Cover-Bild Promises of Tomorrow

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783736311305
L. H. Cosway

Promises of Tomorrow

Maike Hallmann (Übersetzer)

Das ist kein Abschied, Evelyn. Wir sehen uns wieder. Das ist ein Versprechen.

Evelyn und Dylan wohnen beide in New York, doch ihre Leben könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Ev sich als Kellnerin durchschlägt, lebt Dylan wenige Blocks entfernt in einer Welt aus Erfolg und Luxus - denn er hat das Unternehmen gegründet, von dem sie gemeinsam geträumt haben, und ist damit steinreich geworden! Als sie sich das erste Mal wiedersehen, muss Evelyn entscheiden, ob die Fehler der Vergangenheit weiter zwischen ihnen stehen oder ob sie für eine Zukunft mit Dylan diesmal alles wagen soll ...

"Ich habe immer noch nicht alle Scherben eines Herzens wiedergefunden. Ein unglaublich schönes Finale!" TOTALLY BOOKES

Band 2 der CRACKS-Reihe von Bestseller-Autorin L. H. Cosway

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Wir lesen uns wieder.

1

"Vielleicht ist die Droge namens Erinnerung den unweigerlichen Absturz namens Leere wert."

"Promises of tomorrow" bildet den Abschluss der Geschichte von Evelyn Flynn und Dylan O´Dea, die ihren Anfang ...

"Vielleicht ist die Droge namens Erinnerung den unweigerlichen Absturz namens Leere wert."

"Promises of tomorrow" bildet den Abschluss der Geschichte von Evelyn Flynn und Dylan O´Dea, die ihren Anfang in "Dreams of yesterday" fand.

Part zwei der Dilogie von Autorin L.H.Cosway spielt elf Jahre nach Part eins. Das Setting ist nun nicht mehr Dublin mit den "St. Mary´s Villas", sondern die Businessstadt New York und der Leser entdeckt die Welt erneut aus den Augen der Protagonistin Evelyn.
Nach dem Tod ihre Großmutter hat sie sich doch überreden lassen, Dublin zu verlassen und zu ihrer Tante nach New York zu ziehen. Endlich kann sie alte Wunden heilen lassen, jetzt, da sie in einer neuen Stadt ohne Erinnerungen an alte Geschehnisse - an ihr altes Leben - wohnt.
Doch mit einem hat sie nicht gerechnet: Dylan O´Dea, der plötzlich in ihrem Wohnzimmer steht. Niemals hätte sie gedacht, dass sich ihr Weg mit dem ihrer großen Liebe von damals noch einmal kreuzt. Doch das sollte nicht das einzige mal sein und schon bald befindet sich Evelyn im Zwiespalt aus Vergangenheit und Zukunft.

Die Handlung ist, wie auch in Band eins nicht großartig ereignisreich, jedoch schafft es die Autorin ein durchgängiges Interesse beim Leser zu wecken, um das Buch doch noch nicht aus der Hand legen zu wollen.
Sie ist von weniger Themen, weniger Dramatik geprägt, verfügt aber über die gleiche Emotionalität, die von Cosway großartig hervorgehoben wird.
Die Autorin fokussiert sich hier mehr auf den Weg beziehungsweise die Art und Weise, wie die Protagonisten wieder zusammenfinden und die Gefühle und Erinnerungen, mit denen Ev währenddessen zu kämpfen hat.

Evelyn war als durch und durch optimistische Persönlichkeit bekannt. Mit ihrer Fröhlichkeit und ihrer Gutmütigkeit und der Passion zum Gärtnern, zu Blumen und Pflanzen hat sie sich in das Herz der Leser geschlichen, bis zu dem Tag, an dem Sam starb und die wunderbare Persönlichkeit Evelyn Flynns mit sich genommen hat.
Nun ist Ev älter, lebt bei ihrer Tante als Barkeeperin in deren Club und verbringt ihrem Tag neben dem Arbeiten mit Serien oder Facebook, dem Gärtnern und dem Optimismus hat sie abgeschworen. Bis Dylan auftaucht und ein kleines Bisschen der alten, glücklichen Evelyn durchzubrechen scheint.
Dylan O´Dea hingegen, früher der poetische Schwarzmaler, Pessimist vom Haaransatz bis zur Fußzehe hingegen ist nach Sams Tod nach New York, um sich seinen ganz großen Traum zu verwirklichen. Und genau das hat er geschafft: er besitzt mehrere Parfümläden und seine Kollektionen machen ihn zu einem reichen Mann. Dylan O´Dea ist nun ein glücklicher Geschäftsmann, dessen Wurzeln man nie in den Villas von St. Mary´s vermutet hätte. Doch seinen Charme, seine Intelligenz und den Humor hat er nicht verloren- genau so wenig, wie seine Gefühle für Eve und die starken Schuldgefühle, die ihn seit den Angriff auf ihn und Sam belasten:
"Alle Parfums, die ich je entwickelt habe, sind von dir inspiriert, Ev. Synaesthesia bist du früh am Morgen, wenn du gerade erst aufgewacht bist. Wildflower bist du, wenn du tanzt. E.V. ist dein Lächeln. Limerence ist meine Liebe zu dir. Und Hiraeth ist, wie ich mich elf Jahre lang gefühlt habe, ohne dich."
Yvonne und Connor leben ebenfalls in New York und fungieren wieder als wunderbare Nebencharaktere, die die Stimmung oft auflockern und Abwechslung und Spannung in die Story bringen.

Wieder einmal macht L.H. Cosway Gebrauch von ihrem unglaublich authentischen, sehr poetischen Schreibstil. Sie legt ihren Charakteren Worte in den Mund, die den Leser in ihre Welt hineinziehen, ihnen ihre Gefühle vermitteln und die Verbindungen und Empfindungen fast schon bildlich beschreiben.
Sie hebt in diesem Buch Dylans Passion, Talent und nun auch Beruf in den Vordergrund, gibt etwas Einblick in die Branche eines Parfümeurs und füllt die Seiten mit Farben, indem sie verschiedene Düfte und Blumen auch als bevorzugte Vergleichsobjekte in ihre Satzstrukturen einfließen lässt.
"Ich würde die Kopfnote riechen und sein Lächeln sehen, würde die Herznoten riechen und mich an seine Stimme erinnern. Aber vor allem, tief verborgen in der Basisnote wie ein Geheimnis, würde ich seine Berührungen spüren."

Mein Fazit:
Das Buch ist eine tolle Ergänzung zum ersten Teil, wenn er mir auch nicht ganz so stark vorkommt, wie "Dreams of yesterday", in dem noch mehr Dinge wichtige Rollen gespielt haben. Jedoch ist es für alle, die wissen wollen, wie es mit Ev und Dylan weitergeht ein absolutes must read und nur zu empfehlen!

Meine Rezension zu Band 1 "Dreams of yesterday":
https://www.lesejury.de/nutzer/profil?tab=reviews&s=2#reviews

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2020

Wunderschön, poetisch und bewegend

0

Viele Jahre sind vergangen bis Evelyn und Dylan in New York wieder aufeinander treffen. Und obwohl ihr Leben so unterschiedlich ist, verbinden die beiden tiefe Gefühle, die auf eine neue Chance warten… ...

Viele Jahre sind vergangen bis Evelyn und Dylan in New York wieder aufeinander treffen. Und obwohl ihr Leben so unterschiedlich ist, verbinden die beiden tiefe Gefühle, die auf eine neue Chance warten…

Nachdem mir Band eins sehr gut gefallen hat, war ich extrem gespannt auf „Promises of Tomorrow“. Auch Band zwei konnte mich wieder überzeugen und bildet einen schönen Abschluss für diesen Zweiteiler.

Bei beiden Büchern habe ich besonders die Atmosphäre des Buches geliebt, die einen vom ersten Moment an umgibt. Es strahlt für mich eine Art Ruhe aus und so konnte ich sofort wieder in die Geschichte eintauchen, die einige Zeit nach Band eins spielt.

Die Charaktere in dieser Reihe sind in meinen Augen unglaublich besonders und vielschichtig und haben immer mehr an Tiefe gewonnen.
Evelyn hat sich im Vergleich zu Band eins ziemlich verändert, doch obwohl sie ihre positive Sicht auf Dinge teilweise verloren und das Gärtnern aufgegeben hat, mochte ich sie immer noch sehr gerne. Ihre Gefühle waren für mich sehr gut greifbar und ihre Handlungen nachvollziehbar, auch wenn ich sie manchmal gerne dazu bewegt hätte, einfach mehr auf ihr Herz zu hören. Die Entwicklung, die sie noch gemacht hat, fand ich total schön - wie sie langsam wieder mehr zu sich selbst und dem, was sie liebt zurückgefunden hat.
Ganz verliebt bin ich aber in Dylan, dieser Typ ist einfach so süß! Er ist ein so tiefgründiger, besonderer Charakter, der mir immer weiter ans Herz gewachsen ist. Er hat total viel erreicht, aber ist in meinen Augen einfach er selbst geblieben, intelligent, charmant, humorvoll und zielstrebig. Ich fand es total schön, dass er Evelyn nicht einfach gehen lassen hat, sondern ihr gezeigt hat, was die beiden verbindet.
Genau wie die beiden waren auch die Nebencharaktere gut ausgearbeitet, authentisch und lebendig, besonders Evelyns Tante Yvonne habe ich total ins Herz geschlossen.

Der Schreibstil von L. H. Cosway ist einfach wunderschön und poetisch, sie erschafft unglaublich schöne Zitate und Szenen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.
Die Story war wieder sehr ruhig und auch ziemlich ereignislos, weshalb ich mir ein wenig mehr Spannung und Drama gewünscht hätte. Dennoch konnte mich die Geschichte wieder fesseln und hat sich einfach wunderschön gelesen, da die Liebesgeschichte von Dylan und Evelyn einfach so wundervoll ist. Die beiden passen einfach so gut zusammen und stützen sich gegenseitig und die beständigen Gefühle zwischen ihnen waren echt und spürbar. Die Gespräche haben mir wieder total gut gefallen und machen mit ihrer Tiefe das Buch sehr besonders.
Die Grundidee der Story fand ich sowieso schon wunderschön, aber die Autorin hat sie mit Aspekten wie dem Parfum und den vielschichtigen Charakteren zu etwas ganz Besonderem und Bewegendem gemacht.
Das Ende des Buches fand ich dann unglaublich schön und berührend, es hat die ganze Geschichte einfach so schön abgerundet und ich freue mich schon sehr darauf, mehr von der Autorin zu lesen.

Fazit: Ein unglaublich schöner und bewegender Abschluss dieser Reihe. Auch „Promises of Tomorrow“ konnte mich wieder mit seinen extrem vielschichtigen und tiefgründigen Charakteren, einer unglaublich schönen Liebesgeschichte, einem berührenden Tiefgang und einem poetischen Schreibstil überzeugen. Die Story war mir etwas zu ereignislos, aber dennoch schön zu lesen und so freue ich mich schon sehr auf neue Bücher der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Schwächere Fortsetzung

0

Ich habe sehr lange auf die Fortsetzung der kurzen Reihe gewartet, weil "Dreams of Yesterday" ein richtiges Highlight war. Die Vorfreude war groß und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Die ...

Ich habe sehr lange auf die Fortsetzung der kurzen Reihe gewartet, weil "Dreams of Yesterday" ein richtiges Highlight war. Die Vorfreude war groß und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Die Charaktere haben sich gewissermaßen weiterentwickelt. Dylan ist haargenau der selbe geblieben. Er ist immer noch witzig, intelligent, ein total netter, liebenswürdiger und fürsorglicher Mann. Seine Charakterzüge sind genau die gleichen wie im ersten Band, nur hat er sich "körperlich" weiterentwickelt, schließlich ist er jetzt erwachsen und kein Teenager mehr. Das hat mich wirklich unheimlich sehr gefreut, weil ich Dylan schon immer sehr mochte.
Evelyn hat sich hingegen um einiges verändert. Nach Sams Tod verlor sie bereits im ersten Band ihre Lebensfreude, die strahlende und herzerwärmende Art, die Dinge immer positiv zu sehen. Sie hat ihre Fähigkeit, glücklich zu sein leider zusammen mit ihm verloren. Das hat sich auch teilweise in den zweiten Band gezogen. Sie war zwar kein völliger Griesgram, aber mir hat ihre ausgelassene Art sehr gefehlt. Sie ist trotzdem unheimlich nett und witzig gewesen und hat dem Buch keineswegs einen negativen Touch verliehen, worüber ich sehr froh bin! Das ändert sich alles ein wenig, wenn sie wieder auf Dylan trifft und mit ihm in Kontakt kommt.

Die Geschichte ging tatsächlich so weiter, wie ich es bereits erwartet hatte und war etwas vorhersehbar. Das stört mich in diesem Fall nicht allzu sehr, weil das Buch nicht sehr spannend, sondern eher romantisch und emotionsgeladen sein soll. Ich habe mich natürlich wahnsinnig für Dylan gefreut und endlich war’s für Evelyn an der Zeit, einen Neuanfang zu wagen. Das Schicksal hat die Finger überall im Spiel und hat die beiden wieder zueinander geführt. Ab hier wurde es ein wenig kniffelig. Denn die Beziehung zwischen den beiden war mir zu unlogisch. Evelyn will keine Beziehung, ist nachvollziehbar, aber zu Dylan hat sie dennoch mehr als eine körperliche Beziehung, obwohl sie betont, dass es keine Beziehung ist. Nun gut, die beiden haben also auch keinen Sex mehr, aber zum Abschied küssen und händchenhalten ist vollkommen ok. Mir kam es einfach so vor, als wären die beiden zusammen ohne wirklich zusammen zu sein. Leider gibt es auch keine erkennbaren Fortschritte, die Evelyn macht. Sie entwickelt sich nicht weiter, sondern ändert sich am Ende plötzlich. Sie redet davon, dass sie sich in Dylan erst wieder verlieben muss, obwohl sie ihn nie richtig vergessen und gehen lassen hat und dann hat sie ihn plötzlich schon immer geliebt. Ich glaube ihr das, allerdings frage ich mich, was dieses Zwischenstadium da verloren hat. Die Zeit dazwischen hätte die Autorin auch mit etwas anderem füllen können. Das letzte Kapitel hat mich dann auch vollkommen aus den Socken gehauen. Nicht unbedingt im positiven Sinne.
Ich möchte nichts vorweg nehmen, aber die Geschichte zwischen den beiden lässt sich nur als unlogisch und übereilt beschreiben.
Ich möchte allerdings anmerken, dass mir ein besonderes Projekt von Evelyn und Dylan sehr unter die Haut ging. Es hat mich wirklich sehr gerührt, meine Augen waren feucht und ich musste schniefen. Mit Sam als meinen Lieblingscharakter dieser Buchreihe ging mir das Mitten ins Herz.

Fazit:
Die Liebesgeschichte zwischen Evelyn und Dylan ist sehr romantisch und rührend. Auch wenn das Buch gut begonnen und etwas unlogisch fortgelaufen ist, habe ich die Geschichte der beiden sehr genossen. Allerdings hätte ein andererseits Ende besser gepasst. Nichts desto trotz, die Geschichte ist, wie bereits vom ersten Band bekannt, sehr emotional und lässt den Leser mitfühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Eine bewegende Geschichte über zweite Chancen und die erste große Liebe

0

Meine Meinung:

Das Buchcover des Abschlussbandes orientiert sich wieder stark an dem des Auftaktbandes. Die beiden Buchcover passen somit perfekt zusammen. Die schlichten Cover werden durch die vielen ...

Meine Meinung:

Das Buchcover des Abschlussbandes orientiert sich wieder stark an dem des Auftaktbandes. Die beiden Buchcover passen somit perfekt zusammen. Die schlichten Cover werden durch die vielen kleinen Details wie zum Beispiel die floralen Motive sowie die Schimmeroptik nochmals deutlich „aufgepeppt“.
 
„Promises Of Tomorrow“ ist bereits das vierte Buch, dass ich von der Autorin gelesen habe und wiederum das zweite, dass sie als eigenständige Autorin verfasst hat. (Bisher sind von der Autorin zwei Bücher auf dem deutschen Markt erschienen und weitere zwei Bücher, an denen sie gemeinsam mit der Autorin Penny Reid geschrieben hat). Ihr Schreibstil gefällt mir an sich recht gut (bis auf einige Ausdrucksweisen ihrerseits). Ihr gelingt es ihre Leserschaft mit den von ihr geschriebenen Liebesgeschichten zu
fesseln. Ich persönlich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und beendete den finalen Band rund um Evelyn und Dylan innerhalb eines Abends.

Das Setting sprach mich total an. Ich selbst möchte unheimlich gerne selbst einmal nach New York fliegen. L. h. Cosway gelang es durch ihre detaillierte Beschreibung beim Lesen den Eindruck entstehen zu lassen gerade selbst in New York vor den genannten Schauplätzen zu stehen. Ich schätze es sehr, wenn ein Buch, die Fähigkeit hat, mich mit seiner Geschichte so einzunehmen, dass ich den Eindruck gewinnen selbst Teil der Handlung zu sein.

Auch die Charaktere durchlebten eine Entwicklung. Was nach zehn Jahren Zeitsprung der Handlung ja wohl auch der Fall sein sollte. Noch im Vergleich zu Band 1 wirken sie nun in Band 2 viel reifer und scheinen erwachsener geworden zu sein. Ich empfand einige Verhaltensweisen und Äußerungen von Evelyn und Dylan in „Dreams Of Yesterday“ doch sehr naiv und unreif.
 
Es ist toll, dass Evelyn schließlich auch den Mut findet ein neues Leben zu beginnen und sich in New York etwas aufbauen zu wollen. Innerlich hat sie sich oft gefragt, ob es die richtige Entscheidung war Dylan und damit ihre gemeinsame Zukunft damals aufzugeben. New York ist somit ein Neustart für sie. Natürlich begegnet sie - wie der „Zufall“ so will - kurze Zeit später ihrer großen Liebe. Sie ist sprachlos. Denn genau wie sie hat auch Dylan sich weiterentwickelt. Er hat sich äußerlich komplett verändert. Er ist nun muskulöser, männlicher und scheint sich seinen Traum von Ruhm und Reichtum erfüllt zu haben. Die beiden spielen noch immer eine wichtige Rolle im Leben des anderen und somit ist auch schnell klar, dass die tiefen Gefühle, die sie füreinander als Teenager gehegt hatten Jahre später immer noch nicht vergessen und verloren sind.

Dylan ist ein toller Charakter. Mit den vielen kleinen Aktionen, die er durchzieht, zeigt er sich auch in Band 2 wieder von seiner fürsorglichen sowie liebenswerten Seite. Das Evelyn z.B. ihre Leidenschaft fürs Gärtnern aufgegeben hat, möchte er nicht einfach so hinnehmen sondern versucht sie wieder für ihre frühere Leidenschaft zu begeistern.

Unheimlich süß fand ich das Gespräch zwischen Evelyn und Dylan, bei welchem er ihr offenbart, welche Bedeutung seine Duftkreationen für ihn haben. Auch Evelyn wird sich dadurch bewusst wie viel sie ihm noch immer zu bedeuten scheint und wie besonders ihre Liebe auch noch heute für ihn ist.   

Das Ende, dass die Autorin für ihre beiden Protagonisten gewählt hat, hat mich nochmal sehr gerührt. Die beiden erhalten ein Ende, dass ihre Liebesgeschichte nochmal das i-Tüpfelchen aufsetzt und zeigt, dass es für die große Liebe immer eine zweite Chance geben kann und Gefühle auch nach einer so langen Zeit noch immer vorhanden sein können.

Fazit: Eine bewegende Liebesgeschichte, die Hoffnung auf zweite Chancen gibt und zeigt, dass man seine erste große Liebe wohl nie vergessen kann!

Anmerkung: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken. Diese Tatsache beeinflusste meine Meinung jedoch keinesfalls!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein gelungener Abschluss einer gefühlvollen und besonderen Dilogie

0

„Promises of Tomorrow“ ist die Fortsetzung von „Dreams of Yesterday“ und erzählt die Geschichte von Evelyn und Dylan einige Jahre später weiter. Dieses Buch war einfach Balsam für die Seele. Die Wunden, ...

„Promises of Tomorrow“ ist die Fortsetzung von „Dreams of Yesterday“ und erzählt die Geschichte von Evelyn und Dylan einige Jahre später weiter. Dieses Buch war einfach Balsam für die Seele. Die Wunden, die ich aus dem ersten Band davongetragen habe, wurden hier liebevoll gepflegt. Gegen Ende des Buches war es für mich fast ein bisschen zu viel Kitsch, aber insgesamt hat mir der Abschluss schon sehr gefallen.
Evelyn und Dylan sind für mich ganz besondere Charaktere und es ist faszinierend zu lesen, wie sie sich nach dem ersten Band entwickelt haben. Toll fand ich auch, dass Nebenpersonen aus dem ersten Band trotz des Zeitunterschiedes auch hier wieder einen Platz gefunden haben. Ich bin noch immer ein großer Fan von Evelyns Tante Yvonne.
Ich bin sehr froh, auf diese Dilogie gestoßen zu sein und damit L. H. Cosways Schreibstil kennengelernt zu haben. Der ist einfach toll. Auf der einen Seite werden Gefühle intensiv und Gedanken tiefgründig beschrieben. Und auf der anderen Seite streut sie genau die richtige Prise Humor rein. Ich habe mich rundum unterhalten gefühlt und habe auch den zweiten Teil innerhalb kürzester Zeit inhaliert.
Am liebsten würde ich sofort Band 1 rereaden… Vielleicht schaue ich mir auch erstmal die anderen Bücher der Autorin an. Aber fest steht: Die Geschichte von Evelyn und Dylan ist so besonders, da kann ich jedem New-Adult/Young-Adult-Fan empfehlen, einmal reinzuschauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere