Cover-Bild The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
(199)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 21.04.2020
  • ISBN: 9783499002649
Lyssa Kay Adams

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

Angela Koonen (Übersetzer)

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2020

Ein perfekter Liebesroman

3

Inhalt:
Es geht um Gavin und Thea und das Buch beginnt dort, wo ihre Beziehung zu enden scheint. Thea wirft Gavin Zuhause raus. Doch Gavin liebt Thea und versucht alles, um sie zurückzuerobern und ihr ...

Inhalt:
Es geht um Gavin und Thea und das Buch beginnt dort, wo ihre Beziehung zu enden scheint. Thea wirft Gavin Zuhause raus. Doch Gavin liebt Thea und versucht alles, um sie zurückzuerobern und ihr Vertrauen wieder zu gewinnen. Dafür schließt er sich sogar dem "Secret Book Club" an, der ihm helfen soll, seine Ehe zu retten.

Charaktere:
Gavin war mir so wahnsinnig sympathisch und ich konnte mich gut in seine Gefühlslage hineinversetzen. Er liebt seine Frau, stellt sich aber manchmal so ungeschickt und tollpatschig an, dass man als Leser echt häufig schmunzeln oder lachen muss. Was mir außerdem sehr gut gefallen hat war, dass Gavin zwar vom Aussehen her der perfekte Sportler ist, dass aber nicht alles an ihm perfekt ist, denn Gavin stottert. Anfangs fand ich das Stottern beim Lesen eher störend, ich habe mich aber sehr schnell daran gewöhnt und fand es letztlich sehr liebenswert.
Thea war mir ebenfalls von Anfang an sehr sympathisch und es fiel mir durchgehend sehr schwer, für einen von beiden Partei zu ergreifen, da sie beide sehr liebenswert sind und ich beide Seiten gut verstehen konnte. Thea ist eine wundervolle Mutter, sie kümmert sich sehr liebevoll um ihre Zwillinge und versucht gleichzeitig eine perfekte Haus- und Ehefrau zu sein. Dadurch musste sie aber in den Jahren der Ehe oft zurückstecken und ihre eigenen Bedürfnisse hinten anstellen, was sie sehr unzufrieden gemacht hat.
Auch die anderen Mitglieder des Secret Book Clubs, Theas Schwester und die Zwillinge waren alle sehr durchdachte und authentische Charaktere.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er ist locker, lässt sich super angenehm lesen und gleichzeitig schafft sie es, unfassbar viele Emotionen rüber zu bringen. Die ganze Geschichte ist wahnsinnig romantisch, gleichzeitig aber nicht kitschig. Außerdem gibt es viele sehr amüsante Szenen, in denen man einfach laut lachen muss. Die ganze Inszenierung der Orte und der Charaktere ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen und sie gibt dem Leser ein sehr authentisches und lebhaftes Bild der Protagonisten und der Situationen, in denen sie sich befinden.

Meine Meinung:
Das Buch hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Für mich war es einfach ein perfekter Liebesroman. Er war romantisch, voller Spannung und lustig. Die Autorin hat es geschafft, die Spannung durchgehend aufrecht zu erhalten und immer wieder neue Wendungen einzubauen, wenn man als Leser gerade dachte, jetzt käme das Happy End. Für mich ist dieses Buch definitiv eines meiner Jahreshighlights 2020 und deshalb gibt es von mir auch eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Sympathische Charaktere und interessanter Perspektivwechsel

1

Inhalt
In "The Secret Book Club" (Band 1) von Lyssa Kay Adams geht es um den Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea. Die beiden stecken mitten in einer handfesten Ehekrise, Gavin ist aus dem gemeinsamen ...

Inhalt
In "The Secret Book Club" (Band 1) von Lyssa Kay Adams geht es um den Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea. Die beiden stecken mitten in einer handfesten Ehekrise, Gavin ist aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und Thea möchte die Scheidung. Gavin ist verzweifelt und will die Ehe unbedingt retten - und hier kommt der "Secret Book Club" ins Spiel. Ein Freund von Gavin nimmt ihn mit zu einem Treffen des Buchclubs und erklärt ihm, warum genau dieser Buchclub Gavin dabei helfen wird, seine Ehe zu retten: Die Mitglieder des Clubs (ausschließlich Männer) haben alle bereits Beziehungs- oder Eheprobleme gehabt und diese mithilfe der Lektüre von Liebesromanen lösen können. Doch wie soll man eine Ehe retten können, indem man Liebesromane liest?

Meine Meinung
Ein sehr angenehm zu lesendes Buch, bei dem mir vor allem die Charaktere wirklich gut gefallen haben. Gavin als auch Thea als die beiden Protagonisten sind wirklich sympathisch und haben auch ihre Ecken und Kanten. Man kann sich über den gesamten Plot hinweg gut in sie hineinversetzen und "leidet" mit ihnen. Einzig Thea kann ich in manchen Punkten nicht so ganz verstehen bzw. ihre Art nachvollziehen. Insbesondere im Hinblick auf den Punkt, der für den Ehestreit und die Trennung ausschlaggebend war.

Die Kinder der beiden (Zwillings-Mädchen) sind sehr niedlich beschrieben und man kann sie fast schon durch das Haus hüpfen sehen. Theas Schwester Liv ist auf ihre ganz eigene Art auch absolut sympathisch und witzig, wenn auch im Bezug auf die Ehe von Gavin und Thea ein wenig zu "radikal" mit ihren Ansichten. Aber das muss sie als Theas Schwester vermutlich auch sein. Ich bin gespannt darauf, im nächsten Band der Reihe Livs Geschichte kennenzulernen.

Gut finde ich auch, in den Nebenhandlungen ein wenig über die Vorgeschichten mancher Charaktere (z.B. Thea) zu erfahren, die die Handlungen dieser Figuren noch nachvollziehbarer machen. Genau so wie ich die Nebenhandlung von Thea und den anderen Spielerfrauen einerseits unterhaltsam finde, andererseits zeigt er auch noch einmal eine andere Facette von Theas Charakter.

Die Sprache fand ich sehr flüssig und gut zu lesen und mochte den Perspektivwechsel (abwechselnd waren die Kapitel aus Theas und aus Gavins Sicht geschrieben) wirklich gerne. In vielen Büchern gefallen mir Perspektivwechsel nicht so gut, aber hier fand ich es sehr passend, die ganze (Vor-) Geschichte einmal aus beiden Blickwinkeln zu lesen. Insbesondere Gavins Sicht fand ich hier wirklich spannend. Hier ist eine Besonderheit, dass immer wieder Ausschnitte aus dem Liebesroman, den er für den Buchclub liest, abgedruckt sind, die eine gute Parallele zu den Ereignissen in seinem Leben oder seiner Beziehung darstellen. Das lockert das Buch ziemlich auf und ist echt unterhaltsam.

Dass die Protagonisten verheiratet sind und Kinder haben, finde ich auch einmal eine gute Abwechslung zu den New/Young Adult-Büchern, in denen die Protagonisten naturgemäß eher jünger sind und im Leben andere Probleme und Hindernisse zu bewältigen haben als Gavin und Thea.

Fazit
Insgesamt ein gut zu lesendes, lockeres Buch, das eine angenehme Atmosphäre zaubert und gute Laune macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Ich bin verliebt in den Secret Book Club!

1

Ich habe dieses Buch an einem schönen Tag während der Lernpause gelesen. Entsprechend waren meine Anforderung auch relativ hoch, da ich für den einzigen freien Tag zwischen zwei Lernphasen ein gutes Buch ...

Ich habe dieses Buch an einem schönen Tag während der Lernpause gelesen. Entsprechend waren meine Anforderung auch relativ hoch, da ich für den einzigen freien Tag zwischen zwei Lernphasen ein gutes Buch gelesen haben wollte. Aus diesem Grund hatte ich tatsächlich auch eher gedrückte Laune, als ich mit dem Buch anfing. Ich habe mich dann langsam herangetastet und in den ersten 2 Stunden die ersten 100 Seiten gelesen. Der Beginn war ganz gut zum hereinkommen und später wurde es auch schön spannend. Es hatte zwar nicht diese „Ich muss unbedingt wissen, was passiert“-Spannung, aber es war gut zu lesen, weshalb ich das Buch auch nicht aus der Hand legen konnte. Die Protagonisten waren mir von Anfang an sehr sympathisch und der Schreibstil war sehr angenehm. Da es in diesem Spiel auch zweitrangig um Sport ging, es war ja ein Liebesgeschichte zwischen einem Sportler und seiner Frau, war ich direkt auch an andere Sportlerromane erinnert, die ich auch schon gerne gelesen habe. Der Spannungsbogen kam zum Ende hin, wie man es sich von einem guten Buch erwartet und man hat direkt mitgefiebert.









SPOILER!!!



In der Geschichte ging es um Gavin, der kurz vor dem Eheaus mit seiner Frau Thea steht. Er hängt gerade in einem Hotel fest, nachdem er von zu Hause geflohen ist, als sie einen großen Streit haben. Seine Freunde, die den ganz geheimen Secret Book Club haben, wollen ihm dabei helfen, seine Frau wieder für sich zu gewinnen un die Ehe zu retten.





Der Einstieg war sehr abrupt, wie ich fand, was aber gar nicht schlecht war. Es war lustig zu lesen, man hatte aber auch direkt Mitgefühl mit dem armen Protagonisten, der gar nicht genau weiß, wie ihm geschieht. Seine Freunde, die ihm von Anfang an helfen, waren auch super sympathisch und man hat gemerkt, dass hier echte Freundschaft herrscht. Del hat mir von Anfang an super gefallen und er ist auch ein echt toller Typ. Wie er sich um seinen Freund kümmert, ist einfach liebenswert. Die anderen waren eine lustige Beigabe und gerade Mack, um den es ja auch im zweiten Band gehen soll, war immer wieder sehr lustig. Ich kann es auch kaum erwarten, im zweiten Band mehr von ihm zu erfahren. Die Geschichte ist zu Anfang eher langsam vorangeschritten, was aber auch vollkommen in Ordnung war. Thea war mir anfangs etwas unsympathisch, weil ich nicht ganz verstand, warum sie so vehement auf die Barrikaden geht. Später, mit dem Wissen der hinteren Seiten, wird das aber von Seite zu Seite verständlicher. Und auch wenn sie dennoch teilweise irrational handelt, weiß man nun, warum das so ist, und kann verstehen, dass sie so reagiert. Nichtsdestotrotz fand ich die Konfrontationen der beiden sehr amüsant zu lesen und habe jedes Mal mitgefiebert, wenn ein Schlagabtausch zwischen den beiden kam. Bei Liv war ich mir von Anfang an unsicher, ob ich sie mögen soll. Sie hatte zwar diese sympathische, taffe Art, für die man sie lieben möchte, aber aus Sympathie mit Gav ist man ihr dann doch hin und wieder echt böse gewesen, weil sie teilweise echt unmöglich reagiert hat. Aber zum Ende hin hat sie dann ja doch noch richtig gehandelt, auch wenn sie eine echte Zicke war. Was ich auch sehr witzig fand, und es hat auch super hineingepasst, waren die Einsichten in das Buch, dass er gerade liest. Da ich selbst solche Regency Romane noch nie gelesen habe, war das für mich etwas ganz Neues und Interessantes. Ich werde zwar jetzt nicht direkt umsteigen und plötzlich ganz viele davon lesen, aber es war lustig und hat zur Geschichte gepasst. Ich fand es auch amüsant zu lesen, wie es ablief, nachdem er wieder eingezogen ist. Außerdem hat mir die Szene mit der Wand sehr gut gefallen und ich hätte gerne gewusst, wie sie mit dieser weiter vorgehen. Ich fand es grundsätzlich auch sehr schön, was sich Gav alles hat einfallen lassen, um ihr Herz zurückzuerobern, war aber zu Anfang fast sogar Livs Meinung, dass Thea es ihm teilweise fast zu leicht gemacht hat, wobei sie es aber auch an anderer Stelle unnötig schwierig gemacht hat. Das romantische erste Date war einfach super süß und ich konnte mir super gut vorstellen, wie sie träumerisch durch die Gänge des Künstlerbedarfsladens streift. Mir wäre es genauso gegangen. Ich habe zwar nicht die künstlerische Begabung der Protagonistin, liebe es aber auch, solche Sachen zu kaufen und in den Läden zu stöbern. Der Climax gegen Ende hat sehr gut gepasst und es war auch irgendwie zu erwarten, dass genau die Bücher, die ihm helfen sollten, am Ende zum Problem werden. Aber auch das haben sie gut gelöst. Und im Gegensatz zu seinen Freunden, fand ich seine Entscheidung richtig, zu gehen. Wäre er nicht gegangen, wäre sie nie zur Einsicht gekommen und es hätte irgendwann wieder zum gleichen Problem geführt. Die große Aktion am Ende war dafür umso süßer, wenn auch etwas verpeilt. Es war vielleicht nicht die beste Idee, bei einer fremden Hochzeit den Saal zu stürmen, aber es war definitiv eine süße Aktion, die ja auch funktioniert hat. Das Gespräch von Thea und ihrem Vater hätte ich mir fast größer gewünscht, aber ich denke, die beiden benötigen einfach etwas Zeit, um sich wieder näher zu kommen.



Alles in allem war das Buch eine schöne, nicht zu sachte, aber auch nicht zu spannende Liebesgeschichte, bei der man gerne mit dem Protagonisten mitgefiebert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2020

Der Club selbst ist sehr unterhaltsam, doch kommt dieser viel zu kurz

1

Zugegeben dieser Titel hat mich ich sofort angesprochen, der Klappentext und das Cover versprechen ein unterhaltsame Geschichte mit einem sicherlich interessanten Blick auf Liebesromane.

Der Einstieg ...

Zugegeben dieser Titel hat mich ich sofort angesprochen, der Klappentext und das Cover versprechen ein unterhaltsame Geschichte mit einem sicherlich interessanten Blick auf Liebesromane.

Der Einstieg hat mir richtig gut gefallen, mir war Gavin schnell sympatisch. Thea hingegen ging mir leider schnell gegen den Strich.

Das Problem vor dem beide stehen ist leicht umfasst, doch wird dort viel Potential verschenkt. Thea spielt Gavin im Bett etwas vor und als er es bemerkt, zurecht überrascht und von der Situation überfahren, ins Gästezimmer zieht, will sie die Scheidung. Da die beiden zwei kleine Töchter haben, erscheint mir der Drang zur Scheidung extrem drastisch. Ich musste mir immer wieder vor Augen halten wie jung die beiden sind (ca. Anfang 20 Thea wurde mit 17 schwanger und die Zwillinge sind noch nicht in der Schule), denn auf das Alter der beiden wird nicht weiter eingegangen. Aufgrund der dargestellten Lebenserfahrung und den Kindern, war ich durchgehend versucht beide eher in den dreißigern zu sehen.

Thea betrauert den Verlust ihrer freien, wilden Art und der Möglichkeiten, die sie nicht nutzen konnte. Aber, Hand aufs Herz, eine völlig normale Entwicklung des Erwachsen werdens vom Teenager zum Twen und der Übernahme von Verantwortung mit Kindern. Dies ging für Thea definitiv zu schnell und es war alles in einem Alter, wo die wenigsten gelernt haben sich dem Partner zu öffnen. So reift Theas Leid zu einer sehr frühen Midlife-Crisis. Diese wird von ihrer Schwester Liv befeuert. Liv ist gleich in das Familienhaus eingezogen. Hier habe ich schnell einen gewissen Groll entwickelt. Ich hatte dauernd das Gefühl, Liv will Thea von ihrem Mann getrennt sehen, egal wie es den Kindern oder Thea und am wenigsten Gavin damit geht. Es wirkte immer so als würde sie Thea kein gesundes Familienleben gönnen und hezt wo sie nur kann.

Einzig der Buchclub konnte mich sehr gut unterhalten, die Dialoge der Herren untereinander waren witzig und charmant. Leider kommen diese Szenen viel zu kurz.

Die Emotionen konnte ich nicht mitfühlen. Weder bei Thea noch bei Gavin erreichten mich mehr Gefühle, als die ein oder andere erotische Spannung zwischen den beiden.

Die Idee der Geschichte selbst hat mir wirklich gefallen, doch werden viel zu intensiv die sexuellen Probleme thematisiert, anstatt auf den Kern der Schwierigkeiten einzugehen, wie die gemeinsame Weiterentwicklung als Paar und als Familie, zusammen Wünsche und Ziele zu finden und ein offenes Gespräch zu führen. Natürlich erwarte ich nicht diese Tiefe in jedem Liebesroman, doch für eine unterhaltsame Rom-Com fehlt es mir wiederum an Humor und Leichtigkeit.


Band zwei ist bereits für August 2020 angekündigt. "The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission". Hier bekommt Theas Schwester Liv und Buchclub Mitglied Mack ihre eigene Geschichte. Der Klappentext klingt für mich wieder vielversprechend, doch bin ich mir nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolge.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ein Beziehungsratgeber, der etwas anderen Art

1

Das Cover ist in wunderschönen rosa Tönen gehalten und was es für mich so besonders macht ist das glänzende Material, dass hierbei verwendet worden ist. Normalerweise bin ich niemand der ein Buch wegen ...

Das Cover ist in wunderschönen rosa Tönen gehalten und was es für mich so besonders macht ist das glänzende Material, dass hierbei verwendet worden ist. Normalerweise bin ich niemand der ein Buch wegen dem Cover in die Hand nimmt, aber bei diesem konnte ich nicht anders. Spätestens als ich die Inhaltsangabe gelesen habe (Männer, die einen Buchclub gründen!), war es um mich geschehen und ich musste es haben.

Der Schreibstil von Lyssa Kay Adams hat mich von der ersten Seite an in ihrem Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte von Gavin und Thea ausgeht. Für mich war die Handlung so besonders, da die Beziehungsprobleme der beiden so authentisch waren und diese mit viel Kreativität angekämpft worden sind. Ich konnte mir regelrecht vorstellen, wie Männer versuchen Frauen mit Hilfe von Liebesromanen besser zu verstehen. Dieser Buchclub hat mich so oft zum Lachen gebracht, dass mir regelrecht Tränen gekommen sind, weil ich mich nicht mehr einkriegen konnte.

Thea ist ein sehr verschlossener Mensch, die sich im Laufe der Beziehung verloren hat, da sie alles daran gesetzt hat von außen wie die perfekte Baseballer-Frau zu wirken. Dadurch, dass Gavin aufgrund seines mangelnden Selbstvertrauens selbst nie versucht hat Beziehungsprobleme anzusprechen und Thea durch ihre Verschlossenheit auch ihren Beitrag daran geleistet hat, haben sie sich auseinander gelebt. Während Thea alles daran setzt Gavin los zu werden, probiert Gavin alles um seine Frau wieder zurück zu bekommen. Chaos ist natürlich vorprogrammiert.

Dieses Buch hebt sich nicht nur durch seinen Witz von anderen Büchern ab, sondern durch seine Aussage, dass Beziehungen aller Art Arbeit von beiden Parteien benötigen und wenn man das vernachlässigt, kann auch die wundervollste Beziehung in die Brüche gehen. Heutzutage ist es wichtiger denn je mit dem Partner zu kommunizieren, sowohl wenn es um Wünsche als auch um Ängste geht. Intelligent und mit Witz geht die Autorin dem auf den Grund.

Ich habe mich keine Sekunde lang bei diesem Buch gelangweilt. Die Seiten sind nur dahin geflogen. Ich bin schon gespannt, wie die Reihe weitergehen wird und freue mich riesig über die jeweiligen Buchclub-Mitglieder mehr zu erfahren! Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere