Cover-Bild Eisige Wellen
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 26.09.2019
  • ISBN: 9783426455456
Leigh Bardugo

Eisige Wellen

Roman
Henning Ahrens (Übersetzer)

Der zweite Teil der Grisha-Trilogie, Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller über die magische Armee der Grisha und den Krieg um Ravka in neuer, aufwendig veredelter Ausstattung:

Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat überlebt und ist entschlossener denn je, sich Alinas besondere Kräfte zunutze zu machen. Denn nur mithilfe ihrer Magie kann es ihm gelingen, den Thron von Ravka an sich zu reißen.
In die Enge getrieben, bittet Alina schließlich den berüchtigten Freibeuter Stormhond um Hilfe und macht sich auf, die Armee der Grisha anzuführen.


Mit ihrer Grisha-Trilogie hat Bestseller-Autorin Leigh Bardugo ein absolutes Fantasy-Highlight geschaffen, irgendwo zwischen Abenteuer, Märchen und zarter Romanze. Das vom Krieg zerrissene Ravka, das ausgeklügelte Magie-System der Grisha und die lebendigen, facettenreichen Charaktere werden nicht nur Fans der Fantasy-Bestseller »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« begeistern.

Die Grisha-Trilogie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Goldene Flammen«
• »Eisige Wellen«
• »Lodernde Schwingen«

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2021

EIN SPANNUNGSREICHER ZWEITER BAND!

0

ACHTUNG SPOILER ZU BAND 1!!!


Nachdem Maljen und Alina die Flucht vor den Dunklen aus dem Schattenflur nur knapp gelungen ist, versuchen die beiden unterzutauchen. Jedoch werden sie geschnappt und auf ...

ACHTUNG SPOILER ZU BAND 1!!!


Nachdem Maljen und Alina die Flucht vor den Dunklen aus dem Schattenflur nur knapp gelungen ist, versuchen die beiden unterzutauchen. Jedoch werden sie geschnappt und auf ein Freibeuterschiff verschleppt. Und nicht nur das, sie müssen sich nicht nur mit den Dunklen auseinandersetzen, sondern auch sein Vorhaben einen weiteren mächtigen Kräftemehrer in die Finger zukriegen verhindern.

Im zweiten Band der Grischa Trilogie lernen wir viele neue Figuren kennen und auch schon bekannte Gesichter bekommen wir wieder zu Gesicht. Diesmal finde ich die Nebencharaktere total interessant. Besonders hat es mir Nikolaj angetan. Bei ihm weiß man nie, was er als Nächstes tun wird, was er wiedererzählt und welche Seite von sich er zeigt.

Der Schreibstil von Leigh Bardugo finde ich einfach toll. Sie hat einen sehr bildlichen Stil und man kann einfach super in die Geschichte eintauchen.

Ich finde es erstaunlich, wie gut die Autorin den Dunklen konstruiert hat. Er ist der absolute Antiheld oder besser gesagt der Bösewicht der Geschichte. Aber ich mag ihn total gerne, er ist auch so facettenreich, dass man sein ganzes Wesen gar nicht erfassen kann.

Das Zusammensein von Alina und Maljen ist weiterhin kompliziert und wird auch im Laufe der Geschichte viel komplizierter, denn Maljen bekommt einen Konkurrenten. Und nicht nur Maljen muss sich mit seinen eifersüchtigen Gefühlen auseinandersetzen, denn die schöne Zoya zeigt auch ihr Interesse an den attraktiven Fährtensucher.

Fazit

Auch im zweiten Band schafft es Leigh Bardugo wieder, die Spannung hochzuhalten. Es werden immer wieder neue Geheimnisse gelüftet und entdeckt. Insgesamt finde ich den zweiten Band sogar noch besser als den ersten Band! Ich kann die Reihe wirklich nur weiterempfehlen!

Vielen Dank an den Knaur Verlag und NetGalley Deutschland für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Mitreißende Fortsetzung

0

„Eisige Wellen“ ist der zweite Band der Fantasy-Trilogie Legenden der Grisha von Leigh Bardugo.
Alina und Mal haben im Kampf gegen den Dunklen knapp überlebt und befinden sich nun auf der Flucht. Sie haben ...

„Eisige Wellen“ ist der zweite Band der Fantasy-Trilogie Legenden der Grisha von Leigh Bardugo.
Alina und Mal haben im Kampf gegen den Dunklen knapp überlebt und befinden sich nun auf der Flucht. Sie haben Ravka verlassen, aber sie sind noch nicht in Sicherheit. Die Gerüchte, dass der Dunkle den Kampf überlebt hat, mehren sich und holen auch Alina und Mal ein. Zu ihrem Entsetzen ist er ihnen eng auf den Fersen und weiterhin fest entschlossen, sich Alinas Kräfte zunutze zu machen. Um zu überleben, brauchen sie starke Verbündete und auch die Unterstützung der Armee der Grisha, die momentan durch die Machenschaften des Dunklen gespalten ist.

Die Handlung setzt fast nahtlos an den ersten Band an, den man vorher unbedingt gelesen haben sollte. Mal und Alina sind fast schon glücklich vereint, aber die harte Flucht hat Spuren hinterlassen und die Bedrohung durch den Dunklen ist allseits gegenwärtig. Eine überraschende Wendung der Geschehnisse rettet sie in letzter Sekunde und Alina muss sich entscheiden, ob sie kämpfen oder fliehen möchte. Die Beziehung der beiden entwickelt sich ebenfalls weiter, aber die Belastungsproben nehmen eher zu als ab. Die Rolle, die Alina einnehmen muss oder will, erfordert schwere Opfer, die ihre innere Zerrissenheit noch verstärken.
Der zweite Band überrascht mit spannenden und äußerst facettenreichen neuen Charakteren, die der Handlung eine ganz neue Richtung geben. Leigh Bardugo bleibt insgesamt ihrer Grundlinie treu und schafft es gleichzeitig, immer neue Twists einzubauen, die die Spannungskurve in diesem märchenhaften Abenteuer beständig hoch halten. Zumindest mich hat sie damit vollkommen begeistert und ich kann kaum erwarten, wie es weitergeht.

Mein Fazit:
Auch die Fortsetzung hat es in sich und konnte mich bis zum Schluss mitreißen. Die Sonnenkriegerin ist noch nicht am Ende ihres Weges angekommen und ich freue mich schon auf das Finale. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Spannend

0

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe, deren erster Band mich schon in seinen Bann gezogen hat. Die Reise geht abenteuerlich und spannend weiter und die Figuren wachsen an ihren Aufgaben. Es gibt viele ...

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe, deren erster Band mich schon in seinen Bann gezogen hat. Die Reise geht abenteuerlich und spannend weiter und die Figuren wachsen an ihren Aufgaben. Es gibt viele aufregende und überraschende Momente, so dass man bis zum Schluss gerne am Ball bleibt. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover sehr schön. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Spannender Mittelteil der Grisha-Trilogie

0

Nach dem Kampf mit dem Dunklen flüchten Alina und Malyen über die Wahre See, in der Hoffnung auf ein friedliches Leben. Doch auch hier holen sie die Gerüchte ein, dass der Dunkle nicht nur überlebt hat, ...

Nach dem Kampf mit dem Dunklen flüchten Alina und Malyen über die Wahre See, in der Hoffnung auf ein friedliches Leben. Doch auch hier holen sie die Gerüchte ein, dass der Dunkle nicht nur überlebt hat, sondern auch danach strebt, die Macht über Ravka an sich zu reißen. Doch dazu braucht er Alinas Fähigkeiten und sucht mit allen Mitteln nach der Sonnenkriegerin.

"Eisige Wellen" von Leigh Bardugo ist der zweite Teil der Trilogie "Legenden der Grisha" und zum Verständnis ist es unabdingbar, zunächst den ersten Band "Goldene Flammen" gelesen zu haben, denn die Handlung ist fortlaufend geschrieben. Mich hatte schon der Vorgänger in seinen Bann gezogen und auch diese Fortsetzung hat mich schnell gefesselt und bis zur letzten Seite nicht mehr los gelassen. Neben den vertrauten Protagonisten und Gegenspielern tauchen einige neue Charaktere auf, die mich ebenso faszinieren konnten, wie die bekannten Personen. Die Autorin stellt ihre Figuren so umfassend und farbenfroh, dar, dass ich sie alle vor meinem geistigen Auge sehen konnte.

Auch der Hintergrund ist ausführlich und bildgewaltig beschrieben, so dass ich die Handlung beinahe wie einen Film in meinem Kopf ablaufen lassen konnte. Leigh Bardugos Schreibstil habe ich ebenfalls sehr gemocht und für mich hat sich die Spannung konsequent durch die gesamte Geschichte gezogen. Wie es den Protagonisten in Fantasybüchern so oft ergeht, stand Alina auch hier wieder emotional zwischen zwei Männern, das ist nicht neu, hat allerdings der Geschichte meiner Meinung nach keinen Abbruch getan. Wie neulich jemand zu mir gesagt hat - es folgt zwar einem bekannten Schema, ist aber dennoch gut gemacht. Mich hat der Roman, wie auch sein Vorgänger, bezaubert und gut unterhalten, das Ende ist wieder spannend gehalten, so dass ich im Anschluss direkt begonnen habe, den dritten Band zu lesen. Für das fantastische Leseerlebnis spreche ich sehr gern eine Empfehlung aus.

Fazit: Wie schon der erste Teil, hat mich auch dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert und begeistert, so dass ich dafür gern eine Leseempfehlung gebe.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Fantastische Welt

0

Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat ...

Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat überlebt und ist entschlossener denn je, sich Alinas besondere Kräfte zunutze zu machen. Denn nur mithilfe ihrer Magie kann es ihm gelingen, den Thron von Ravka an sich zu reißen.
In die Enge getrieben, bittet Alina schließlich den berüchtigten Freibeuter Stormhond um Hilfe und macht sich auf, die Armee der Grisha anzuführen.

Meinung
Der zweite Band und das Cover dazu ist einfach toll gestaltet. Es zeigt den Eisdrachen, der wie eine riesige Schlange aussieht. Am Anfang des Buches hat es eine sehr entscheidende Rolle.
Das Buch hat nur wenige Spannungsmomente, einmal am Anfang und dann nochmal ziemlich am Schluss. In der Mitte des Buches geht es hauptsächlich um die Beziehung zwischen Mal und Alina und auch die Intrigen am Hof des Zaren sind entscheidend. Ich fand es nicht schlimm, das die Spannung eher nebensächlich war, dieses Buch hat mehr Gefühl und zeigt wie Alina sich verändert. Die Macht die durch die Kräftemehrer sehr viel Größer ist, hat ihren Preis und sie wird immer machtgieriger und ihre Persönlichkeit verändert sich zum negativen. Dies macht ihr Angst und die frische Beziehung zu Mal leidet zunehmend darunter. Er kommt mit ihrer Macht und der Stellung unter den Grisha nicht klar und merkt das er dort nicht hineinpasst.
Der Schluss hat wieder viel Spannung und der Kampf spitzt sich zwischen Alina und dem Dunklen zu und natürlich endet es wieder mit einem Cliffhanger. Bin gespannt wie es im dritten Band endet.

Fazit
Auch wenn die Spannung diesmal nicht allgegenwärtig war, fand ich es gut und auch die Figuren und ihre Entwicklung, fand ich sehr interessant.
Kann die Reihe bis jetzt nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere