Cover-Bild Goldene Flammen
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783426524442
Leigh Bardugo

Goldene Flammen

Roman
Henning Ahrens (Übersetzer)

Der Auftakt zum Fantasy-Abenteuer über die magische Armee der Grisha und den Krieg um Ravka von Bestseller-Autorin Leigh Bardugo (»Das Lied der Krähen«, »Das Gold der Krähen«) – in neuer, aufwendig veredelter Ausstattung:

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: Den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.


Fantasy, Märchen, zarte Romanze: Mit dem vom Krieg zerrissenen Ravka, dem ausgeklügelten Magie-System der Grisha und ihren lebendigen, facettenreichen Charakteren hat Leigh Bardugo eine Welt abseits ausgetretener Pfade entwickelt.
Ein echtes Fantasy-Highlight, nicht nur für Fans der Bestseller »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen«

Die Grisha-Trilogie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Goldene Flammen«
• »Eisige Wellen«
• »Lodernde Schwingen«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2020

Unglaublich toller Auftakt zu einer spannenden Trilogie

0

"Gib es doch zu", höhnte er. "Du gehörst zu ihm."
"Du gehörst ihm auch, Mal", erwiderte ich beißend. "Wir alle gehören ihm."

Alina Starkov wächst als ein Waise unter vielen anderen bei einem Herzog auf, ...

"Gib es doch zu", höhnte er. "Du gehörst zu ihm."
"Du gehörst ihm auch, Mal", erwiderte ich beißend. "Wir alle gehören ihm."

Alina Starkov wächst als ein Waise unter vielen anderen bei einem Herzog auf, klein, unbedeutend und stark verbunden mit ihrem Freund und heimlichen Liebe Malyen Oretsev. Später treten beide der Ersten Armee bei, Malyen wird ein hochangesehener, talentierter Fährtenleser, Alina eine einfache Kartografin, bis sie bei der Durchquerung der Schattenflur auf unerklärliche Weise ihre Kameraden rettet. Und plötzlich ist sie keine Unbekannte mehr, sondern eine mächtige Grisha, die mit ihrer Gabe das Land von einer gefährlichen Bedrohung befreien soll. In ihrer Ausbildung steht der geheimnisvolle, mächtige "Dunkle" an ihrer Seite, in dessen Machtspiel Alina schon bald reingezogen wird…

Ich war extrem gespannt, auf das Buch, von Leigh Bardugo kannte ich bis jetzt nur "Six of Crows" und fand es mega gut. Auch "Goldene Flammen" konnte mich wieder komplett in den Bann ziehen und ich bin tief in die magische Welt von Rafka eingetaucht. Diese ganze Welt steckt so voller Wunder und faszinierender Ideen und alle Orte und Schauplätze sind so detailreich ausgearbeitet, sodass sie extrem real und lebendig wirken, vom Kleinen Palast über die düstere Schattenflur bis hin zu der wilden Natur Rafkas.

Genauso abwechslungsreich und breit gefächert sind auch die Charaktere. Alina, niemand Besonderes, bis plötzlich ihre Kräfte ausbrechen. Doch trotz ihres plötzlichen Sprunges von einer einfachen Kartografin zur mächtigen Grisha bleibt sie eine liebenswerte Persönlichkeit, mit der man sich gut identifizieren kann. Dann Malyen, hoch angesehen, doch trotzdem der treue Freund, der heimliche Schwarm, dem erst durch die Trennung von Alina bewusst wird, was sie ihm bedeutet. Die Liebesgeschichte, klein und einfach, aber trotzdem sehr schön, fügt sich perfekt in die ganze Story ein. Doch nicht nur die Protargonisten, auch die Nebenfiguren waren so vielschichtig und tiefgründig. Genya, Baghra und Botkin, alle sind mir auf die ein oder andere Art ans Herz gewachsen, da sie einfach so besonders und echt sind. Und dann ist da natürlich der "Dunkle". Mächtig, alt und, naja, dunkel. Er ist einfach so eine Figur, der man von Anfang an nicht so recht traut, doch nicht so genau weiß, was sich dahinter verbirgt.

Leigh Bardugo webt mit ihren Worten eine magische düstere Welt voller Gefahren und Intrigen, aber auch Freundschaft, Liebe und Hoffnung, bringt unerwartete Wendungen und Überraschungen ein und hält die Spannung das ganze Buch über fest.
Ich kann dieses Buch aus tiefem Herzen empfehlen, ein toller Auftakt zu einer spannenden Saga voller Magie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Ich bin absolut begeistert!

0

Ein wahnsinnig toller Auftakt,der mich überrascht und restlos begeistert hat!Taucht ein in eine etwas düstere,russisch angehauchte und magische Welt.Alina war für mich die perfekte Heldin.Mutig,bescheiden,liebend ...

Ein wahnsinnig toller Auftakt,der mich überrascht und restlos begeistert hat!Taucht ein in eine etwas düstere,russisch angehauchte und magische Welt.Alina war für mich die perfekte Heldin.Mutig,bescheiden,liebend und so herrlich unperfekt.Das macht sie sehr sympathisch.Grandios!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Soldatin, Beschwörerin, Heilige

0

Es ist nun schon fast fünf Jahre her, seit ich dieses Buch das erste Mal in Händen gehalten hatte. Damals noch in der alten Taschenbuchvariante vom Carlsen Verlag. Ich hatte es in einem kleinen Buchladen ...

Es ist nun schon fast fünf Jahre her, seit ich dieses Buch das erste Mal in Händen gehalten hatte. Damals noch in der alten Taschenbuchvariante vom Carlsen Verlag. Ich hatte es in einem kleinen Buchladen im Urlaub entdeckt und war sofort fasziniert von der Geschichte die der Klappentext versprach. Das Cover hatte mich damals zwar nicht sonderlich angesprochen, aber ich war zu gespannt auf Alina, Malyen und den Dunklen.

Ich hatte damals auch nicht lang gewartet mit dem Lesen und war verzaubert von Ravka, den Grisha und dem Leben am Hof des Zaren. Allerdings hat es danach ziemlich lang gedauert, bis der zweite Band als Taschenbuch rauskam. So lang, dass ich meine Begeisterung für Alinas Geschichte schon fast verloren hatte. Am Ende hat es dann fünf Jahre gedauert bis ich erneut zu den Büchern gegriffen habe.

Als der wunderschöne Schuber der Grischa Triologie vom Knauer Verlag herauskam konnte ich einfach nicht wiederstehen, außerdem prickelte in meinen Erinnerungen immer noch die Aufregung auf den Fortgang der Geschichte um die Sonenenkrigerin.

Da es aber schon eine ziemlich lange Zeit her war, als ich Goldene Flammen gelesen habe, wollte ich das Buch noch mal zur Hand nehmen und erneut in den Anfang der Geschichte eintauchen.

Im Gegensatz zu den alten Taschenbüchern vom Carlsen Verlag, finde ich das neue Cover in Blau und Gold mit dem Hirschkopf fiel passender und schöner. Bei der englischen Ausgabe ist das Cover im Grunde dasselbe, nur dass es in einer neuen Auflage ein angeschnittenes Cover gibt bei dem man die erste – auch wundervoll gestaltete – Seite des Buches sieht.

Ich habe sowohl die Deutsche als auch die englische Ausgabe gelesen und werden deswegen immer mal wieder auf beide eingehen. Sie ließen sich auf jeden Fall bei ziemlich gut und flüssig lesen. Der Schreibstil gefällt mir in beiden Sprach eigentlich wirklich gut und ich finde auch die deutsche Übersetzung im Vergleich zum Original gut gelungen.

Wie bereits angedeutet hatte ich mich schon damals in die Geschichte rund um Alina und die Grisha verliebt. Nach der langen Zeit hatte ich auch viele Aspekte und Wendungen schon gar nicht mehr so genau vor Augen, sodass ich noch einmal neu eintauchen konnte, aber zu gleich ungefähr wusste worauf ich mich einließ und nun noch neue Aspekte und Andeutungen entdecken konnte.

„I’ve been waiting for you a long time, Alina,“ he said. „You and I are going to change the world.“
(„Shadow and Bone“, Leigh Bardugo, S. 172)

Ich muss sagen am besten haben mir in diesem Band eigentlich eher die Nebencharaktere gefallen. Natürlich ist Alina ein durchaus interessanter Charakter. Sie zeigt oft in Gedanken ihre Unsicherheit und gibt schwächen zu was sie super menschlich und sympathisch macht.

Und dann ist sie wieder vorlaut, rebellisch und sagt was sie denkt. Ich mag sie, aber in manchen Szenen geht sie mir dann doch ein bisschen auf die Nerven. Vor allem wenn es um Malyen geht. Sorry Leute, aber ich mochte diesen Kerl einfach nicht. Ich kann nicht mal sagen warum er mir so unsympathisch ist. Lustig war allerdings das er ja aber im ganzen Buch nur „Mal“ genannt wird und das im deutschen ja auch einfach ein normales Wort ist. Ich war beim Deutschen Buch am Ende so verwirrt, dass ich nicht mehr wusste ob der Name gemeint war oder das Wort „Mal“…

Ich mochte von den Nebencharakteren Genya und den Dunkeln am meisten. Ich werde jetzt mal nicht genauer auf die beiden eingehen, da ich sonst Spoilern würde, aber sie haben beide einen unglaublich faszinierenden Charakter der mich von der ersten Begegnung an in ihren Bann gezogen hat.

Und dann gibt es da noch so einige andere Charaktere die wohl noch eine große Rolle spielen werden und die Geschichte umso rätselhafter und spannender gemacht haben, denn ich glaube dass da auf jeden Fall noch mehr kommt in den folgenden Bänden. Da wurde nämlich auch so einiges angedeutet zwischen den Zeilen.

„I wonder sometimes how much we realy understand our own gifts,“ he mused.
(„Shadow and Bone“, Leigh Bardugo, S.144)

Im Großen und Ganzen ist die Story immer einem roten Faden gefolgt. Anfangs wurde man sofort in die Geschichte hineingeworfen und die Ereignisse überschlugen sich recht schnell. Zwischendurch beruhigte sich das ganze wieder ein bisschen und hat sich dabei viel mit Erklärungen und der Einführung in die Welt der Grisha beschäftigt, was ich persönlich sehr hilfreich und interessant fand. Und zum Ende hin wurde es dann wieder richtig spannend und ich bin nur noch so durch die Seiten geflogen, auch wenn es eine lange Zeit nur um Alina und Mal ging, was mich dann ein Kleines bisschen genervt hat, da ich ihn nicht so mochte, aber das ist ja immer Geschmackssache.

Ich bin mir nicht sicher ob man sagen kann, dass das Ganze in einem Cliffhanger geendet hat. Eigentlich war der Abschluss – zumindest das letzte Kapitel – ziemlich ruhig für das was alles davor passiert ist. Das fand ich irgendwie ein bisschen schade, vielleicht sogar langweilig. Ich persönlich mag Cliffhanger sehr gern, weil man dann noch gespannter ist auf den nächsten band. Vielleicht habe ich auch deshalb so lang gebraucht um das Buch wieder zur Hand zu nehmen…

Mir hat es auch unglaublich gut gefallen wie unterschiedliche die Atmosphäre in diesem Buch war. Es gab wirklich viele verschiedene Eindrücke und oft auch düstere Szenen die die Geschichte noch einmal richtige interessant gemacht hat und auf mehr hoffen lässt. Es bleibt also spannend.

„There is something more powerful than any army. Somthing stronge enough to toople kings, and even Darklings. Do you know wath that think is?“
I shook my head, inching away from him.
„Faith,“ he breathed, his black eyes wild. „Faith.“
(„Shadow and Bone“, Leigh Bardugo, S. 161)


Fazit:

Insgesamt gesehen ist dieses Buch ein wirklich guter und spanender Auftakt zu einer magischen und fantastischen Triologie die ich jeden Fantasy Fan empfehlen kann auch wen sie kleine Kritikpunkte für mich hatte. Aber diese Welt um Ravka ist einfach zu einmalig und genial um nicht wenigstens einmal dort gewesen zu sein. Also lest es unbedingt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

GrishaVerse - ein gelungener Reihen Auftakt

0

In dem ersten Teil der Reihe geht es um Alina die eine einfache Kartografin in der ersten Armee ist und mit dieser Stelle nicht sonderlich wichtig. Ihr bester Freund Malyen (Mal) ist hingegen der beste ...

In dem ersten Teil der Reihe geht es um Alina die eine einfache Kartografin in der ersten Armee ist und mit dieser Stelle nicht sonderlich wichtig. Ihr bester Freund Malyen (Mal) ist hingegen der beste Fährtenleser und auch ein Frauenschwarm. Bei einem unerwarteten Angriff, rettet Alina Mal das Leben, mit einer Kraft die sie vorher nicht kannte. Daraufhin kommt Sie in das Trainingslager der Grisha und wird dort ausgebildet. An ihrer Seite ist "der Dunkle", der mächtigste Grisha aller Zeiten. Dieser hat aber ganz eigene Pläne mit Alina und es erwarten uns spannende Szenen.

Zuerst möchte ich einmal auf den Schreibstil der Autorin aufmerksam machen und sagen wie unglaublich gut ich diesen fand. Trotz anfangs Schwieriger und ungewohnter Begriffe hat sich das Buch so einfach lesen lassen. Die High-Fantasy Welt, die hier erschaffen wurde ist auch nur schwer zu toppen. Die Karte die vorne im Buch enthalten ist, hilft dem Leser auch gut der Orientierung. Die Welt des GrishaVerse ist komplex aber nach einiger Zeit einfach zu verstehen. Die Elemente wie z.B. die verschiedenen Kräfte der Grisha sind einfach aber doch extrem spannend. Man sollte ggf vorher schon ein bisschen Fantasy gelesen haben und nicht ganz verloren zu gehen in dieser Welt.

Unsere Hauptprotagonistin Alina wird aus einer einfachen Kartografin plötzlich zur mächtigen Grisha und geht in dieser Rolle nach einiger Zeit wirklich gut auf. Die Entwicklung, die Sie während des Buches macht finde ich auch wirklich gut umgesetzt. Anfangs ist sie sich ihrer Macht nicht sicher und auch dahin gehend eher unsicher aber gegen Ende des Buches schafft Sie es voll in Ihrer Macht aufzugehen.

Mal, einer unser männlichen Charaktere, ist sehr selbstsicher und weis was er kann. Am Anfang des Buches erfahren wir, wie er mit Alina aufgewachsen ist und was die beiden verbindet. Im Laufe des Buches bekommen wir nicht viel von ihm mit, bis er schließlich wieder erwähnt wird und Alina zur Seite steht. Ich mag ihn wirklich sehr und auch wie geschickt er ist.

Den "Dunkle", einer unserer weiteren Charaktere, mag ich tatsächlich auch wirklich gerne. Er schafft es andere schnell von sich zu überzeugen und seine Macht gekonnt einzusetzen. Er ist von der Autorin wirklich gut ausgearbeitet und der perfekte Gegenpart.

Auch die kleinerer Nebencharaktere sind meiner Meinung nach, gut ausgearbeitet und fügen sich gut in die Geschichte rund um Alina ein.

Mir hat letztendlich alles während dem Buch gefallen. Gab es mal Stellen, an denen nicht allzu viel passierte, da die Geschichte ja auch aufgebaut werden musste, konnte man durch den flüssigen Schreibstil trotzdem schnell lesen und wollte erfahren wie es mit Alina weiter geht.

Für mich ein wirklich absolut guter Reihenauftakt, nachdem man erfahren möchte wie es in den beiden weiteren Teilen weiter geht.

Ich bin unglaublich gespannt, ob die weiteren Bände mithalten können und ob diese Reihe episch wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Perfekt für Fantasy-Anfänger

0

Am Anfang war es echt hart. Eine ganz andere Welt, High Fantasy. Aber, als ich mich ein bisschen reingelesen hab, hab ich’s gefühlt. Hab Alina gefühlt, die von einer einfachen Kartographin zu einer Grisha ...

Am Anfang war es echt hart. Eine ganz andere Welt, High Fantasy. Aber, als ich mich ein bisschen reingelesen hab, hab ich’s gefühlt. Hab Alina gefühlt, die von einer einfachen Kartographin zu einer Grisha wird, weil sie ihren besten Freund Mal retten möchte und sich dabei ungeahnte Fähigkeiten zeigen. Tja, und dann kommt er: der Dunkle.

Der Schreibstil ist richtig toll und für Fantasy Anfänger genau richtig. Während die Kapitel aus Alinas Sicht erzählt werden, sind Prolog und Epilog so geschrieben, als würde man auf einer Wolke schweben und Alina und Mal beobachten. Leider sind mir nach einiger Zeit ein bisschen die Sympathien für Alina abhanden gekommen, Mal mag ich übrigens auch nicht. Aber das macht gar nichts, weil die ganze Welt einfach super interessant ist und man nicht nur wissen will, was mit Alina passiert, sondern eben mit genau dieser ganzen Welt. Und natürlich: mit dem Dunklen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere