Cover-Bild Scheintod
(34)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Europa Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783958902428
Louise Boije af Gennäs

Scheintod

Thriller
Ulrike Brauns (Übersetzer)

Nach Monaten der Verzweiflung hofft Sara, endlich zur Ruhe zu kommen. Ihr vermeintlicher Widersacher ist tot. Mutig versucht die 25-jährige ins Leben zurückzufinden und sucht Halt bei ihrem Kollegen Johan, mit dem sie bald eine intensive Liebesbeziehung verbindet. Doch erneut häufen sich seltsame Ereignisse. Sara hört Stimmen; ihr ehemaliger Therapeut gibt vor, sie nicht zu kennen; und ihre Mutter erleidet einen Zusammenbruch.

Bald verdichten sich die Hinweise, dass die furchtbaren Ereignisse mit dem plötzlichen Unfalltod Saras Vater in Verbindung stehen. Was haben seine akribisch gesammelten Akten zu Schwedens größten Politskandalen mit all dem zu tun? Welchem dunklen Geheimnis war er auf der Spur?

Im zweiten Teil ihrer fesselnden Widerstandstrilogie dreht Louise Boije af Gennäs die Spannungsschraube noch enger. In einem nervenaufreibenden Verwirrspiel wirbelt sie den Leser durch die Wirren der schwedischen Politik und zeigt auf dramatische Weise, wie leicht die Realtität zu manipulieren ist.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2020

Pokerspiel

1

Nach den Ereignissen mit Bella und Mikke glaubt Sara, aufatmen zu können. Sie tritt eine Stelle als Trainee bei McKinsey an. Die renommierte Unternehmensberatung kann ein tolles Karrieresprungbrett sein. ...

Nach den Ereignissen mit Bella und Mikke glaubt Sara, aufatmen zu können. Sie tritt eine Stelle als Trainee bei McKinsey an. Die renommierte Unternehmensberatung kann ein tolles Karrieresprungbrett sein. Sara fügt sich gleich gut ein, die langen Arbeitszeiten machen ihr nicht viel aus. Schnell findet sie ein paar sympathische Kollegen, besonders mit Johan versteht sie sich gut. Auch eine neue Wohnung hat sie bezogen. Bald allerdings glaubt sie Stimmen zu hören und sie befürchtet, dass alles von vorne losgeht. Trachtet jemand danach, sie des Verstandes zu berauben? Sara beginnt wieder in den Aufzeichnungen ihres Vaters nach möglichen Hinweisen zu suchen.

Welches ist die richtige Wahrheit? Sara sucht danach und sie sucht auch nach Verbündeten. Es stellt sich ihr die Frage, ob sie überhaupt noch jemandem trauen kann. Diese geheime Organisation, die wohl ihren Vater auch dem Gewissen hat, scheint alle Möglichkeiten zu haben und zu nutzen, um in ihr Leben einzudringen. So ganz mag sich Sara niemandem öffnen, zu groß ist ihr Misstrauen. Nur ihre Schulfreundin Sally und den Journalisten Andreas zieht wie weitgehend ins Vertrauen. Gleichzeitig scheinen die Feinde ihr immer näher zu rücken. Die Eingriffe sind subtil und wirken dadurch umso bedrohlicher.

Im zweiten Band der Widerstandstrilogie sind verschiedene Handlungsstränge geschickt verknüpft. Zum einen werden Hinweise zu verschiedenen Skandalen gefunden und strafbare Handlungen aufgedeckt. Zum anderen scheint sich ein Netz aus Bedrohungen um Sara zu ziehen, dem sie kaum entkommen kann. Die Bedrohung ist allgegenwärtig. Schwer vorstellbar, wie es sein muss, unter so einer dunklen Wolke zu leben. Etwas zu kurz kommen allerdings die Entdeckung von Spuren zu den Drahtziehern. Zwar wird keine Zweifel daran gelassen, dass die Gefahr besteht, aber ein langsamer Aufbau von Hinweisen auf die Identität der Täter und ihrer Motive wird einem vorenthalten. Die Dramatik der Aufdeckung des Geschehens und die tragischen Ereignisse in Saras persönlichem Umfeld machen diesen Thriller zu einer fesselnden und aufwühlenden Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Spannende zweite Teil.

0

Scheintod ist das zweite Band der Widerstandstrilogie von Louise Boije af Gennäs. Um die Handlungen besser zu verstehen, sollte man vielleicht das erste Teil vorher lesen. Inhalt: Nach Monaten der Verzweiflung ...

Scheintod ist das zweite Band der Widerstandstrilogie von Louise Boije af Gennäs. Um die Handlungen besser zu verstehen, sollte man vielleicht das erste Teil vorher lesen. Inhalt: Nach Monaten der Verzweiflung hofft Sara, endlich zur Ruhe zu kommen. Ihr vermeintlicher Widersacher ist tot. Mutig versucht die 25-jährige ins Leben zurückzufinden und sucht Halt bei ihrem Kollegen Johan, mit dem sie bald eine intensive Liebesbeziehung verbindet. Doch erneut häufen sich seltsame Ereignisse. Sara hört Stimmen; ihr ehemaliger Therapeut gibt vor, sie nicht zu kennen; und ihre Mutter erleidet einen Zusammenbruch. Bald verdichten sich die Hinweise, dass die furchtbaren Ereignisse mit dem plötzlichen Unfalltod Saras Vater in Verbindung stehen. Was haben seine akribisch gesammelten Akten zu Schwedens größten Politskandalen mit all dem zu tun? Welchem dunklen Geheimnis war er auf der Spur?

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und spannend. Die Protagonistin Sara ist mir sehr sympathisch. Sie sucht nach der Wahrheit. Und sie muss die Ereignisse aus der Vergangenheit noch bearbeiten. Kann sie überhaupt noch jemandem trauen? Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen. Einige offene Fragen aus Band eins wurden hier beantwortet. Es kommen natürlich wieder neue Fragen. Und die offen geblieben sind, die werden hoffentlich in dem dritten Band beantwortet. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Veröffentlicht am 28.02.2020

Scheintod - kann man ein freies Leben leben ?

0

Worum geht es?

Sara ist endlich beruhigt. Ihr Widersacher ist tot. Nun möchte sie , dass ihr Leben friedlich weiterläuft. Doch dann passieren wieder mysteriöse Ereignisse, die die Protagonistin mit der ...

Worum geht es?

Sara ist endlich beruhigt. Ihr Widersacher ist tot. Nun möchte sie , dass ihr Leben friedlich weiterläuft. Doch dann passieren wieder mysteriöse Ereignisse, die die Protagonistin mit der Familie in Schwierigkeiten bringen. Erklärungen findet sie schnell. Aber was hat dies mit dem rätselhaften Tod des Vaters zu tuen? Kann Sara es mit den neuen Verfolgern aufnehmen?

Den ersten Teil habe ich nicht gelesen, sodass ich keine genaue Meinung zu der Entwicklung der Charaktere mitteilen kann. Die Spannung im Thriller braucht sehr lange, um mich zu fesseln. Die Geschichte ist an sich strukturiert und gut entworfen worden. Charaktere wirken in sich schlüssig und nachvollziehend.
Durch die Länge der Kapitel wurde mal wieder die Spannung negativ beeinflusst.

Die Gestaltung des Buches finde ich gelungen, insbesondere die "gelben Seiten".
Allgemein kann ich sagen, dass ich recht lange brauchte, um mich einzufinden. Es wird aufjedenfall wichtig, sich den ersten Teil durchzulesen, damit man einen größeren Zusammenhang zu den Charakteren/zu der Geschichte herstellen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Teil eines großen Ganzen

0

Die 25jährige Sara erhält überraschend einen Job bei einer renommierten Unternehmensberatungsfirma in Stockholm und beginnt eine LIebesbeziehung zu ihrem Kollegen Johann. Zur Ruhe kommt sie dennoch nicht, ...

Die 25jährige Sara erhält überraschend einen Job bei einer renommierten Unternehmensberatungsfirma in Stockholm und beginnt eine LIebesbeziehung zu ihrem Kollegen Johann. Zur Ruhe kommt sie dennoch nicht, denn in ihrer nächsten Umgebung häufen sich merkwürdige Vorfälle und brutale Verluste - und auch ihre Mutter, die zusammen mit Saras Schwester weiterhin in Örebrö lebt, erleidet einen Zusammenbruch und kommt nicht wieder auf die Beine. Und findet Sara nach dem Tod ihres Vaters einfach nicht in ein normales Leben ...

Mit "Scheintod" legt die schwedische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Louise Boije af Gennäs nun den zweiten Teil ihrer Widerstandstrilogie vor, in der es um eine gesellschaftskritische Verschwörungstheorie geht. Meiner Meinung nach ist es unerlässlich, diese Trilogie als Einheit zu sehen und zu lesen, um den Inhalt umfänglich zu verstehen und das künstlerische Schaffen der Autorin überhaupt genießen zu können!
Ohne das Vorwissen aus dem ersten Band "Blutblume" fehlen beim Lesen wichtige Details, die für das Verständnis unerlässlich sind - und in diesem Band bleiben einige Fragen ungeklärt, die mich dringend auf den dritten Band "Feuerrache" warten lassen!

Die Geschichte ist erzählt aus der Ich-Perspektive von Sara, zu der man so eine intensive Beziehung aufbaut und aus der sich ihre Gedanken und Gefühle vor dem Leser offenlegen. So springt auch die nachvollziehbare Verwirrung und der Selbstzweifel der Protagonistin auf den Leser über - und ich muss zugeben, dass mich diese Verwirrung oftmals überrollt hat und ich nach dem roten Faden suchte (was durchaus so gewollt sein dürfte). Den vielen ominösen Vorkommnissen, die auf Sara einprasseln, konnte ich noch keine wirkliche Idee oder Lösung hinter dem Ganzen entgegenstellen und ich hätte mir doch manches Mal gewünscht, dass die eigentliche Verschwörungstheorie, die im Klappentext artikuliert ist, deutlicher zu Tage treten würde.
Auch die Zeitungsartikel, die Saras Vater zusammengetragen hat und die in ihrer tatsächlichen Realität beängstigend sind, stehen für mich nicht wirklich im Bezug zu den Ereignissen, sondern sind einigermaßen willkürlich in die Handlung eingestreut, was den Lesefluss behindert. Louise Boije af Gennäs verlangt eine ganze Menge von ihren Lesern, denen sie unter dem Mantel der "Verschwörungstheorie" viele kleine Häppchen vorwirft!

Demgegenüber ist der flüssige und authentische Schreibstil überaus angenehm zu lesen und die Autorin schafft es mühelos, gut ausgearbeitete Bilder vor dem geistigen Auge des Lesers zu erschaffen und die Figuren eingängig zu beschreiben. Insbesondere die "Vogeldame" war ein toller Nebencharakter in diesem Buch, der sich spannend entfaltete. Sara selbst durchlebt allerdings keine große Entwicklung und ihr Handeln ist auch nicht immer nachvollziehbar. So stellte sich mir insbesondere die Frage, wie eine Frau, die beim Militär ausgebildet wurde, oftmals so naiv und hilflos agieren kann?!

Ganz nebenbei ist noch zu erwähnen, dass die Trilogie mit ihrem grellfarbenen Schnitt (nach orangerot ist der von "Scheintod" nun gelb) ein echter Hingucker ist!

Insgesamt kann ich eine Leseempfehlung aussprechen - allerdings nur nach Lektüre des ersten Bandes "Blutblume".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 18.02.2020

Spannungsgeladene Fortsetzung

0

Bereits optisch ist Teil zwei der Widerstandstrilogie wieder ein Hingucker. Leuchtend gelbe Seiten laden geradezu ein, sich mit dem Buch sofort zurück zu ziehen.
Ich habe mich so gefreut, endlich die ...

Bereits optisch ist Teil zwei der Widerstandstrilogie wieder ein Hingucker. Leuchtend gelbe Seiten laden geradezu ein, sich mit dem Buch sofort zurück zu ziehen.
Ich habe mich so gefreut, endlich die Fortsetzung von Blutblume in Händen zu halten.
Die Geschichte von Sara geht auch spannend weiter. So dass Teil 2 dem ersten in keinster Weise nachsteht. Ich habe wieder mit Sara gelitten und gefühlt. Die Machtspiele und Angriffe auf Sara und ihr direktes Umfeld werden immer ausgeklügelter. Ihre Feinde wollen Sie regelrecht zermürben. Die Beschreibung der Protagonisten ist der Autorin wieder sehr gut gelungen, sie ist wieder sehr emotional und abwechslungsreich. Saras Welt verändert sich ständig, die Intrigen nehmen zu und ihr Seelenzustand wird sehr glaubwürdig beschrieben. Ich kam mir wieder vor, wie mitten im Geschehen.
Auch dieser Band ist wieder eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich schon sehr auf Band 3. So kann es weiter gehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere