Cover-Bild Vergessene Gräber
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783404180936
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Leo Born

Vergessene Gräber

Ein Mara-Billinsky-Thriller

Eine grausame Mordserie hält Frankfurt in Atem. Der Täter schlägt scheinbar willkürlich zu. Doch alle Opfer sind jung und erfolgreich. Ihre Ermittlungen führen Mara Billinsky und Jan Rosen zu einer ehemaligen russischen Ballett-Tänzerin, die etwas über die Morde zu wissen scheint. Selbst als ihr eigener Sohn verschwindet, schweigt sie eisern weiter. Aber Mara lässt nicht locker und gerät - ohne es zu ahnen - mitten in einen tödlichen Rachefeldzug ...


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Verbrecher im Visier

0

Ich mag die Serie um die dickköpfige Mara, genannt Krähe, und möchte sie unbedingt allen die Thriller lieben ans Herz legen. Ich habe sie von Anfang an verfolgt und bin auch noch nach dem 5. Band genauso ...

Ich mag die Serie um die dickköpfige Mara, genannt Krähe, und möchte sie unbedingt allen die Thriller lieben ans Herz legen. Ich habe sie von Anfang an verfolgt und bin auch noch nach dem 5. Band genauso begeistert. Die Hauptpersonen durchleben im Laufe der Bücher einen leichten Wandel. Da ist die Beziehung zwischen Mara und ihrem Vater oder auch diese zwischen Mara und ihrem Vorgesetzten Klimmt. Aber dieser Wandel ist dezent und realistisch. Und auch wenn dadurch ein paar Ecken und Kanten verloren gehen, bleibt doch noch genug für weitere Reibereien übrig.
Der Autor bleibt seinen Schreibstil treu. Kurze, knackige Kapitel. Ständiger Szenenwechsel, was die Spannung aufrecht hält. Parallel verlaufende Handlungen und verschiedene Protagonisten. Aber es ist nicht überfrachtet, so dass man trotzdem den Überblick behalt.
Am Anfang braucht es einige Kapitel, um die handelnden Personen kennenzulernen und sich zurechtzufinden. Man sollte also auf jeden Fall aufmerksam lesen. Aber da im weiteren Verlauf die Personen und Szenen immer wieder aufgegriffen werden, wird man schnell mit ihnen vertraut.
Grundsätzlich könnte man diesen Band wahrscheinlich einzeln lesen. Aber ich würde davon abraten, da man auf alte Bekannte trifft. Und es geht einfach Wissen verloren, was die Beziehungen der Hauptpersonen untereinander betrifft.
Die ermittlerischen Szenen wechseln sich auch mit privaten Szenen ab. Aber die Ermittlung und die Verbrechen stehen hier klar im Vordergrund. Trotzdem ist es interessant etwas aus dem Privatleben zu erfahren. Dieses nimmt nie zu viel Raum ein, ist wunderbar eingebunden und hat dann doch oftmals mit den aktuellen Verbrechen zu tun.
Also für mich ein rundum gelungenes Buch!!! Die ganze Zeit hinweg spannend. Hier geht es um knallharte Verbrechen und es ist durchaus blutig und brutal (wobei das für mich kein Kriterium für ein gutes Buch ist) und trotzdem realistisch. Ich bin beim nächsten Band auf jeden Fall wieder dabei und freue mich drauf!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Die Krähe ermittelt wieder

0

Mit "Vergessene Gräber" ist nun Band 5 in der Reihe um die Frankfurter Ermittlerin Mara Billinsky erschienen.
Die Geschichte ist in sich abgeschlossen aber um auch die persönliche Geschichte von Mara Billinsky ...

Mit "Vergessene Gräber" ist nun Band 5 in der Reihe um die Frankfurter Ermittlerin Mara Billinsky erschienen.
Die Geschichte ist in sich abgeschlossen aber um auch die persönliche Geschichte von Mara Billinsky ohne Spoiler verfolgen zu können, empfiehlt es sich die Bände der Reihe nach zu lesen. Außerdem ist jeder davon spannend und absolut lesenswert.
Dieses Mal werden scheinbar willkürlich junge, erfolgreiche Menschen ermordet. Am Anfang des Falls steht jede Menge Schreibtischarbeit und Mara hat keine Ahnung, dass sie mitten in einem tödlichen Rachefeldzug steckt.
Wie immer gefällt mir Leo Borns Schreibstil sehr gut. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven sorgen für zusätzliche Spannung und auch ohne allzu blutige, detailreiche Opferbeschreibungen, hat mich der Thriller schnell gepackt.
Ich hoffe in Frankfurt treiben noch mehr Bösewichte ihr Unwesen und wir müssen nicht allzu lange auf Band 6 warten.

Veröffentlicht am 01.02.2021

Der beste Band bisher

0

Rosen und Billinsky ermitteln im Fall von furchtbar ermordeten jungen Menschen, die scheinbar keine Verbindung miteinander hatten.
Doch viele Spuren und Krumen führen wieder nach Russland und egal wen ...

Rosen und Billinsky ermitteln im Fall von furchtbar ermordeten jungen Menschen, die scheinbar keine Verbindung miteinander hatten.
Doch viele Spuren und Krumen führen wieder nach Russland und egal wen die beiden befragen, sie treffen nur auf eine Wand eisigen Schweigens....

Im fünften Teil wird es persönlicher für Rosen und er bekommt auch mehr Platz eingeräumt in dieser Geschichte. Aber auch die anderen Protagonisten machen eine weitere Entwicklung durch, die mir sehr gut gefallen hat.

Gut geplottet, nicht zu ausschweifend erzählt und spannend geht es in diesem Teil zu. Während ich beim letzten Band ein wenig mit der Geschichte gehadert habe, hat mich der Autor hier komplett abgeholt und begeistert.

Absolute Empfehlung von mit und ich freue mich auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

wieder ein spannender Fall

0

Inhalt:
Eine grausame Mordserie hält Frankfurt in Atem. Der Täter schlägt scheinbar willkürlich zu. Doch alle Opfer sind jung und erfolgreich. Ihre Ermittlungen führen Mara Billinsky und Jan Rosen zu einer ...

Inhalt:
Eine grausame Mordserie hält Frankfurt in Atem. Der Täter schlägt scheinbar willkürlich zu. Doch alle Opfer sind jung und erfolgreich. Ihre Ermittlungen führen Mara Billinsky und Jan Rosen zu einer ehemaligen russischen Ballett-Tänzerin, die etwas über die Morde zu wissen scheint. Selbst als ihr eigener Sohn verschwindet, schweigt sie eisern weiter. Aber Mara lässt nicht locker und gerät - ohne es zu ahnen - mitten in einen tödlichen Rachefeldzug ...

Dies ist der 5. Fall für Mara Billinsky, aber man kann jedes Buch separat lesen.

Meinung:
Endlich ein neuer Leo Born Krimi!
Schon das Cover begrüßt einen mit der bekannten Krähe, durch die man die Reihe gut „erkennt“, und die auf den Spitznamen der Hauptfigur hinweist.
Schon nach den ersten paaren Seiten war ich wieder im Frankfurter Milieu angekommen und konnte mit der Kommissarin Mara Billinsky mitfiebern, wie sie ihre Fälle löst. Mara ist mir mit den vergangenen Bänden ans Herz gewachsen, sie ist anders als „normale“ Ermittler, eigensinnig und auch ihr Äußeres stößt bei Anderen erstmal auf Skepsis. Wie schon bei den Vorgängern ist das Geschehen aus Sicht der 3. Person aus vielen wechselnden Perspektiven erzählt. Dadurch bekam ich viele Infos und fühlte mich den Personen näher.
Kurze Sequenzen zeigten Rückblicke auf Vorgängerromane, aber ohne allzu sehr zu verwirren. Wer noch keinen Roman von Leo Born kennt, kommt auch so schnell klar. Für alle anderen Leser, finde ich, war es schön, dass ein oder andere nochmal aufgegriffen zu sehen.
Wer sich in Frankfurt auskennt, konnte ohne Probleme in die Straßen der City und um das Bahnhofsviertel eintauchen. Ich mag es sehr, dadurch noch einen näheren Bezug zum Buch zu haben.
Auch diesmal zeigt uns Leo Born wieder ein Stück aus dem Privatleben der Protagonistin Mara, was mir außerordentlich gut gefällt. Es nahm sogar mehr Raum ein als sonst.
Vom Spannungsbogen her ist es wie immer: spannend und packend von der ersten Seite an! Und wenn man denkt, die Spannung hat nun ihren Höhepunkt erreicht, dann setzt der Autor noch einen drauf, dass mir hören und sehen verging. Auch die hervorragend gezeichneten Nebencharaktere konnten mich emotional überzeugen, allen voran Maras Kollege Jan Rosen.

Fazit:
Wieder ein absolut spannender und lesenswerter Fall für Mara Billinsky. Ich hoffe, dass wir sie schon bald bei ihrem nächsten Fall begleiten können!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

absolute Leseempfehlung

0

Das Cover besitzt auf jeden Fall Wiedererkennungswert der Reihe um Mara Billinsky. Die Krähe als Symbole für die Protagonistin und der Hintergrund in den verschiedenen Graustufen passen gut zueinander.
Der ...

Das Cover besitzt auf jeden Fall Wiedererkennungswert der Reihe um Mara Billinsky. Die Krähe als Symbole für die Protagonistin und der Hintergrund in den verschiedenen Graustufen passen gut zueinander.
Der Schreibstil des Autors ist für mich außerordentlich flüssig, leicht und auch enorm spannend zu lesen. Das ist unter anderem ein Grund, warum dieses Buch für mich sicher nicht das letzte von Leo Born war. Die schnellen Orts- und Perspektivenwechsel sowie auch die kurzen Kapitel haben mein Lesetempo noch zusätzlich erhöht. Die Spannung war vom ersten bis zum letzten Kapitel durchgehend sehr hoch, weshalb es mir schwerfiel, dass Buch aus der Hand zu legen.
Die beiden Ermittler, Mara Billinsky und Jan Rosen, haben so manche Eigenheit, aber so bleiben sie auch im Gedächtnis der Leser. Nach dem ersten Kennenlernen waren sie mir auch gleich sympathisch und ich konnte die Geschichte gut mit ihnen miterleben. Bei manchen Szenen war die Spannung so hoch, dass ich sprichwörtlichen den Atem angehalten habe. Die Vernetzung der einzelnen Handlungsstränge war perfekt durchdacht. Die ganze Ermittlung, die Auflösung und die Verhaftung der Täter waren für mich sehr gut nachvollziehbar. Die Charaktere wirkten ebenfalls sehr authentisch.
Ich vergebe für den super gut gelungenen Thriller gerne 5 von 5 Sterne. Eine klare Leseempfehlung für Thrillerfans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere