater, dass sie adoptiert sei. Im Alter von 4 Jahren hatte Hamish sie am Hafen von Maryborough mutterseelenallein entdeckt. Niemand kannte das Kind und es tauchte auch niemand auf, der nach ihr suchte. Von dem Tag an fühlt sie sich fremd unter den Geschwistern und ist nicht mehr sie selbst. Sie löst die Verlobung mit Danny und kapselt sich ab.

Erst Jahre später, als ihre Pflegeeltern tot sind, macht sich Nell auf eine Reise in die Vergangenheit.
Der einzige Anhaltspunkt, den sie hat, ist ein weißer Koffer mit einem Märchenbuch von einer Eliza Makepeace. Nell reist nach Cornwall, denn dort scheinen die Wurzeln ihrer Kindheit zu liegen.
Was sie dort findet, entspricht gar nicht ihren Erwartungen, es tauchen Erinnerungen auf, die sie mehr verwirren, anstatt die vielen Fragen zu beantworten die ihr im Kopf herum spuken.
Es kommt eine Wahrheit ans Licht, die sich über Jahre in der Familie Mountrachet eingegraben hat. Eine Wahrheit, die seit langem das Schicksal dieser Familie bestimmt.

Auf Blackhurst Manor nahm ein dunkles Geheimnis seinen Weg, welches eine tiefe Freundschaft zweier Freundinnen zerstörte. Dieses Geheimnis muss unter allen Umständen verschwiegen bleiben, es darf niemals an die Öffentlichkeit gelangen.

Viel später, reist Cassandra nach Cornwall, ihre Großmutter hat ihr ein Cottage vererbt. Sie verfolgt die Spuren weiter, die Nell nicht gänzlich aufklären konnte. Cassandra schafft es schließlich, hinter das Geheimnis von Blackhurst Manor zu blicken und erfährt letzten Endes die komplette Wahrheit, über die Kindheit von Nell und ihrer Vergangenheit.

Das Buch ist aufgegliedert in verschiedene Jahresabschnitte. Die Kapitel wechseln sich zwischen 1900 und 2005 ab. Es liest sich flüssig und man verliert durch die Überschriften nicht den Überblick.

Kate Morton hat einen mitreißenden Roman geschrieben, voller Liebe, Romantik, Hass und Spannung. Es ist eine Familiensaga, welches den Leser gebannt fest hält bis zur letzten Seite.

Veröffentlicht am 22.04.2017

einfach toll

0

Inhalt:
Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert ...

Inhalt:
Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt.

Meinung:
Ein dicker, aber sehr fesselnder Roman, der über drei Generationen spielt. Angefangen Anfang des 19. Jahrhunderts, bis ins Jahr 2005.
Die Orte, die sichtweise der Geschichte, wechseln immer wieder, so das es am Anfang etwas verwirrend ist. Mal wird von Cassandra erzählt, die Haus von ihrer Großmutter erbt, dann von einer Eliza Anfang des 19. Jahrhunderst. Dann von Nell- der Großmutter, wieder von Eliza, von Cassandra usw....
Es geht um das lang gehütete Gehimnis der Familie, das so lange im verborgenen lag.
man Rätzelt von Seit zu Seite mit, wie alles zusammenhängt, wie die Lösung ist, wer Wer ist und so weiter. Wenn man glaubt, endlich ein Gehimnis gelüftet zu haben, kommt ein neues dazu und man ist wieder verwirrt.
Die Autorin schafft es aber hier, einen zu packen, so das man mitfiebert. Irgendwann kann man das Buch kaum zur Seite legen, auch wenn es etwas dick ist.

Die Geschichte beginnt, als Nell an ihrem 21. Geburtstag erfährt , das ihre Eltern sie als 4jährige Mutterseelen allein am Hafen gefunden haben, mit nur einem Koffer und einem Märchenbuch und ohne Namen. Da es anscheinden keine Angehörigen gab, haben die beiden das Kind einfach behalten. Nell kann sich erinnern - das sie als 4jährige von der "Autorin" auf ein Schiff gesetzt wurde, versteckt hinter Fäsern und Kisten und dort auf sie warten sollte, bis sie wieder kommt. Aber die Autorin kam nicht wieder. So landete das Kind ganz alleine in Australien.
Nell macht sich sehr spät auf die suche nach der "Autorin", ihren richtigen Eltern, ihrem wahren Ich. Aber schlließlich bringt es ihre Enkeltochter Jahre später zu ende, was Nell nicht mehr geschafft hat. Sie findet heraus, wer ihre Großmutter war, wer ihre Eltern waren und warum die Autorin niemals zurückkam.
Viele düstere Geheimnisse werden dabei aufgedeckt, ein Fluch, Familiengeschichten und Verwirrungen.

Die beschreibungen von Orten, den Häusern und dem Garten, der eine wichtige Rolle spielt und der Menschen, ist wunderbar.
Ich verabscheue Roses Mutter, die nur den Anschein wahren will. Ich liebe schon die Küste, die Riffe, den schwarzen Felsen- die für Eliza so wichtig sind. Vor allem der geheime Garten und das Labyrinth dazu würde ich mir sehr gerne einmal selber anschauen und das Cottage, wo Eliza so lange alleine gelebt hatte.

Ich liebe dieses Werk, es hat mich gefesselt, gepackt, aufgeregt.
Das Ende ist wundervoll, und man ist verwundert wie alles zu ende geht.

Besonders haben mir die Märchen gefallen, die erzählt werden und die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Wirklich ein gelunges Werk.

Veröffentlicht am 19.04.2017

Eine wunderbar erzählte Familiengeschichte

0

Zum Inhalt:

Brisbane, Australien, 2005. Nach dem Tod ihrer Großmutter Nell, bei der sie aufgewachsen ist, erbt Cassandra von ihr ein Cottage an der Küste von Cornwall. Zunächst ist sie völlig überrascht, ...

Zum Inhalt:

Brisbane, Australien, 2005. Nach dem Tod ihrer Großmutter Nell, bei der sie aufgewachsen ist, erbt Cassandra von ihr ein Cottage an der Küste von Cornwall. Zunächst ist sie völlig überrascht, denn sie hat nie gewusst, dass ihre Großmutter in England war. Neugierig macht sie sich auf die Reise ans andere Ende der Welt und auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt sie nach und nach ein Geheimnis, das nicht nur ihre Großmutter betrifft, sondern auch auf ihre eigene Herkunft ein neues Licht wirft.
Die Geschichte führt sie zurück bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, als die junge Eliza nach Blackhurst Manor kommt und dort zusammen mit ihrer Cousine Rose aufwächst. Die beiden sind unzertrennlich, Rose bewundert die fantasievolle Eliza, die schließlich durch ihre Märchenbücher eine bekannte Autorin wird. Sie erkunden das Grundstück von Blackhurst Manor bis in den letzten Winkel, entdecken das Labyrinth und ein altes Cottage mit einem verborgenen Garten, der ihr gemeinsames Geheimnis wird.
Aber Roses Mutter Adeline ist Eliza seit ihrer Ankunft ein Dorn im Auge und sie tut alles, um den "schlechten Einfluss" ihrer Nichte auf ihre Tochter zu verhindern.
Als Rose sich in den Künstler Nathaniel Walker verliebt und nach der Hochzeit kinderlos bleibt und durch Fehlgeburten immer schwächer wird, schmiedet sie einen unheilvollen Plan, der die nachfolgenden Generationen bis in die Gegenwart beeinflussen wird....

Meine Meinung:
Bisher kannte ich von Karte Morton nur "Die fernen Stunden", das für mich einige Längen hatte und mir nicht ganz so gut gefallen hat. Über "Der verborgene Garten" kann ich nur sagen, ich bin begeistert. Ein wunderbares Buch, eine fesselnde Geschichte, emotional, aber keineswegs kitschig. Und der bildhafte, fantasievolle Schreibstil der Autorin tut sein Übriges. Sie verwendet wunderbare Metaphern und schreibt so anschaulich, dass man das Gefühl hat, ständig mitten im Geschehen zu sein, ob nun in Cornwall auf Blackhurst Manor, im verborgenen Garten oder in den düsteren Straßen von London im Jahr 1900.
Die Charaktere scheinen Kate Morton alle sehr am Herzen zu liegen, keine Figur bleibt blass. Ob es nun Cassandra in der Gegenwart ist, ihre Großmutter oder Eliza und Rose in der Vergangenheit. Und auch die eher negativ besetzten Rollen wie Roses Mutter Adeline war mir nicht völlig unsympathisch, denn auch wenn ihr Handeln falsch ist, so tut sie es doch nur für ihre geliebte Tochter.

Mit hat es gut gefallen, wie die Geschichte sich nach und nach durch die Erzählungen der verschiedenen Zeitebenen entwickelt und zusammenfügt. So erfährt man vieles aus der Kindheit von Eliza, Nell und Cassandra. Drei Frauen, die ihr Leben zwar zu verschiedenen Zeiten meistern mussten, aber eines gemeinsam haben: Mut und den starken Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen.
Ganz toll fand ich auch die Märchen von Eliza Makepeace. Vielleicht sollte Kate Morton diese auch mal in einer Sammlung veröffentlichen.

Abschließend kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der Geschichten um Familiengeheimnisse und -schicksale mag. Und es passt meiner Meinung nach einfach perfekt in diese Jahreszeit. Von mir bekommt "Der verborgene Garten" jedenfalls die volle Punktzahl.