Cover-Bild Goldene Flammen
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 26.09.2019
  • ISBN: 9783426455449
Leigh Bardugo

Goldene Flammen

Roman
Henning Ahrens (Übersetzer)

Der Auftakt zum Fantasy-Abenteuer über die magische Armee der Grisha und den Krieg um Ravka von Bestseller-Autorin Leigh Bardugo (»Das Lied der Krähen«, »Das Gold der Krähen«) – in neuer, aufwendig veredelter Ausstattung:

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: Den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.


Fantasy, Märchen, zarte Romanze: Mit dem vom Krieg zerrissenen Ravka, dem ausgeklügelten Magie-System der Grisha und ihren lebendigen, facettenreichen Charakteren hat Leigh Bardugo eine Welt abseits ausgetretener Pfade entwickelt.
Ein echtes Fantasy-Highlight, nicht nur für Fans der Bestseller »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen«

Die Grisha-Trilogie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Goldene Flammen«
• »Eisige Wellen«
• »Lodernde Schwingen«

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Märchenhaft und spannend

0

„Goldene Flammen“ ist der Auftakt der packenden Fantasy-Trilogie Legenden der Grisha von Leigh Bardugo.
Alina und Mal sind Waisenkinder, die nur ihre tiefe Freundschaft zueinander haben. Jahre später ist ...

„Goldene Flammen“ ist der Auftakt der packenden Fantasy-Trilogie Legenden der Grisha von Leigh Bardugo.
Alina und Mal sind Waisenkinder, die nur ihre tiefe Freundschaft zueinander haben. Jahre später ist Alina eine unbedeutende Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, während Mal als hochtalentierter Fährtensucher große Beliebtheit erlangt. Bei einem Überfall auf ihre Truppen rettet Alina Mal überraschend das Leben und ihr Schicksal ändert sich abrupt. In ihr schlummern verborgene und äußerst mächtige Kräfte, die sie zu einer bedeutenden Grisha machen. Alina wird in den Palast der Grisha gebracht, um ihre Kräfte zu trainieren. Ihr Mentor ist dabei der mächtigste Grisha selbst, der nur der „Dunkle“ genannt wird.

Fans russischer Märchen werden sich sofort Zuhause fühlen, aber auch für alle anderen ist die märchenhafte Fantasystory von Leigh Bardugo absolut lesenswert.
Heldin der Geschichte ist die unscheinbare Alina, die unglücklich in ihren Kindheitsfreund Mal verliebt ist. Seit sie klein waren, sind die beiden Waisenkinder unzertrennlich, aber Alina ist offenbar talentlos und ungeschickt und steht nur im Schatten des charmanten und erfolgreichen Spurenlesers Mal. Niemand ahnt, welche Kräfte in Alina schlummern und dass sie allein das Schicksal des gesamten Reiches beeinflussen könnte. Im Palast der Grisha lebt Alina langsam auf und freut sich über die Aufmerksamkeit, die sie erstmals bekommt. Aber dieses Glück ist trügerisch.
Nach wenige Seiten ist man in die gekonnt konstruierte und märchenhafte Welt eingetaucht und fiebert bei den Abenteuern von Alina mit. Sie macht im erstaunliche Wandlungen durch, aber ob sie ihre tiefe innere Unsicherheit jemals ablegen kann, ist fraglich.
Die männlichen Hauptfiguren sind ebenfalls sehr interessant und vielschichtig. Der Dunkle ist viel mehr, als die oberflächlichen Legenden und Gerüchte über ihn aussagen. Er bewahrt sich aber die Aura des Geheimnisvollen. Und auch der liebenswerte, aber emotional verschlossene, Mal bekommt seine Momente, in denen er sein wahres Ich zeigen darf.
Nicht nur die komplizierte Dynamik der drei Hauptfiguren sorgt für Spannung, sondern auch die überraschenden Twists und die facettenreichen Nebencharaktere.

Mein Fazit:
Man kann sich mit diesem Buch einfach mitreißen lassen und Alina auf ihrer schwierigen Reise begleiten. Ich bin sehr neugierig, wie es weitergeht und gebe eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Eine spannende Mischung – der Beginn des Grisha-verse!

0

》INHALT:

Eine Waise, eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, entbehrlich. Das denkt Alina Starkov über sich selbst…bis sie ihrem Kindheitsfreund Malyen auf unerklärliche Weise ...

》INHALT:

Eine Waise, eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, entbehrlich. Das denkt Alina Starkov über sich selbst…bis sie ihrem Kindheitsfreund Malyen auf unerklärliche Weise das Leben rettet! An diesem Tag verändert sich alles für die junge Frau, ihre Freundschaft zu Mal und ihr von Krieg geprägtem Land: Sie ist eine Grisha, beherrscht eine seltene Magie und verfügt über große Macht. Doch dies will gelernt sein, damit sie zur magischen und militärischen Elite des Landes gehören und dieses retten kann. Ob der Seltenheit ihrer Gabe wird ihr Mentor einer der ältesten und mächtigsten lebenden Grisha: Der Dunkle. Doch dieser hat ganz eigene Pläne mit Alina…

》EIGENE MEINUNG:

Schon in ihrer ursprünglichen Ausgabe ist mir die Grisha-Trilogie immer wieder über den Weg gelaufen. Bei der Neuauflage, mit Tierwesen und goldener Schrift auf dunklem Grund, konnte ich jetzt nicht mehr wiederstehen!

Ich bin eine begeisterte Fantasy-Leserin. Bei High Fantasy allerdings wähle ich mittlerweile sehr gezielt aus. Die ausschweifenden Weltengebilde mag ich durchaus, die entsprechend oft langen Reisestrecken schrecken mich regelmäßig ab und auch das oft auftretende mittelalterliche Setting mag ich nur bedingt. Die Grisha-Trilogie ist ebenfalls High Fantasy und spielt in einer eher mittelalterlichen Welt mit Kriegen, Aberglaube und Magie. Es gibt jedoch auch moderne Anleihen und Entwicklungen.

Es werden verschiedene Völker/Landstriche vorgestellt und eine Karte zu Beginn des Buches erleichtert die Orientierung. Bei Alinas Heimat haben wir es mit einem russisch angehauchten Weltbild zu tun: Es gibt ein Zarenreich, Kleidung und Namen haben entsprechende Anleihen,… Für mich ein außergewöhnliches Setting, das ich so noch nicht gelesen habe!

Auch das Magiesystem, wenn doch meist basierend auf den Elementen und der Natur, war mir neu. Grisha sind Personen die selbst Magie wirken können und dabei in 3 verschiedene Gruppen eingeteilt werden (Corporalki, Etherealki, Materialki – dazu gibt es zu Beginn ein kurzes Glossar). Einige können Heilen, andere entscheiden sich dazu mit dieser Macht zu verletzen. Manche können die Elemente beeinflussen und schließlich gibt es die Grisha die sich mit Metallen oder Giften beschäftigen. Um Magie zu wirken nutzen die Magier ihren Geist und ihre Hände. Ganz grob vereinfacht!

Die Hauptcharaktere der Geschichte sind für mich Alina, Mal und der Dunkle. Jedoch sind sie umgeben von vielen und vielfältigen Nebencharakteren, bei denen man erstmal den Überblick behalten muss – ohne die die Erzählung jedoch keinesfalls dieselbe wäre.

- Alina ist ein sympathischer Charakter, eine junge Frau die zur Abwechslung mal nicht als vollkommen dargestellt wird. Sie schwärmt seit langem für ihren Jugendfreund Mal. Doch auch hier ist keine Vorsicht geboten: Die typischen aufdringlichen, ausufernden Liebesgeschichten anderer Fantasy-Romane wird man hier nicht finden. Ihre Magie überrascht sie vollkommen und die Lehre ist keine reine Freude. Ihre Kindheit als Waise und das Aufwachsen mit Mal haben sie tief geprägt.
- Mal ist ein Fährtensucher und Frauenheld, dabei jedoch ebenfalls sympathisch und sehr authentisch. Ich mag seinen Charakter mit der ihm gegebenen Verlässlichkeit und dem Funken Humor sehr. Er bringt eine wichtige Freundschaft mit in die Geschichte und hat nichts mit den typischen Bad Boys gemeinsam.
- Der Dunkle ist eine spannende Figur über die wir erst nach und nach mehr herausfinden. Schon aus dem Original-Klappentext weiß man, dass man bei ihm zweimal hinsehen sollte, aber ich wurde dennoch überrascht. Um ihn ranken sich so einige Geheimnisse.

Auch die Erzählung selbst hat so einige Überraschungen parat. Dazu gehören die von mir befürchteten Reisewege, die jedoch nicht zu ausufernd dargestellt wurden. Dafür erleben wir viel Spannung, Magie, Abenteuer, Machtkämpfe, Verluste und das alles in einem eher düsteren Setting. Das Ende hat eine spannende Wendung parat, die mir dann aber etwas zu flott von Statten ging.

Der Schreibstil ist flüssig, atmosphärisch und mit den guten Kapiteleinteilungen sehr angenehm zu lesen. Wir erleben das Geschehen aus Alinas Sicht. Eine Herausforderung waren jedoch so einige fremde Begriffe, die oft nicht lange erklärt wurden, sondern deren Bedeutung man sich nach und nach selbst erschließen konnte. Dafür waren Prolog und Epilog, mit ihrer besonderen Erzählweise, ein Highlight.

Legenden der Grisha:

1.) Goldene Flammen

2.) Eisige Wellen

3.) Lodernde Schwingen


》FAZIT:

Eine tolle Mischung: High Fantasy, eine zarte Liebesgeschichte, Anleihen eines russischen Märchens, ein ausgefeiltes Magie-System und gut angelegte Charaktere! Ich bin froh die Grisha-Trilogie endlich begonnen zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Spannend

0

Der zweite Teil der Reihe steht dem ersten in nichts nach. Die Geschichte um die magische Armee der Grisha wird aufregend und mit einem sehr schönen und detaillierten Erzählstil fortgesetzt. Alina lernt ...

Der zweite Teil der Reihe steht dem ersten in nichts nach. Die Geschichte um die magische Armee der Grisha wird aufregend und mit einem sehr schönen und detaillierten Erzählstil fortgesetzt. Alina lernt in diesem Buch ihre Macht und ihre wahre Bestimmung kennen. Es macht Spaß, sie auf ihrem Weg zu begleiten. Die Handlung besticht durch überraschende Wendungen und spannende Kämpfe, aber auch tiefgründigen Figuren. Das Cover finde ich sehr gelungen. Von mir gibt es fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Spannender und fantasievoller Auftakt der Trilogie

0

Solange Alina zurück denken kann, ist Malyen ihr bester Freund, beide sind im Waisenhaus aufgewachsen und auch gemeinsam in die erste Armee von Ravka eingetreten. Doch während Mal sich einen Namen als ...

Solange Alina zurück denken kann, ist Malyen ihr bester Freund, beide sind im Waisenhaus aufgewachsen und auch gemeinsam in die erste Armee von Ravka eingetreten. Doch während Mal sich einen Namen als erfolgreicher Fährtensucher macht, bleibt sie eine unscheinbare Kartografin. Erst als Mals Leben auf dem Spiel steht, brechen ungeahnte magische Kräfte aus Alina hervor und sie wird zur Ausbildung in den Palast der magiebegabten Grisha gebracht. Lange Zeit ahnt sie nicht, welche Pläne der Dunkle, der die Grisha anführt, verfolgt.

"Goldene Flammen" von Leigh Bardugo ist der erste Teil der Trilogie "Legenden der Grisha" und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Fantasy-Welt, in der die Handlung angesiedelt ist, erinnert an das russische Zarenreich, auch viele Begriffe scheinen an der russischen Sprache angelehnt zu sein. Alina ist eine sympathische Protagonistin, die Anfangs noch sehr naiv wirkt - nicht verwunderlich, wenn ich bedenke, dass sie nur das abgeschiedene Leben im Waisenhaus und später in der Kartografeneinheit der Armee kennt. Sie und auch alle anderen Figuren sind umfassend beschrieben, so dass ich mir von allen Personen ein gutes Bild machen konnte.

Der Spannungsbogen hat sich meiner Meinung nach konsequent durch die gesamte Geschichte gezogen, den Schreibstil der Autorin habe ich als sehr mitreißend und fesselnd empfunden. Und auch wenn im Lauf der Handlung eine in Fantasy-Romanen inzwischen regelmäßig eingearbeitete emotionale Dreiecksgeschichte aufgeblitzt ist, fand ich, dass sich das Buch aus der Masse der gängigen fantastischen Literatur heraus hebt. Wie es sich für einen Reihenauftakt gehört, endet der Roman so spannend, dass ich froh war, den zweiten Band schon parat liegen zu haben. Insgesamt hat mich die Geschichte wunderbar unterhalten und ich gebe dafür sehr gern eine Leseempfehlung.

Fazit: Farbenfroh und fantasievoll beschreibt Leigh Bardugo die Welt der Grisha, das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr los gelassen, so dass ich das fantastische Leseerlebnis gern weiter empfehle.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Genialer Auftakt, der große Lust auf mehr macht

0

Das Cover finde ich wunderschön, ich liebe die Blautöne und finde das mit dem Hirsch wirklich sehr schön. Ich finde es auch schön, dass die Cover aneinander angelehnt sind und man auf Anhieb erkennt, dass ...

Das Cover finde ich wunderschön, ich liebe die Blautöne und finde das mit dem Hirsch wirklich sehr schön. Ich finde es auch schön, dass die Cover aneinander angelehnt sind und man auf Anhieb erkennt, dass es sich hier um eine Reihe handelt. Ich finde aber auch die "alten" Cover der gebundenen Bücher sehr schön.

Alina war mir sofort sympathisch, sie ist die starke Kämpferin, die man sich immer als Protagonistin wünscht, sie überrascht und überwindet sich immer wieder. Zu Beginn der Geschichte ist sie noch ein „Niemand“ doch schnell wird nicht nur dem Leser klar, dass sie viel mehr ist. Mal habe ich nicht sofort ins Herz geschlossen aber ich finde es ganz toll, dass die beiden so ein enges Band haben.

Den Aufbau der Welt finde ich genial, ich hatte Gänsehaut als wir die Schattenflur durchquert haben und habe schon fast Angst davor, zu erfahren was da noch alles auf die beiden zukommt.

Ein weiterer Punkt, der mir gut gefallen hat, waren die überraschenden Wendungen, die mich teilweise echt umgehauen haben. Ich habe mir schon den zweiten Teil besorgt weil das Ende einfach gemein ist und man wissen MUSS wie es weiter geht.

Fazit

Ich kann den „Hype“ gut nachvollziehen und finde es ganz schade, jetzt erst die Reihe zu lesen, ich hatte die Bücher früher schonmal ins Auge gefasst, dann aber doch nicht gelesen. Es ist eine interessante und fantastische Welt in die man abtaucht und ich kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere