Schnell eBook Leserunde zu "Die Liebe ist ein dicker Hund" von Elizabeth Horn

Eine humorvolle Geschichte zum Verlieben
Cover-Bild Die Liebe ist ein dicker Hund
Produktdarstellung
(14)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Elizabeth Horn (Autor)

Die Liebe ist ein dicker Hund

Franzis Leben steht Kopf: Ihr Mann macht sich aus dem Staub, um sich in einem Kloster in Nepal selbst zu finden - und lässt sie mit einem großen Berg Schulden und seiner dicken Leonberger-Hündin Andromeda allein zurück. Weil Franzi unbedingt ihr gemütliches kleines Haus behalten möchte, die Raten allein aber nicht stemmen kann, zieht kurzerhand ihr Vater bei ihr ein. Das Chaos ist vorprogrammiert: Eigentlich hat Franzi nichts mit Hunden am Hut und muss sich auch noch mit den Macken ihres Vaters auseinandersetzen, der sie wie ein kleines Kind behandelt. Und dann ist da der neue Nachbar Mick, der ihr nicht nur einen Job verschafft, sondern sich auch immer öfter in Franzis Gedanken schleicht. Dabei hat ihr ein neuer Mann in ihrem Leben gerade noch gefehlt ...

Ein Buch zum Lachen, Mitfühlen und Verlieben!

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.03.2021 - 21.03.2021
  2. Lesen 29.03.2021 - 04.04.2021
  3. Rezensieren 05.04.2021 - 18.04.2021
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Die Liebe ist ein dicker Hund" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

So funktioniert die Schnell-LeserundeDieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.04.2021

Drama, Humor, Liebe, Familie, Freunde, Karriere und ein Hund

1

Ein absolut unsympathischer Ehemann, ein Vater, der es nur gut meint und ein Hund, der einem direkt ans Herz wächst, im Mittelpunkt eine Protagonistin, die versucht alles zu meistern und dabei Hilfe von ...

Ein absolut unsympathischer Ehemann, ein Vater, der es nur gut meint und ein Hund, der einem direkt ans Herz wächst, im Mittelpunkt eine Protagonistin, die versucht alles zu meistern und dabei Hilfe von Nachbarn und Bekannten bekommt und so ihren Weg findet.
Dieses Buch vereint alles und ist zudem noch mit Humor gespickt. Das Lesen macht bereits ab der ersten Seite Spaß, auch wenn die Emotionen stellenweise Achterbahn fahren. Als LeserIn reagiert man dabei manchmal emotionaler als Franzi selbst, die eher rational und gefasst wirkt. In dem Buch begleitet man Franzi auf der Reise zur Eigenständigkeit, nachdem ihr Mann sie im Stich ließ. Dabei lernt sie viele sympathische Menschen kennen, die sie unterstützen und ihr Leben bereichern. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die herzerwärmende Hündin Andromeda, die ihr Mann zurücklässt. So kommen auch HundeliebhaberInnen beim Lesen auf ihre Kosten.
In meinen Augen ist es nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Geschichte von Freundschaft, Familie, Kompromissen und der Suche nach sich selbst. Einmal mit dem Lesen begonnen möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 07.04.2021

Kurzweilige Geschichte über eine verrückte Vater-Tochter-Hunde-WG

1

Franzi versteht die Welt nicht mehr! Da ist sie endlich mit ihrem Mann Manolito in ihr Traumhaus gezogen und steckt mitten in der liebevollen Renovierung der Immobilie, schon kommt die Hiobsbotschaft: ...

Franzi versteht die Welt nicht mehr! Da ist sie endlich mit ihrem Mann Manolito in ihr Traumhaus gezogen und steckt mitten in der liebevollen Renovierung der Immobilie, schon kommt die Hiobsbotschaft: Manolito steckt in einer Lebenskrise, von der Franzi nichts mitbekommen hat, und flüchtet in einer Nacht-und-Nebel-Aktion für mehrere Monate in ein Kloster nach Nepal, um sich selbst zu finden! Neben einem großen Berg Schulden für das Haus, einem leergefegten Bankkonto und einem großen Schock bei Franzi lässt er auch seine Leonberger Hündin Andromeda, die er gegen Franzis Willen unbedingt anschaffen wollte, zurück. Eigentlich macht sich Franzi nichts aus Hunden, aber als Leidensgenossen halten sie und Andromeda/Andi zusammen und bilden schon bald ein tolles Team. Denn Franzi hat sich fest vorgenommen, ihr Traumhaus zu behalten! Doch dazu muss Geld her – und ihr Vater stellt sich als vorübergehende Lösung heraus. Denn dieser zieht nach einem Streit mit Franzis Mutter bei ihr ein – das lustige Chaos in dieser ungleichen Vater-Tochter-Hund-WG ist also vorprogrammiert. Und dann gibt es ja auch noch den attraktiven neuen Nachbarn Mick und seinen eleganten Dalmatiner-Rüden Pongo, die den beiden Damen der WG nicht mehr aus den Köpfen gehen…

Ich liebe Hunde und dementsprechend hat mich das Cover direkt gecatcht. Der gestreifte Hintergrund lässt zudem auf eine humorvolle Geschichte schließen, auch wenn er mir persönlich etwas zu kindisch erscheint. Auch hätte mich der Titel so nicht wirklich angesprochen.

Lustig finde ich die verschiedenen Zwischenüberschriften der einzelnen Kapitel. Diese sind noch dazu kurz gehalten und somit angenehm zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls sehr ansprechend, sie schreibt sehr realistisch und vor allem unglaublich humorvoll. Es gab sehr viel Situationskomik und Stellen, bei deren leicht überzogener Beschreibung ich laut auflachen musste. An einigen Stellen bin ich allerdings leider etwas über die unklare Darstellung zeitlicher Abläufe gestolpert, manche Zeitsprünge waren auf den ersten Blick nicht sofort als solche erkennbar, was zu Verwirrung geführt hat.

Die Geschichte an sich ist relativ kurz, aber auf das Wesentliche beschränkt. Der Leser hat einen umfassenden Ausschnitt aus dem Leben einer jungen Frau bekommen, die sich gerade in einer maximal schwierigen Phase befindet. Mir hat gut gefallen, dass der Fokus weniger auf der Liebesgeschichte zwischen Franzi und ihrem Nachbarn lag, sondern darauf, dass sie ihr chaotisches Leben neu ordnet und in den Griff bekommt. Natürlich haben dazu (etwas zu) viele Zufälle beigetragen und es war vorhersehbar wie sich alles perfekt gefügt hat, aber angesichts der locker-leichten Grundstimmung des Buches konnte ich darüber hinwegsehen. Besonders gut gefallen hat mir, wie die Hunde in die Geschichte eingebunden wurden und diese mitgestaltet haben. Auch gab es einige rührende Szenen der liebevollen Vater-Tochter-Beziehung, die ich als sehr authentisch und einfach nur schön empfunden habe.

Sowieso hat mir die Figurenzeichnung ausgesprochen gut gefallen: Die verschiedenen Charaktere sind so facettenreich und glaubwürdig ausgearbeitet, dass der Leser sie sofort ins Herz schließt. Die einzige Ausnahme dabei ist Antagonist Manolito, der mir persönlich zu egoistisch und selbstbezogen dargestellt wurde, um noch glaubwürdig zu sein.
Franzi hat mir in der Seele leidgetan und auch wenn ich ihre besonnene, ruhige Reaktion auf die Geschehnisse nicht nachvollziehen konnte passen diese gut zum Charakter, als der sie im Folgenden beschrieben wird. So ganz konnte ich nicht verstehen, warum sie Manolito überhaupt geheiratet hat, da ich keinen Moment auch nur irgendeine Verbundenheit zwischen den beiden gespürt habe. Insgesamt hat sie manchmal zu viel Verständnis gezeigt und sich klein gemacht, war in anderen Situationen dann aber wieder taff. Wunderbar fand ich aber die Annäherung an Andi/Andromeda und wie rührend sie sich um den Hund gekümmert hat. Sie und ihre kleine Familie konnte man nur ins Herz schließen! Mein absoluter Lieblingscharakter war aber Papa Gerhard! Diese "spezielle", aber sehr liebenswerte Figur mit dem Herz am rechten Fleck war einfach wahnsinnig gut beschrieben. Mit seiner manchmal etwas unbeholfen, trotteligen Art war er sehr lebensnah dargestellt und einfach nur zum kaputt lachen!

Ich hatte eine sehr kurzweilige Lesezeit mit „Die Liebe ist ein dicker Hund“ und fand die Idee zur Story kreativ und vor allem sehr humorvoll umgesetzt! Es war für mich eine locker-leichte Lektüre zum Entspannen und Abschalten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 05.04.2021

Eine Tür geht zu, die andere heisst einem willkommen

1

Ich finde, dass das Cover perfekt die Charaktere und die Handlung dessen widerspiegelt. Das Buch ist kurzweilig, ich konnte nachdem ich es einmal in die Hand genommen habe nicht mehr weglegen. Ich kann ...

Ich finde, dass das Cover perfekt die Charaktere und die Handlung dessen widerspiegelt. Das Buch ist kurzweilig, ich konnte nachdem ich es einmal in die Hand genommen habe nicht mehr weglegen. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, da man merkt, dass Persönlichkeit hinter der Geschichte steckt.
In Franzis turbulentem Leben einen Einblick haben zu können, hat mich gefreut, da es mich daran erinnert, dass mit dem ganzen Chaos um einem herum nicht alleine ist, sondern es Stützen wie Familien, Freunde und Liebende gibt.
Mir hat das Buch geholfen den Kopf eine Weile lang frei zu bekommen, in eine Welt voller Fantasie und herrlichem Chaos einzutauchen.

Im Allgemeinen eine tolle, neue Erfahrung die ich immer wieder machen würde!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 05.04.2021

Eine Frau geht ihren Weg

1

Franziska hat vor kurzem zusammen mit ihrem Mann ein Haus gekauft. Sie arbeitet extra nur halbtags, um Zeit für die Renovierung des neuen Heims zu haben. Da lässt ihr Mann sie von heute auf morgen alleine ...

Franziska hat vor kurzem zusammen mit ihrem Mann ein Haus gekauft. Sie arbeitet extra nur halbtags, um Zeit für die Renovierung des neuen Heims zu haben. Da lässt ihr Mann sie von heute auf morgen alleine sitzen. Franzi weiß nicht, wie es weitergehen soll, ihr Leben ist plötzlich ein Scherbenhaufen. Doch Franzi geht ihren Weg und baut Sich ein neues Leben auf.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Protagonistin war mir sehr sympathisch und hat mich mit in ihre chaotische Welt genommen. Die Dialoge waren oft witzig. Als Hundefan hat mir besonders gefallen, dass die Hündin Andromeda eine zentrale Rolle in der Geschichte gespielt hat. Ein tolles Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 10.04.2021

Humorvoll mit einigen Schwächen

0

Franzi wird aus ihrem geordneten Leben aprupt herausgerissen, als ihr Ehemann Manolito nach Nepal abhaut und sie mit Haus, Schulden und der ungeliebten Leonberger Hündin Andromeda sitzen lässt.
Auf dem ...

Franzi wird aus ihrem geordneten Leben aprupt herausgerissen, als ihr Ehemann Manolito nach Nepal abhaut und sie mit Haus, Schulden und der ungeliebten Leonberger Hündin Andromeda sitzen lässt.
Auf dem Weg zu einer hundeliebenden Frau, die die Raten für das Traumhaus selbst stemmen kann, helfen ihr Vater, der selbst gerade verlassen wurde, ein neuer Nachbar mit seinem Dalmatiner, dessen Neffe und ein Polizist aus der Nachbarschaft.
Den Humor, mit dem der Roman geschrieben ist, kann ich durchaus teilen und das Buch liest sich flüssig und gut. Vielleicht kann man es auch dabei belassen, aber ich erwarte auch in lustigen Büchern eine gewisse Realität, und die hat mir hier echt gefehlt.
Natürlich sind es in diesem Genre die Zufälle und die Liebe, die die Story ausmachen, aber die Charaktere fand ich einfach nicht glaubwürdig. Der Vater, der als wortkarger Mensch beschrieben wird, der alles mit sich selbst ausmacht, wird plötzlich zum empathischen Ratgeber. Manolito lässt sich einfach abspeisen und schmollt nur kurz über sein verkauftes Lieblings-Spielzeug - der Mann ist sowieso völlig überzogen dargestellt.
Die Buchhalterin Franzi lässt so gar keine Emotionen aufkommen: man wundert sich, warum sie mit dem egoistischen Mann verheiratet und mit drei Karriere-Tussis befreundet sein kann, wenn sie doch eigentlich sehr emotional sein soll. Das kann ich jedoch auch nicht wirklich erkennen, denn als der Vater ihren "geliebten" Küchentisch weg gibt, bleibt sie auch erstaunlich unemotional. Als Buchhalterin hätte sie eigentlich auch selbst auf die Idee kommen können, sich mit ihrem Service selbständig zu machen, aber für diese Idee wird der Nachbar Mick gefeiert.
Insgesamt kann ich keinen richtigen Zugang zu der Story finden, da mir die Charaktere zu wenig ausgereift sind. Der Polizist Markus taucht ab und zu auf - sollte hier eine Dreiecksgeschichte entstehen?
Unklar ist mir auch das Ende: Kann Franzi das Haus jetzt behalten, indem sie die Raten zahlt? Das allein wird doch wahrscheinlich nicht reichen, da sie bei einer Scheidung Manolito auszahlen muss, oder? (Mit Scheidung kenne ich mich glücklicherweise nicht aus).
Im übrigen stinkt die Beschäftigung für Micks Immobilienfirma ziemlich nach Schwarzarbeit: angestellt ist sie ja nicht, und eine Rechnung hat sie sicher auch nicht geschrieben, da sie zunächst gar nicht wusste, wie viel Geld sie dafür bekommen sollte...
Der Umgang mit den Hunden hat mir leider auch nicht so gefallen. Ich denke nicht, dass Hunde Worte verstehen, daher konnte ich mit Andis Gedanken nicht so viel anfangen. Das Verhalten der beiden Hunde und später auch der Welpen ist nach meinen Erfahrungen völlig unrealistisch. Dass man weder mitkriegt, wenn die Hündin heiß ist, noch dass die beiden Hunde im Garten hängen, noch dass eine Hündin trächtig ist, ist insgesamt schon sehr traurig!
Wer mit diesen Schwächen leben kann und darüber hinweg sieht, liest ein kurzweiliges lustiges Buch für zwischendurch.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor