Cover-Bild Als das Leben unsere Träume fand
(61)
  • Cover
  • Emotionalität
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 768
  • Ersterscheinung: 01.10.2018
  • ISBN: 9783404176007
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Luca Di Fulvio

Als das Leben unsere Träume fand

Roman
Barbara Neeb (Übersetzer), Katharina Schmidt (Übersetzer)

Es ist das Jahr 1913, und eine Schiffsreise nach Buenos Aires verheißt eine zweite Chance für drei junge Menschen.
Der Sizilianer Rocco hat den Zorn der Mafia auf sich gezogen, als er sich weigerte, sein Leben in den Dienst der ehrenwerten Gesellschaft zu stellen.
Rosetta hat in einem sizilianischen Dorf dem Don die Stirn geboten und nur knapp eine Vergewaltigung überlebt.
Die russische Jüdin Raquel ist die einzige Überlebende eines Pogroms, ihre kostbarste Habe ist die Erinnerung an die Liebe ihrer Eltern.
Doch das Leben in der Neuen Welt stellt sie vor schier unüberwindbare Hindernisse ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Schockierender Roman, der leider heute noch Gültigkeit besitzt

0

Drei junge Menschen gelangen auf unterschiedlichen Wegen und mal als Flucht und mal als Entführung nach Buenos Aires, wo sie sich der brutalen Realität stellen müssen, die unter anderem aus Menschenhandel ...

Drei junge Menschen gelangen auf unterschiedlichen Wegen und mal als Flucht und mal als Entführung nach Buenos Aires, wo sie sich der brutalen Realität stellen müssen, die unter anderem aus Menschenhandel besteht. Leider eine noch immer anhaltende Realität - dafür muss man nicht unbedingt nach Südamerika schauen.
Fantastisch, mitfühlend, emotional und doch auch harte Kost.

Veröffentlicht am 08.04.2020

Liebe, Kampf der Frauen und Zusammenhalt in der „neuen Welt“

0

Die „neue Welt“ Buenos Aires ist für viele in Europa ein Traum. Sie erhoffen sich Freiheit, Gleichheit, Arbeit und Geld. Für zwei Frauen und ein Mann soll dieser Traum Wahrheit werden.

Die russische ...

Die „neue Welt“ Buenos Aires ist für viele in Europa ein Traum. Sie erhoffen sich Freiheit, Gleichheit, Arbeit und Geld. Für zwei Frauen und ein Mann soll dieser Traum Wahrheit werden.

Die russische Jüdin Raquel ist 13 Jahre alt und verliert ihren Vater. Ihre Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Kurz vor dem Tod ihres Vaters kam eine Kutsche in das arme Dorf und wollte alle Mädchen zwischen 13 und 16 Jahren mit nach Buenos Aires nehmen und man versprach ihnen, dort einen Mann zu heiraten und ein besseres Leben führen zu können. Amos, der Anführer dieses Zuges, ist Zuhälter und wirbt in Europa junge Frauen an, um diese in Buenos Aires für viel Geld zu prostituieren. Raquel darf nicht mitfahren, da ihr Vater dies verboten hat. Nach dem Tod des Vaters läuft sie hinter der Kutsche her und erreicht sie nach einigen Tagen. Sie wird mit auf das Schiff genommen und man macht ihr klar, dass sie nur das Mädchen für alles andere ist, da sie nicht schön genug ist.

Rosetta stammt aus einem sizilianischen Dorf, indem sie vergewaltigt wurde, da sie ihr Land nicht an den Baron verkaufen wollte. Nachdem sie dem Baron den Kopf mit einem Brieföffner eingeschlagen hat, schafft sie die Flucht zum Hafen und auf ein Schiff nach Buenos Aires. Dort lernt sie Rocco, einen jungen Mann aus Sizilien, kennen und lieben. Er hatte die Mafia in Sizilien leid und will nun ein neues Leben beginnen. Im Hafen angekommen, sollte Rosetta verhaftet werden, doch Rocco hilft ihr bei der Flucht. Die zwei verlieren sich aus den Augen. Sie haben sich gegenseitig versprochen, sich zu suchen und hoffen, dass sie bald wieder zueinander finden werden. Dies ist jedoch in einer großen Stadt nicht besonders einfach.

Alle drei müssen erfahren, dass es in Buenos Aires genauso läuft wie in ihren Leben vorher. Aber sie haben die Kraft um zu kämpfen und ein neues Leben für viele zu erschaffen. Zuerst kämpft jeder für sich und schafft ein Stück, die „Neue Welt“ zu verbessern. Am Schluss kämpfen sie zusammen.

Das vierte Buch von Luca Di Fulvio ist eines meiner Lieblingsbücher geworden. Der Schreibstil zieht einen in die Geschichte und ist fesselnd geschrieben. Im Verlauf der Geschichte wird der Spannungsbogen immer wieder neu angezogen und bis zur letzten Seite ist das Buch spannend geschrieben und am liebsten würde man es nicht zur Seite legen. In die Charaktere kann man sich gut hineinversetzen und die Handlungsabläufe verstehen. Das Thema des Buches passt zum Jahr 1913, in dem die Geschichte spielt, jedoch ist es auch ein Appell an die heutige Gesellschaft. Es soll zeigen, dass eine Gemeinschaft vieles schafft und man zusammen halten muss und nicht jeder ein Einzelkämpfer sein soll.

Dieses Buch ist sehr zu empfehlen und lädt zum Träumen ein, ganz so wie der Titel „Als das Leben unsere Träume fand“ es verspricht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2019

Drei Schicksale treffen aufeinander

0

Eine Schiffsreise nach Buenis Aires soll das Leben von:
Rocco - einem Sizilianer, der sich von der Mafia abgrenzen will,
Rosetta - die aus einem sizilianischen Dorf flieht, nachdem ihr der Baron Gewalt ...

Eine Schiffsreise nach Buenis Aires soll das Leben von:
Rocco - einem Sizilianer, der sich von der Mafia abgrenzen will,
Rosetta - die aus einem sizilianischen Dorf flieht, nachdem ihr der Baron Gewalt angetan hat und sie glaubt ihn getötet zu haben und
Raquel - ein russisch, jüdisches Mädchen, welches nach dem Tod des Vaters vor der gehassten Stiefmutter flieht
zum Positiven verändern. Aber in der neuen Welt ist nicht alles besser, sie müssen sich einigen Gefahren aussetzen um einander zu begegnen.

Ein spannender Roman, der beweist, wie stark die Frauen sind um sich gegen die Gerüchte, die in der Männerdomäne herrschen zu beweisen. Es wird aber auch die Unterwürfigkeit der Frauen gezeigt, welche durch Drogen hervorgerufen wird.
Mih hat dieser Roman in seinen Bann gezogen und daher gibt es volle Punktzahl

Veröffentlicht am 05.02.2019

Als das Leben unsere Träume fand

0

Wie gewohnt ist das Buch von Luca Di Fulvio wieder tiefgreifend geschrieben und hinterläßt einen bleibenden Eindruck. Ein Auswandererepos von fast 800 Seite in der Zeit um 1912/13. Keine einzige Seite ...

Wie gewohnt ist das Buch von Luca Di Fulvio wieder tiefgreifend geschrieben und hinterläßt einen bleibenden Eindruck. Ein Auswandererepos von fast 800 Seite in der Zeit um 1912/13. Keine einzige Seite davon ist langweilig oder langatmig und man ist bis zum Schluß gespannt und fiebert mit den Protagonisten mit. Deswegen hat man den Roman auch ziemlich schnell trotz seines Umfangs gelesen. Drei junge Menschen wollen ihre Heimat verlassen, um in Buenos Aires in der neuen Welt ein besseres Leben beginnen. Hier ist zunächst Raquel aus Rußland, sie lebt im jüdischen Viertel. Den Juden geht es schlecht, sich hungern vegetieren nur so dahin. Nachdem ihre Eltern tot sind, ihre Stiefmutter ihr nur Böses will, geht sie mit einigen Mädchen aus dem jüdischen Viertel mit einem Anwerber aufs Schiff. In Buenos Aires sollen sie an Familien als Dienstmädchen vermittelt werden. Roccos Vater war Mitglied bei der Mafia und fand bei einer Schießerei den Tod. Da er sich aus den Fängen dieses Clans befreien will, schifft auch er sich ein um auf der anderen Seite des Meeres sein Glück als Mechaniker zu finden. Rosetta ist eine junge Bäuerin, die ihre Landwirtschaft alleine betreibt. Jedoch wird die alleinstehende Frau wegen ihrer Selbständigkeit als Hure bezeichnet und als sie der Baron vergewaltigt und sie ihn deswegen schwer verletzt, flüchtet auch sie. Aber in der neuen Welt finden diese drei Personen auch keinen Frieden. Sie werden verfolgt, gedemütigt, müssen teilweise auf der Straße leben, werden ins Bordell verschleppt. Und durch Zufall kreuzen sich die Wege der drei Auswanderer und gemeinsam kämpfen sie um ihre Freiheit und ihr Recht. Ein faszinierender Roman, der noch lange Nachwirkungen zeigt. Das sepiafarbene Titelbild mit den drei Personen ist sehr gut zu dem Thema gewählt. Wie eingangs schon erwähnt ein Auswandererroman, der gelesen werden muß.

Veröffentlicht am 08.11.2018

Spannend bis zum Schluss

0

Ein weiterer, unglaublich gut geschriebener Roman von Luca di Fulvio den man nicht verpassen darf!

Ein weiterer, unglaublich gut geschriebener Roman von Luca di Fulvio den man nicht verpassen darf!