Cover-Bild Das Glück in vollen Zügen
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 26.08.2020
  • ISBN: 9783596700295
Lisa Kirsch

Das Glück in vollen Zügen

Roman

Nächster Halt Liebe – Lisa Kirsch hat die romantischste Liebeskomödie des Sommers geschrieben, perfekt für Leserinnen von Meike Werkmeister und Petra Hülsmann.

Marie liebt ihr Leben im kleinen Bauwagen am Ammersee. Aber ihren Traumjob in München würde sie nie aufgeben. Deshalb pendelt sie. Alles kein Problem, wenn da nicht die ständigen Bahn-Verspätungen und die Marotten ihrer Mitreisenden wären. Besonders der Benzin-Neandertaler, der immer lautstark mit seinen BMW-Kollegen telefoniert, geht ihr auf den Senkel. Schade, denn er sieht verdammt gut aus.

Der angebliche Benzin-Neandertaler heißt Johannes und findet Marie eigentlich ganz süß, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Wie hat man das nur vor Tinder gemacht? Dann ist Marie eines Tages nicht mehr im Zug, und Johannes merkt: Er will sie unbedingt wiedersehen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2022

Highlight

0

Kennt ihr das, wenn ihr nicht wollt, dass ein Buch endet?
So erging es mir mir Das Glück in vollen Zügen von Lisa Kirsch.
Der Roman hatte alles was er braucht um stimmig zu sein.
Tolle Hauptprotagonisten, ...

Kennt ihr das, wenn ihr nicht wollt, dass ein Buch endet?
So erging es mir mir Das Glück in vollen Zügen von Lisa Kirsch.
Der Roman hatte alles was er braucht um stimmig zu sein.
Tolle Hauptprotagonisten, tolle Nebencharaktere die eine schöne Charakterentwicklung haben, außerdem ein klasse Schreibstil, der einfach so flott und angenehm zu lesen ist. Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen und hat auch wichtige Themen wie Demenz und
Endometriose.
Es ist ein Hin und Her zwischen Marie und Jo, und das Ende hat mich dann auch echt gerührt weil ichs einfach so cool aber auch kitschig fand und es mit der Location so stimmig war.
Ach, echt ein tolles Buch und ich bin froh es endlich vom #22für2022 befreit zu haben und ärgere mich etwas, dass ich es nicht früher gelesen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Zwischen Stadt und Land

0

Ein fabelhafter Roman mit vielen Missverständnissen und vielen Momenten zum laut loslachen.
Marie und Jo treffen sich immer wieder in der Bahn, aber aus ganz schrägen Momenten heraus, klappt es einfach ...

Ein fabelhafter Roman mit vielen Missverständnissen und vielen Momenten zum laut loslachen.
Marie und Jo treffen sich immer wieder in der Bahn, aber aus ganz schrägen Momenten heraus, klappt es einfach nicht, dass sie miteinander sprechen.
Man leidet regelrecht mit, bei jeder verpassten Chance.
Maries Leben ist schon sehr voll mit dem Pendeln zur Arbeit, der anstrengenden Mutter, ihrer trächtigen Hündin Dexter, das Ehrenamt im Altenheim und der schwangeren Freundin Katja.
Jos Leben erscheint so wenig voll mit seiner Arbeit bei BMW, dem dementen Vater zuhause und seinen Auszeiten mit seinen Freunden Henne und Karla. Aber beide sind eigentlich immer auf Trap und gerade dadurch verpassen sie die Momente.
Es ist ein tiefgründiger Roman, da bei Jo die Krankheit des Vaters und bei Marie die eigene, verdrängte, Krankheit immer wieder Thema ist und deutlich wird, wie wichtig die Freunde für beide sind.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen, denn auch wenn es nach "schwerer Kost" klingt, ist es durch den tollen Schreibstil von Lisa Kirsch fabelhaft verarbeitet und zieht einen in seinen Bann und man lacht sehr viel!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Ist der Zug schon abgefahren oder hat die Liebe noch eine Chance?

0

Die Produktdesignerin Marie und der E-Bike-Bauer Johannes begegnen sich regelmäßig auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn nach München. Ihre Blicke kreuzen sich, ein Interesse ist definitiv da und ohne je ...

Die Produktdesignerin Marie und der E-Bike-Bauer Johannes begegnen sich regelmäßig auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn nach München. Ihre Blicke kreuzen sich, ein Interesse ist definitiv da und ohne je ein Wort miteinander gesprochen zu haben, versuchen sie sich gegenseitig ein Bild voneinander zu machen. Dass sie damit nicht immer richtig liegen, bemerken sie erst später….

Was habe ich gelacht. Dieser ereignisreiche Wohlfühlroman hat mir beste Unterhaltung geliefert. Nicht nur, weil er sich in der beliebten Urlaubsregion rund um den Ammersee abspielt und zahlreiche Urlaubserinnerungen in mir hervorrief, sondern auch weil Lisa Kirsch in ihrem Buch amüsante, individuelle und absolut sympathische Charaktere geschaffen hat. Neben den unterhaltsamen Gedanken von Johannes und Marie haben mich auch Freunde, Familie und Nachbarn bei Laune gehalten. Da wäre zum Beispiel der an Demenz erkrankte Vater von Johannes, der von Tag zu Tag vergesslicher wird und spontane Ausflüge unternimmt. Oder Marie‘s Mutter, die mit allen Mitteln versucht, ihre Tochter unter die Haube und in angesehene Kreise zu bringen. Auch der Nachbar Herr Kratzer, der sich vom Spanner zum Welpenpfleger entwickelt, sowie Nepumuk, Marie‘s reicher Freund und Gelegenheitsliebhaber. Sie alle haben mich regelmäßig zum Lachen gebracht, mich mit fantastischen Momenten versorgt und zum perfekten Lesegenuss beigetragen. Im Leben von Marie und Johannes ist immer was los und so wird es auch nie langweilig in diesem Buch. Leider hat’s mit der Liebe bei Marie und Johannes bisher nicht funktioniert. Ob sie es in diesem Buch zu ihrem Glück schaffen werden oder der Zug an ihnen vorübersaust, das findet ihr besser selbst heraus. Ich für meinen Teil habe die Geschichte sehr genossen und würde mich freuen, noch weitere so locker leichte Bücher der Autorin zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Eine Zugfahrt, die ist...

0

Der Roman „Das Glück in vollen Zügen“ hat mich schon allein wegen seines doppeldeutigen Titels angesprochen. Zudem ließen Cover und Kurzbeschreibung einen kurzweiligen Liebesroman für sommerliche Lesestunden ...

Der Roman „Das Glück in vollen Zügen“ hat mich schon allein wegen seines doppeldeutigen Titels angesprochen. Zudem ließen Cover und Kurzbeschreibung einen kurzweiligen Liebesroman für sommerliche Lesestunden erwarten.

Protagonistin Marie wohnt traumhaft in einem kleinen, aber gut ausgestatteten Bauwagen direkt am Ammersee, in dem sie jeden Morgen vor der Arbeit erst einmal schwimmen gehen kann. Dort lebt sie, seit ihr Vater gestorben ist, das Haus ihrer Eltern befindet sich ebenfalls auf dem Seegrundstück. Seit sie wieder in ihrer alten Heimat wohnt, muss Marie mit der Bahn zu ihrem Traumjob nach München pendeln, aber das ist es ihr wert.

In dieser Bahn sitzt auch immer wieder Johannes, der sich mit viel Einsatz um seinen an Alzheimer erkrankten Vater kümmert, der immer stärker anbaut, sodass Johannes an seine Grenzen stößt. Marie geht er in der Bahn zunächst gewaltig auf die Nerven, da er ständig laut telefoniert und auch, dass er BMW arbeitet, findet sie erst einmal eher abschreckend, auch wenn sie sein Aussehen durchaus anspricht. Johannes möchte Marie gerne näher kennenlernen, traut sich aber erst nicht, dem ersten Schritt zu machen, zumindest nicht im Zug, sondern höchstens online.

So kommt es zu unterhaltsamen Verwicklungen und vielen amüsanten Situationen, dennoch weist der Roman aber auch eine gute Dosis Ernsthaftigkeit und Tiefgang auf. Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig, anschaulich und gut lesbar und die Protagonist*innen haben zwar vielleicht manche Macke, aber insgesamt betrachtet, muss man sie einfach mögen. Dadurch, dass die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Marie und Johannes erzählt ist, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen.

Daher empfehle ich den Roman sehr gerne weiter, sowohl für die letzten Sommertage, als auch für einen Herbst- oder Wintertag auf dem Sofa!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Voller Erfolg in vollen Zügen

0

Obwohl mir das Cover schon ganz gut gefallen hat - und es vor allem auch wirklich mal Bezug auf den Inhalt nimmt - hab ich dann doch nicht mit so einem frischen, spritzigen und modernen Roman gerechnet!

Die ...

Obwohl mir das Cover schon ganz gut gefallen hat - und es vor allem auch wirklich mal Bezug auf den Inhalt nimmt - hab ich dann doch nicht mit so einem frischen, spritzigen und modernen Roman gerechnet!

Die Geschichte hat mich von Anfang an begeistert. Von der Beschreibung des Wohlfühlwagens über die Welpenaufzucht bis hin zum Oktoberfest am Ende. Ich fand es super, dass die Charaktere auch ihre Probleme haben und vor allem dass diese nicht 08/15 waren sondern tatsächlich etwas, das ich noch nicht so oft gelesen habe. (Und ich lese viele Bücher). Dabei ist gerade das Thema Altersdemenz sicherlich nicht so selten und betrifft sicherlich viele Leute in der LeserInnen-Zielgruppe in ihren eigenen Familien. Ich habe zwar keine persönlichen Erfahrungen damit, aber fand die Kapitel um Jo und seinen Vater dennoch sehr interessant.

Auch gefallen hat mir, dass selbst die Nebenfiguren mehrschichtig waren. Hatte ich Maries Mutter nach ihrer ersten Szene als anstrengende Schicki-Micki-Mutter klassifiziert (die sie nach Maries eigener Aussage ja auch durchaus ist), so hat sie später auch ihre andere Seiten zeigen können und war mir dann doch sehr sympathisch.
Nachdem der Titel ja "Das Glück in vollen Zügen" heißt spielen tatsächlich zahlreiche Szenen in ebenjener Pendler-S-Bahn zwischen Herrsching und München - und nicht nur eine erste Szene zum Einstieg wie man es ja auch oft erlebt. Mir gefiel es sehr gut, dass die Autorin diesen Schauplatz so dominant eingesetzt hat.

Zum Ende hin wurde ich dann aber schon etwas ungeduldig, nach all den verpassten Gelegenheiten zwischen unseren beiden Protagonisten. Aber ich hab die Hoffnung nie aufgegeben, und vor allem durchgängig Freude am Lesen! Ich könnte mir auch sehr gut ein Sequel vorstellen, in dem Marie dann einen Karrierewechsel hat. In ihrem derzeitigen Beruf haben wir sie nie wirklich erlebt, und eigentlich passt er auch nicht so recht zu ihr. Ich sehe sie eher im Bereich Tier-Therapie im Altersheim, das wäre ein super Job für sie!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere