Cover-Bild Hin und nicht weg
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 25.03.2020
  • ISBN: 9783596703982
Lisa Keil

Hin und nicht weg

Willkommen zurück auf dem Land: der zweite Roman von Lisa Keil, der Tierärztin, die sich ins Schreiben verliebte

Rob Schürmann ist als Tierarzt Tag und Nacht im Einsatz, und die Herzen der Tierbesitzerinnen fliegen ihm zu. Er will nur eine, aber die heiratet einen anderen.
Anabel aus Berlin tritt den Aushilfsjob in der Praxis Schürmann mit gemischten Gefühlen an. Schließlich passt sie mit ihren Tattoos und ihrem selbstbewussten Auftreten nicht ins beschauliche Neuberg und schon gar nicht an die Seite des charmanten Tierarztes.
Zwischen Hufverbänden und Pfotenoperationen geraten die beiden immer wieder aneinander. Und kommen sich näher.
Doch plötzlich steht ein dramatischer Notfall zwischen ihnen und ändert alles.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Plötzlich beim Tierarzt

0

Rob ist Landtierarzt mit Herzblut. Er würde alles für seine Patienten tun. Und die Besitzerinnen der Tiere finden ihn ausnahmslos toll.
Annabel ist chaotisch und chronisch pleite. Als sich beide begegnen, ...

Rob ist Landtierarzt mit Herzblut. Er würde alles für seine Patienten tun. Und die Besitzerinnen der Tiere finden ihn ausnahmslos toll.
Annabel ist chaotisch und chronisch pleite. Als sich beide begegnen, ist Annabel bereit bei Rob zu arbeiten. Geld kann sie immer brauchen und Rob braucht dringend Hilfe. Die Zusammenarbeit klappt besser als gedacht.

Ein bisschen erinnerte der Plot an Redwood Love. Aber das mag daran liegen, dass es eben um einen Tierarzt geht. Da die Autorin selbst als Tierarzt arbeitet, empfand ich die Schilderungen aber authentischer als in Redwood Love.

Es gibt so Liebesromane, wo man das Buch nicht weglegen kann und richtig mitfiebert. Das hat mir hier gefehlt. Ich war nicht so nah an den Personen, wie erhofft. Gerade am Ende war es dann etwas emotionslos abgehandelt und deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Veröffentlicht am 27.03.2020

…nettes Lesevergnügen für Zwischendurch...

0

Das Cover ist wunderschön gestaltete und war eigentlich der Auslöser meines Interesses. Ich habe mich in das idylische Bild verliebt und wollte so schnell wie möglich den Inhalt ergründen.

Ich mag sehr ...

Das Cover ist wunderschön gestaltete und war eigentlich der Auslöser meines Interesses. Ich habe mich in das idylische Bild verliebt und wollte so schnell wie möglich den Inhalt ergründen.

Ich mag sehr gerne Romane über Tierärzte in Kleinstädten leben und lasse mich immer wieder sehr gerne in die ländliche als auch wunderschöne Umgebung mitreißen.

Zu Beginn des Buches erleben wir sofort die wilde Anabel und den eher ruhigen Rob kennen. Besonders Anabels „Flucht“ sowie Robs Notfall bringen sie sofort zueinander und zeigen wie sie sich unterstützend unter die Arme greifen.
Die beiden Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen, besonders Anabel die wild und frei sein will, doch aber auch viel Verletzlichkeit hinter ihre Maske trägt und doch jemanden zum Anlehnen braucht.
Der etwas ernste Tierarzt, der durch die Kombination der Protagonisten auftaucht und sich selbst nochmal neu kennen lernt.

Wie ihr merkt habe ich mit viel Vorfreude das Buch zu lesen begonnen, muss aber leider anmerken dass es mich nur recht gut unterhalten hat. Das Werk hat mich leider nicht ganz eingenommen und konnte nicht überzeugen, da mir persönlich etwas zu viel Hin und Her geboten wurde. Die Einsichten dann etwas zu dramatisch natürlich auf den letzten Drücker entstanden und das Happy End etwas zu auf gesetzt erscheinen ließ.

Nicht desto trotz wurde ich gut unterhalten und habe mich gut amüsiert. Besonders wo die Charaktere über ihre Schatten gesprungen sind und es dann romantisch zu Ende ging.

Ich bleibe daher recht zufrieden mit kleiner Kritik / Anmerkung nach oben zurück.

Vielen Dank für das Leseexemplar an Lovelybooks & den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

Hinundnichtweg

Lisa Keil

Fischer

Lovelybooks
#werbung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Wirklichkeitsnahe Gestaltung mit Witz und Drama

0

Der Roman „Hin und nicht weg“ von Lisa Keil ist die Fortsetzung ihres Debüts „Bleib doch, wo ich bin“. Zum Lesen benötigt man aber keine Vorkenntnisse des ersten Teils, bei dem Kaya und Lasse im Mittelpunkt ...

Der Roman „Hin und nicht weg“ von Lisa Keil ist die Fortsetzung ihres Debüts „Bleib doch, wo ich bin“. Zum Lesen benötigt man aber keine Vorkenntnisse des ersten Teils, bei dem Kaya und Lasse im Mittelpunkt standen. Diesmal fokussiert die Erzählung auf Rob, Kayas bestem Freund von Kindertagen an und Anabel, einer Cousine von Lasse. Wieder spielt die Geschichte im fiktiven Neuberg, ländlich gelegen und etwa zwei Stunden von Köln entfernt.

Rob und Anabel lernen sich auf der Hochzeit von Kaya und Lasse kennen. Rob ist Tierarzt und hat vor einigen Jahren die Praxis seines verstorbenen Vaters übernommen. In Berlin hat Anabel einige Zeit in einer Wohngemeinschaft gelebt und als Kellnerin gejobt. Davon kann sie allerdings nicht leben und es reicht auch nicht aus, um ihre Schulden beim Vater zurückzuzahlen. Es kommt ihr daher gerade recht, vertretungsweise als Praxishilfe bei Rob einzuspringen. Immer wieder müssen die beiden beruflich neue Situationen meistern und kommen sich dabei näher. Aber vielleicht bildet Anabel, die im kleinen Neuberg mit ihren lila gefärbten Haaren, ihrem Piercing und ihren bunten Tattoos auffällt, sich das nur ein und Rob wird auf ewig seiner verflossenen Liebe Kaya nachhängen …

Mit Anabel und Rob hat Lisa Keil zwei gegensätzliche Charaktere geschaffen. Während Anabel nicht nur äußerlich auffällt, sondern auch selbstbewusst wirkt, punktet Rob mit seinem guten Aussehen und seiner liebenswerten Art. Er ist in Neuberg bekannt für seine Hilfs- und seiner beinahe ständigen Einsatzbereitschaft. Die lebenslustige Anabel verdeutlicht ihm, dass er zu wenig an seine eigenen Bedürfnisse denkt. Anabel weiß, wovon sie spricht, denn in dieser Hinsicht hat sie selbst eigene Erfahrungen gemacht. Beiden gemeinsam sind ihre Probleme zu den Eltern beziehungsweise zur Mutter, zu denen man im Laufe der Zeit mehr erfährt.

Lisa Keil gelingt eine realistische Ausgestaltung ihres Romans. Ihre Charaktere sind wandelbar. Man spürt ihre Freude am Schreiben vor allem in den Situationen, in denen sie aus dem Alltag des Tierarztes erzählt, in denen sie ihre eigenen Erfahrungen aus diesem Beruf einfließen lässt. Auch ihre Begeisterung für das ländliche Leben spiegelt sich in ihrer Erzählung. Der Grundton der Geschichte ist heiter, aber dennoch geraten die beiden Protagonisten in manch heikle Verwicklungen, die auch mich als Leser berührten. Die Kapitel wechseln mit einer Ausnahme zwischen Rob und Anabel als Ich-Erzähler, so dass ich ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen konnte. Durch einige unvorhersehbaren Ereignissen ist der Roman abwechslungsreich gestaltet.

Die wirklichkeitsnahe Gestaltung der Figuren und Handlungen, angereichert mit Witz und Drama trägt dazu bei, dass die romantische Liebeskomödie „Hin und nicht weg“ von Lisa Keil für unterhaltsame Lesestunden sorgt. Gerne vergebe ich daher eine Leseempfehlung und freue mich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Echter Wohlfühl-Roman

0

Der Tierarzt Rob Schürmann ist Trauzeuge bei seiner Sandkastenfreundin Kaya. Das kostet ihn einiges an Selbstbeherrschung, denn Rob ist selber schon lange in Kaya verliebt, hat es ihr aber nie gesagt. ...

Der Tierarzt Rob Schürmann ist Trauzeuge bei seiner Sandkastenfreundin Kaya. Das kostet ihn einiges an Selbstbeherrschung, denn Rob ist selber schon lange in Kaya verliebt, hat es ihr aber nie gesagt. Anabel, die Cousine des Bräutigams, sieht sofort was mit Rob los ist. Da sie genug eigene Probleme hat, vor denen sie davonläuft, ergreift sie die Gelegenheit, als Rob ihr einen Aushilfsjob in seiner Tierarztpraxis anbietet. Das Ganze soll nur eine Übergangslösung sein, denn eigentlich passt Anabel, mit ihren bunt gefärbten Haaren und den ganzen Tattoos, nicht ins beschauliche Neuberg...

"Hin und nicht weg" ist nach "Bleib doch, wo ich bin" der zweite Roman von Lisa Keil, der im beschaulichen Neuberg angesiedelt ist. Man muss den ersten Band nicht gelesen haben, um den aktuellen Ereignissen zu folgen, da hier ein anderes Pärchen im Zentrum der Handlung steht. Leser und Leserinnen des ersten Romans dürften sich allerdings sehr über das Wiedersehen mit den bereits bekannten Protagonisten freuen.

Der Einstieg in die Handlung gelingt mühelos, denn Lisa Keils Schreibstil ist äußerst angenehm lesbar und besticht durch Lebendigkeit, sodass man sich ganz auf das Geschehen einlassen und den Roman genießen kann. Dabei wird die Handlung aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, wobei jeweils die Ich-Perspektive verwendet wird. Die Wechsel sind mit dem Namen der Person, die gerade ihre Sicht der Dinge schildert, gekennzeichnet. Es ist also leicht, die Übersicht zu behalten.

Die Charaktere wirken ausnahmslos lebendig. Durch die verwendete Perspektive, kann man ihre Gedanken und Gefühle glaubhaft nachvollziehen. Es macht von Anfang an Spaß, den Ereignissen zu folgen. Auch wenn es sich um einen Liebesroman handelt, braucht man keine allzu klischeehafte oder gar kitschige Geschichte zu befürchten. Denn Lisa Keil versteht es hervorragend, das Landleben und die Arbeit in der Tierarztpraxis, mit allen Höhen und Tiefen, so in die Handlung einzuflechten, dass es authentisch wirkt. Es kommt dabei sowohl zu humorvollen, als auch zu Herzen gehenden Szenen. Dadurch bleibt die Handlung abwechslungsreich und spritzig. Man gerät deshalb früh in den Sog der Ereignisse und mag das Buch erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist.

Der spritzige Schreibstil, die lebendigen Charaktere und eine wohldosierte Prise Humor, machen diesen Liebesroman zu einem echten Lesegenuss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Ein kurzweiliger, schöner Liebesroman fürs Herz.

0

Der Roman beginnt sehr kurzweilig, macht Freude am Lesen und unterhält sehr gut.
Der Autorin ist nicht nur eine schöne Handlung gelungen, auch ihre Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und wirken ...

Der Roman beginnt sehr kurzweilig, macht Freude am Lesen und unterhält sehr gut.
Der Autorin ist nicht nur eine schöne Handlung gelungen, auch ihre Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und wirken auf Anhieb sympathisch. Schnell lernt man die einzelnen Hauptfiguren kennen, da die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Anabel und Rob geschrieben sind. So kann man ihre Gedankenwelt erforschen und versteht ihre Beweggründe, Sorgen und Gefühle.

Auch der Schreibstil hat mir gefallen. Das ganze Buch liest sich schnell, kommt ohne übermäßig verschachtelte Satzkonstruktionen aus und lässt einen förmlich durch die 425 Seiten fliegen.

Mein Fazit fällt daher wie folgt aus:
Der Roman punktet mit Charme, netten Charakteren und einer einfachen Handlung, die aber Spaß macht und viel Unterhaltung bietet. Zwar ist die Geschichte insgesamt recht vorhersehbar, aber für einen entspannten Liebesroman zwischendurch ist dieses Buch durchaus zu empfehlen.
Ich möchte deswegen vier Sterne vergeben.
Wieso nicht fünf?
Das Ende, wenn auch passend für diesen Roman, war im Grunde etwas zu viel. Hier kam einfach alles zusammen, was man sich ausdenken kann und wurde in einem kitschigen, trotzdem aber schönen Abschluss zusammengefasst. Ein bisschen weniger wäre an dieser Stelle vielleicht nicht verkehrt gewesen.
Nichtsdestotrotz - Leseempfehlung! Ganz besonders natürlich für Fans des Genres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere