Cover-Bild Alles außer fern
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Haymon Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 204
  • Ersterscheinung: 22.08.2019
  • ISBN: 9783709934821
Ksenia Konrad

Alles außer fern

Wie ich mich (fast unfallfrei) integriert habe - und die anderen auch
RAUS AUS DER PULSIERENDEN METROPOLE MOSKAU, HINEIN IN DIE BESCHAULICHE TIROLER PROVINZ
Diesen Schritt wagte die russische Germanistin Ksenia Konrad. Wie es ist, sich AN EINEM FREMDEN ORT ZURECHTZUFINDEN, exotisch anmutende Gepflogenheiten richtig deuten zu lernen und den anfangs unverständlichen Dialekt zu enträtseln - davon kann Ksenia Konrad ein Lied mit vielen Höhen und Tiefen singen. Hinter jeder Ecke lauert eine neue AUSNAHME VON DER REGEL. Und heißt es jetzt eigentlich PLUSQUAMPERFEKT oder MINUSQUAMPERFEKT? Alles halb so schlimm, beweist Ksenia Konrad: Heute arbeitet sie selbst als DEUTSCHTRAINERIN FÜR MIGRANTINNEN und hilft anderen dabei, SPRACHE ALS SCHLÜSSEL FÜR DIE TÜR ZUR NEUEN HEIMAT zu entdecken.

EIN BUCH ÜBER DAS ANKOMMEN: MIT EINER NEUEN SPRACHE IN EIN NEUES LEBEN FINDEN
Unkonventionell und ermutigend: Ksenia Konrad ist EINE TATKRÄFTIGE FRAU, DIE ETWAS ZU ERZÄHLEN HAT - schließlich kennt sie die Gefühlsskala beim Transfer in eine neue Kultur selbst nur zu gut. Mit viel HERZ UND HUMOR entlockt sie selbst aussichtslos scheinenden Situationen EINE PORTION HEITERE UND MOTIVIERENDE LEBENSPHILOSOPHIE. In ihrem INSPIRIERENDEN BUCH berichtet sie schwungvoll und erhellend von ihrer eigenen Lebensgeschichte und von ihrer Arbeit mit MigrantInnen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2019

Sehr Interessantes Buch

1

Alles Ausser Fern erzählt die Geschichte von der Deutschtrainerin Ksenia Konrad und ihren Schülern. Mit sehr viel Humor und Beispielen aus dem wahren Leben verfolgt der Leser das Leben der Schüler und ...

Alles Ausser Fern erzählt die Geschichte von der Deutschtrainerin Ksenia Konrad und ihren Schülern. Mit sehr viel Humor und Beispielen aus dem wahren Leben verfolgt der Leser das Leben der Schüler und sieht wie wichtig es ist alles mit Herz und Leidenschaft zu tun, so wie Ksenia Konrad.
Man bekommt aber auch einen Eindruck aus dem Leben der Autorin, ihrer Vergangenheit und ihren eigenen Erfahrungen als Deutschlernerin.
Ksenia Konrad kommt sehr sympathisch rüber. Sie nimmt sich stets viel Zeit für ihre Kurse und versucht die Kursteilnehmer zum Lernen zu motivieren, was nicht immer einfach ist.
Durch das Lesen des Buches wurde mir erst bewusst, wie schwierig es eigentlich ist die deutsche Sprache zu erlernen, vor allem wenn man aus einem fremden Land kommt und sich in der Fremde erst noch einleben muss. Aber Ksenia Konrad bringt ihren Schülern nicht nur Grammatik bei, sondern zeigt ihnen auch die Tiroler Kultur. Sie weiß am besten wie sie ihre Schüler motiviert, da sie selbst Russland verlassen hat um nach Deutschland zu gehen um dort Germanistik zu studieren.


Das Buch fiel mir sofort wegen seines Covers auf, welches sehr bunt und fröhlich gestaltet ist.
Die Kapitel sind meist sehr kurz geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.
Die Thematik des Buches hat mich sofort angesprochen und sowas Ähnliches habe ich noch nie gelesen. Generell lese ich meistens nur Romane und Krimis, und war deswegen positiv überrascht als mir dieses Buch so gut gefallen hat. Die Sprache war sehr einfach zu verstehen und die Geschichte war sehr flüssig und humorvoll geschrieben. Nach meinem Geschmack zog sich das Buch etwas in die Länge wegen der ständigen Grammatik-Erklärungen vor jedem neuen Kapitel.


Ksenia Konrad schafft es mit ihrer eigenen Geschichte und der ihrer Schüler ein wunderschönes Buch über das Ankommen und den Neubeginn in einer fremden Kultur zu schreiben. Das Beeindruckendste ist, dass sie als Nicht-Muttersprachlerin versucht anderen Menschen die deutsche Sprache nicht nur beizubringen, sondern auch näherzubringen.
Trotz des eigentlich ernsten Themas ist das Buch überraschend unterhaltsam und sehr zu empfehlen.
Es hat mir sehr gut gefallen und kriegt deshalb 4 von 5 Sternen von mir

Veröffentlicht am 17.11.2020

Modernes babylonisches Sprachenwirrwarr

0

Humorvoller Blick einer österreichischen Deutschtrainerin mit russischer Seele auf die Eigenheiten von Einwanderern beim Lernen von Deutsch!

Ksenia Konrad ist aus Moskau nach Tirol im schönen Österreich ...

Humorvoller Blick einer österreichischen Deutschtrainerin mit russischer Seele auf die Eigenheiten von Einwanderern beim Lernen von Deutsch!

Ksenia Konrad ist aus Moskau nach Tirol im schönen Österreich übergesiedelt und nun Deutschtrainerin für Menschen aus aller Herren Länder, die aus den verschiedensten Motiven Deutsch lernen wollen oder müssen. Was für ein babylonisches Sprachengewirr!

Erwachsene Schüler aus der Türkei, dem Iran, dem Irak, Afghanistan und Syrien, aus Nigeria und Mexiko, aus Frankreich und Polen, aus Italien und Ungarn, China und Bulgarien, Russland und Tschetschenien, Georgien und Kroatien, Lettland und Brasilien. Polyglott und universal, international, quasi eine Mini-UNO.

Ksenia Konrad erlebt faszinierende Begegnungen und lernt die unterschiedlichsten Kulturen kennen, ohne um die Welt hetzen und jetten zu müssen.

Liebe- und humorvoll schreibt sie über die Eigenheiten und Besonderheiten ihrer Schützlinge, ohne sie vorzuführen oder zu verspotten. Ksenia Konrad schildert warmherzig und mit Verständnis die Schwierigkeiten und auch Erfolge, die die Lernenden mit der deutschen Sprache haben.

In diversen Kapiteln sind Abschnitte, die den Muttersprachlern die grammatikalischen Fachbegriffe.

Deutsch scheint eine Sprache mit sieben Siegeln zu sein. So erging es mir auch, als ich nur Englisch beherrschend Deutsch lernen mußte und kann nachfühlen, was in den Ärmsten vorgegangen ist, von Grammatik, Deklinationen und anderen Dämonen gequält.

Kesnia Konrad schreibt Eloquenz, originell und gewitzt. Ihre Sprache ist pointiert und ihr Text aussagekräftig, manchmal schon in wenigen Zeilen.

Letztendlich kann man konstatieren, dass, Sprachen, Kulturen, Mann oder Frau, hin oder her, wir alle doch nur Menschen sind und Empathie uns weiterbräcgte, als Hass, Aggression, Negation und Gewalt.

Ein enorm interessantes Buch mit guten Einsichten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Außergewöhnliche Umsetzung eines aktuellen Themas

0

Die junge Frau Ksensia Konrad gibt als für MigrantInnen sehr einfühlsamen und kreativen Deutschunterricht. Denn da sie selbst einmal in der Rolle der Deutschlernenden war, kennt sie die Tücken der Sprache ...

Die junge Frau Ksensia Konrad gibt als für MigrantInnen sehr einfühlsamen und kreativen Deutschunterricht. Denn da sie selbst einmal in der Rolle der Deutschlernenden war, kennt sie die Tücken der Sprache nur zu gut. Doch sie weiß auch genau, wie sie das Maximum aus dem Sprachpotential jedes einzelnen ihrer Schüler herausholen kann. 
Somit besteht dieses autobiographisch angehauchte Buch aus zahlreichen Kurzepisoden aus Ksenias Unterricht, die uns auf humorvolle Art und Weise aufzeigen, was genau unsere Sprache für andere Menschen so äußert kompliziert und schwer begreiflich macht. 

Insgesamt möchte ich nochmal hervorheben, dass "Alles außer fern" eine ganz andere, aber trotzdem sehr interessante Seite von Migration beleuchtet, als ich es in anderen Büchern über diese Thematik gelesen habe. 
Ein Buch, welches informativ und unterhaltsam ist, und ich daher sehr gerne an Leser jedes Alters weiterempfehle!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2019

Sprache öffnet Türen und Herzen

0

Dieses Buch bietet einen interessant Einblick in das Leben einer Sprachtrainerin. Der Titel ist zugleich eine Anspielung auf den Ort in Tirol, an dem sie jetzt lebt, passt aber auch wunderbar zu der Annahme, ...

Dieses Buch bietet einen interessant Einblick in das Leben einer Sprachtrainerin. Der Titel ist zugleich eine Anspielung auf den Ort in Tirol, an dem sie jetzt lebt, passt aber auch wunderbar zu der Annahme, dass Sprache Türen und Herzen öffnet.

Ksenia Konrad schreibt unterhaltsam und interessant, aber man sollte sprachaffin sein, wenn man dieses Buch in die Hand nimmt. Denn die Kästen mit den Infos für die Muttersprachler haben es schon in sich. Sie sind interessant, gehen aber auch in die Tiefe und offenbaren die Geheimnisse der deutschen Sprache, die sicherlich auch nicht jeder Muttersprachler kennt oder beherrscht.

Ganz deutlich wird hier, dass Sprache einen Blick auf die Welt öffnet, dass sie den Weg zu anderen Menschen frei macht. So eine engagierte Lehrerin ist dabei ein Glück für die Schüler. Mit spielerischem Lernen mit Praxisbeispielen aus dem Alltag und viel Begeisterung umschifft sie gemeinsam mit ihnen so manche sprachliche Klippe. Der Spaß bleibt dabei nie auf der Strecke, das merkt man beim Lesen immer wieder ganz deutlich.

Am besten haben mir die Stellen gefallen, an denen man als Leser in den Alltag von Trainerin und Deutschschülern eintaucht. Da musste ich mehrfach schmunzeln, zum Beispiel als es um den roten bzw. grünen Rock ging. Habe mir das bildlich vorgestellt und fand es sehr amüsant. Auch wenn es um die Unterschiede zwischen den Sprachen und Kulturen ging, habe ich immer wieder gelacht. Manchmal ist es so einfach und dann wieder ganz kompliziert.

Das Buch zeigt aber nicht nur, wie wichtig Sprache ist, sondern auch, dass man seine Komfort-Zone verlassen muss und etwas Neues wagen sollte. Die Welt mit anderen Augen zu sehen, von außen auf das Gewohnte zu blicken, das öffnet das Denken und das Herz, es macht frei und froh.

Veröffentlicht am 15.11.2019

deutsche Sprache, schwere Sprache

0

Ksenia Konrad hat in Russland Germanistik studiert und meint, deutsch zu können. Als sie von Moskau in eine kleine Stadt in Tirol umsiedelt, merkt sie schnell, auf welche Schwierigkeiten der deutschen, ...

Ksenia Konrad hat in Russland Germanistik studiert und meint, deutsch zu können. Als sie von Moskau in eine kleine Stadt in Tirol umsiedelt, merkt sie schnell, auf welche Schwierigkeiten der deutschen, beziehungsweise der österreichischen, Sprache sie stößt. Um den Geflüchteten eine bessere Perspektive zu geben unterrichtet sie diese, denn die Sprache des jeweiligen Landes ist der Schlüssel um sich wohl zu fühlen und akzeptiert zu werden.
Einige Anekdoten, die Stilblüten und Stolperfallen der Sprache und die Jugenderinnerung Ksenia Konrad haben humorvolle Seiten. Die Grammatikanmerkungen hingegen sind Belehrungen, die auch für ein Sachbuch nicht glücklich gewählt sind. Dafür nehme ich lieber den Duden zur Hand.