Leserunde zu "Deichfürst" von Heike van Hoorn

Spannender Krimiplot mit norddeutschem Flair
Cover-Bild Deichfürst
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Heike van Hoorn (Autor)

Deichfürst

Der reiche Bauer Tadeus de Vries wird ermordet aufgefunden - jämmerlich erstickt in einem Holzsarg! Mögliche Täter gibt es einige, denn Tadeus hat sein Leben lang die Menschen um sich herum gedemütigt und schikaniert. Kein einfacher Fall für Stephan Möllenkamp, den neuen Hauptkommissar bei der Kripo Leer in Ostfriesland. Zum Glück stehen ihm seine patente Frau Maike und die resolute Lokalreporterin Gertrud Boekhoff bei den Ermittlungen tatkräftig zur Seite ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.01.2022 - 30.01.2022
  2. Lesen 14.02.2022 - 06.03.2022
  3. Rezensieren 07.03.2022 - 20.03.2022

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Deichfürst"​ und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 20.03.2022

Mord hinterm Deich

0

„Deichfürst“ ist der erste Teil einer Krimi-Reihe um Hauptkommissar Möllenkamp und spielt auf Ostfriesland. In seinem ersten Mordfall geht es heikel zu. Sein Opfer, ein reicher Großbauer namens Tadeus ...

„Deichfürst“ ist der erste Teil einer Krimi-Reihe um Hauptkommissar Möllenkamp und spielt auf Ostfriesland. In seinem ersten Mordfall geht es heikel zu. Sein Opfer, ein reicher Großbauer namens Tadeus de Fries. Das Motiv lange unklar, aber mögliche Täter gibt es einige. Neben Möllenkamp sucht auch Lokalreporterin Gertrud nach dem Täter. Beide, Möllenkamp und Getrud, sind vom Charakter, aber auch von ihrer Ermittlungstaktik her, völlig verschieden. Neben den Ermittlungen erfährt man einiges Regionales sowie über Sitten und Bräuche. Aber auch immer wieder Rückblicke in die Zeit kurz nach dem Krieg, was mir sehr gut gefallen hat, da diese nicht nur interessant, sonder auch spannend waren.

Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und der stellenweise Dialekt mit Untertiteln bzw. Fußnoten belegt, was es an einigen Stellen einfacher machte, wenn man wirklich keine Idee hatte, was es denn heißen könnte.

Für mich ein gelungener Einstieg in eine spannende, aber auch unterhaltsame Krimi-Reihe um Hauptkommissar Möllenkamp. Abgerundet wird das Paket von einem passendem Buchcover.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 20.03.2022

Der Schatten eines Deichfürsten

0

Deichfürst von Heike van Hoorn, ein Ostfriesland-Krimi, bietet eine kurzweilige, zeitgeschichtlich interessante, aber mäßig spannende Lektüre.

Auf der Baustelle für ein Emssperrwerk wird ein Holzsarg ...

Deichfürst von Heike van Hoorn, ein Ostfriesland-Krimi, bietet eine kurzweilige, zeitgeschichtlich interessante, aber mäßig spannende Lektüre.

Auf der Baustelle für ein Emssperrwerk wird ein Holzsarg gefunden, in den der reiche, sehr alte Bauer Tadeus de Vries verfrachtet wurde. Erstickungstod. Der neue Hauptkommissar in der Kripo Leer, Stephan Möllenkamp, ermittelt mit seinem Team in viele Richtungen. Die Lokalreporterin Gertrud Boekhoff geht auf ihre eigene Spuren- und Tätersuche und kreuzt dabei immer wieder Möllenkamps Wege. Wird der Täter ermittelt und werden seine Motive aufgedeckt?

Das Buch durchziehen zwei Erzählstränge - ein Strang mit den aktuellen Ermittlungen zum Tathergang und ein Strang aus den Jahren nach dem 2.Weltkrieg bis hin in das aktuelle Geschehen hinein. Durch die Rückblenden wird Spannung in das Buch gebracht. Die zahlreichen Ermittlungsrichtungen bringen eher interessante zeitgeschichtliche Informationen und plattdeutsche Dialogeinschübe als Spannung und mutieren beinahe hin zu Ablenkungsmanövern. Ab dem letzten Drittel erahnt man als Leser den Täter, dennoch gibt es Überraschungen bis zum Schluss. Die plattdeutschen Einschübe werden in den Fußzeilen übersetzt. Es kommen im Buch sehr viele Figuren vor, die aber eher oberflächlich gezeichnet scheinen. Die Autorin schrieb ihren ersten Kriminalroman sprachlich gewandt, kann aber noch Potential für folgende Bücher ausbauen, insbesondere was die Spannungserhaltung betrifft.

Ich empfehle Deichfürst gern als kurzweilige Urlaubslektüre. Das Cover ist mit Ausnahme der Farbwahl gelb für den Buchtitel recht passend, denn sonnig gelb erstrahlend ist die Figur des Deichfürsten keineswegs.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.03.2022

Späte Rache

1

Tadeus de Vries, ein reicher Polderbauer ohne jeden Skrupel, wird ermordet aufgefunden in einer Kiste, vergraben auf der Baustelle des Emssperrwerks. Ein grausames Ende, doch stellt sich heraus, das er ...

Tadeus de Vries, ein reicher Polderbauer ohne jeden Skrupel, wird ermordet aufgefunden in einer Kiste, vergraben auf der Baustelle des Emssperrwerks. Ein grausames Ende, doch stellt sich heraus, das er aufgrund seiner skurpellosen und brutalen Art sich im Laufe der Jahrzehnte durchaus einige Feinde gmacht hat. Schon zur Zeit des zweiten Weltkriegs ist er durch besondere Brutalität aufgefallen, unter der unter anderem auch damalige Flüchtlinge zu leiden hatten.
Das Buch enthält Handlungsstränge sowohl aus der Zeit des zweiten Weltkriegs als auch aktuell, und der Ermittler Möllenkamp bekommt zum Einstieg damit eine wirklich schwere Nuss zu knacken. Die Lokalreporterin Gudrun versucht ihr bestes um sich mit an den Ermittlungen zu beteiligen, aber sie schießt oftmals über das Ziel hinaus.
Möllenkamo und Gertrud sind neben de Vries interessanten Charaktere, auch wenn Möllenkam noch etwas "grün hinter den Ohren" und manchmal eher unprofessionell scheint. Insgesamt ein interessantes Buch mit viel Lokalkolorit welches auch zum Nachdenken anregt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.03.2022

Gut aufgebauter Küstenkrimi mit etwas blassen Figuren

2

Heike van Horn hat mit dem "Deichfürsten" ein interessant aufgebauten ersten Band einer Reihe um den Kommissar Möllenkamp geschrieben. Es werden paralell Ereignisse der Kriegs- und Nachkriegszeit zu einem ...

Heike van Horn hat mit dem "Deichfürsten" ein interessant aufgebauten ersten Band einer Reihe um den Kommissar Möllenkamp geschrieben. Es werden paralell Ereignisse der Kriegs- und Nachkriegszeit zu einem Mord an einem alten SS-Mann 1999 entwickelt. Diese nähern sich inhaltlich und zeitlich im Laufe des Kriminalromans an. Dies ist der Autorin wirklich gelungen, auch ist der Mord an sich interessant - wird das alles andere als liebswert beschriebene Opfer in einem Sarg lebendig begraben. Der Ermittler und sein Team und eine Lokalreporterin ermitteln ziemlich unabhängig und unprofessionel voneinander. Diese Hauptfiguren kommen nicht so recht zum Zuge.
Sprachlich ist der Roman gut und schnell zu lesen. Spannung tritt weniger auf, dafür erlebt der Leser die Greultaten des Opfers, das eigentlich ein Täter war, sehr intensiv. Ich habe das Buch gerne gelesen, hatte aber noch irgendwas an Persönlichkeit der Ermittelden vermisst. Ich empfehle diesen Küstenkrimi als Lektüre zwischendurch und bin gespannt, ob sich die Charaktere mit dem nächsten Band mehr entwickeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 20.03.2022

Ostfriesisch kurzweilig

0

"Deichfürst" ist der Auftakt einer Krimireihe rund um den Hauptkommissar Stephan Möllenkamp, der neu nach Ostfriesland gezogen ist und dort nun arbeitet.

Ich mag das Setting, da ich gern Bücher lese, ...

"Deichfürst" ist der Auftakt einer Krimireihe rund um den Hauptkommissar Stephan Möllenkamp, der neu nach Ostfriesland gezogen ist und dort nun arbeitet.

Ich mag das Setting, da ich gern Bücher lese, die an der Küste spielen. Gelungen war hier, dass man auch etwas über die Sitten und Gebräuche der Region erklärt bekam. Manche Textstellen waren im Dialekt, das hat den Lesefluss etwas unterbrochen. Manchmal gab es Fußnoten, anfangs jedoch nicht. Für das Verständnis war das gut, aber wie gesagt: Der Lesefluss leidet. Ich denke aber auch, dass es schwer ist, hier ein Mittelmaß zu finden.

Den Hauptkommissar fand ich sehr sympathisch. Es kam auch realistisch rüber, wie er sich erst an seiner neuen Wohn- und Arbeitsstelle zurechtfinden muss. Er ist der "Zugezogene" in einer eingeschworenen Dorfgemeinschaft.

Immer wieder gibt es auch Rückblenden in die Vergangenheit. Anfangs weiß man sie nicht genau einzuordnen, aber im Mittelpunkt stehen Vertriebene des 2. Weltkriegs. Diese fand ich sehr erschreckend und hoffe, selbst nie eine solche Zeit erleben zu müssen.

Etwas irritiert hat mich, dass die Gegenwart aus unserer Sicht auch schon in der Vergangenheit spielt. Wenn man das Buch liest, versteht man auch warum. Trotzdem war es eine kleine Zeitreise, an die ich mich erst gewöhnen musste.

Der Fall an sich war interessant, aber für mich kein absolutes Highlight. Man konnte einiges schon vorausahnen.

Insgesamt ist es ein kurzweiliger, unterhaltsamer Krimi, der sich bis auf den Dialekt gut lesen lässt. Allerdings hat er auch einige Schwächen und wird mir deshalb nicht allzu lang im Gedächtnis bleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung