Cover-Bild Wildflower Summer – In diesem Moment
(45)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 21.07.2020
  • ISBN: 9783499276217
Kelly Moran

Wildflower Summer – In diesem Moment

Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Willkommen auf der Wildflower Ranch ...
Die neue Reihe der SPIEGEL-Bestseller-Autorin von «Redwood Love».

Nakos Hunt wird diesen Anblick nie vergessen. Wie seine beste Freundin Amy blutend auf dem Boden liegt, geschlagen von ihrem eigenen Ehemann. Es scheint völlig unmöglich. Das ist schließlich Amy. Die laute, starke, herausfordernde Amy. Selbst Monate später, als der Bastard von Ex-Ehemann längst im Gefängnis sitzt, fällt es ihm schwer, nicht jeden anzuknurren, der Amy zu nahe kommt.
Dieser eine Moment ändert für Nakos alles. Denn ihm wird klar, dass das Bild einer starken, selbstbewussten Frau, das Amy von sich zeichnet, nur allzu oft eine Fassade ist. Nakos ist entschlossen, diese Mauer zwischen ihnen abzutragen. Stein für Stein. Gespräch für Gespräch. Und schließlich auch Kuss für Kuss …

Der berührende Abschluss der zweibändigen Reihe.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2020

Sehr schöner und gelungener Abschluss der Reihe Wildflower Summer!

0

Zum Cover/Stil:

Auch dieses Cover zu Wildflower Summer Band 2 - In diesem Moment von Kelly Moran hat mir sehr gefallen, aber auch der Inhalt.

Der Schreibstil war erste Klasse. Hat mich sehr gefesselt. ...

Zum Cover/Stil:

Auch dieses Cover zu Wildflower Summer Band 2 - In diesem Moment von Kelly Moran hat mir sehr gefallen, aber auch der Inhalt.

Der Schreibstil war erste Klasse. Hat mich sehr gefesselt. Hatte es vergangene Nacht zu ende durchgelesen (von Dienstag bis heute früh vor 3 Uhr). Die Charaktere sind mir auch sehr sympathisch bis auf Amys Eltern und deren Onkel.

Zum Inhalt des Buches:

Diesmal ging es um Amy Woods und Nakos Hunt. Die beiden kommen sich im Laufe des Buches näher als Amy zu Beginn möchte. Denn sie glaubte das Nakos in Olivia verliebt sei, was aber nicht der Fall ist. Denn seit Nakos sie blutverschmiert in der Scheune sah, hat sich sein Weltbild verändert. Und belehrt Amy eines besseren. Was ihm auch gelingen wird. Und er möchte immer noch hinter das Geheimnis kommen das Amy noch eine Weile vor ihm verbirgt. Denn sie musste eine Menge durchmachen, denn sie wird von ihren Eltern nicht geliebt, ihr wurde keine Liebe zuteil von der Familie ausser von ihrem Bruder Kyle.

Zudem hat Amy auch noch das Haus an die Bank verloren, weil ihr spielsüchtiger Exmann lieber Spielschulden machte als die Raten des Hauses zu bezahlen. Amy wohnte dann einige Zeit bei Olivia im Gästezimmer bis Nakos Hunt sie in seinem Haus einquartiert hat.

Und so kommt es wie es kommen muss, die beiden kommen sich sehr nah. Und Nakos kann so nach und nach ihre Zweifel aus dem Weg räumen. Denn zwischen den beiden herrscht mehr als nur körperliche Anziehung.

Wer wissen möchte wie es weitergeht und was Nakos macht als er von der Belästigung durch ihren Onkel erfährt... Möge bitte das Buch lesen! Es lohnt sich!

Mein Fazit:

Ich war beeindruckt von dem zweiten band. Ich fand es sehr gut geschrieben und spannend und hatte auch manchmal witzige Passagen. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter! Denn ich mag die Autorin. Und werde auch noch deren anderen Bücher demnächst lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Wohlfühlen mit starken Schwächen

0

Ich habe eine Weile gebraucht um meine Gedanken zu Wildflower Summer - In diesem Moment zu sammeln.
.
Band 1 hatte mir nicht gefallen, da ich aber die Protagonisten des zweiten Bandes Amy und Nakos sehr ...

Ich habe eine Weile gebraucht um meine Gedanken zu Wildflower Summer - In diesem Moment zu sammeln.
.
Band 1 hatte mir nicht gefallen, da ich aber die Protagonisten des zweiten Bandes Amy und Nakos sehr sympathisch fand habe ich dem Buch eine Chance gegeben.
.
Angefangen hat der zweite Band mit einem Rückblick, was im ersten Band geschah und was in den Monaten darauf folgte.
Amy wurde von ihrem Mann schwer misshandelt und hat mit den Folgen dessen schwer zu kämpfen.
.
An dieser Stelle wäre für mich eine ganz fette Triggerwarnung notwendig gewesen, da das Thema häusliche Gewalt in meiner Kindheit eine große Rolle gespielt hatte. Diese Erfahrung zu machen, hat mich fürs Leben geprägt und deutliche Spuren hinterlassen.
.
Zurück zum Buch:
Ich kam gut in die Geschichte rein, doch ich wurde mit den Protagonisten überhaupt nicht warm. Alles was ich im ersten Band bereits kritisiert hatte, kam hier nur mit anderen Protagonisten vor. Sehr zu meiner Enttäuschung und das ich das Buch tatsächlich fast abgebrochen hätte.
.
Amy war mir anfangs noch sympathisch, doch je besser ich sie kennenlernte desto unwohler fühlte ich mich mit ihr. Im ersten Band wirkte sie noch so als wäre sie eine absolute Powerfrau, der nichts anhaben kann. Ich mochte das wirklich. Endlich jemand, der nicht auf den Mund gefallen ist und Paroli bietet. Stattdessen war sie mir durch und durch zu negativ, zu verloren, hatte mehr Selbstmitleid und hat nichts mehr hinterfragt.
.
Nakos hingegen mochte ich schon ein wenig mehr, doch auch er konnte mich nicht überzeugen. Er war mir einfach zu undurchsichtig, stand mehr als nur einmal völlig auf der falschen Leitung.
.
Und joar das S** Thema war auch so eine Sache für sich.
.
Positiv war lediglich das Setting, der Schreibstil und Nate, den ich im ersten Band auch nicht besonders mochte. Er hat mich völlig überrascht.
.
Aus diesem Grund habe ich auch weitergelesen und habe mir meine Meinung gebildet.
.
Fazit: 2 von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

In diesem Moment...

0

KLAPPENTEXT:

Nakos Hunt wird diesen Anblick nie vergessen. Wie seine beste Freundin Amy blutend auf dem Boden liegt, geschlagen von ihrem eigenen Ehemann. Es scheint völlig unmöglich. Das ist schließlich ...

KLAPPENTEXT:

Nakos Hunt wird diesen Anblick nie vergessen. Wie seine beste Freundin Amy blutend auf dem Boden liegt, geschlagen von ihrem eigenen Ehemann. Es scheint völlig unmöglich. Das ist schließlich Amy. Die laute, starke, herausfordernde Amy. Selbst Monate später, als der Bastard von Ex-Ehemann längst im Gefängnis sitzt, fällt es ihm schwer, nicht jeden anzuknurren, der Amy zu nahe kommt.
Dieser eine Moment ändert für Nakos alles. Denn ihm wird klar, dass das Bild einer starken, selbstbewussten Frau, das Amy von sich zeichnet, nur allzu oft eine Fassade ist. Nakos ist entschlossen, diese Mauer zwischen ihnen abzutragen. Stein für Stein. Gespräch für Gespräch. Und schließlich auch Kuss für Kuss …

MEINE MEINUNG:
Nachdem ich mit dem ersten Band der Reihe mein erstes Buch der Autorin Kelly Moran gelesen habe, war ich gespannt auf die Fortsetzung.
Gerade, da mich Band 1 leider nicht ganz überzeugen konnte und ich so viel Gutes über die Redwood Love Reihe gehört habe, wollte ich den Büchern der Autorin noch eine Chance geben.
Der Einstieg in das Buch viel mit relativ leicht und ich kam super schnell in die Geschichte rein. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und ich hatte einen guten Lesefluss und war unter anderem deshalb auch zügig mit dem Buch durch.
Amy konnte man bereits kurz im ersten Band der Reihe treffen, wobei man sie aber kaum kennenlernen oder einen Eindruck von ihr gewinnen konnte. Gleich zu Anfang des Buches habe ich aber gemerkt, dass sie einen sehr sympathischen Charakter hat. Es war schlussendlich ihre Entwicklung, die mich jedoch ganz von ihr überzeugt. Sie war am Anfang sehr unsicher und hatte Selbstzweifel, doch zum Ende hin hat sich so einiges daran gebessert.
Nakos hingegen konnte man schon im ersten Band der Reihe sehr gut kennenlernen und ich habe ihn da schon gemocht. Er ist zwar sehr beschützerisch, doch hat ein Herz aus Gold und ist meiner Meinung nach das perfekte Gegenstück zu Amy.
Die Handlung war an sich wirklich fesselnd und auf jeden Fall unterhaltsam. Ich habe das Buch deshalb in kurzer Zeit gelesen und fand es zwar ab und zu kitschig aber im großen und Ganzen sehr süß und manchmal auch herzzerreißend. Es konnte mich auf jeden Fall mehr überzeugen als der erste Band.

FAZIT:
Ich bin sehr froh, dem zweiten Band der Reihe noch eine Chance gegeben zu haben, denn es hat sich gelohnt! Die Liebesgeschichte von Amy und Nakos ist wirklich zauberhaft und dies wird nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein.

Veröffentlicht am 15.09.2020

Etwas schächer als Band 1

0

⅗ Sterne

Dieser Folgeband war in meinen Augen leider etwas schwächer als sein Vorgänger, was ich auch daran gemerkt habe, dass mir die Szenen mit Nate und Olivia im Bild (die beiden Protagonisten aus ...

⅗ Sterne

Dieser Folgeband war in meinen Augen leider etwas schwächer als sein Vorgänger, was ich auch daran gemerkt habe, dass mir die Szenen mit Nate und Olivia im Bild (die beiden Protagonisten aus Band 1) am besten gefallen haben.

Irgendwie konnte ich weder mit Nakos, noch mit Amy (besonders jedoch mit Amy) komplett warm werden.
Nakos ist ein klasse Charakter und eigentlich der perfekte Mann (insbesondere für eine Frau wie Amy). Er ist aufmerksam und hilfsbereit und man spürt, dass er sich Sorgen macht und beim Lesen kommt die Hilflosigkeit durch, die er bei Amy verspürt. Doch ich glaube bei ihm hat mich teilweise gestört, dass er in manchen Szenen ZU perfekt wirkte. Jeder Mensch hat irgendwelche Fehler, doch bei Nakos konnte ich keine entdecken, sogar sein Ausrasten in dieser einen ganz bestimmten Szene am Ende wirkte absolut richtig und perfekt. Denn mal im Ernst: Wer würde bei so etwas nicht ausrasten? Durch all diese Perfektion war er für mich jedoch nicht wirklich greifbar.

Und was Amy angeht? Ich konnte mich nicht in sie einfühlen, was jedoch hauptsächlich daran liegt, dass sie und ich so unterschiedlich sind. Nach außen hin zeigt sie ein Bild der Stärke, ist voller Selbstbewusstsein und richtig tough, aber all das ist nur Schein. Eine große Lüge und sie belügt damit nicht nur alle anderen, sondern auch sich selbst. Außerdem, ist sie ziemlich festgefahren in ihren Gefühlen und Gedanken und stößt mit ihrer Sturheit und Wankelmütigkeit alle die ihr nah sind oder die ihr nah sein wollen vor den Kopf. Teilweise wirkte sie auch etwas unreif. Ihre Art alles mit einem Witz abzutun oder ins Lächerliche zu ziehen ging mir teilweise wirklich gegen den Strich.
Ich kann verstehen warum sie so ist und reagiert. Vollkommen! Wenn man einen Ehemann hat, der einem das Selbstbewusstsein so gründlich zunichte macht ist ihr Verhalten verständlich. Und trotzdem macht es mir diese Art schwer sie zu mögen. Daher ziehe ich meinen Hut vor Nakos und seiner endlosen Geduld.

Besonders am Anfang fiel es mir deshalb schwer in die Geschichte reinzukommen. Auch wenn sich das bei Kapitel 6 etwas geändert hat. Ab diesem Zeitpunkt fand ich die gemeinsamen Szenen zwischen Nakos und Amy wirklich süß. Die Lovestory die hier erzählt wird und auch der fließende Schreibstil von Kelly Moran haben für mich einiges gerettet! Bei so manchen Dialogen und Szenen hatte ich wirklich ein Dauer-Schmunzeln im Gesicht!

Die Szenen in denen dagegen Olivia und/ oder Nate vorkamen, fühlten sich absolut natürlich und richtig an. Zum einen fand ich es wirklich schön, dass man noch einen kleinen Einblick in die Beziehung der beiden bekam. Zum anderen mag ich einfach die Art der beiden. Olivia und Nate helfen Amy unglaublich. Olivia mit ihrer Art zu denken und wie sie Nakos Verhalten für Amy analysiert und erklärt und Nate, weil er Amy mit seinen Erfahrungen so sehr zur Seite steht und weil er so einfühlsam ist!

Ein weiterer Pluspunkt (für beide Bände ), ist, dass nicht lange um den heißen Brei herum geredet wird. Sowohl man selbst als Leser, als auch die Charaktere wissen in den entscheidenden Situationen direkt was Sache ist und handeln schnell. Das hat beide Bände wirklich positiv beeinflusst. Daher, auch wenn dies nur 3 Sterne für mich waren; es sind definitiv positive 3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Handlung hat mich nicht vom Hocker gerissen

0

Wildflower Summer - In diesem Moment startet mit einer aufbrausenden Szene. Sie hat mir solches Herzklopfen und aber auch Herzschmerz bereitet, was mindestens für die nächsten einhundert Seiten angehalten ...

Wildflower Summer - In diesem Moment startet mit einer aufbrausenden Szene. Sie hat mir solches Herzklopfen und aber auch Herzschmerz bereitet, was mindestens für die nächsten einhundert Seiten angehalten hat. Es war einfach das richtige Maß an Drama, Spannung und Alphamännern da.
Trotzdem muss ich sagen, dass der Einstieg bei mir die falsche Wirkung erzielt hat. Ich hätte wahrscheinlich neugierig sein sollen auf die Geschichte von Amy, der tiefverletzten Frau mit einem Haufen von Problemen und Nakos, dem Beschützer, der ihr helfen will. Letztendlich hat die erste Szene mein Augenmerk aber eher auf Nate gezogen und ich habe mir das ganze Buch hindurch gewünscht, ich würde Nates und Olivias Geschichte lesen, anstatt Nakos und Amys.
Als die Spannung der ersten Szene etwas abgeflaut war, konnte ich mich dann auch endlich auf die Protagonisten einlassen. Es fiel mir zwar etwas schwer, weil sie mir nicht authentisch genug waren: Nakos war mir teilweise zu beschützerisch und klischeehaft dominant und Amy zu unsicher und gleichzeitig zu provozierend. Als dann auch noch diese typische „Er ist zu gut für mich, er verdient etwas Besseres“-Szene kam, war ich zwar enttäuscht, aber es hat mich auch nicht wirklich überrascht. Leider kommt mittlerweile kein Buch mehr ohne diesen Satz aus, was ich echt schade finde. Obwohl sich die Handlung zu einem großen Teil darum dreht, dass Nakos doch nicht in Olivia verliebt ist, fällt die anfängliche Beschreibung, dass er schon immer total verknallt von ihr geschwärmt hatte, nicht von seiner Person ab. Deshalb konnte ich mich auch nicht so richtig auf Nakos und Amy als romantisches Paar einlassen.
Trotz all der Kritikpunkte, hat das Buch doch irgendwie seinen Platz in meinem Herzen gefunden. Diese heimelige Atmosphäre der rustikalen Ranch in Wyoming und das erotische Knistern zwischen den Protagonisten haben der Handlung den notwendigen Funken gegeben.
Alles in Allem hat mich die Handlung nicht vom Hocker gerissen, trotzdem kann ich es allen Kelly-Moran-Fans empfehlen, die ihren Schreibstil kennen und lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere