Cover-Bild Kaleidra - Wer die Seele berührt
(35)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783846601167
Kira Licht

Kaleidra - Wer die Seele berührt

Band 2
Emilia und Ben wurden entführt. In den Fängen des Quecksilberordens sollen sie den Tria-Bund schließen und das Voynich-Manuskript entschlüsseln. Dabei kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, und auf einmal scheint alles, was die Orden zu wissen geglaubt haben, hinfällig. Doch die Quecks geben nicht auf und lassen Emilia keine Wahl: Gemeinsam mit Ben muss sie nach Kaleidra reisen - zum Ursprung aller Alchemisten -, wohlwissend, dass sie sich dadurch in große Gefahr begeben. Aber die Zeit arbeitet gegen sie, und die beiden stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen. Denn Herz und Verstand sind nun mal nicht immer einer Meinung ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2021

Besser als Band 1

4

Der erste Teil von Kaleidra hatte mich seinerzeit zwar begeistern, aber nicht zu 100% überzeugen können. Ich mochte die Idee und fand die Einarbeitung der Elemente und des ganzen chemischen Wissens sehr ...

Der erste Teil von Kaleidra hatte mich seinerzeit zwar begeistern, aber nicht zu 100% überzeugen können. Ich mochte die Idee und fand die Einarbeitung der Elemente und des ganzen chemischen Wissens sehr interessant und gut erdacht, aber so richtig komplett war der Funke nicht übergesprungen. Es war lesenswert und ich wollte dringend wissen, wie es weitergeht, aber es war kein Highlight.

Mit Band zwei hat Kira Licht sich noch ein wenig weiter die Leiter hochgearbeitet, zwar immer noch nicht ganz an den Heldenthron der Lieblingsbücher, ist aber bedeutend näher dran als der Vorgängerband. Es passierte einfach unglaublich viel in dem Buch, dass ich am Ende das Gefühl hatte, ich hätte mindestens eine ganze Trilogie gelesen anstatt nur den zweiten Teil von einer.
Die Rasanz im Geschehen ist deutlich angestiegen, den Figuren wird wesentlich mehr abverlangt und ich habe auch das Gefühl, dass es hier skrupelloser und ein wenig brutaler zugeht, als noch im Auftakt der Reihe. Man kommt kaum zur Ruhe und fiebert ständig mit Emilia und Ben mit, denen in diesem Buch weiß Gott eine Menge Steine in den Weg gelegt werden. Das mochte ich sehr und bekommt auch den größten Pluspunkt von mir.

Was mir hier ebenfalls gut gefiel, war der Wechsel des Settings. Band eins spielte fast nur in Rom, hier sehen wir auch mal andere Orte, bedrückendere, gefährlichere, fantasievollere und magischere. Gefehlt hat mir allerdings ein wenig die Rückendeckung der Goldlogen-Mitglieder, die man im Vorgänger so liebgewonnen hat. Ich liebte die Dynamik zwischen den verschiedenen Figuren und hätte mir gewünscht, dass sie auch hier wieder eine größere Rolle spielen.

Emilia und Ben dabei zuzusehen, wie ihre Beziehung zueinander sich festigt und eine sehr deutlichen Tendenz annimmt, war für mich amüsant und unbefriedigend zugleich. Ich habe mich über die gemeinsamen Momente der beiden gefreut und man merkte auch, wie viel sie einander bedeuten. Aber in manchen Situationen hätte ich Ben gern Rapunzel-like mit der Bratpfanne eins auf den Hinterkopf gegeben, besonders in der zweiten Hälfte des Buches.

Die Geschichte hält neben der unfassbaren Spannung des Abenteuers auch noch unzählige Wendungen bereit. Ich war auf so vieles, was passiert ist, nicht im Ansatz vorbereitet, sodass ich den Mund über weite Strecken vor Erstaunen gar nicht mehr zu bekommen habe. Besonders im letzten Drittel und ganz am Ende wurde ich zweimal zutiefst geschockt und komme auch jetzt noch nicht ganz drauf klar.
Es tummeln sich noch eine Menge Fragen in meinem Kopf, die ich sehr gern beantwortet hätte. Ich setze meine Hoffnungen da in das Finale der Reihe, bin aber jetzt schon fast sicher, dass nicht alle zur Genüge aufgeklärt werden können, dafür sind meine Erwartungen einfach zu groß.

Mein Fazit:
Das Ende schreit quasi schon „Lies den Folgeband! Lies ihn!“ Und genau das werde ich definitiv tun, denn ich bin sehr neugierig, wie Ben und Emilia das Ruder aus dieser Situation wieder rumreißen können.
Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen, mir hat einfach noch ein Quäntchen gefehlt zum Highlight. Aber in meinen Augen ist dieses Buch stärker als der Vorgänger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.03.2021

Noch spannender, überraschender, schockierender…

3

Mit “Kaleidra – Wer die Seele berührt” hat Kira Licht einen wirklich unfassbar guten und spannenden Folgeband geschrieben. Da dies der zweite Band der Triologie ist und direkt auf den Geschehnissen des ...

Mit “Kaleidra – Wer die Seele berührt” hat Kira Licht einen wirklich unfassbar guten und spannenden Folgeband geschrieben. Da dies der zweite Band der Triologie ist und direkt auf den Geschehnissen des ersten Bands aufbaut, sollte der erste Teil “Kaleidra – Wer das Dunkle ruft” unbedingt zuerst gelesen werden.

Emilia und Ben wurden in diesem zweiten Band von den Quecksilberalchemisten entführt und befinden sich in deren Gewahrsam, um den Tria-Bund zu schließen und das Voynich-Manuskript für sie zu entschlüsseln. Aufgrund eines unerwarteten Zwischenfalls, müssen Emilia und Ben auf Anweisung des Quecksilberordens nach Kaleidra reisen, trotz aller Gefahren, die eine solche Reise birgt. Gemeinsam stellen die beiden sich dieser Herausforderung, nicht ahnend, welche unewarteten Ereignisse in Kaleidra noch auf sie zukommen werden…

Ich war schon beim ersten Teil absolut fasziniert von der Welt die Kira Licht hier geschaffen hat und mit diesem zweiten Band hat sie auf jeden Fall nochmal eine Schippe draufgelegt. Sich so eine detailreiche, komplexe und lebendige Geschichte auszudenken, hat mich beim Lesen jedes Kapitels aufs Neue beeindruckt.

Ich habe das Buch an zwei Abenden ausgelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil liest sich so rasant, flüssig und lebendig, dass man nur so durch die Seiten fliegt und komplett in der Handlung gefangen ist. Der Spannungsbogen ist wirklich von Anfang bis zum Ende extrem hoch und man hat absolut keine Ahnung was passieren wird. Das ist auch etwas, was ich am meisten an dieser Reihe liebe: Kira Licht baut so viele unewartete Twists ein, einer überraschender als der andere! Ich hatte wirklich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, irgendwas an der Geschichte ist vorhersehbar und das macht für mich ein richtig gutes Buch aus! Man kann sich als Leser auf ein turbulentes Abenteuer einstellen und auf jeden Fall auf eine Achterbahnfahrt von Emotionen. Es kommt nichts zu kurz. Inmitten von Chaos, Spannung, Schock und Wut gibt es immer wieder Momente zum Lachen und auch die knisternden Gefühle zwischen Emilia und Ben bringen einen zum Lächeln. Die Mischungs machts aus!

Generell ist der zweite Band aber etwas brutaler als der erste und man wird mit vielen unsympathischen Charakteren konfrontiert, die aber natürlich einen wichtigen Teil der Handlung ausmachen. Vieles hat mich aber echt zum Schaudern gebracht. Was auf jeden Fall auch etwa zunimmt, ist der Fantasy Anteil in diesem Band. Ich hatte das Gefühl im ersten Teil konnte noch vieles “wissenschaftlich” erklärt werden, hier ist etwas mehr “Magie” im Spiel. Trotzdem könnte ich nicht ganz sagen, ob mir der erste Band oder zweite Band am besten gefallen hat, beide sind wirklich unglaublich gut und spannend.

Natürlich endet auch dieser Band wieder mit einem fiesen Cliffhanger… Und der dritte Band kommt leider erst im Oktober raus. Dafür ist die Vorfreude darauf umso größer, ich bin so gespannt auf das Finale dieser Reihe, was uns dort erwartet und wie sich alles auflösen wird!

Ich kann die Kaleidra Reihe wirklich nur weiterempfehlen und das nicht nur an Fantasy Fans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Eine gelungene Fortsetzung

2

Der zweite Band setzt genau da an, wo der erste aufgehört hat. Emilia wurde entführt und findet sich in den Fängen des Quecksilberordens wieder, die es auf das Wasser des Lebens abgesehen haben. Für diesen ...

Der zweite Band setzt genau da an, wo der erste aufgehört hat. Emilia wurde entführt und findet sich in den Fängen des Quecksilberordens wieder, die es auf das Wasser des Lebens abgesehen haben. Für diesen Plan sind die Alchemisten auf Emilia angewiesen, denn noch haben sie nicht alle Bausteine zusammen.


__________________________________

Emilia ist mir im ersten Teil wirklich ans Herz gewachsen. Sie und ihre Freunde waren für mich wirklich greifbar und Beweggründe und Entwicklungen authentisch. Auch im zweiten Teil finde ich Emilia sehr sympathisch und meistens fällt es leicht, sich mit ihr zu identifizieren und gemeinsam mit ihr neue Orte zu entdecken. Denn nach Band eins, der vorwiegend in Rom spielt, lernen wir nun neue Settings kennen.

Ein bisschen habe ich eine Entwicklung bei Emilia vermisst – sie entdeckt zwar zunehmend ihr Kräfte, aber irgendwie hatte ich gedacht, sie würde durch ihre Erlebnisse vielleicht noch etwas reifer, da fand ich sie im ersten Band teilweise sogar stärker als im zweiten.

Kira Lichts Schreibstil ist aber wie immer großartig – und hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich es sicherlich in einem Zug beendet, denn inmitten der Spannung fällt es schwer, zwischendurch abzubrechen und das Buch zur Seite zu legen. Dazu trägt auch das Cover bei, das wirklich wunderschön gestaltet ist und wunderbar an den Vorgängerband anknüpft.

Die Beschreibungen der Personen, Orte und Vorgänge sind so plastisch, dass der Leser wirklich in die Welt des Buches eintauchen kann. Besonders gut gelingt es Kira Licht, Realität mit Fiktion zu verbinden, ohne dabei unglaubwürdig zu werden. Stattdessen dachte ich meistens einfach: Ach, warum nicht?

Zwischen allem Ernst (immerhin wurde Emilia entführt und begibt sich auf ihren Missionen in große Gefahr), kommt der Humor nicht zu kurz. Dazu tragen vor allem die Charaktere bei, Bens trockene Sprüche, aber auch Situationskomik lockern das Buch auf und sorgen dafür, dass die Seiten nur so verfliegen.

Dabei werden immer mehr Details über Alchemisten, ihre Fähigkeiten und ihre Geschichte eingeführt. Auch das Rätsel um die Herkunft von Emilias Kräften spielt dabei eine Rolle.

Darüber hinaus bekommt Emilia in diesem Band einen eindeutigen Antagonisten gegenübergestellt, der zwischen Genie und Wahnsinn wankt. Dadurch gewinnt die Erzählung auch an vielen Stellen an Geschwindigkeit und wird interessanter. Dabei lässt die Spannung kaum nach – bis zur letzten Seite und wahrscheinlich auch bis in den letzten Band.

Gleichzeitig hat Emilia aber auch starke Freunde an ihrer Seite, die sie unterstützen. Bei allen Missionen gerät allerdings das Alter der Protagonisten zum Glück nie in Vergessenheit und so kommen auch Liebe und Freundschaft nicht zu kurz, ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Doch auch hier bleiben noch einige Details offen, sodass wirklich ausreichend Stoff für Band 3 vorhanden ist.

Ehrlicherweise habe ich mir viele Stellen anders vorgestellt, was aber nicht negativ ist, denn Kira Licht hat es wirklich geschafft, mit unerwarteten Wendungen zu überraschen.

FAZIT: Für mich eine absolute Leseempfehlung. Ich bin sehr gespannt auf den dritten Teil, bin aber sehr optimistisch, dass nach zwei großartigen Bänden auch der Abschluss der Reihe super wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 29.03.2021

Was für eine geniale Fortsetzung! Rasant geht es weiter in Kaleidra

2

Voller Mysterien, Geheimnisse, Rätsel, Abenteuer und Gefühle! Geniale Verknüpfung von realen Mythen, Geschichte, Chemie und Fantasy!

Das Cover ist wieder einfach perfekt gelungen und es passt auch weiterhin ...

Voller Mysterien, Geheimnisse, Rätsel, Abenteuer und Gefühle! Geniale Verknüpfung von realen Mythen, Geschichte, Chemie und Fantasy!

Das Cover ist wieder einfach perfekt gelungen und es passt auch weiterhin super zur Geschichte. Es verstecken sich in den Covern alchemistische Symbole und die Kapitel werden mit immer einem kleinen süßen Ouroboros eingeleitet.

Nachdem mir Band 1 so wahnsinnig gut gefallen hat, habe ich auf Band 2 sehr hin gefiebert. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich finde das Kira Licht mit Band 2 eine super Fortsetzung gelungen ist, die nichts an Spannung einbüßt. Normalerweise sind Mittelbände manchmal etwas langatmig und langweilig. Aber nicht Kaleidra. Es bleibt durchweg spannend und die Ereignisse überschlagen sich beinahe.

Auch die Mischung aus Fantasy und den realen Mythen und dem Wissen unserer Welt war einfach wieder genial und faszinierend. Ich liebe es, wie die Realität hier ganz geschmeidig mit fantastischen Elementen angereichert und ausgeschmückt wird. Es fügt sich alles total gut und fühlt sich zu jeder Zeit einfach richtig an.

Ich hoffe nur, dass Ben und Emilia in Band 3 wieder auf Expeditionen gehen können. In Band 2 war es leider nur die eine letzte zu Beginn des Buches. Die Expeditionen mochte ich in Band 1 ganz besonders, da sie dem Buch geschichtliche, reale Bezüge und den gewissen Indiana-Jones-Faktor verliehen haben.

Die Charaktere werden in diesem Band etwas reduziert, da wir uns nicht mehr in Italien befinden. Es dreht sich hauptsächlich um Emilia und Ben, die sich aber leider nicht wirklich näher gekommen sind. Larkin und Murphy haben mir sehr gefehlt. Der Quecksilberorden konnte das Fehlen der charmanten Nebencharaktere nicht aufwiegen, auch wenn ich Kyle mochte.

Besonders positiv an diesem Band fand ich die unerwartete Handlung. Kira Licht konnte mich in diesem Teil gleich mehrfach überraschen.

Fazit: Insgesamt eine absolut spannende Fortsetzung, die die Geschichte rasant voran treibt. Leider etwas schwächer als Band 1, da mir die Expeditionen mit realen und geschichtlichen Bezügen sowie dem Indiana-Jones-Faktor etwas gefehlt haben und die liebevollen Nebencharaktere (Larkin!!!!) etwas zu kurz gekommen sind. Ben und Emilia sind auch nicht weitergekommen, sodass die Liebesgeschichte weiter auf sich warten lässt. Aber die überraschenden Wendungen, der Schreibstil, die Story ansich und die Spannung konnten mich auf ganzer Linie überzeugen! Ich brauche dringend Teil 3 :)

PS: Leider sind im Buch schon wieder sehr viele Rechtschreibfehler enthalten. Und auch sehr auffällige. Das war in Band 1 schon so. Kaleidra ist ein riesen Schätzchen, das der Verlag da betreut. Schade, dass es nicht entsprechend behandelt wird. Das sind Fehler, die m. E. bei jeder Prüfung hätten auffallen müssen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.03.2021

Fortsetzung auf hohem Niveau

2

„Kaleidra- Wer die Seele berührt“ lässt mich sprachlos zurück. Der erste Teil hat mir so gut gefallen, dass ich die Tage bis zum Erscheinen der Fortsetzung gezählt habe. Jedem, der sich für Kaleidra interessiert, ...

„Kaleidra- Wer die Seele berührt“ lässt mich sprachlos zurück. Der erste Teil hat mir so gut gefallen, dass ich die Tage bis zum Erscheinen der Fortsetzung gezählt habe. Jedem, der sich für Kaleidra interessiert, empfehle zuerst den ersten Teil zu lesen und diese Rezension hier abzubrechen. Es lohnt sich in jedem Fall mit Teil 1 zu starten, um das bestmögliche Leseerlebnis zu genießen und die Charaktere bzw. Grundstory von Anfang an zu verfolgen.
Aber jetzt zum zweiten Band der Trilogie: Ich vergleiche mein Leseerlebnis gerne mit einer Achterbahnfahrt ohne Erholungspausen. Die erhoffte Spannung war von Seite 1 an da und blieb bis zum letzten Satz auf enorm hohem Niveau. Kira Licht hat es auch diesmal geschafft mich mit ihrem Schreibstil zu verzaubern. Sie hat ein Gespür für die kleinen Details, die bildlichen Beschreibungen ihrer Fantasie, die unerwarteten Wendungen und die fiesen Cliffhanger. Erneut sind die Seiten nur so verflogen und ich befand mich voll und ganz mit Emilia in der Story. Es war eine Leichtigkeit mitzufiebern. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen haben mich auch dieses Mal fasziniert. Meine Gefühle waren die meiste Zeit das reine Chaos: Hoffnung und Daumen drücken für Emilia und Ben, das Warten auf eine Weiterentwicklung ihrer Romanze, Ekel, Abscheu und Unglauben gegenüber Professor Avalanche, Wiedersehensfreude mit einigen Nebencharakteren aus Teil 1 und Bewunderung für Kyle, meinen persönlichen Helden. So viele offene Fragen, so viel Sorge und so viel Erstaunen. Auch wenn ich mit dem Ende nicht zu 100% zufrieden, sondern ein wenig verstört war, freue ich mich sehr auf den Abschlussband. Die Erwartungen sind groß. Doch das waren sie für Teil 2 auch schon. Ich wurde nicht enttäuscht und bin daher mehr als optimistisch. Kira ist eine meiner liebsten Autorinnen und Kaleidra nach wie vor eine Reihe meiner All-time-Favorites. Von daher: Eine Leseempfehlung, die von Herzen kommt. Lasst euch mitreißen und entkommt für ein paar Stunden einer pandemiegeplagten Realität.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre