Cover-Bild Der vergessene Geschmack von Glück
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 13.04.2022
  • ISBN: 9783423289993
Lars Simon

Der vergessene Geschmack von Glück

Roman

Ein Festmahl für die Seele

An einem stürmischen Nachmittag stürzt sich die junge, talentierte Köchin Anna-Greta Olsson vor der Küste Schwedens unter mysteriösen Umständen von einer Klippe in den Tod – und gerät bald in Vergessenheit. Erst als 100 Jahre später der arbeitslose Küchenchef Leif Söderberg in dem alten Hotel auf der Insel anheuert, scheint sich Anna-Greta Olssons Schicksal endlich zu erfüllen. Ohne es zu ahnen, stößt Leif auf ihr magisches Vermächtnis. Wird seine verlorene Leidenschaft zum Kochen neu entfacht? Und was hat Smilla, die undurchschaubare Tochter der Eigentümer, mit der tragischen Geschichte und den unerklärlichen Vorkommnissen in der Hotelküche zu tun?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2022

Ein Buch für Leib und Seele

0

Ich liebe, liebe, liebe die Aufmachung dieses kleinen Büchleins. Der stabile, hellblaue Einband, das verspielte Cover und das signierte Vorwort sind einfach ein Traum. Aber das bin ich ja von Lars Simon ...

Ich liebe, liebe, liebe die Aufmachung dieses kleinen Büchleins. Der stabile, hellblaue Einband, das verspielte Cover und das signierte Vorwort sind einfach ein Traum. Aber das bin ich ja von Lars Simon schon gewöhnt und freue mich nun dieses Werk zum „Antiquariat der Träume“ ins Regal stellen zu können.

Zum Inhalt: eine verlassene, abgeschnittene Insel vor Schweden, ein altes Herrenhaus und eine geheimnisvolle Legende. Leid Söderberg war mal ein ambitionierter Koch, bevor er in einem Schnellimbis versauerte. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung landet er auf Fjärranö, wo er ein Hotel vor dem Ruin bewahren soll. Doch in der Küche läuft nichts wie geplant und Leif entdeckt, dass die Insel mehr verbirgt, als es auf den Blick scheint.

Das Buch ist toll geschrieben, sehr unkompliziert und einfach nahbar, sodass ich sofort in die Geschichte eingetaucht bin. Es ist mir sehr leicht gefallen, Leif sympathisch zu finden und mit ihm nach Fjärranö zu gehen.

Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben. Die Hauptgeschichte der Gegenwart wird durch Episoden der Ereignisse vor 100 Jahren durchbrochen. Das lockert den Handlungsverlauf einerseits, verleiht der Handlung aber auch zusätzliche Tiefe, da man nah der geheimnissen Tragödie, die sich auf der Insel abgespielt hat, dran ist.

Es geht in diesem Buch viel darum sich selbst zu vertrauen, neues zu versuchen und über sich hinauszuwachsen. Die Botschaft des Buches ist einfach toll verpackt und herzerwärmend erzählt.

Als kleines Schmankerl wird dem Leser am Ende noch eines der Rezepte aus dem Buch präsentiert, was ich ganz sicher nachkochen werde, denn ich habe beim Lesen wirklich Hunger bekommen.

Ein tolles Buch, das ich gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2022

Ein wundervolles Buch

0

Kurzmeinung: Ein wundervolles Buch, das man gelesen haben muss.

Wundervolles Buch

Lars Simon hat mit seinem Buch, Der vergessene Geschmack von Glück, eine zauberhafte Geschichte geschaffen, die man unbedingt ...

Kurzmeinung: Ein wundervolles Buch, das man gelesen haben muss.

Wundervolles Buch

Lars Simon hat mit seinem Buch, Der vergessene Geschmack von Glück, eine zauberhafte Geschichte geschaffen, die man unbedingt gelesen haben muss. Die Geschichte von Leif Söderberg, der im Hier und Jetzt lebt und von Anna-Greta Olsson, die vor hundert Jahren lebte hat mich zutiefst berührt.

Zum Inhalt, Anna-Greta Olsson ist eine wohlhabende Witwe, die sich einen Traum erfüllt indem sie die Insel Fjärranö erwirbt und darauf ihr Hotel, die Villa Hemland errichtet. Mit ihren Gerichten möchte sie die Seele der Menschen erreichen und sie glücklich machen.

Leif Söderberg beginnt seine Ausbildung bei seinem Mentor Pierre Lascombes und träumt von einem eigenen Restaurant. Nach dem tödlichen Unfall seines Ausbilders beendet Leif seine Lehre in einem schwedischen Fastfood Restaurant. Er verliert seine Leidenschaft für das Kochen und nach einer Auseinandersetzung mit einem Gast kündigt seinen Job.

Er arbeitet zur Überbrückung bis zu seiner Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur auf Fjärranö und wird hier tief in das Geheimnis um Anna-Gretas Suizid und ihre Geschichte hineingezogen.

Lars Simons Erzählstil ist leicht und flüssig, er erschafft Bilder im Kopf seiner Leser. Das ganze Buch ist während des Lesens wie ein Film vor meinem inneren Auge vorbeigezogen. Ich habe alle Charaktere dieses Buches genau vor mir gesehen. Egal ob es sich um einen Hauptprotagonisten oder eine Nebenfigur handelt, Lars Simons detailreiche, plastische Beschreibung hat sie alle gleichermaßen zum Leben erweckt.

Die Geschichte ist berührend und spannend zugleich, man möchte immer weiter lesen, um zu erfahren, was vor hundert Jahren passiert ist und wie  sich diese Geschehnisse in der Gegenwart auswirken.

Am Ende des Buches hat mich mich Lars Simon mit einem glücklichen Lächeln, aber auch mit dem Anflug von Bedauern zurück gelassen. Ich hätte gerne immer weiter gelesen, so sind mir die Protagonisten des Buches ans Herz gewachsen.

Lars Simon ist in meinen Augen ein ganz großer Erzähler. Ich bin glücklich, dass ich dieses Buch lesen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Kulinarische Köstlichkeiten mit mystischem Einschlag vor der Kulisse Schwedens.

0

Auf einer kleinen Insel vor der Küste Schwedens scheint sich Anna-Greta Olsson Traum zu verwirklichen. Ein kleines Hotel mit einer außergewöhnlich guten Küche möchte sie dort errichten. Doch ihr Glück ...

Auf einer kleinen Insel vor der Küste Schwedens scheint sich Anna-Greta Olsson Traum zu verwirklichen. Ein kleines Hotel mit einer außergewöhnlich guten Küche möchte sie dort errichten. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, Anna-Greta stürzt sich von einer Klippe in den sicheren Tod. Erst 100 Jahre später macht sich Leif Söderberg, ein ebenso talentierter Koch wie Anna-Greta, daran, den mysteriösen Tod von Anna-Greta aufzuklären. Dabei spielt seine verlorene Leidenschaft für das Kochen eine gravierende Rolle.

Bildhaft beschreibt Lars Simon das etwas verschroben wirkende Hotel auf den Klippen der kleinen Insel. Die Beschreibungen des Küchengeschehens brachten mich teilweise zum Lachen, teilweise machten sie mich aber auch betroffen. Und über alldem schwebt eine mysteriöse Stimmung.
Die Mischung aus Mystik und die Liebe zur Leidenschaft haben für mich einen ganz besonderen Reiz ausgemacht. Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, was so erfrischend anders war. Der Inhalt des Buches wird durch dieses wunderschöne, liebevolle Cover unterstrichen.

An "Der vergessene Geschmack von Glück" von Lars Simon werde ich mich noch lange und gerne erinnern. Und das macht ein hervorragendes Buch wie dieses aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Magisch-kulinarische Reise zwischen den Zeiten

0

"Der vergessene Geschmack von Glück" erzählt die Geschichten von Anna-Greta Olsson und Leif Söderberg. Beide leben für das Kochen, doch während Anna- Greta diese Leidenschaft lebte, hat Leif sein Traum ...

"Der vergessene Geschmack von Glück" erzählt die Geschichten von Anna-Greta Olsson und Leif Söderberg. Beide leben für das Kochen, doch während Anna- Greta diese Leidenschaft lebte, hat Leif sein Traum aus den Augen verloren. In der Villa Hemland treffen die Geschichten der beiden aufeinander, denn Anna-Gretas Vermächtnis wurde einst beschmutzt. Nun liegt es an Leif, nicht nur seine Liebe zum Kochen wiederzuentdecken, sondern auch herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch das ist in der Villa Hemland gar nicht so einfach, denn ein Fluch scheint auf dem Hotel zu liegen.

Ich finde bereits den Umschlag des Buches wunderschön, denn er versprüht diesen magisch-mystischen Flair - ungefähr so stelle ich mir das Kochbuch von Anna-Greta Olsson vor. Es passt perfekt zur Geschichte, die ebenso viele ernste wie magische Töne beinhaltet. Lars Simons Schreibstil ist sehr eingängig, bildhaft und sachlich. Es fiel mir leicht, durch die Seiten zu schweben und die beiden Hauptprotagonisten mit ihrer Liebe zum Kochen kennenzulernen. Und obwohl im Buch wirklich viele Rezepte beschrieben wurden, wurde ich dieser nicht überdrüssig, sondern bekam stattdessen Hunger und hätte am liebsten auch in den Restaurants gesessen.

Die Protagonisten sind beide sympathisch, auch wenn ich mich in Leif noch ein Stück weit mehr hineinversetzen konnte, einfach weil er eine ehrliche, von Grund auf gute Haut ist. Anna-Greta dagegen wirkt ungemein selbstbewusst und auch intelligent, denn sie kann Menschen innerhalb weniger Interaktionen analysieren. Zu meinem Lieblingscharakter hat sich recht schnell der Beihilfskoch Miikaa gemausert, weil er einfach so unkompliziert ist.

Zu guter Letzt konnte ich mich auch die Geschichte überzeugen. Ich habe immer mit gefiebert, wenn aufs Neue in der verfluchten Küche gekocht wurde. Die Idee ist (zumindest für mich) erfrischend neu und transportiert dabei noch eine wichtige Botschaft, auch wenn der fantastische Teil eher in den Hintergrund rückt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

Ein literarischer Genuss!

0

Leif Söderberg ist ein junger, talentierter und ambitionierter Koch, der Gäste mit seinen Kochkünsten glücklich machen möchte. Jedenfalls war Leif ambitioniert, als er seine Lehre in der französischen ...

Leif Söderberg ist ein junger, talentierter und ambitionierter Koch, der Gäste mit seinen Kochkünsten glücklich machen möchte. Jedenfalls war Leif ambitioniert, als er seine Lehre in der französischen Küche seines Ausbilders begann und die Kunst, Essen auf ganz besondere Weise zuzubereiten lernte. Nun fristet er sein Dasein in einer Imbissbude zwischen Backfisch und Frittierfett. Eines Tages überkommt es den jungen Koch, er kündigt und sieht sich damit konfrontiert irgendwie seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Weil seine Umschulung verschoben wird, nimmt Leif ein Stellenangebot auf der einsamen Insel Fjärranö vor der Küste Stockholms an. Nur für 6 Monate, sagt er sich. Als der Küchenjunge Miikaa Leif deutlich zu machen versucht, dass man "in dieser Küche nicht kochen kann", glaubt Leif zunächst nicht daran. Doch schnell muss er feststellen, in dieser Küche gelingt kein noch so einfaches Gericht. Ist die Küche, das Hotel auf der Insel oder gar die Insel selbst verflucht? Und was hat es mit dem Vermächtnis von Anna-Greta Olsson auf sich? Die talentierte Köchin und ehemalige Besitzerin der Insel stürzte sich vor 100 Jahren unter mysteriösen Umständen von einer Klippe in den Tod.
Dieser Roman ist einfach wundervoll. Es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden. Ich bin begeistert von dem gefühlvollen Schreibstil des Autors, der alles mit einer Liebe für's Detail beschreibt, die fast unvergleichlich ist. Leif, der seine Leidenschaft für das Kochen verloren hat, ist mir sehr sympathisch, die Darstellung seiner Gedanken tiefgründig. Der Küchenjunge, Miikaa ist mein heimlicher Held dieser Geschichte, eine wahre Frohnatur und voller positiver Energie. Viel Energie hat der Autor auch in die Beschreibung der Lebensmittel und deren Zubereitung gesteckt. Wahnsinn, dass man Kochen so unterhaltsam und geradezu philosophisch darstellen kann.
Die Verstrickung der zwei Geschichten, die von Leif in der Gegenwart und die von Anne-Greta in der Vergangenheit, harmonieren perfekt miteinander.
Eine berührende und magische Geschichte, für die ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche! 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere