Cover-Bild Faye - Herz aus Licht und Lava
(43)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 24.07.2019
  • ISBN: 9783743201910
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Katharina Herzog

Faye - Herz aus Licht und Lava

Island-Fantasyroman
Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …

Eine zauberhaft-romantische Geschichte aus dem einzigen Land der Erde, in dem eine Elfenbeauftragte dafür sorgt, dass der Mensch die Magie nicht vergisst.
Katharina Herzog gelingt es in Faye - Herz aus Licht und Lava die ganz besondere Schönheit Islands perfekt einzufangen und ihre Leser auf dieser stimmungsvollen Reise zu verzaubern. Für die Recherche reiste sie selbst nach Island, ließ den schwarzen Sand am Diamantstrand durch ihre Finger gleiten und beobachtete die Seehunde in der Eislagune. Katharina Herzogs sehr erfolgreiche Bücher für Erwachsene erscheinen bei Rowohlt Polaris.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2019

Ein Buch über Glühwürmchen, Elfen und Magie

1

In diesem wunderschönen Jugendbuch geht es nach Island, das Land der nordischen Mythen und Sagen, in dem viele Bewohner noch an Elfen und andere magische Gestalten glauben. Die 17-jährige Faye wird von ...

In diesem wunderschönen Jugendbuch geht es nach Island, das Land der nordischen Mythen und Sagen, in dem viele Bewohner noch an Elfen und andere magische Gestalten glauben. Die 17-jährige Faye wird von ihrer Mutter dazu verdonnert, in den Ferien mit nach Island zu kommen, um dort für die Schule zu pauken. Natürlich ist alles andere interessanter als das im Koffer liegende Mathebuch. Vor allem die Bedeutung eines uralten Holunders, der als Tor in die Elfenwelt gilt und nun einem Wellnesshotel weichen soll. Denn angeblich wurde das Herz des Baumes gestohlen und der Baum liegt nun im Sterben, was fatale Folgen nicht nur für die Elfenwelt hätte. Doch ist das nicht das einzig Magische, was Faye auf Island erlebt…
Ich gestehe, als ich das Buch las, wäre ich am liebsten auch auf Island gewesen und hätte mir so gern die Orte angesehen, welche Faye dort erlebt. Die Beschreibungen sind einfach zu schön. Faye habe ich auch gleich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Sie ist eine herzliche Person, die manchmal vielleicht noch etwas naiv auf andere hereinfällt, aber das Herz am rechten Fleck hat und mit einer magischen Seite Islands konfrontiert wird, die bezaubernd, spannend und teilweise sogar gefährlich ist. Besonders hat mir gefallen, dass sie als Tier- und Pflanzenliebhaberin sich spontan mit für den Erhalt des Baumes einsetzen will. Dabei gerät sie an verschiedene Personen, bei denen nicht unbedingt von vornherein klar ist, ob sie ihnen trauen kann oder nicht. Allen voran Aron, der Neffe des Auftraggebers ihrer Mutter, der mit seinem wechselnden Verhalten nicht nur Faye, sondern selbst mich mehrfach verwirrte. Und auch andere Personen tragen Geheimnisse mit sich herum, selbst ihre Mutter.
Das Buch lebt von der Atmosphäre und Fayes Erlebnissen und Entdeckungen. Als Leser ist man ihr einen Schritt voraus, weiß mehr als die Protagonistin und kann sich das ein oder andere zusammen reimen. Da aber nicht jeder Charakter durchschaubar ist, allen voran Aron, ist das Buch dennoch auf seine ganz eigene, magische Art spannend und unterhaltsam.

Veröffentlicht am 07.02.2020

Ein Buch zum abtauchen in eine andere Welt

0

Worum geht es?

Faye reist mit ihrer Mutter nach Island, da diese dort beim Bau eines neuen Hotels helfen soll. Während ihres gesamten Aufenthalts bemerkt Faye merkwürdige Dinge. Auch der Bau des Hotels ...

Worum geht es?

Faye reist mit ihrer Mutter nach Island, da diese dort beim Bau eines neuen Hotels helfen soll. Während ihres gesamten Aufenthalts bemerkt Faye merkwürdige Dinge. Auch der Bau des Hotels geht ihr gehörig gegen den Strich. Denn das Hotel soll auf einer Lichtung gebaut werden, auf der ein Holunder steht, der der Saga nach der Eingang zur Elfenwelt ist. Faye beschließt, den Baum zu retten.


Es war das erste Buch was ich von der Autorin gelesen habe & muss sagen, dass ich mich wirklich sehr über das Buch gefreut habe. Es konnte mich wahnsinnig mitnehmen. Ich habe mich gefühlt als ob ich wirklich in Island wäre. Ich konnte quasi die Magie des Buches fühlen.

Die Protagonisten war charakterstark und ich habe sie total ins Herz schließen können. Sie hat eine wahnsinnig gute Entwicklung im Buch durchgestanden. Der ein oder andere Charakter hätte für mich etwas stärker hervortreten können, aber das Buch war dennoch nahezu perfekt.

Man erlebt Abenteuer, Herzlichkeit, wird in die Sagen und Mythen Islands eingeführt und kann viel von der Landschaft abgewinnen.



Absolute Leseempfehlung wenn man einfach mal in eine andere Welt abtauchen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

gelungene Gratwanderung zwischen Realität und Mystik

0

„Faye - Herz aus Licht und Lava“ von Katharina Herzog entführt uns in das Land der Feen und Kobolde, nach Island.
Schon allein das Cover ist ein wahrer Hingucker. Es schimmert so wunderschön im Licht ...

„Faye - Herz aus Licht und Lava“ von Katharina Herzog entführt uns in das Land der Feen und Kobolde, nach Island.
Schon allein das Cover ist ein wahrer Hingucker. Es schimmert so wunderschön im Licht und die goldenen Linien erinnern an Adern, die das Land durchströmen und mit Energie speisen.

Zudem schafft es die Geschichte, Realität und eine mögliche Fantasie, die es in der heutigen Zeit tatsächlich geben könnte – schließlich wird in Island noch an die Existenz von Feenwesen geglaubt – zu vereinen. Natürlich gibt es einen Antagonisten, der versucht das Übernatürliche in seine Schranken zu weisen. Auch dass die Protagonistin nicht genau weiß, ob sie an Übersinnliches glauben soll oder ob das alles nur Hirngespinste sind geben der Geschichte einen realen Touch. Zudem kommen die aktuellen Entwicklungen zum Thema Klima hinzu, die von der Autorin wunderbar in den Plot eingewoben werden. Das alles macht diese Geschichte zu einer guten und kurzweiligen Unterhaltung, die es geschafft hat, dass ich wissen wollte, wie es weiter geht. Sehr gut finde ich, dass die Geschichte in sich abgeschlossen ist, denn nicht alles muss immer weitergeführt werden. So können jeder Leser und jede Leserin sich selbst die Geschichte weiterspinnen, für die ich 4 von 5 Sternen vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Im Land der Elfen und Polarlichter...

0

Mit Lea war ich im November zu einer Lesung, wo Katharina Herzog „Faye“ vorgestellt hat. Ich war hin und weg von der Textstelle, die Sie vorlas und musste daraufhin das Buch unbedingt lesen.

Mit Faye ...

Mit Lea war ich im November zu einer Lesung, wo Katharina Herzog „Faye“ vorgestellt hat. Ich war hin und weg von der Textstelle, die Sie vorlas und musste daraufhin das Buch unbedingt lesen.

Mit Faye musste ich auf jeden Fall nach Island reisen, um zu sehen, was sie dort alles erlebt und was sie mit dem Land verbindet. Es war viel mehr als ich anfangs angenommen hatte.

Island ist ein Land voller Mythen, Legenden und Elfen und genau dahin entführt uns „Faye – Herz aus Licht und Lava“.

Faye reist am Anfang des Buches mit ihrer Mutter nach Island. Ihre Mutter soll vor Ort ein örtliches Bauprojekt betreuen. Anfänglich ist Faye sehr skeptisch, aber je mehr Zeit sie dort verbringt desto wohler fühlt sie sich und entdeckt ungeahnte Fähigkeiten in sich selbst.

Wir erleben eine tolle Geschichte über ein wunderschönes Land und seine Legenden, die nicht magischer hätten sein können. Es gibt auch eine Liebesgeschichte die aber nur leicht am Rand erzählt wird, dadurch bleibt der Fokus auf der Fantasiegeschichte.

Das Buch konnte mich gleich von Anfang an überzeugen. Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen. Dazu wurden nicht nur lehrreiche sondern auch sehr interessante Informationen eingebaut. Das Cover finde ich persönlich sehr schön und passt perfekt zur Geschichte.

Faye die Hauptprotagonistin ist mehr als liebenswert außerdem ist sie mutig, witzig und bereit sich für ihre Überzeugungen einzusetzen. Sie liebt Pflanzen und Tiere, was sie mir gleich noch symphytischer machte, als sie es ohne hin schon war. Gut gefallen hat mir außerdem das Faye sich von Rückschlägen nie beirren lies.

Aron war für mich am Anfang sehr undurchsichtig, distanziert und kühl. Er leidet sehr unter Stimmungsschwankungen und lässt diese, seine Mitmenschen deutlich spüren. In einem Moment ist er lieb und nett und in der nächsten Sekunde ist er plötzlich wieder distanziert. Aron hat zwar seine Schattenseiten, aber ich mochte ihn trotzdem sehr, da er auch eine ganz andere Seite hatte.

Island wurde so wunderschön und unglaublich gut beschrieben, das ich am liebsten gleich hingeflogen wäre, um es mir mit eigenen Augen anzugucken. Man hatte das Gefühl, durch die sehr detaillierten Beschreibungen mit Faye vor Ort zu sein. Alle Orte die man besuchte strahlten Magie aus und passten super zur Geschichte.

Sehr Zugesagt hat mir, das es einige spannende Szenen gab und die tolle Idee mit dem Baum der das Tor zur Elfenwelt ist. Man durfte in eine wundervolle und magische Welt reisen.

Manchmal hätte ich mir gewünscht das Faye ein paar Sachen mehr hinterfragt und ihnen nachgeht, satt sie einfach so hinzunehmen. Das ist allerdings schon der einzige Kritikpunkt denn ich habe.

Fazit:
Das Buch ist ein wahres Wohlfühlbuch.
Man spürt das ganze Buch hinweg mit wie viel Liebe das Buch geschrieben wurde.
Die Geschichte um Faye und die Elfenwelt konnte mich verzaubern und fesseln. Ich kann euch nur allen Empfehlen gemeinsam mit Faye in die Mythen und Legenden einzutauchen. Ich habe die Zeit mit ihr und ihren spannenden Geschichten sehr genossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Unglaublich Malerisches Setting

0

Ich sah das Cover und war verliebt. Als ich dann noch den Klappentext zu lesen bekam, war es um mich geschehen! Ich liebe Elfen Märchen und magische Länder in denen noch heute alles möglich erscheint. ...

Ich sah das Cover und war verliebt. Als ich dann noch den Klappentext zu lesen bekam, war es um mich geschehen! Ich liebe Elfen Märchen und magische Länder in denen noch heute alles möglich erscheint. Malerische Orte die einen nur dazu Auffordern zu Träumen und kleine Elfen hinter jedem Hügel zu erahnen!

Der Einstieg in das Buch fiel mir unglaublich leicht, ich war sofort in meinem Lese-Fluss. Der Schreibstil ist unfassbar leicht und fesselnd. Man wird sofort in diese Welt gezogen. Und auch die Umgebung beschreibt die Autorin so malerisch, dass ich fast schon glaube selbst in Island gewesen zu sein. Für mich eine unglaubliche Eigenschaft eines Autors!

Faye war mir schnell Sympathisch, auch wenn sie am Anfang doch etwas Zickig erscheint, konnte ich sie dennoch sehr oft verstehen. Eigentlich mochte ich alle Charaktere sehr, und hätte den einen oder anderen sogar noch etwas gern näher kennen gelernt. Die Story an sich war für mich wundervoll, Malerisch und Mystisch mit ihren auf und abs. Ich muss auch gestehen das ich nicht gleich wusste wohin das alles gehen wird, ich hab zwar an einigen stellen etwas erahnt, aber richtig durchschauen bzw. vorhersehbar war das Buch nicht, zumindest für mich nicht.

Für mich eine so unglaublich schöne Geschichte in einer noch schöneren Welt. Am liebsten würde ich ins nächste Flugzeug steigen und nach Island fliegen. Und selbst sehen wie Magisch dieser Ort ist.


"... die Nacht nur eine Decke war, die sich über den Tag legte, damit der gut schlagen konnte, dass die Dunkelheit niemals stärker war als das Licht ...."

Seite 396

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere