Cover-Bild Wildflower Summer – In diesem Moment
(49)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 21.07.2020
  • ISBN: 9783499276217
Kelly Moran

Wildflower Summer – In diesem Moment

Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Willkommen auf der Wildflower Ranch ...
Die neue Reihe der SPIEGEL-Bestseller-Autorin von «Redwood Love».

Nakos Hunt wird diesen Anblick nie vergessen. Wie seine beste Freundin Amy blutend auf dem Boden liegt, geschlagen von ihrem eigenen Ehemann. Es scheint völlig unmöglich. Das ist schließlich Amy. Die laute, starke, herausfordernde Amy. Selbst Monate später, als der Bastard von Ex-Ehemann längst im Gefängnis sitzt, fällt es ihm schwer, nicht jeden anzuknurren, der Amy zu nahe kommt.
Dieser eine Moment ändert für Nakos alles. Denn ihm wird klar, dass das Bild einer starken, selbstbewussten Frau, das Amy von sich zeichnet, nur allzu oft eine Fassade ist. Nakos ist entschlossen, diese Mauer zwischen ihnen abzutragen. Stein für Stein. Gespräch für Gespräch. Und schließlich auch Kuss für Kuss …

Der berührende Abschluss der zweibändigen Reihe.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2021

Es war einfach nur emotional

0

Ich muss hier kurz anmerken das Ich den ersten Teil der Reihe nicht gelesen habe Nachdem ich auf Instagram so viele gesehen habe die den ersten Band richtig gut gefunden hatten habe ich einfach mal den ...

Ich muss hier kurz anmerken das Ich den ersten Teil der Reihe nicht gelesen habe Nachdem ich auf Instagram so viele gesehen habe die den ersten Band richtig gut gefunden hatten habe ich einfach mal den zweiten Band angefragt ohne zu wissen, dass es der zweite ist xD. Ich kann sagen das man die bände unabhängig voneinander lesen könnte sich aber im Klaren sein muss das man sich etwas für den ersten band spoilert. Ich finde das Cover ist wirklich wunderschön es passt, wie ich finde echt gut zum Herbst. Ich mochte die Farbkombination sehr gerne sowie auch die Farbkombination von beiden Bänden finde ich sehr gut gewählt. Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm zu lesen. Durch die Lockerheit aber auch durch seine Gefühlstiefe war ich mitten drin in der Geschichte. Die Geschichte wird auch abwechselnd aus der Sicht von Nakos und Amy erzählt. Dies macht es einen einfacher beide Sichtweisen zu verstehen und nachzuvollziehen.

Der Verlauf der Handlung hat mir wirklich gut gefallen. Die Geschichte ist eher ruhig, es gibt keine großen Dramen sowie viel Action das braucht die auch nicht. Denn die Geschichte ist wirklich emotional spannend sowie vor allen stark gefühlsgeladen. Es wurde wirklich zu keinem Zeitpunkt der Geschichte langweilig. Zwischen durch hatte auch die ein oder andere Träne verdrückt. Was mir hier sehr gefallen hat war zum einen der Familienzusammenhalt der in diesem Buch herrscht. Zum anderen hat mir die Atmosphäre auf der Wildflower Ranch sehr gefallen. Allgemein möchte ich das Setting richtig gerne. Es wurde alles wirklich sehr gut beschrieben sodass man sich die Ranch sowie auch die anderen orte sehr gut vorstellen konnte. Ich muss gestehen das ich mich auf der Wildflower Ranch richtig geborgen gefühlt habe. In diesem Buch werden viele wichtige Themen angesprochen. Soweit ich aus Rezensionen zu dem ersten Band lesen konnte gibt es hier auch thematische Parallelen zwischen Amy und Nate. Amy hat eine schwere Vergangenheit hinter sich nicht nur, dass sie von ihrem man misshandelt wurde (erfährt man schon am Anfang). Sie glaubt, dass sie niemanden wirklich lieben kann denn sie wurde vorher noch nie von jemanden geliebt. Als man noch Amys Geheimnis erfährt musste ich das Buch zur Seite legen. Ich war einfach nur geschockt und mir hat sie wirklich sehr leid getan. Das Ende fand ich wirklich sehr gut. Es rundet diesen Band sehr gut ab ich freue mich nun den ersten band der Dilogie zu lesen.

Kommen wir nun zu den beiden Protagonisten welche der Autorin wirklich sehr gut gelungen sind. Beide konnte ich mir sehr gute vorstellen sowie auch ihr Gedanken und Handlung Gänge zum größtenteils nachvollziehen. Fangen wir mit Amy an. Ich möchte sie wirklich sehr gerne sie war mir auch schon auf der ersten Seite an sehr sympathisch. Amy eine starke, intelligente und verschlossene Frau. Wegen ihrer Erfahrungen aus der Vergangenheit hat sie nicht viel Selbstachtung, was aber auch nicht verwunderlich ist. Ich hatte sehr oft das Bedürfnis sie einfach mal in den arm zu nehmen und zu sagen du bist es wert geliebt zu werden oder du hast liebe verdient. Neben Amy lernt man auch Nakos kennen. Er ist ein loyaler, liebenswerter, sanfter und stoischer Typ denn auch wegen seinen Beschützerinstinkt liebe. Einfach seine ganze Art liebe ich echt. Neben den beiden gibt es noch eine Reihe weitere Charaktere welche sehr gut zu Handlung was beitragen konnten. Sie wirkten auf mich auch nicht blass und ohne tiefe, sondern sehr gut ausgearbeitet für Nebencharaktere. Es gab von ihnen auch eine gute Mischung.

Fazit
„Wildflower Summer – In diesem Moment“ von Kelly Moran ist ein emotionaler Band welcher mich wirklich sehr von sich überzeugen konnte. Es wurden wichtige Themen angsprochen welche gut behandelt wurden sind. Der verlauf sowie das setting der Handlung und deren Protagonisten hat mir wirklich gefallen. Ich hatte schöne Lesestunden und Freue mich schon auf den ersten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Liebesroman, der an Herz und Werte appelliert

0

Inhalt:

Amy Woods flüchtet sich auf die Farm ihrer Freundin Olivia, nachdem sie von ihrem Ehemann Chris misshandelt wurde. Vorarbeiter Nakos, mit dem sie ebenfalls seit Kindertagen befreundet ist, kann ...

Inhalt:

Amy Woods flüchtet sich auf die Farm ihrer Freundin Olivia, nachdem sie von ihrem Ehemann Chris misshandelt wurde. Vorarbeiter Nakos, mit dem sie ebenfalls seit Kindertagen befreundet ist, kann diesen Anblick nicht vergessen. Er nimmt Amy bei sich auf. Schnell stellt er fest, dass seine Gefühle für Amy tiefer sind, als er sich bisher eingestehen wollte.

Er setzt alles daran Amy für sich zu gewinnen, aber diese ist tief verletzt und hat das Vertrauen in sich und auch in Nakos und alle anderen Männer verloren. Nur stückweise bröckelt ihre Schutzmauer, denn da gibt es ja auch noch dieses eine Geheimnis, von dem sie bislang niemandem erzählt hat...

Meinung:

Wie bereits in Band 1, spielen auch hier starke Emotionen und tiefgründige Werte eine große Rolle. Die Handlung ähnelt sich, jedoch sind die Positionen von Mann und Frau in diesem Fall genau andersherum angelegt. Zu den beiden Protagonisten Amy und Nakos, die dem Leser bereits aus der Vorgeschichte bekannt sind, gesellen sich nochmals Olivia und Nate. Dies ist ein besonders schöner Nebeneffekt, da man so erfährt, wie es mit den beiden bereits lieb gewonnenen Figuren weitergeht.

Allerdings finde ich persönlich die Charaktere von Amy und Nakos nicht so stark und berührend, wie ihre Vorgänger. Sie haben mich nicht vollständig erreichen können, da sie oftmals einen sehr schwachen und eher labilen Eindruck vermittelt haben. Daneben hätte für mich eine Prise weniger Betonung auf der Erotik genügt. Das Setting ist wie immer bei Kelly Moran wunderbar und das Ende versöhnt mit Sicherheit jeden Leser.

Fazit:

Nach Redwood Love bekommt auch Wildflower Summer einen Platz in meinem Herzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Leider nicht so meins🙊

0

•Wildflower Summer - in diesem Moment von Kelly Moran•
Nachdem mir der erste Teil dieser Reihe sehr gefallen hat, habe ich mich lange darauf gefreut, auch endlich die Geschichte von Amy und Nakos zu lesen, ...

•Wildflower Summer - in diesem Moment von Kelly Moran•
Nachdem mir der erste Teil dieser Reihe sehr gefallen hat, habe ich mich lange darauf gefreut, auch endlich die Geschichte von Amy und Nakos zu lesen, die ich beide schon in Band 1 sehr mochte. Doch leider konnte mich diese Geschichte nicht so sehr überzeugen und begeistern, wie ich mir erhofft hatte!🤎

Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr, vor allem weil sie richtig gut zur Wildflower Ranch passt und einen gewissen Flair versprüht, den ich sehr mag. Der Schreibstil in diesem Buch jedoch konnte mich nicht so sehr überzeugen. Erst einmal war es recht ungewöhnlich für eine New Adult Geschichte, dass es in der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist. Wie wenig ich das mag, ist mir leider erst jetzt in Band 2 aufgefallen. Ich konnte mich schlecht in die Charaktere hineinversetzen, auch wenn der Schreibstil an Emotionalität nicht nachgelassen hat und dennoch sehr flüssig war.

Meine Meinung zu den Hauptprotagonisten ist bis jetzt noch immer sehr zwiegespalten. Denn auf der einen Seite mochte ich Amy sehr. Sie war mir sympathisch, hatte einen klasse Humor und auch an Schlagfertigkeit hat es ihr nicht gefehlt. Leider fand ich es einfach schrecklich, wie sehr sie sich selbst ständig runtergeredet, schlecht und fertig gemacht hat. Sie hatte wirklich null Selbstbewusstsein und das war zwischendurch ziemlich anstrengend und ist auch bis zum Ende nicht wirklich besser geworden. Irgendwann hat sie mich damit einfach nur noch genervt, es wurde einfach zu viel. Auch Nakos hat sich ein wenig in mein Herz geschlichen. Er war unglaublich fürsorglich, immer selbstlos, humorvoll und hat es nie ausgeschlagen zu helfen. Aber er war mir einfach zu sprunghaft. Denn in der einen Sekunde behauptet er, Olivia zu lieben, und 5 Minuten später ist es dann Amy, die er dann plötzlich doch schon sein ganzes Leben lang geliebt hat. Das hat mich irgendwann einfach nur noch verwirrt. Ja, Nakos war unglaublich süß und hat Amy emotional aufgebaut, aber irgendwie hat mir sein Verhalten zwischendurch nicht gepasst.

Ein kleiner Lichtblick in dem allen war für mich jedoch das Wiedersehen mit Nate und Olivia. Es war so schön zu erleben, wie es mit den beiden weitergeht und ganz besonders eine Nachricht hat mich sehr erfreut. Und ich mochte es auch unglaublich, wie Nate und Amy später zueinander standen und sich vertraut habe und dass Nate zu Amys Freund geworden ist, mit dem sie einiges gemeinsam hat. Aber auch Kyle und Olivias Tante waren wieder ein absolutes Highlight, ich mag die beiden sehr. Absolut unmöglich Charaktere waren für mich allerdings Amys Eltern und Onkel, Gott, diese Charaktere habe ich wirklich verabscheut, aber ich denke, das erklärt sich wohl von selbst, wenn man das Buch gelesen hat.

Im Grunde mochte ich die Grundidee der Geschichte sehr, denn „Friends To Lovers“ ist eigentlich immer total schön. Ich jedenfalls mag es unfassbar gerne, deswegen habe ich mich auch sehr auf diese Geschichte gefreut. Zudem klang der Klappentext einfach wunderbar. Doch schon ab der ersten Seite habe ich leider gemerkt, dass die Realität ganz anders aussieht, weil die Umsetzung eindeutig sehr viele Kritikpunkte hat. Erst einmal ist Seitenweise nichts passiert, der Handlungsverlauf hat sich unglaublich in die Länge gezogen und war leider nicht sehr abwechslungsreich, was mir oft die Motivation genommen hat. Und auch wenn dieses Knistern und die Anziehung zwischen Amy und Nakos mehr als spürbar, greifbar und wunderschön war, konnten mich die beiden einfach nicht überzeugen. Erst sind sie Kapitel lang umeinander herumgeschlichen, Amy hat Nakos ständig weggestoßen, weil sie angeblich nicht „gut genug“ für ihn wäre. Das hat mich sehr gestört und ziemlich auf die Palme gebracht. Und dann gab es einfach so viele komische Situation zwischen den beiden, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Immer wieder hanen sie extrem angezweifelt, dass der jeweils andere sie je lieben könnte, dabei wussten sie die Antwort doch längst. Irgendwann waren die beiden zusammen einfach nur noch anstrengend! Des Weiteren wurden wichtige Themen wie Vergewaltigung in der Geschichte angesprochen, aber auch das wurde irgendwie seltsam umgesetzt und ist ziemlich in den Hintergrund gerückt, bis auf den Konflikt am Anfang und Ende. Und wo wir gerade beim Ende sind: das war tatsächlich einer der Dinge, die mir sehr gefallen haben. Es war das wohl verdiente Ende für Amy und Nakos.

Fazit: abschließend kann ich der Geschichte von Amy und Nakos leider nur 3 von 5 Sterme geben. Ich hätte die Geschichte so gerne gemocht, aber dafür war die Umsetzung der Idee einfach nicht gut genug.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2020

Zu langatmig, zu kitschig, zu wenig Handlung

0

Mit ihrer Redwood-Trilogie konnte Kelly Moran mich total überzeugen, so dass ich nun auch gerne "Wildflower Summer - In diesem Moment" lesen wollte. Wie auch schon bei den Redwood-Büchern, empfinde ich ...

Mit ihrer Redwood-Trilogie konnte Kelly Moran mich total überzeugen, so dass ich nun auch gerne "Wildflower Summer - In diesem Moment" lesen wollte. Wie auch schon bei den Redwood-Büchern, empfinde ich auch das Cover von "Wildflower Summer" als totalen Geniestreich - mit dem Holzhintergrund und den schönen Blumen einfach wunderschön!

Leider hört für mich die Schwärmerei bereits an diesem Punkt auf. Die Geschichte von Amy und Nakos war für meinen Geschmack viel zu langatmig erzählt, jeder Schritt, den die beiden aufeinander zu machten, wurde endlos bedacht und durchgekaut. Die Handlung an sich war ganz nett geschrieben, aber es gab leider viel zu wenig davon - das Buch hätte auch halb so dick sein können und wäre dadurch wahrscheinlich schöner zu lesen gewesen. Ich fand auch das Ende zu kitschig - aber das ist ja wie immer Geschmackssache.

Noch kurz zu den Charakteren: Amy fand ich anfangs ganz gut, aber nach einigen Kapiteln ging mir ihre zögerliche Art Nakos gegenüber ein bisschen auf die Nerven. Ich habe verstanden, wo das herkommen sollte, aber es war einfach zu viel des Guten, sie kam mir in manchen Situation eher wie 13 als wie 30 vor. Nakos wiederum hätte gerne öfter das Alpha-Männchen rauslassen können - er war zu bedacht und hat dadurch die Handlung stark verlangsamt. Außerdem - und das nur am Rande - war er rein von der optischen Beschreibung her überhaupt nicht mein Typ, so dass ich mir hier nicht mal romantische Gedanken machen konnte.

Mein Fazit: Nach der Redwood-Trilogie bin ich von "Wildflower Summer" ein bisschen enttäuscht und vergebe nur 2,5 Sterne. Ich werde trotzdem Teil 1 noch lesen und sehen, ob die Geschichte von Olivia und Nate schwungvoller daher kommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Sehr schöner und gelungener Abschluss der Reihe Wildflower Summer!

0

Zum Cover/Stil:

Auch dieses Cover zu Wildflower Summer Band 2 - In diesem Moment von Kelly Moran hat mir sehr gefallen, aber auch der Inhalt.

Der Schreibstil war erste Klasse. Hat mich sehr gefesselt. ...

Zum Cover/Stil:

Auch dieses Cover zu Wildflower Summer Band 2 - In diesem Moment von Kelly Moran hat mir sehr gefallen, aber auch der Inhalt.

Der Schreibstil war erste Klasse. Hat mich sehr gefesselt. Hatte es vergangene Nacht zu ende durchgelesen (von Dienstag bis heute früh vor 3 Uhr). Die Charaktere sind mir auch sehr sympathisch bis auf Amys Eltern und deren Onkel.

Zum Inhalt des Buches:

Diesmal ging es um Amy Woods und Nakos Hunt. Die beiden kommen sich im Laufe des Buches näher als Amy zu Beginn möchte. Denn sie glaubte das Nakos in Olivia verliebt sei, was aber nicht der Fall ist. Denn seit Nakos sie blutverschmiert in der Scheune sah, hat sich sein Weltbild verändert. Und belehrt Amy eines besseren. Was ihm auch gelingen wird. Und er möchte immer noch hinter das Geheimnis kommen das Amy noch eine Weile vor ihm verbirgt. Denn sie musste eine Menge durchmachen, denn sie wird von ihren Eltern nicht geliebt, ihr wurde keine Liebe zuteil von der Familie ausser von ihrem Bruder Kyle.

Zudem hat Amy auch noch das Haus an die Bank verloren, weil ihr spielsüchtiger Exmann lieber Spielschulden machte als die Raten des Hauses zu bezahlen. Amy wohnte dann einige Zeit bei Olivia im Gästezimmer bis Nakos Hunt sie in seinem Haus einquartiert hat.

Und so kommt es wie es kommen muss, die beiden kommen sich sehr nah. Und Nakos kann so nach und nach ihre Zweifel aus dem Weg räumen. Denn zwischen den beiden herrscht mehr als nur körperliche Anziehung.

Wer wissen möchte wie es weitergeht und was Nakos macht als er von der Belästigung durch ihren Onkel erfährt... Möge bitte das Buch lesen! Es lohnt sich!

Mein Fazit:

Ich war beeindruckt von dem zweiten band. Ich fand es sehr gut geschrieben und spannend und hatte auch manchmal witzige Passagen. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter! Denn ich mag die Autorin. Und werde auch noch deren anderen Bücher demnächst lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere