Cover-Bild Blinde Rache

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.10.2017
  • ISBN: 9783732542888
Leo Born

Blinde Rache

Ein Mara Billinsky Thriller
Auf der Jagd nach einem Racheengel

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...

Abgründig, vielschichtig und unglaublich spannend. Die "Krähe" Mara Billinsky in ihrem ersten Fall!

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

LESERSTIMMEN

"Der Beginn einer neuen Serie mit der eigenwilligen Ermittlerin Mara Billinsky. Ein sehr spannender, realistischer Thriller zu aktuellen Themen, den man nicht aus der Hand legen kann, bis die letzte Zeile gelesen ist." (MAGICSUNSET, LESEJURY)

"Leo Born hat mit seinem Thriller "Blinde Rache - Die Ermittlerin" einen super spannendes Buch mit außergewöhnlichen Darstellern geschrieben. Ein Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite." (LESERATTE77, LESEJURY)

"Bereits im ersten Drittel des Buches wird man von dem flüssigen sowie fesselnden Schreibstil und den authentisch wirkenden Dialogen mitgenommen." (WUSCHEL, LESEJURY)

"Blinde Rache ist ein hervorragender Thriller mit einer tollen Ermittlerin: Kommissarin Mara Billinsky, genannt die Krähe. Sie ist schlagfertig, unkonventionell, einfach sehr besonders." (Lilia, LovelyBooks)








Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2019

Absolut lesenswert

0 0

Inhalt
Mara Billinsky kehrt nach Jahren in ihre Heimatstadt Frankfurt zurück. Von ihren Kollegen und ihrem Chef wird sie in der Mordkommission nicht freundlich aufgenommen. Nicht nur durch ihre Tattoos ...

Inhalt
Mara Billinsky kehrt nach Jahren in ihre Heimatstadt Frankfurt zurück. Von ihren Kollegen und ihrem Chef wird sie in der Mordkommission nicht freundlich aufgenommen. Nicht nur durch ihre Tattoos und der schwarzen Kleidung unterscheidet sie sich von ihren Kollegen, die ebenso wie ihr Chef möglichst nichts mit ihr zu tun haben wollen, sondern auch durch ihre Verbissenheit in einen Fall. Zunächst auf Wohnungseinbrüche angesetzt, sieht sie bei einer ungewöhnlich brutalen Mordserie ihre Chance gekommen.

Meine Meinung
Am meisten hat mir Mara gefallen. Sie ist kein Nullachtfünfzehn-Charakter, den man schon von anderen Büchern kennt. Obwohl ihr von überall Gegenwind und Abneigung entgegenschlägt, lässt sie sich nicht beirren und zieht ihr Ding durch. Neben ihrer Sichtweise erlebt der Leser den Fall aus der Perspektive von einigen anderen Charakteren, unter anderem eines Jugendlichen und eines Informanten der Polizei. Zunächst fand ich dies als störend, da es so viele Nebenschauplätze gibt, aber dann habe ich mich daran gewöhnt. Leider steht zu Kapitelanfang kein Name, so dass man nicht immer weiß, in wessen Sicht man sich gerade befindet, bis es sich aus dem Kontext ergibt oder ein Name genannt wird. Der Kriminalfall entwickelt sich nach und nach und ist schlüssig.

Was mir nicht gefallen hat, ist der plötzliche Sinneswandel einer Person am Ende. Das war für mich nicht ganz nachvollziehbar. Außerdem finde ich es etwas unglaubwürdig, dass Maras Chef und Kollegen in der Realität so mit ihr umspringen könnten. Sie mag zwar durch ihr Aussehen und durch ihre eigenwillige Art anecken, das Verhalten anderer ihr gegenüber erklärt dies allerdings nicht. Vielleicht ist aber auch früher, als sie bereits schon einmal in Frankfurt arbeitete, etwas vorgefallen, was der Leser nicht weiß. Auf jeden Fall wurde darauf (noch) nicht eingegangen und ich freue mich auf den nächsten Band, in dem man hoffentlich noch mehr über Mara erfährt.

Fazit
Ungewöhnlicher Kriminalfall mit gut ausgearbeiteten Charakteren, allen voran der Ermittlerin Mara. Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

Veröffentlicht am 28.12.2018

Spannender Thriller mit einer jedoch etwas zu tollen Hauptperson

0 0

Mara ist zurück in ihrer Heimatstadt Frankfurt. Ihr neuer alter Chef ist ihr gegenüber immer noch nicht besser eingestellt. So landen ihr, als Mitglied der Mordkommission Einbrüche auf dem Schreibtisch. ...

Mara ist zurück in ihrer Heimatstadt Frankfurt. Ihr neuer alter Chef ist ihr gegenüber immer noch nicht besser eingestellt. So landen ihr, als Mitglied der Mordkommission Einbrüche auf dem Schreibtisch. Später ein bereits Wochen alter Mord... Während immer mehr Morde passieren. Doch Mara lässt sich nicht unterkriegen.


Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Doch dauert es etwas, bis die Hauptperson Mara verstanden wird. So hält man es anfangs ein wenig mit den Kollegen, die sie deutlich schneiden, bis die wahren Hintergründe klar werden. Toll zu sehen ist, wie sie sich langsam weiter entwickelt und auch ihrer Vergangenheit ins Auge blickt.

Etwas unrealistisch ist ihr geringer Schlafbedarf. Gefühlt macht sie auch regelmäßig die Nächte zum Tag. Dazu kommt ein hoher Wein und Kaffeekonsum. All das und ihre Einsamkeit scheinen jedoch nie ihren Willen zu brechen. Mara hat somit zwar Ecken und Kanten, doch einige sind etwas arg weich skizziert. Ich kann mir dieses Durchhaltevermögen nur schwierig vorstellen.

Der Fall entwickelt sich nach und nach. Auch hier scheint nur Mara im Präsidium eine Blitzbirne zu sein. Ich weiß nicht. Hoffe zumindest stark, dass im realen Polizeiapparat ein paar mehr intelligente Menschen rumsitzen. Spannung baut sich auf, hat Mara recht? Wie hängt alles zusammen? Wer steckt hinter den Morden?

Toll sind indes die Beschreibungen der Orte in Frankfurt. Gefühlt bekommt der Leser eine Tour durch die Stadt, wobei einige Ecken als Tourist sicherlich ausgespart werden. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass ortskundige beim lesen der Straßennamen und Beschreibungen die richtigen Bilder vor Augen haben.

Insgesamt ein durch aus spannender Thriller mit einer jedoch etwas zu tollen Hauptperson. So vergebe ich 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.11.2018

Untypische Ermittlerin, die auch dann noch kämpft, wenn keiner mehr an sie glaubt

0 0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich durfte den zweiten Teil in einer Leserunde lesen und musste wissen, wie die Geschichte um Mara Billinsky begann.

Cover:
Ich finde dieses Cover genauso ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich durfte den zweiten Teil in einer Leserunde lesen und musste wissen, wie die Geschichte um Mara Billinsky begann.

Cover:
Ich finde dieses Cover genauso großartig wie das von Teil zwei. Klar erkennbar als Thriller und die Krähe ist super passend.

Inhalt:
Mara Billinsky ist nach einiger Zeit wieder in ihren Heimatort Frankfurt zurückgekehrt um dort in der Mordkommission durchzustarten. Leider ist ihr Auftreten der Auslöser, dass ihr der Start dort nicht allzu gut gelingt. Mara ist eher untypisch mit ihren Piercings, Tattoos und ihrer Kleidung. Trotzdem ist sie selbstsicher und engagiert. In der Stadt ereignen sich einige mysteriöse grauenhafte Morde, doch Mara wird mit Diebstählen abgespeist. Schafft sie es, in der Mordkommission Fuß zu fassen?

Handlung und Thematik:
Wie ich es bereits vom ersten Teil gewohnt war, ist auch hier volle Action angesagt. Ein grausamer Mord jagt den nächsten. Leo Born schafft es super darzustellen, wie sehr man unter Vorurteilen und Benachteiligungen leiden muss, nur weil man anders aussieht oder eine andere Herangehensweise hat. Sein Buch beweist wieder einmal: Kämpfe, auch wenn keiner an dich glaubt, es lohnt sich!

Charaktere:
Mara Billinsky ist wie schon beschrieben eher speziell. Mit ihren Piercings, ihren Tattoos und sogar ihren Schuhen fällt sie definitiv auf und wirkt auf den ersten Blick nicht wie eine Polizistin. Trotzdem ist sie selbstbewusst und tough. Ich liebe sie einfach!
Jan Rosen ist mehr der schüchterne und zurückhaltende Typ. Er kann mit Mara anfangs noch nicht so viel anfangen, aber er entwickelt sich doch zu einem netten Kerl.
Hauptkommissar Klimmt ist für mich der Antagonist, obwohl er keine Menschen auf dem Gewissen hat (noch nicht…). Er ist absolut unsympathisch, aber den Charakter an sich und seine Interaktion mit den anderen finde ich super gewählt.
Ach ja, ich würde mich vermutlich auch in den Lederoutfit-Bad-Boy Borke verlieben bzw. bei ihm schwach werden

Schreibstil:
Das ist ja bereits das zweite Buch, dass ich von Leo Born gelesen habe (ich habe Teil zwei vorher gelesen) und ich kann sagen, der flüssige Schreibstil ist der Hammer. Die Seiten flogen bei mir nur so dahin! Die Charaktere und die Umgebung werden so detailreich und realistisch beschrieben, dass man sich super hineinversetzen kann. Die Kapitel sind kurz, so kann man eigentlich nie aufhören zu lesen, da man sich immer denkt „eins geht noch“… Einzig und allein im Mittelteil hatte das Buch für mich ein paar Längen, das kann aber auch daher kommen, dass ich ja einiges schon aus Teil 2 (Lautlose Schreie) gewusst hab und für mich die Erklärungen nicht mehr so wichtig waren. Trotzdem ein gutes Buch und ausgeklügelte Tötungsarten

Persönliche Gesamtbewertung:
Ein sehr guter Auftakt für die Mara Billinsky-Reihe! Vermutlich hätte mir das Buch noch besser gefallen, hätte ich nicht schon den zweiten Teil (Lautlose Schreie) gelesen. Leo Born hat einen super Schreibstil, er baut Spannung auf und sorgt immer wieder für Überraschungen. Seine liebevoll gestalteten Charaktere wachsen einem schnell ans Herz. Ich kann gar nicht genug von Mara bekommen und freue mich auf Teil drei der Reihe!

Veröffentlicht am 30.06.2018

Ein spannender Thriller mit einer neuen, eigenwilligen Ermittlerin

0 0

"Blinde Rache - Die Ermittlerin von Leo Born, Bastei Lübbe AG, 1. Oktober 2017, Kindle Edition, 474 Seiten, ISBN 978-3-7325-4288-8

"Mitten im Geschehen zu sein, die elektrisierende Gefahr und das jederzeit ...

"Blinde Rache - Die Ermittlerin von Leo Born, Bastei Lübbe AG, 1. Oktober 2017, Kindle Edition, 474 Seiten, ISBN 978-3-7325-4288-8

"Mitten im Geschehen zu sein, die elektrisierende Gefahr und das jederzeit Unvorhersehbare, das zog sie gewaltig an." (Zitat Pos. 2612)

Inhalt:
Mara Billinsky ist nach vier Jahren Kripo Düsseldorf zurück bei der Kripo Frankfurt, ihrer Heimatstadt. Mara folgt ihren eigenen Regeln, das macht sie zur Außenseiterin. Auch ihr Chef bei der Kripo Frankfurt will sie mit Kleindelikten beschäftigen, doch dann wir Ivo Karevic, einer der mächtigen Bosse der kroatischen Mafia, grausam ermordet. Ein weiterer Mord geschieht und Mara sucht nach Zusammenhängen, wo es keine Gemeinsamkeiten zu geben scheint ....

Thema und Genre:
Ein spannender Thriller, der in Frankfurt spielt. Themen sind Traumata durch einschneidende Kindheitserlebnisse, Hilfe für Jugendliche, die bereits in die Kriminalität abzugleiten drohen und Gewalt an Frauen.

Charaktere:
Mara Billinsky lebt ihre dunkle Gothic Seite und ist nicht teamfähig. Doch für den Leser macht sie gerade dies zu einer sehr interessanten Hauptprotagonistin. Der introvertierte, vorsichtige Ermittler Jan Rosen wird ihr als Kollege zugeteilt, da auch er nicht in das Team der anderen Ermittler passt. Doch durch Mara wacht er auf und unterstützt sie bei ihren Alleingängen.

Handlung und Schreibstil:
Das Buch ist in drei Teile eingeteilt mit durchnummerierten Kapiteln. Die spannende Handlung findet zeitlich fortlaufend statt, jedoch wechseln die einzelnen Ereignisse und Protagonisten einander ab, sodass sich kleine zusätzliche Handlungsstränge ergeben, die sich dann zu einem Ganzen fügen. Da jeder Wechsel in einem neuen Kapitel erfolgt, ist es einfach, beim Lesen den Überblick zubehalten. Die Sprache passt zum Thriller und garantiert flüssiges Lesen.

Fazit:
Der Beginn einer neuen Serie mit der eigenwilligen Ermittlerin Mara Billinsky. Ein sehr spannender, realistischer Thriller zu aktuellen Themen, den man nicht aus der Hand legen kann, bis die letzte Zeile gelesen ist.

Veröffentlicht am 14.12.2017

Lasst die Krähe fliegen!

0 0

Durch die Leserunde von Leo Born, der zwischenzeitlich selbst in Frankfurt - dem Ort des Geschehens- wohnt, kam ich zu dem Buch über Mara Billinsky (oder auch "die Krähe" genannt).
"Blinde Rache" ist ...

Durch die Leserunde von Leo Born, der zwischenzeitlich selbst in Frankfurt - dem Ort des Geschehens- wohnt, kam ich zu dem Buch über Mara Billinsky (oder auch "die Krähe" genannt).
"Blinde Rache" ist laut Aussage des Autors der Auftakt (noch) einer Thriller-Reihe.


Das gute Frankfurt, dessen Bahnhof man besser nicht bei Nacht besucht und dann gleich noch eine ganze Reihe davon. Hurra.


....doch....HURRA!


Denn nicht umsonst bekommt die Ermittlerin den Spitznamen "die Krähe". Sie ist eben anders.
Schon am Anfang hat die Metalbraut mit Polizeimarke ihre liebe Not sich durch zu setzten und Anschluss zu finden. Man erfährt einiges über Mara, was sie sehr lebendig wirken lässt. Schwere Jugend, die Geschichte ihrer Familie, ihr Werdegang und wie sie immer wieder aneckte.


Bereits im ersten Drittel des Buches wird man von dem flüssigen sowie fesselnden Schreibstil und den authentisch wirkenden Dialogen mitgenommen.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass zwar Details zu den Morden beschrieben wurden, aber nicht auf diese primitive, affektierte Art, wie es inzwischen in etlichen Büchern der Fall ist.
Man kann sich gut vorstellen was passiert ist, hat aber nicht direkt das Gefühl sich von seiner letzen Mahlzeit verabschieden zu wollen.


Im letzten Drittel hat mir besonders gut gefallen, dass Leo Born das Tempo noch mal angezogen hat. Kürzere Kapitel, häufiger Wechsel der Charaktere und trotzdem blieb lange unklar wer denn nun der Täter ist.


Fazit:
Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil einer vielversprechenden Reihe mit der sturen, direkten und doch warmherzigen Mara Billinsky. Gerne warte ich auch ein bisschen länger darauf, denn gut Ding will bekanntlich Weile haben.
Frankfurt wir sehen uns wieder!