Schnell-Leserunde zu "Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" von M. C. Beaton

Mord ist nicht nur ihr Hobby
Cover-Bild Agatha Raisin und der tote Auftragskiller
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

M. C. Beaton (Autor)

Agatha Raisin und der tote Auftragskiller

Kriminalroman

Sabine Schilasky (Übersetzer)

Für Agatha Raisin ist es an der Zeit, ihre Tätigkeit als Amateur-Detektivin zur Profession zu machen, und sie eröffnet ihr eigenes Detektivbüro. Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei ihr als Sekretärin und wird, aufgrund ihres Durchsetzungsvermögens und detektivischen Geschicks, kurzerhand eingestellt. Der erste Fall des Detektivbüros ist eine vermisste Katze. Immerhin ein Anfang, aber mit viel Luft nach oben. Als dann eine junge Frau, die eine Todesdrohung erhalten hat, beschützt werden soll, ist Agatha endlich voll in ihrem Element. Damit nehmen allerdings auch so einige Verhängnisse ihren Lauf, die dafür sorgen, dass Agatha nicht nur in ein Fadenkreuz gerät ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 17.08.2020 - 06.09.2020
  2. Lesen 21.09.2020 - 04.10.2020
  3. Rezensieren 05.10.2020 - 18.10.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Schnell-Leserunde zu "Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Die Teilnehmer der Leserunde erhaltenen das gedruckte Buch per Post  bzw. das eBook und haben eine Woche Zeit, um es zu lesen. Anschließend könnt ihr eure Rezensionen veröffentlichen.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.10.2020

Agatha läuft zu Hochtouren auf

5

Nach einem für Agatha typisch nicht perfekten Urlaub in Paris, eröffnet sie eine Detektei.
Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei Agatha um eine Stelle als Sekretärin.
Zunächst beherrscht Eifersucht ...

Nach einem für Agatha typisch nicht perfekten Urlaub in Paris, eröffnet sie eine Detektei.
Ihre neue Nachbarin Emma Comfrey bewirbt sich bei Agatha um eine Stelle als Sekretärin.
Zunächst beherrscht Eifersucht mal wieder Agatha. Sie kann es nicht leiden, wenn jemand beliebter ist als sie selbst.
Da das Geschäft anlaufen muss, arrangiert sie sich mit Emma und die 2 Frauen werden ein gutes Team, welches langsam wächst, u.a. durch Miss Simms, die die Büroarbeit erledigen soll.
Kleine Fälle tauchen auf, wie eine entlaufene Katze. Dann wird die Detektei beauftragt, eine Todesdrohung zu untersuchen. Die Tochter von Mrs. Laggat-Brown hat einen Drohbrief erhalten. Durch ihre forsche Art erfährt Agatha einige private Dinge, die für die Ermittlungen gut sind.
Dann stolpert sie über eine Leiche und die Gefahr für Agathas Leben steigt mal wieder.

Herrlich diese Frau, tappt von einem Fettnäpfchen ins nächste und bleibt trotzdem bei der Sache. Mit Agatha wird es selten langweilig. Ich habe mich köstlich amüsiert. Durch Emma hat die Reihe enorm gewonnen. Sie pimpt die Detektei auf und passt sehr gut ins Bild. Auch wenn Emma sich sehr schnell verändert, was das Gesamtbild dieser Frau sehr verwischt.
Agatha kann sich James immer noch nicht aus dem Kopf schlagen, sie hofft noch, er kommt zurück zu ihr. Was Agatha nicht daran hindert, mit anderen essen zu gehen und zu flirten.
Ich finde es toll, das Charles Fraith und Roy Silver wieder mit von der Partie sind. Sie gehören mittlerweile zum festen Ensemble.
Agatha schafft es zwar wie immer die Männer zu beleidigen, aber sie schafft es auch immer wieder sich zu versöhnen.
Dieses Buch ist sehr spaßig, spannend und sehr unterhaltsam. Endlich kommt Schwung in die Serie, es wurde zuletzt etwas eintönig. Der Kriminalfall hat mich zum miträtseln gebracht und es war mir ein Vergnügen, Agatha in voller Action zu erleben. Die Detektei tut ihr gut und ich hoffe, es folgen noch weitere Fälle. Wäre schade, wenn die Detektei eine Eintagsfliege wäre und es im nächsten Band wieder zurück in den alten Trott fallen würde.

Im Buch gibt es wie gehabt kleine Wiederholungen, so dass man auch als nicht Kenner der Serie gut einen Einstieg findet.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Agatha in Bestform

5

»Ich bin übrigens selbst Detektivin«, sagte Agatha. »Ach ja?« Don Quijote zeigte einen Funken Interesse. »Und bei welcher Polizeistelle in England arbeiten Sie?« »Bei keiner. Ich meine, ich eröffne meine ...

»Ich bin übrigens selbst Detektivin«, sagte Agatha. »Ach ja?« Don Quijote zeigte einen Funken Interesse. »Und bei welcher Polizeistelle in England arbeiten Sie?« »Bei keiner. Ich meine, ich eröffne meine eigene Detektei.« Das Interesse erlosch. »Warten Sie hier«, sagte der Mann. (3%)

Endlich ist es so weit! Agatha Raisin beschließt den großen Schritt zu wagen und ihre eigene Detektei zu eröffnen. Vorbei sein sollen die Zeiten, in denen sie nur nebenbei Fälle löst und dabei nicht ernst genommen geschweige denn entlohnt wird.
Doch die Entzauberung dieses Vorhabens folgt sogleich: Zuerst findet sie keine passende Assistentin - stattdessen drängt sich ihr ihre neue Nachbarin Emma für diese Position auf - und dann ist ihr erster „Fall“ nur eine entlaufene Katze!
Bald schon kommen aber auch die ersten echten Fälle rein und Agatha gerät nicht nur in Stress sondern auch selbst in die Schusslinie...

Dieser Agatha Raisin Band bringt frischen Wind in die Buchreihe! Agatha ist inzwischen in Carsley absolut Zuhause. Sie hat gerade keine lästigen Männergeschichten am Hals und sie versucht sich durch ihre eigene Detektei mehr Ansehen zu verschaffen.
Es kommen interessante neue Figuren ins Spiel, aber auch unsere alten Bekannten wie Roy, Bill Wong und Mrs. Bloxby tauchen auf.

Ein sehr unterhaltsamer und charmanter kleiner Krimi. Agatha ist liebenswert-schrullig wie immer. Wer die Serie schon länger mitverfolgt, wird sich über die kleine Kursänderung freuen. Aber auch als Neueinsteiger in die Buchreihe kann man diesen Band genießen und Agatha kennenlernen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Agatha Raisin - Detektei mit Stolpersteinen

4

Agatha Raisin startet voller Stolz ihre Karriere als Inhaberin einer Detektei, doch muss schnell lernen, dass nur das bloße Schild an der Tür noch keinen Geschäftserfolg beschert. Immer schon hat sie hobbymäßig ...

Agatha Raisin startet voller Stolz ihre Karriere als Inhaberin einer Detektei, doch muss schnell lernen, dass nur das bloße Schild an der Tür noch keinen Geschäftserfolg beschert. Immer schon hat sie hobbymäßig ihre Nase in Fälle gesteckt & diese bestenfalls auch gelöst, doch nun, wo das ganze einer Grundordnung unterliegt, braucht sie professionelle Hilfe.

Das Finden von Katzen, Hunden & Teenagern überlässt sie dabei gern ihren Angestellten, sind diese Fälle ihr doch viel zu langweilig. Trotzdem erstaunen diese sie mit ihren Fertigkeiten, denn Abhörfunktionen, Beschattungen etc. waren bisher nicht ihr Metier.

Besonders schwer hat sie es mit Emma, ihrer neuen Nachbarin, die sich als Schreibkraft in die Detektei drängt & sich dabei Agatha´s Unmut zuzieht, den diese jedoch zugunsten der Außenwirkung im Dorf beiseite schiebt, um kein schlechtes Licht auf sich fallen zu lassen. Bei der Arbeit selbst muss sie erkennen, dass sie Emma ganz schön unterschätzte, denn souverän meistert diese die Aufgaben, wird von der örtlichen Presse ins Rampenlicht geschoben & von den Kunden verehrt, deren Fälle sie schnell mal im Alleingang löst.

Der Unmut schlägt in Bewunderung um & Agatha setzt ein klares Zeichen für ihre Anerkennung. Doch im Laufe der Geschichte rollen allerlei Turbulenzen auf Agatha & die Protagonisten zu, die letztlich nochmal ein ganz anderes Bild ergeben, von dem ich als Leser vorab gar nicht erwartete, dass es sich so gestaltet.

Die Story kann ich in jedem Fall all jenen empfehlen, die kurzweilig unterhalten werden möchten & für die ein Krimi aus der dörflichen Idylle Englands genau das Richtige ist. An Miss Marple reicht die gute Agatha nicht ran, aber das ist kein Manko, stammt sie doch aus einer anderen Zeit & geht selbstbewusst & authentisch ihren Weg.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Agatha Raisin, wie man sie kennt und mag!

3

Agatha beschließt, ihr Hobby zum Beruf zu machen und eine Detektei zu eröffnen. Was mit einer verschwundenen Katze beginnt, führt schon bald zu einer Frau, die nach einer Todesdrohung beschützt werden ...

Agatha beschließt, ihr Hobby zum Beruf zu machen und eine Detektei zu eröffnen. Was mit einer verschwundenen Katze beginnt, führt schon bald zu einer Frau, die nach einer Todesdrohung beschützt werden soll. Wieder einmal bringt ein Fall, der so wirkte, als ob er leicht unter Kontrolle zu behalten und schnell aufzuklären sei, Agatha in Lebensgefahr.

Und dies ist nicht die einzige große Gefahr für Agatha - denn da ist auch noch Emma Comfrey, eine alte Dame, die James Lacey´s Cottage gekauft hat. Agatha hatte ihre neue Nachbarin aufgrund ihres Verhandlungsgeschicks und ihres Spürsinnes ohne weitere Überlegungen eingestellt und ihr vertraut. -Eine Entscheidung, die sich als fatal erweisen sollte ...

Band 15 dieser beliebten Reihe. M.C. Beatons Stil ist wie gewohnt prädestiniert für dieses Genre, liest sich von Anfang bis Ende absolut flüssig und mühelos, entspannt und entspannend.

Die typische cosy crime-Atmosphäre, Englands im Allgemeinen und der Cotswolds im Besonderen, kommt in diesem Band nach meiner Empfindung erst später auf und ist auch nicht so dominant wie in den Vorgänger-Bänden. Da gerade diese Atmosphäre dieses Genre und diese Reihe ausmacht, hätte sie also definitiv durchgängig und stärker vorhanden sein können und müssen.

Schwachstelle und Kritikpunkt dieses Bandes ist eindeutig die Figur der Emma Comfrey, deren Entwicklung und die damit verbundene Handlung. Ihre Wandlung geschieht zu schnell, nicht wirklich nachvollziehbar. Sowohl sie als auch die Handlung, v.a. die wiederholte Flucht, sind allzu konstruiert, allzu realitätsfern, unglaubwürdig. Dies verringert den Lesegenuss etwas.

Wie so oft bei einer Reihe, so gibt es auch hier Schwankungen. Während mich die ersten Bände begeisterten, fand ich die folgenden nur mittelprächtig. Die letzten Bände waren wieder deutlich stärker - wobei dieser Band wieder ein Stück dahinter zurückbleibt.

Dennoch ist es unter´m Strich Agatha Raisin, wie man sie kennt und mag. Auch dieser Band schenkt dem Leser ein paar nette, entspannte Lesestunden an einem langen Herbstabend oder einem gemütlichen Wochenende und weckt die Neugier und Vorfreude auf den nächsten Band, der Ende März erscheint.

Liebhaber der Reihe werden "Agatha Raisin und der tote Auftragskiller" definitiv mögen!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Ermittlerin, die man erst lieben lernen muss

2

Ich muss sagen, die Protagonistin dieser Reihe, Agatha Raisin, muss man erst lieben lernen. Sie ist doch sehr eigenwillig, bis egoistisch und so gar nicht einfühlsam. Trotzdem findet sie auf ihre Weise ...

Ich muss sagen, die Protagonistin dieser Reihe, Agatha Raisin, muss man erst lieben lernen. Sie ist doch sehr eigenwillig, bis egoistisch und so gar nicht einfühlsam. Trotzdem findet sie auf ihre Weise die richtigen Schlüsse um die Fälle zu lösen.

Für mich war dies das erste Buch von M. C. Beaton. Es hat mich anfangs gewundert, wie so eine Ermittlerin in, oder mit, so vielen Büchern erfolgreich sein konnte. Doch im Laufe der Seiten wird dem Leser ihre Art vertrauter und man kann den einen Gedankengang, die andere Handlungsweise etwas besser verstehen. Auch ihre Freunde, die sich manchmal schon sehr viel von ihr bieten lassen, werden plastischer.

„Agatha Raisin und der tote Auftragskiller“ zählt für mich, vom Mordgeschehen her, zu den softeren Krimis. Dafür gibt es viele Figuren, die alle irgendwie ein bisschen mehr oder weniger mit der Geschichte zu tun haben. Die Autorin spannt ein Netz über alle und lässt den Leser lange im Ungewissen wer nun welche Tat verübt oder angezettelt hat. Und das ist für mich ein positives Zeichen für einen guten Krimi.

Der Schreibstil hat mir zugesagt, sodass ich flüssig lesen konnte. Als Softkrimi, in einer idyllischen Landschaft, durchaus empfehlenswert.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere