Cover-Bild Die Krone der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 02.10.2018
  • ISBN: 9783492705264
Laura Kneidl

Die Krone der Dunkelheit

Roman
Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.

Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt.

Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2018

.........

1 0

Die Krone der Dunkelheit ist mir durch das wunderschöne Cover aufgefallen. Ich hatte davor noch kein Buch von Laura Kneidl gelesen und dachte, dies sei ein guter Anfang. Und ich wollte das Buch wirklich ...

Die Krone der Dunkelheit ist mir durch das wunderschöne Cover aufgefallen. Ich hatte davor noch kein Buch von Laura Kneidl gelesen und dachte, dies sei ein guter Anfang. Und ich wollte das Buch wirklich mögen, doch leider gelang es mir nicht recht.

Ich fand den Schreibstil von Laura Kneidl sehr angenehm. Zu Beginn war ich sehr gespannt auf die Geschichte und auch die ersten Seiten konnten mich fesseln, die Charaktere werden vorgestellt und ich fand die kurze Zusammenfassung in der Klappe des Buches unheimlich praktisch, so habe ich nicht den Überblick verloren. Auch die Karte war toll und die Zeichnungen in etwas der Mitte des Buches, ich liebe solche Fanart. Insgesamt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin erzählt.

Bei den Charakteren fehlte mir zum Teil etwas, wieso z.B. ist die böse Königin böse, was steckt da dahinter. Ich gehe davon aus, dass dies in Band 2 und 3 noch mehr behandelt wird, aber gerade wenn ich die Länge des Buches bedenke, hätte ich mir auch hier schon ein paar Infos gewünscht. Auch bei den anderen Charakteren fehlten mir Details, um sie völlig zu begreifen und nicht nur als eindimensionale Gestaltungen zu sehen. Aber es gab auch Charaktere, die ich mochte, so fand ich Weylin interessant. Und auch Kheeran und seinen besten Freund. Leider geht die Geschichte nicht für alle so gut aus, was ich sehr schade fand. Obwohl mir auch Larkin sympathisch war, fand ich die Geschichte von ihm und Freya oft nicht sehr spannend. Die ganze Reise zog sich für mich.

Dafür wurde es für mich dann wieder spannend, als alle an ihren Plätzen waren und es auf das große Ende hin zu ging. Ich mag niemanden spoilern, deswegen drücke ich mich vage aus, aber ab da stieg die Spannung für mich. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses "Geheimnis" nicht erwartet hätte. Deswegen hat mich dieser Überraschungsmoment auch positiv überrascht.

Der Weltenentwurf und auch einige Szenen haben mich leider an Das Lied von Eis und Feuer erinnert und auch an Das Reich der Sieben Höfe. Ich glaube, wer beide Bücher nicht gelesen hat, wird bestimmt mehr Spaß als ich an der Geschichte haben. Klar kann man das Rad nicht neu erfinden, und ich verstehe, dass einem nach einer gewissen Zeit alles irgendwie bekannt vorkommt. Oft stört mich dies gar nicht, doch hier war es mir in der Summe einfach zu viel. Und wenn die Charaktere mich hätten restlos fesseln können, wäre mir das vermutlich gar nicht so negativ aufgefallen.

Ich würde zwar sehr gerne wissen, wie es mit Weylin weiter geht. Bin aber unsicher, ob Band 2 etwas für mich ist, deswegen bin ich noch unsicher, ob ich diese Reihe weiter verfolgen möchte.

Fazit:
War leider nicht meins.
Der Weltenentwurf kam mir zu bekannt vor und manche Charaktere fand ich zu eindimensional.
Es gab zwar auch welche, die mich interessiert und auch fesseln konnte.
Aber streckenweise war die Geschichte für mich leider ziemlich zäh.
Den Anfang und auch die letzten ca. 100 Seiten fand ich sehr spannend und wünschte, mich hätte auch der Teil dazwischen konstant fesseln können.

Veröffentlicht am 19.01.2019

Düstere Highfantasy mit vielseitigen Charakteren

0 0

Meine Meinung

Das Cover ist toll, sowohl von den Farben her, als auch von der Sandoptik zum Anfassen. Ich finde es auch genial, wie der Titel mit ins Bild eingebunden wird. Für mich ist das Cover ein ...

Meine Meinung

Das Cover ist toll, sowohl von den Farben her, als auch von der Sandoptik zum Anfassen. Ich finde es auch genial, wie der Titel mit ins Bild eingebunden wird. Für mich ist das Cover ein echter Hingucker.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man sich auch in dem doch etwas schwierigen Konstrukt sehr gut zurechtfindet. Die Geschichte beginnt sehr verworren und die mehreren Handlungsstränge muss man erstmal etwas auseinanderwirren, damit man sich zurechtfindet. Sodass man sich wirklich in die Geschichte einlesen muss. Die Geschichte wird aus der personellen Erzählperspektive erzählt und begleitet mehrere Protagonisten.

Hier über die Protagonisten zu sprechen und auf alle einzeln einzugehen, wäre glaube ich wie ein eigenes Buch zu schreiben, denn es gibt so viele interessante Charaktere. Alle Charaktere besitzen eine unglaubliche Tiefe und sind wunderbar ausgearbeitet. Keiner ist irgendwie nur eine Randfigur, da jeder einen wirklich wichtigen Anteil an die Geschichte hat. Das ist super komplex und ich finde es total genial, wie Laura Kneidl das alles zusammenbringt und so viele individuelle Charaktere daraus baut. Die Charaktere sind für mich ein echtes Highlight der Geschichte.

Ich muss zugeben, dass ich für die Geschichte zwei Ansätze gebraucht habe, denn sie ist doch sehr komplex und irgendwie konnte ich mich beim ersten Mal nicht richtig reinfinden. Also habe ich das Buch erstmal beiseitegelegt, um den Kopf freizubekommen. Als ich dann zum zweiten Mal die Geschichte begonnen habe, wusste ich gleich, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist. Denn ich konnte mich auf die vielschichtige Geschichte voller Charaktere einlassen und ihr auch folgen. Sie ist voller Spannung, Liebe und Fantasie, ich konnte einfach nicht genug von der Welt bekommen. Der Weltenentwurf ist wunderbar stimmig aufgebaut und ich finde es total genial, wie die Handlungsstränge am Ende ihren Höhepunkt finden und alles zusammenpasst. Auch die Illustrationen im Inneren und auf der Klappenbroschur helfen unglaublich für das Verständnis.

Mein Fazit

Für Die Krone der Dunkelheit brauchte ich zwei Anläufe damit ich richtig in die Geschichte gefunden habe, aber ich bin froh, dass ich sie nicht aufgegeben habe. Denn ich liebe die Geschichte so voller Magie, Spannung und interessanten Charakteren. Ich finde es genial, wie die Handlungsstränge zueinanderfinden und freue mich nun schon riesig auf die nächsten Bände. Laura Kneidl überzeugt mich einfach immer.

Veröffentlicht am 16.01.2019

Wirklich tolles Buch!

0 0

Cover: Gefällt mir wirklich gut und passt natürlich auch super zum Titel.

Schreibstil: So so so gut. Es wurde nie langweilig und war immer gefesselt.

Meinung: „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl ...

Cover: Gefällt mir wirklich gut und passt natürlich auch super zum Titel.

Schreibstil: So so so gut. Es wurde nie langweilig und war immer gefesselt.

Meinung: „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl ist ein Buch das mich positiv überrascht und einfach nur umgehauen hat. Dass es das erste Buch sein durfte das ich in 2019 beendet habe, freut mich auch riesig da ich somit großartig im neuen Jahr starten konnte.
Anfangs noch musste ich mich aber erstmal zurechtfinden und meine Gedanken sortieren. Immerhin finden sich in diesem Buch 5 Völker die zwar Unterschiede aufweisen aber doch am Anfang noch ziemlich identisch wirken. Die verschiedenen Sichtweisen der Hauptprotagonisten mussten erstmal richtig aufgenommen werden und man musste sich an alles rantasten.
Aber es dauert wirklich nicht lange und man war gefesselt. Durch die Perspektivwechsel und die verschiedenen Figuren geht die Handlung meiner Meinung nach wirklich gut voran. Man ist ständig unterwegs, wird vor neue Herausforderung gestellt und dabei ist jede Figur einfach nur spannend aufgearbeitet. Man kommt in Berührung mit Magie, grausamen Wesen, dunklen Geheimnissen und an die Unendlichkeit fesselnde Schwüre. Das Setting dahinter finde ich großartig und auch sonst habe ich dem Buch wirklich nichts Negatives abzugewinnen.
Einzig und allein das Ende ist ganz schön fies gestaltet, da so viele Fragen offen bleiben und es gefühlt in mitten der Handlung abbricht.
Doch das schürt nur die Neugier auf Band 2 und hat das Lesevergnügen auch am Ende nicht schmälern können.
.
Fazit: Ich finde dieses Buch ist einfach nur gelungen. Ich bin immer noch begeistert von allem und freue mich schon riesig darauf Band 2 lesen zu können.

Veröffentlicht am 13.01.2019

Einfach nur Wow!

0 0

Wow… einfach nur wow… Laura Kneidl beweist mit dem Auftakt dieser Reihe, dass sie nicht nur im Romance-Bereich herausragend ist, sondern genauso gut High-Fantasy schreiben kann! Ich bin restlos begeistert! ...

Wow… einfach nur wow… Laura Kneidl beweist mit dem Auftakt dieser Reihe, dass sie nicht nur im Romance-Bereich herausragend ist, sondern genauso gut High-Fantasy schreiben kann! Ich bin restlos begeistert! Einen solchen Weltenbau findet man nicht überall und genau dieses Detailreiche, diese überragende Tiefe dieser Fantasy-Welt hat mich einfach mitgerissen.

Menschen, Fae, Wächter, Alchemisten… Magie… Königinnen, Prinzessinnen, Prinzen, Assassine, sogar Piraten gibt es! Da stellt sich einem die Frage, was gibt es nicht? Ich glaube Laura Kneidls Welt hat keine Grenzen, Hut ab, vor dieser Fantasie!

Ihr Schreibstil ist wundervoll. Sie beschreibt Szenen, Orte, Figuren so detailliert, dass ich sie mir vor meinem geistigen Auge wunderbar vorstellen kann, dennoch wird es nicht zu viel. Die Gedanken und Gefühle der Protagonisten sind für mich immer nachvollziehbar gewesen, immer menschlich und so nah. Ich habe mit ihnen gekämpft, war mutig, war selbstlos, habe versucht, mich zu finden und bin gewachsen. Speziell muss ich jedoch die einzelnen Charaktere hervorheben, denn davon gibt es einige! Jeder einzelne Charakter ist einfach so besonders! Ich habe selten bis fast nie ein Buch gelesen, in dem mich jeder einzelne von ihnen so sehr interessiert hat! Ich wollte alles wissen, von JEDEM! Jeder Perspektivwechsel war wie ein Freudenschrei und dann war es doch fast zu kurz. Mehr… Mehr… MEHR! Man kann einfach nicht genug bekommen!

Obwohl es gerade zu Beginn ein paar Stellen gab, die sich etwas zäh gelesen haben, kann ich sagen, das sich das Dranbleiben lohnt! Und wie… Es gibt zig Wendungen, so vieles zu entdecken, zum Schluss nimmt das Buch so viel an Geschwindigkeit auf – es war einfach nur grandios!

Ihr seht also, ich bin restlos beeindruckt! Ich bin fest der Ansicht, dass es für jeden Fantasy-Leser etwas zu entdecken und zu lieben gibt. Gerade diese Vielfältigkeit zeichnet diesen ersten Band besonders aus.

Fazit

Ein komplexer Fantasy-Auftakt, der eine unendliche Welt erahnen lässt und Charaktere hervorbringt, die einen verzaubern können!

Veröffentlicht am 08.01.2019

Unterhaltsame Fantasy!

0 0

Es ist ein Fantasygeschichte, wo Frauen im Vordergrund stehen. Einmal haben wir die Prinzessin Freya, die eher ein Charakter ist, der im Laufe der Handlung wächst und immer mehr Stärke zeigt. Dann haben ...

Es ist ein Fantasygeschichte, wo Frauen im Vordergrund stehen. Einmal haben wir die Prinzessin Freya, die eher ein Charakter ist, der im Laufe der Handlung wächst und immer mehr Stärke zeigt. Dann haben wir noch Ceylan, die ist though. Ohne wenn und aber! Sie möchte den Wächtern beitreten, wobei da es nur so von Männern wimmelt…also dort gibt es gar keine Frauen. Die Männerdomäne schlechthin!
Es hat was einen Roman zu lesen, wo die Frauen im Vordergrund stehen und vielfältig auftreten, though ist nicht gleich though und die Männer im Buch…die sind zum schwärmen da.
Das sind richtige Kerle, wo Leserinnen das Herz aufgeht und man nimmt sich sie gerne als Bookboyfriend. Ich schreibe das gerade mit einem breiten Grinsen, wobei es für mich manchmal auch ein Moment des “Augen rollen” bedeutete.

Aber das Thema Romantik selbst wird hier nicht groß geschrieben, klar es knistert hier und da, aber so richtig zu einer Romanze kommt es nicht und das hat mir so auch gefallen.
Dafür haben wir viel Fantasy und keine zimperlichen Kämpfe oder Auseinandersetzungen, also eine Schippe härter als ich vom Klappentext erwartet hatte.

Die ganze Geschichte wird aus der Sicht von mehreren Personen beschrieben, zwei davon habe ich vorhin schon erwähnt, dazu kommt noch Larkin, ein Wächter, der im Kerker sitzt und Prinz Kheeran von Melidrian, der kurz vor seiner Krönung steht. Durch diese beiden Perspektiven (es gibt noch mehr) haben wir ein viel größeres Bild auf das ganze Geschehen und alle, wirklich alle sind irgendwie miteinander verwoben, was dem ganzen noch etwas Spannung gibt.


Auch das Worldbuilding ist der Autorin gut gelungen mit vielen eindrucksvollen Beschreibungen. Es handelt sich hierbei um eine eher klassische Fantasywelt mit “Elfen”, die hier als Seelie und Unseelie auftreten und es findet sich Magie unter den Menschen, als auch gefährliche Monster, die das Leben auf beiden Seiten bedrohen.
Das Reich Melidrian wurde sehr breit beschrieben, wie auch das Leben der Wächter an der Grenze und man findet sich schnell in dem Buch zurecht.
An der Stelle war es schön, interessant, aber manchmal fingen die vielen Eindrücke an mich etwas zu erdrücken.

Die Handlung wird gezogen von unseren vier Helden, aber auch andere Charaktere treten auf, die Einfluss nehmen und irgendwie konnte es mich einerseits packen: es passiert so einiges, sei es ein Kampf oder Intrigen oder Gefahren auf der Reise, aber anderseits konnten mich manche Enthüllungen nicht gerade schocken. Zum Teil konnte ich es erahnen in welche Richtung es jetzt geht und hatte dadurch ein paar Längen im Buch, aber es wurde durch das Ende wieder etwas gut gemacht.

Bei Die Krone der Dunkelheit handelt es sich um den Auftakt einer High-Fantasy-Trilogie, die ich den weiblichen Lesern ans Herz lege und den Fans von Sarah J. Maas. Mit einem leichten Schreibstil und viel Unterhaltung konnte mich das Buch immer wieder packen, nur hoffe ich im nächsten Teil auf was mehr “episches”, dass der High-Fantasy gerecht wird.