Cover-Bild Schicksalszeit
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.12.2021
  • ISBN: 9783426525111
Katja Maybach

Schicksalszeit

Roman

Elegant, opulent, authentisch:
Der erste Teil von Katja Maybachs großer historischer Familiengeschichte spielt in einem mondänen Kurort am Vorabend des 1. Weltkriegs.

Leicht und sommerlich-träge ziehen 1914 die Tage in einem eleganten Kurort nahe der deutsch-französischen Grenze vorüber: Selbst am Vorabend des 1. Weltkriegs will niemand so recht wahrhaben, was sich in Europa zusammenbraut – auch nicht die Geschwister Franz, Luise und Victoria Laverne, die einmal das mondäne Grandhotel Deutscher Kaiser erben werden.
Luise ist gerade aus Paris zurückgekehrt und hofft nach einer skandalösen Mesalliance auf die Aussöhnung mit ihrem strengen Vater. Die 16-jährige Victoria fühlt sich zu einem russischen Musikstudenten hingezogen, dessen Traurigkeit sie tief berührt. Und Franz hat die angehende Fotografin Clara kennengelernt, für ihn die Frau seines Lebens. Doch während Musik, Liebeleien und die Eleganz des Kurorts das Leben der Lavernes bestimmen, ziehen in den deutschen Städten junge Männer mit Gesang und unter dem Jubel der Bevölkerung selbstbewusst und siegessicher an die Front. Der Beginn des 1. Weltkriegs …
Für Franz, Luise und Victoria wird nach diesem 1. August 1914 nichts mehr so sein, wie es war.

Katja Maybachs historische Familiensaga um drei unzertrennliche Geschwister Anfang des 20. Jahrhunderts ist in Teilen inspiriert vom Schicksal ihres Großonkels.

Entdecken Sie auch Katja Maybachs historische Familienromane aus den letzten Jahren des 2. Weltkriegs und der Nachkriegszeit:
• »Die Stunde unserer Mütter«
• »Die Zeit der Töchter«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2022

"Die Welt hat sich verändert, auch die unsere" (Johannes Laverne)

0

Das Leben im Grandhotel Deutscher Kaiser ist geprägt von Teegesellschaften, exquisiten Diners und gepflegter Konversation, doch hinter den Kulissen brodelt es gewaltig. Luise hat mit ihrer Affäre für Aufsehen ...

Das Leben im Grandhotel Deutscher Kaiser ist geprägt von Teegesellschaften, exquisiten Diners und gepflegter Konversation, doch hinter den Kulissen brodelt es gewaltig. Luise hat mit ihrer Affäre für Aufsehen gesorgt, Victoria fühlt sich zu einem russischen Pianisten hingezogen und Franz liebt die Fotografie mehr als familiäre Traditionen. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges ändert sich alles und Patriarch Johannes muss zusehen, wie die Welt aus den Angeln gehoben wird und sich verändert....

Was auch immer Katja Maybach anpackt wird zu einem echten Highlight. Der Auftakt zu ihrer neuen Familiensaga könnte nicht packender, fesselnder und emotionaler geschrieben sein und ist Kopfkino pur.

Das mondäne Grandhotel Deutscher Kaiser steigt wie aus einer 3D-Klappkarte aus den Seiten auf und die Leser:innen können die leise Klaviermusik im Hintergrund hören, das Klappern des Geschirrs vernehmen und dem Murmeln der Gespräche lauschen. Ein sehr reales Bild, das hier als Kulisse von der Autorin geschaffen wird, um den Schauplatz mit all seiner Wucht und Größe greifen zu können.

Sofort sind die Leser:innen ein Teil der Familie Laverne und können die kleinen und großen Tragödien miterleben. Es fällt unglaublich leicht, sich in die Figuren hineinzuversetzen, mit ihnen zu leben, zu lieben und zu leiden.

Luise, vom Vater verstoßen, hat einen großen Verlust zu verarbeiten und es blutet mir das Herz, wenn ich sie so leiden sehe. Aber statt den Kopf in den Sand zu stecken, rappelt sie sich auf, nimmt ihr Leben in die Hand und geht erhobenen Hauptes durch die schwere Zeit.

Die Romanze zwischen Franz und Clara ist einfühlsam und sehr gefühlvoll beschrieben und Katja Maybach gelingt es, das Herzklopfen, den Kloß im Hals und das Flattern der Schmetterlinge im Bauch ihrer Figuren auf die Leser;innen zu übertragen. Doch das Glück wird immer wieder durch Gerda getrübt, der meine ganze Abneigung eimerweise entgegen schwappt,.Die junge Frau ist eine wie lästige Schmeißfliege, die jeden Bezug zur Realität verloren hat. Was sie sich alles einfallen lässt, um ihre Träume zu verwirklichen, entbehrt jeglichen Kommentars.

Victorias Hunger auf Leben und die Neugier auf die Veränderungen, die sich abzeichnen, stehen ganz deutlich für das Abstreifen der einengenden Korsetts, die die Rolle der Frau im Kaiserreich auf ein Minimum beschränkt haben. Die gesellschaftliche Stellung verändert sich und gibt ungeahnte Möglichkeiten frei - gesellschaftlich wie beruflich.

Hier gelingt es der Autorin Zeitgeschichte, authentischen familiären Hintergrund und fiktive Handlung perfekt miteinander zu verbinden, sodass die Grenze zwischen Wahrheit und Illusion verschwimmt. Die Schrecken des Krieges halten Einzug und lassen die Leser:innen Angst, Verzweiflung, Hoffnung und Trauer mitfühlen.

Die Schicksalsschläge, die die Familienangehörigen ertragen müssen gehen an die Substanz der Leser:innen und es rollen sogar die Tränen die
Wangen herunter, während Irene inmitten des nächtlichen Herbstturmes voller Trauer und Einsamkeit am Klavier "Stille Nacht, heilige Nacht" spielt.

Ein grandioser Auftakt, der das Ende einer Ära mit eindrucksvollen Worten schildert und extreme Neugier auf die Fortsetzung weckt.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2022

Ein authentischer Familienroman, der die Folgen des Krieges aufzeigt

0

"Schicksalszeit" ist der erste Band von Katja Maybachs historischem Zweiteiler "Die Chronik der Familie Laverne" und erscheint im Knaur Verlag.

1. August 1914: Im eleganten Kurort nahe der deutsch-französischen ...

"Schicksalszeit" ist der erste Band von Katja Maybachs historischem Zweiteiler "Die Chronik der Familie Laverne" und erscheint im Knaur Verlag.

1. August 1914: Im eleganten Kurort nahe der deutsch-französischen Grenze läuft der Alltag zwischen Erholung, Flanieren und Musik und niemand scheint den Ernst der Lage des 1. Weltkriegs zu realisieren. So wie die Geschwister Franz, Luise und Victoria Laverne, die einmal das mondäne Grandhotel Deutscher Kaiser erben werden.
Luise kehrt gerade nach einer nicht standesgemäßen Ehe aus Paris zurück und hofft auf die Versöhnung mit ihrem Vater. Victoria ist 16 Jahre alt und schwärmt für einen russischen Musikstudenten. Während Franz in der angehenden Fotografin Clara die Frau fürs Lebens gefunden hat.

Siegessicher melden sich in den deutschen Städten junge Männer für die Front, dabei wird es für viele von ihnen das Ende sein. Und auch die Geschwister Laverne werden leidvolle Erfahrungen machen.

Ihr Buch "Schicksalszeit" hat Katja Maybachs ihrem Großonkel Franz Leiling gewidmet, den sie in der Figur des ältesten Sohnes der Hoteliersfamilie darstellt. Er diente an der Westfront als Hauptmann im Ersten Weltkrieg und ließ einen rettenden Schutzschacht bauen, in dem auch Zivilisten Zuflucht fanden und der später zum Kulturerbe erklärt wurde.

Dieser Roman dreht sich um die Familie Laverne, die mit ihrem Nobel-Hotel, dem Palmengarten und ihrer Villa ein komfortables Leben führt. Als der Krieg ausbricht, bricht auch für die Geschwister eine neue Zeit an, denn in Kriegszeiten denkt niemand an Kururlaube.

Der Ausbruch des Krieges bedeutet für die Geschwister Laverne große Veränderungen, ihr Leben und ihre bisherige Ordnung steht auf dem Wendepunkt. Vor dem tragischen Hintergrund des Krieges erleben wir ihre emotionalen Beziehungen, Franz´ Zeit als Soldat und wie Clara sich als Fotografin in einer Männerdomäne behauptet.

Katja Maybach schreibt bildhaft, flüssig und sehr ausdrucksstark, sodaß ich ihrem Roman gerne gelesen habe. Sie lässt ihre unterschiedlichen Charaktere erkennbar und mit eigenen Geschichten nachvollziehbar auftreten, baut in die Handlung kleine Intrigen und besondere Wendungen ein und erschafft so eine spannende Geschichte, deren Ende man gespannt entgegenfiebert.

Passend zur Zeit werden auch die damaligen Standesunterschiede deutlich gemacht. In manchen Familien verhalf eine geschickt eingefädelte Eheschließung zum Aufstieg in die gehobene Gesellschaft und damit in eine gesicherte Position.

Von allen unterschiedlichen und fein gezeichneten Charakteren fand ich Franz und Clara am interessantesten. Aber auch Gerdas Verhalten habe ich gespannt verfolgt und mochte im Ganzen die vielfältig gezeigte Szenerie an Schauplätzen, vom pompösen Hotel, über die Schneiderei und die Redaktion der Zeitung, bis hin zu Kriegsschauplätzen, die dramatisch genau die Zeit widerspiegeln.

Ein authentischer Roman, der einen interessanten Einblick in eine Familie zulässt, die durch den Krieg in ihren Strukturen erschüttert wird und mit schicksalshaften Wendungen klarkommen muss.