Cover-Bild Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 13.05.2019
  • ISBN: 9783570312827
Kira Licht

Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang

Unter der Sonne Kaliforniens erwartet Abby ein romantischer Sommer voller Herzklopfen und großer Gefühle

Das wohlgeordnete Leben der 17-jährigen Abby, bestehend aus Schule, Freunden und kleineren Aushilfsjobs in der Filmproduktionsfirma ihrer Eltern, gerät aus dem Gleichgewicht, als der verschlossene Leo neu an ihre Highschool kommt. Ständig bringt er sie auf die Palme und seine leuchtend blauen Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. Als die beiden ein gemeinsames Schulprojekt aufgebrummt bekommen, überrascht Leo Abby auf ganzer Linie ...

Kira Licht gelingt der perfekte Schmökerstoff für alle Fans von sommerlichen Liebesgeschichten, die von Sommer, Sonne und Küssen am Traumstrand träumen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2019

Zwischen großen Gefühlen, Lügen, Tiefgründigkeit und Sommerfeeling...

1

Ich habe bereits "Gold & Schatten" der Autorin gelesen und war deswegen sehr neugierig, wie sie Young Adult schreibt. Mein Fazit ist, sie kann ebenfalls sehr gut sommerliche Young Adult schreiben, aber ...

Ich habe bereits "Gold & Schatten" der Autorin gelesen und war deswegen sehr neugierig, wie sie Young Adult schreibt. Mein Fazit ist, sie kann ebenfalls sehr gut sommerliche Young Adult schreiben, aber mysteriöse Maéls liegen ihr noch mehr.
Abby und Leo sind sehr spezielle Charaktere, die ich sehr gerne im Lauf der Geschichte begleitet habe. Auf dem ersten Blick wirken Beide oberflächlich bzw. machohaft, aber ihre Charaktere sind viel tiefgründiger. Besonders Abbys Studium- und Berufswunsch war sehr faszinierend. Ich mag die Serie "Bones" ebenfalls sehr gerne und wollte als Kind genauso werden. Abbys Wünsche sind sehr authentisch dargestellt, genauso wie ihre Befürchtungen, Ängste und Probleme. Leo hat andere Probleme, die schwerwiegender erscheinen. In diesem Zusammenhang vermittelt Kira Licht eine sehr wichtige Message! Wenn man Hilfe braucht, soll man sich nicht schämen, sondern auch welche annehmen! Ebenso wichtig ist Vorurteile abzulegen und anderen Menschen eine Chance zu geben, damit sie die Möglichkeit haben sich zu beweisen. Die Autorin schafft es gekonnt die Leichtigkeit des Sommers, des Meeres und der Sonne einzufangen und mit Tiefgründigkeit zu verbinden, indem sie Themen wie Essstörungen, Depressionen, den Tod und Zukunftsängste integriert.
Zurückzukommen auf die Protagonisten möchte ich noch anmerken, dass ich ihre Sprunghaftigkeit teils ein wenig unrund fand. Zuerst will sid ihn ignorieren, dann kann sie sich ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen und dann mag sie ihn doch nicht mehr oder doch?! Man kann es auf die Hormone schieben, aber nein so Dauersprunghaftigkeit ist anstregend! Ebenfalls die Liebesgeschichte ist zwar schön und süß, aber ich kann mit Liebe auf den ersten Blick Momenten nicht wirklich viel anfangen. Ich mag es lieber, wenn zwar ein Grundinteresse da ist, sich dies, jedoch erst nach und nach aufbaut!
Die Handlung war sommerlich, lockerleicht und die Seiten sind schnell verflogen. Das Drama könnte ein wenig unnötig sein, aber ich habe es trotzdem mit Interesse verfolgt und wollte die ganze Zeit wissen, wie es weitergeht. Die Kapitel sind vielleicht ein wenig lang, aber ansonsten hat mir die Geschichte gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Kira Licht!

Veröffentlicht am 15.09.2020

Ein schönes Sommerbuch für zwischendurch

0

Als Abby und Leo zum ersten Mal aufeinander treffen, kommt es zu der ersten Reiberei zwischen den beiden und Abbys sonst so geordnetes Leben gerät gewaltig durcheinander. Denn ständig rasseln die beiden ...

Als Abby und Leo zum ersten Mal aufeinander treffen, kommt es zu der ersten Reiberei zwischen den beiden und Abbys sonst so geordnetes Leben gerät gewaltig durcheinander. Denn ständig rasseln die beiden aneinander und er geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Als die beiden dann auch noch für ein gemeinsames Schulprojekt eingeteilt werden, ist das Chaos perfekt.

Abby Banks wirkt auf den ersten Blick wie ein typisches kalifornisches Mädchen, aber wenn man sie erstmal näher kennen lernt, merkt man schnell, dass so viel mehr in ihr steckt. Sie ist sehr selbstbewusst, hat immer den passenden Spruch auf den Lippen und wirkt dadurch sehr sympathisch. Außerdem ist sie total ehrgeizig und arbeitet sehr hart für ihr Traumstudium. Dabei steht sie sich allerdings manchmal etwas selbst im Weg und beugt sich doch relativ schnell dem Druck ihres Umfelds anstatt zu ihren Interessen zu stehen. Außerdem hat sie auch eine sehr temperamentvolle Art, wodurch sie manchmal etwas naiv und kindisch wirkt und ich einige Handlungen nicht so ganz nachvollziehen konnte. Nichtsdestotrotz hat sie eine tolle Entwicklung durchgemacht und letztendlich gelernt für sich selbst einzustehen.
Leova Vaydencamp, der von allen nur Leo genannt wird, konnte ich zu Beginn nicht so ganz einschätzen, denn er hat nicht nur etwas arrogant, sondern auch sehr verschlossen auf mich gewirkt. Denn nach einem Schicksalsschlag in der Familie ist Leo fast schon etwas gebrochen, wobei er immer wieder versucht für andere stark zu sein. Wenn man aber erst einmal einen Blick hinter seine Fassade bekommt, merkt man ziemlich schnell, dass in ihm ein sehr charmanter und humorvoller Teenager steckt. Er versucht immer für alle da zu sein und konnte mich vor allem mit seiner mitfühlenden und hilfsbereiten Art überzeugen. Dennoch gab es auch einige Situationen, wo er sehr unsensibel reagiert hat.
Zwischen Abby und Leo war von Beginn an eine gewisse Anziehung spürbar, denn wie sagt man so schön "Was liebt, das neckt sich". Dennoch muss ich auch zugeben, dass sich mir die Beziehung zwischen den beiden etwas zu schnell entwickelt hat. Trotzdem war es sehr schön mit anzusehen, wie aus anfänglichen Streitigkeiten immer mehr entsteht und die beiden Charaktere sich gegenseitig unterstützen.

"Bambi." Er flüstert diesen Spitznamen, von dem ich mir vorgenommen habe, dass ich ihn nicht leiden kann, mit einer verführerischen Zartheit. (Seite 107)

Neben Abby und Leo lernt man auch noch einige andere Charaktere kennen. Vor allem Abbys Clique hat auf mich sehr klischeehaft gewirkt und ihre beiden besten Freunde Silver und Tucker haben mich teilweise richtig genervt. Meiner Meinung nach standen sie Abby mehr im Weg als sie zu unterstützen. Ebenso erging es mir mit ihren Eltern. Obwohl ich die beiden am Anfang noch als sehr sympathisch empfunden habe, konnte ich einige Handlungen absolut nicht nachvollziehen. Dagegen sehr sympathisch war mir Leos Zwillingsschwester Allegra, die für mich mit die schönste Entwicklung durchgemacht hat. Dabei hat es mir vor allem auch gefallen, wie Leos Stiefvater John gehandelt hat.

Um ehrlich zu sein war ich von der Dicke des Buches erstmal etwas abgeschreckt, weswegen das Buch auch etwas länger auf meinem SUB zu finden war. Letztendlich weiß ich gar nicht mehr genau wieso, denn erst einmal mit dem Buch angefangen, bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Das lag vor allem an dem locker leichten und angenehmen Schreibstil von Kira Licht. Außerdem ist einfach so viel passiert, sodass das Buch wirklich nie langweilig wurde. Dabei ist ihr nicht nur eine gute Mischung aus humorvollen, dramatischen und auch emotionalen Szenen gelungen, sondern sie hat es auch geschafft ernstere Themen mit einzubinden, wodurch das Buch nicht zu oberflächlich geblieben ist. Dabei hat die Geschichte rund um Abby und Leo allerdings nie überladen gewirkt, wobei ich auch zugeben muss, dass mir einige Entwicklungen doch etwas zu schnell gingen. Trotzdem finde ich, dass man einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Charaktere hatte, denn die Geschichte wurde abwechselnd aus Abbys und Leos Sicht erzählt.

Außerdem hat mir die Atmosphäre des Buches total gut gefallen, denn oftmals hatte man das Gefühl, dass man mit Abby und Leo an einem kalifornischen Strand liegt oder mit ihnen auf Entdeckungstour durch Santa Barbara geht. Deshalb finde ich das Buchcover auch total passend, denn es vermittelt ebenfalls diesen "California Vibe".

Ich habe "meinen" Strand "Sunset Beach" getauft. Nicht nur, weil ich hier die phänomenal schönsten Sonnenuntergänge erlebt habe, sondern auch, weil dieser Name so viel Ruhe verheißt. (Seite 309)

Alles in allem ist Sunset Beach von Kira Licht ein richtig schönes, sommerliches Buch für zwischendurch, welches mich vor allem durch die tollen Charaktere und die Verarbeitung von unterschiedlichen Themen überzeugen konnte. Allerdings gab es für mich auch einige kleiner Kritikpunkte, weswegen ich 4/5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Ganz klare Empfehlung!

0

Wenn man erstmals kurz den Inhalt überfliegt, denkt man, dass es sich um eine typische Highsschool-Liebesgeschichte mit wenig Plot handelt. Oder nicht? Allerdings ist das nicht so, denn es steckt einiges ...

Wenn man erstmals kurz den Inhalt überfliegt, denkt man, dass es sich um eine typische Highsschool-Liebesgeschichte mit wenig Plot handelt. Oder nicht? Allerdings ist das nicht so, denn es steckt einiges mehr hinter dem Buch, als nur eine kurzweilige Geschichte.
Ich habe mich total in das Buch verliebt. Die Geschichte ist lustig, traurig und irgendwie auch tragisch zugleich. Kira Licht packt den Leser und nimmt ihn auf eine tolle Reise mit. Ich habe mich gefühlt, als säße ich selbst am Strand gemeinsam mit den beiden. Die zwei passen super zusammen - beide sehr stur und geben nur selten nach. Eine super Liebesgeschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Eine wundervolle Geschichte - sommerlich, schön, humorvoll

0

Meine Meinung

Nachdem mir Gold & Schatten von Kira Licht wirklich gut gefallen hat, war ich echt gespannt was mich hier erwarten würde. Und bei dem Cover konnte ich einfach nicht nein sagen, es sieht ...

Meine Meinung

Nachdem mir Gold & Schatten von Kira Licht wirklich gut gefallen hat, war ich echt gespannt was mich hier erwarten würde. Und bei dem Cover konnte ich einfach nicht nein sagen, es sieht so wundervoll aus. Und der Klappentext klang richtig gut, wie so eine schöne Sommer-Liebes-Geschichte.

Vielen Dank an dieser Stelle an den cbt Verlag bzw. Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

Geschichte

Man kommt total schnell rein in die Geschichte und lernt Abby kennen. Kurze Zeit später trifft sie auch schon auf Leo. Ein ziemlich schlechter Start, wenn jemand einen den Parkplatz vor der Nase wegschnappt. Danach scheinen sie sich regelrecht zu hassen, ein Wortgefecht jagt die nächste Auseinandersetzung. Sie versuchen sich aus dem Weg zu gehen, das wird aber schwierig, denn die beiden werden Projektpartner und müssen fortan viel zeit miteinander verbringen. Es war total spannend und witzig den beiden bei diesem Weg zu begleiten, man hat regelrecht mit ihnen mitgefiebert.

Protagonisten

Abby mochte ich von Anfang an echt gerne, sie ist hilfsbereit und steht für ihre Überzeugungen ein. Ich konnte mich wirklich mit ihr identifizieren. Leo konnte ich zunächst echt schwer einschätzen, aber umso mehr wir ihn kennenlernen, umso mehr konnte ich ihn verstehen und mochte seine Art.

Schreibstil

Von der Autorin Kira Licht habe ich ebenfalls schon Gold & Schatten gelesen und schon da mochte ich Ihren Schreibstil sehr. Da ging es mir hier nicht anders. Detailreich, bildhaft und einfach schön. Das Setting war wirklich wundervoll beschrieben und auch die Handlungen der Protagonisten waren dem Alter entsprechend.

Fazit

Eine super schöne Sommerlektüre. Humorvoll, unterhaltsam und berührend, teilweise Klischee geladen, aber passend an den richtigen Stellen. Ich habe eine lockere und leichte Geschichte erwartet, aber hier werden auch paar ernstere Themen angesprochen, die wirklich gut ausgearbeitet wurden. Ich fand das Buch echt toll und kann es nur empfehlen.

Bewertung 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Leichte Liebesgeschichte, die perfekt für den Sommer ist

0

(Inhaltsangabe)

Um ehrlich zu sein, habe ich ein bisschen lange gewartet, bis ich die Rezension hier geschrieben habe. Jetzt ist es erst 11 Tage her, seit ich das Buch beendet habe, und ich kann mich ...

(Inhaltsangabe)

Um ehrlich zu sein, habe ich ein bisschen lange gewartet, bis ich die Rezension hier geschrieben habe. Jetzt ist es erst 11 Tage her, seit ich das Buch beendet habe, und ich kann mich trotzdem nur noch an die wesentlichen Dinge und Handlungsweisen aus dem Buch erinnern. Deshalb werdet ihr euch bei dieser Rezension mit dem Klappentext zufrieden geben müssen, weil ich sowieso nicht weiß, was ich dem noch hinzufügen könnte. Tut mir leid, dass ich es so verschusselt habe, die Rezension rechtzeitig zu schreiben, aber ich werde daran arbeiten, dass das nicht noch mal passiert.


Der Schreibstil

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Schreibstil recht einfach finde. Das ist jedoch keinesfalls schlecht, da es sehr gut zur restlichen Geschichte passt. Außerdem wurde ich so von der ersten Seite an komplett mitgerissen in den ganzen Herzschmerz und die vielen Gefühle, die in der Geschichte noch auftauchen.
Mehr kann ich dazu eigentlich kaum sagen, außer vielleicht mein klitzekleiner Kritikpunkt (der außerdem der einzige ist, den ich an dem Buch habe): Häufig haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen, was ich sehr schade fand. Klar, es kann man passieren, dass man statt "er" aus Versehen "es" schreibt, aber wenn das öfter und in immer kürzeren Abständen passiert, nervt es irgendwann einfach und stört den Leser, der sich eigentlich gern vollkommen auf die Handlung und die Charaktere konzentrieren würde.


Idee und Umsetzung

Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut. Abby ist eine sehr sympathische Protagonistin, und auch Leo hat mir als zweiter Protagonist super gut gefallen. Außerdem ist das Buch mal etwas Anderes. Denn, mal ehrlich, wie viele gute Bücher gibt es schon, in denen von vornherein aus der Sicht einer reichen Person die Rede ist, die in der Oberschicht verkehrt und ernsthaft wenig oder gar nichts mit Nerds und Armen anzufangen weiß? Richtig, kaum welche, weil in vielen Geschichten die armen Charaktere die stärksten sind. Hier hat mir gut gefallen, dass Abby zwar in der Oberschicht verkehrt, jedoch eigentlich genauso wenig dort hineinpasst wie Leo. Beide wurden sozusagen in ihre Rolle als Vorzeigeschüler und -kinder gezwungen, ohne die Wahl, selbst über die eigene Zukunft zu entscheiden.
Die Charaktere waren allesamt sehr authentisch dargestellt, und ich kann mir schon vorstellen, dass es einige Menschen auf dieser Welt gibt, die von ihrem Umfeld in eine Richtung gelenkt werden, die sie selbst eigentlich gar nicht anspricht, weil sie ganz andere Interessen und Hobbies haben, die sie jedoch aufgrund ihrer Andersartigkeit vor den anderen geheimhalten müssen.
Somit hat die Geschichte von Abby und Leo etwas Einzigartiges, das nicht jedes Buch zu bieten hat, weshalb ich auch sehr viel Spaß beim Lesen hatte.
Die Handlung ist ebenso sehr nachvollziehbar, was natürlich auch an den sehr authentischen Charakteren liegt, und an den vielen Problemen, die auftauchen und gelöst werden müssen, besonders zwischen Abby und Leo.
Natürlich kam auch die Liebe nicht zu kurz, und auch das wurde noch mal spannender, als sich Leo als kein typischer Bad Boy herausgestellt hat, weil jedes zweite Kapitel aus seiner Sicht geschrieben wurde.


Fazit

Insgesamt kann ich dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer leichten Liebesgeschichte und warmen Sommer-Feelings ist.