Cover-Bild Mondstaub und Sonnenstürme

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 350
  • Ersterscheinung: 09.07.2018
  • ISBN: 9783959911566
Maja Köllinger

Mondstaub und Sonnenstürme

Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.

Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern auf seinen dunklen Pupillen abzeichnen.
Geheimnisse, die sich in der schimmernden Nebula am Rande seiner Augen sammeln.

Stella ist eine Sternenseele. Sie verfügt über die Gabe, den Kosmos in unseren Köpfen zu ergründen.
Denn wir alle bestehen aus Sternenglanz, Mondstaub und Sonnenstürmen.
Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns.

Wir haben nur verlernt, hinzusehen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 10 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2018

Einfach galaktisch!

2


Inhalt:
Stella ist eine Sternenseele. Mithilfe ihrer Fähigkeit ist es ihr möglich, das Universum, in den Augen anderer Menschen, zu sehen und verstehen. Stella versteht, wie die Menschen ticken, was sie ...


Inhalt:
Stella ist eine Sternenseele. Mithilfe ihrer Fähigkeit ist es ihr möglich, das Universum, in den Augen anderer Menschen, zu sehen und verstehen. Stella versteht, wie die Menschen ticken, was sie bewegt und wie sie in ihre Umwelt eingebunden sind.
Doch die Fähigkeit ist nicht nur eine Gabe, oft wurde sie aufgrund ihrer "seltsamen" Augenfarbe angesprochen und ausgegrenzt. Ihr einziger Halt sind ihre Eltern.

Aber nach einem schrecklichen Ereignis, ist Stella auf sich allein gestellt und muss mit den negativen Auswirkungen ihrer Gabe umgehen. Dabei gerät sie tödliche Gefahr ...



Meine Meinung:

Eine magische und ergreifende Geschichte, das mich durchgehend gebannt an die Seiten gefesselt hat.

Stella ist eine Außenseiterin, seit sie nur denken kann und sie hat gelernt, den Menschen aus den Weg zu gehen. Die einzigen Personen, die sie ganz offen anschauen kann und zu denen sie eine wirkliche Beziehung hat, sind ihre Eltern.
Doch als sie nach einem Schultag nach Hause kommt, muss sie schockiert feststellen, dass ihre Eltern ermordet wurden und sie nun auf sich allein gestellt ist.
Nach einer langen Zeit der Verarbeitung des Traumas, kommt Stella zu ihren einzigen Verwandten, Tante und Onkel. Dort wagt sie einen Neuanfang und bemerkt, dass sie an ihrer neuen Schule nicht die Einzige mit einer seltsamen Augenfarbe ist.
Auf der Suche, das Geheimnis ihrer Gabe zu lüften, muss Stella sich jedoch tödlichen Gefahren stellen und lernen, dass sie nicht jedem vertrauen kann...

Als ich dieses Cover sah, dachte ich einfach nur WOW! Und als ich mich dann noch über den Inhalt des Buches informiert habe, war für mich klar, dass ich diese Geschichte einfach lesen musste! Und das war ein Glück.

Die Handlung wird durchgängig aus der Perspektive der Protagonistin Stella erzählt. Sie selbst wird als ein liebenswertes, zurückhaltendes und an sich selbst zweifelndes Mädchen dargestellt und ich schloss sie sofort in mein Herz. Ich konnte während des Lesens richtig spüren, wie sehr sie, dass was und wen sie liebt, mit Herz und Leidenschaft macht bzw. behandelt. Ich bewundere ihre sich entwickelnde Stärke und ihren Mut, zu sich zustehen und über die Kommentare der anderen drüber zu stehen.

Der Schreibstil der Autorin war sehr bildhaft, und somit gut zu verstehen. Stella's Gedanken, Gefühle, ihre Sorgen sowie ihre Freude wurde dem Leser sehr nahe gebracht, sodass es mir gut gelungen ist, mit ihr mitzufühlen.
Außerdem war alles sehr verständlich und flüssig geschrieben, sodass es mit dem Lesen gut voran ging.

Die Idee der Handlung finde ich sehr originell und wirklich beeindruckend! Allgemein gefällt mir die unerwartete Richtung, in die sich die Handlung entwickelt. Die Spannung und Leselust wird durch viele und beantwortete Fragen sowie neue Entdeckungen, immer wieder neu geschürt.


Fazit:
Ich habe es geliebt, Stella's Geschichte zu verfolgen und gemeinsam mit ihr den Kosmos anderer Menschen und nicht zuletzt ihren selbst, zu ergründen und gefährlichen Geheimnissen auf die Schliche zu kommen.
Ein Buch, das für Jung (ab 12 Jahre) und Alt geeignet ist und mir große Freude bereitet hat!

Veröffentlicht am 18.10.2018

Eine Gabe, die eine Gefahr mit sich bringt...

1

Rezension zu „Mondstaub und Sonnenstürme“
von Maja Köllinger





Flexibler Einband: 350 Seiten

Verlag: Drachenmondverlag

Gehört zur Serie: Einzelband

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 9783959911566
Jahr: ...

Rezension zu „Mondstaub und Sonnenstürme“
von Maja Köllinger





Flexibler Einband: 350 Seiten

Verlag: Drachenmondverlag

Gehört zur Serie: Einzelband

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 9783959911566
Jahr: 2018




Klappentext

„Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.
Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern auf seinen dunklen Pupillen abzeichnen.
Geheimnisse, die sich in der schimmernden Nebula am Rande seiner Augen sammeln.
Stella ist eine Sternenseele. Sie verfügt über die Gabe, den Kosmos in unseren Köpfen zu ergründen.
Denn wir alle bestehen aus Sternenglanz, Mondstaub und Sonnenstürmen.
Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns.
Wir haben nur verlernt, hinzusehen.“


Das Buch

Als ich das Buch begann, hatte ich keine wirkliche Vorahnung, was mich erwarten würde…

Stella ist eine Sternenseele und weiß selbst nicht so wirklich, was dies mit sich bringt.
Durch tragische Umstände ist sie gezwungen, die Schule zu wechseln. Dort lernt sie neben der quirligen Jen auch den geheimnisvollen Noris kennen. Er scheint mehr zu wissen, als er zugeben möchte…
Als sich Stellas Lage mehr und mehr zuspitzt, müssen die beiden zusammenarbeiten… ob sie wollen, oder nicht…

Wie ihr vielleicht seht, ist meine Inhaltsangabe wenig aufschlussreich. Das hängt damit zusammen, dass ich nicht zu viel verraten möchte, um Spoilern vorzubeugen.

Was mir nach den ersten Seiten sofort aufgefallen ist, war der Schreibstil.
Im Vergleich zu „Madness“ geht er in diesem Buch wesentlich tiefer.
Man hat nicht nur eine anschauliche Umgebungsbeschreibung, sondern man fühlt mit!
Die Emotionen in diesem Buch sind so authentisch dargestellt, dass ich während einiger Sequenzen schlucken und teilweise meine Tränen zurückdrängen musste.
Stella wiederfährt unsagbares Leid und nur die Weiten des Universums scheinen ihr Sicherheit zu geben.
Es lässt sich nicht leugnen, dass die Autorin zwischen ihrem Debut und „Mondstaub und Sonnenstürme“ eine weitreichende Entwicklung durchgemacht hat.

Die Charaktere sind wesentlich feiner ausgearbeitet und haben alle ihre eigene, unverwechselbare Persönlichkeit.
Stella hat mich von Beginn an berührt und auch Jen war mir sofort sympathisch.
Noris dagegen musste sich mein Vertrauen verdienen, aber auch das ist ihm gelungen.
Neben den Hauptcharakteren gibt es aber auch Nebencharaktere, denen man nicht über den Weg trauen sollte.
Sie alle haben ihren berechtigten Platz in der Geschichte und niemand wirkt wie ein oberflächlicher Lückenfüller.

Sie Storyline beginnt zuerst recht harmlos, wird dann aber schnell dramatisch. Sie flacht zwischendurch wieder etwas ab, um dann aber wieder erbarmungslos zuzuschlagen.
Zudem wird der Leser zu keiner Zeit geschont. Der Wechsel von Spannung, Dramatik und Romantik ist hier wirklich gelungen und macht das Buch zu einem Lesegenuss.
Der vermeintlich finale Showdown wird zusätzlich durch eine weitere Überraschung getoppt.

Ich bin beeindruckt davon, wie philosophisch Maja Köllinger Emotionen und teilweise aussichtslose Situationen beschreibt. Sie wendet Metaphern an, die passender nicht sein könnten.
Auch die ausschweifende Recherche lässt sich beim Lesen erahnen.
Sowohl die psychologischen Aspekte, als auch alles, was den Bereich der Astrologie betrifft ist authentisch und sehr interessant dargestellt.

Die Gabe Stellas ist etwas, was ich so noch nicht aus der Fantasy oder Fiction-Literatur kannte.
Das Buch ist faszinierend, philosophisch, spannend und bringt alles mit, was ein Lieblingsbuch braucht.


Mein Fazit

Ich habe ein neues Lieblingsbuch entdeckt. Es ist mit Herzblut geschrieben und das spürt man. Ich wurde mehrfach mitten ins Herz getroffen und war ähnlich, wie Stella am Boden zerstört. Ich habe jede einzelne Zeile geliebt und war schon irgendwie traurig, als es vorbei war. So viele einzelne Fäden, die am Ende ein Ganzes bilden, ohne, dass noch Fragen offen bleiben, oder der Leser ratlos zurück bleibt.
Ich bin fasziniert von Stella und Noris. Von ihrer Gabe und ihrer Dynamik.
Wann immer ich nun nachts den Mond erblicke, so denke ich an die beiden und trage ein Lächeln im Gesicht.
Diese Geschichte hat noch lange in mir nachgehallt.

Es steht völlig außer Frage, dass „Mondstaub und Sonnenstürme“ von mir fünf galaktische Sterne erhält, die aus tiefstem Herzen kommen.

Mir bleibt nun nur noch, mich vor Maja zu verneigen und ihr für diese wunderschöne Geschichte zu danken. Ich bin wirklich beeindruckt.

Veröffentlicht am 03.10.2018

Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns

1

Klappentext
„Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.
Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern ...

Klappentext
„Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.
Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern auf seinen dunklen Pupillen abzeichnen.
Geheimnisse, die sich in der schimmernden Nebula am Rande seiner Augen sammeln.
Stella ist eine Sternenseele. Sie verfügt über die Gabe, den Kosmos in unseren Köpfen zu ergründen.
Denn wir alle bestehen aus Sternenglanz, Mondstaub und Sonnenstürmen.
Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns.
Wir haben nur verlernt, hinzusehen.“

Meinung
Also erstmal muss ich sagen, dass Cover ist wirklich traumhaft. Da hat der Drachenmondverlag wirklich alles gegeben. Da harmoniert einfach alles - die Farben, der Text, die Sternbilder und die Silhouette der Frau. Ich freue mich, dass ich ein Taschenbuch besitze und es in meinem Regal stellen kann. Es ist wirklich ein Blickfang.
Und was ich noch loben möchte ist, dass im Buch einzelnen Illustrationen abgebildet sind, die Autorin Maja Köllinger selber entworfen hat. Das verleiht dem Buch seinen eigenen Charme.

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort neugierig auf die Geschichte. Ich hab vorher noch nie etwas über das Universum und die Galaxie gelesen. Es ist eine tolle Abwechslung zwischen all den Geschichten über Vampiren, Hexen, Werwölfen und Dämonen.

Stellas Gabe ist sehr interessant: sie ist eine Sternenseele, das heißt sie kann die Gefühlswelt ihres Gegenübers deuten mit nur einem Blick in seinem Kosmos. Da stellt sich doch die Frage, was sieht Stella genau? Und da muss ich sagen, dass die Autorin Maja Köllinger wirklich gute Arbeit geleistet die Gefühlswelt bildlich zu übermitteln. Sie hat genau beschrieben, wie die Planetenkonstellation angeordnet ist.
Im Allgemeinen ist der Schreibstil erste Sahne von Maja Köllinger. Sie vermittelt alles bildhaft und hat tolle Metaphern eingebaut. Ich hatte das Funkeln der Sterne, das Rauschen einer Sternschnuppe und den Anblick der Milchstraße vor meinen Augen.
Die Gedankenwelt von Stella hat sie gut beschrieben. Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass die Beschreibung jetzt mal enden soll, da ich wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht. Aber alles in allem bewundere ich ihren Schreibstil. Ich werde definitiv noch mehr Bücher von ihr lesen.

Nicht nur Stella sticht aus der Geschichte raus, sondern auch die anderen Protagonisten.
Die Beschreibung der Gegensätze zwischen Noris und Stella, zwischen Licht und Schatten, war gut dargestellt.
Ich persönlich hätte gerne ein wenig mehr über Noris erfahren. Etwas mehr über seine Gefühlswelt, über seine Person.

Und eine Sache muss ich noch los werden. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, dass die Geschichte voraussehbar ist. Als ich das Ende gelesen habe, da dachte ich nur „Waaaas??“. Mit dieser Erkenntnis am Ende hätte ich im Leben nicht gerechnet. Also für mich war die Geschichte nicht voraussehbar. Das einzige, was voraussehbar ist, ist die Anbahnung einer Liebesgeschichte zwischen Noris und Stella. Aber das ist uns alles ja bewusst. Sowas wollen wir Leser doch haben.

Fazit
Das Buch „Mondstaub und Sonnenstürme“ ist eine abwechslungsreiche Geschichte, die es nicht an jeder Ecke gibt. Das Idee, das wir alle einen kleinen Teil des Universums in uns tragen, finde ich großartig. Stella ist eine sympathische Protagonistin und man erhält vollen Einblick in ihrer Gefühlswelt.
Ich gebe eine klare Leseempfehlung!

Ich hab an der Leserunde bei Lovelybooks teilgenommen.

Veröffentlicht am 21.09.2018

Magisch und zauberhaft!

1

Meinung

Durch dieses wunderschöne und atemberaubende Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Schon allein das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen, sodass ich gar nicht mehr davon weggekommen ...

Meinung

Durch dieses wunderschöne und atemberaubende Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Schon allein das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen, sodass ich gar nicht mehr davon weggekommen bin. Der Klappentext hat mich dann vollkommen davon überzeugt, das Buch "Mondstaub und Sonnenstürme" von der lieben Autorin Maja Köllinger zu kaufen. Zudem wusste ich bereits, dass mich ihre Bücher niemals enttäuschen würden, da sie für mich eine fantastische Autorin ist, von der ich noch ganz viele weitere Bücher lesen möchte.

Stella ist eine einzigartige Sternenseele. Sie kann das Universum in den Augen eines anderen Menschen erblicken. Sie deutet die Gefühle und versteht ihre Gedanken. Doch genau durch diese wunderbare Gabe schwebt sie in großer Gefahr. Wem kann sie noch vertrauen und wer meint es wirklich ernst mit ihr?

Dieses wunderbare Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich wusste am Anfang noch gar nicht, was mich hier erwarten würde. Doch wie sich herausgestellt hat, wurde ich auf eine ganz einzigartige und fantastische Reise geschickt. Zudem musste ich oft einfach nur schlucken, da die Geschichte total emotional ist. Die liebe Maja hat hier so viel Herz reingesteckt und mich gleich in einen Strudel der Gefühle gezogen. Diesem konnte ich erst wieder entfliehen, als ich das Buch beendet hatte. Ich musste mich oft zusammenreißen, um nicht die Beherrschung zu verlieren, da mir ab und an wirklich die Tränen gekommen sind. Natürlich gibt es aber auch viele Stellen, die mir ein großes Lächeln ins Gesicht gezaubert und mir mein Herz erwärmt haben.

Ich bin wahnsinnig beeindruckt davon, dass hier so viele unerwartete Wendungen und Überraschungen auf den Leser warten. Nie hätte ich gedacht, dass sich die Geschichte so entwickeln würde und mich total an der Nase herumführt. Dieses Buch ist einfach nur einzigartig. Eine wunderbare, total neue und emotionale Geschichte.

Auch die Charaktere haben mir super gut gefallen. Alle haben sie ihre eigene Persönlichkeit. Doch sind mir einige von ihnen wirklich schnell ans Herz gewachsen.

Stella ist ein einzigartiges junges Mädchen, welches sich erst einmal selbst ergründen muss. Sie weiß nicht viel von ihrer Gabe. Auch nicht, wo sie herkommt und weshalb sie so besonders und damit bisher alleine ist. Zudem treffen Stella wirklich schreckliche Ereignisse, die sie seelisch total mitnehmen. Dennoch möchte sie sich wiederfinden und ihr Leben wieder (fast) normal leben. Das Schlimme und Heimtückische dabei ist nur, dass noch weitere schreckliche Geschehnisse auf sie warten, die sie gleich noch einmal in ein Loch aus Trauer und Einsamkeit ziehen wollen.

Auch Noris und Jen haben es mir total angetan. Sie beide begleiten Stella auf ihrem steinigen Weg und halten zu ihr, komme was wolle.

Jen war mir von Anfang an sympathisch, wohingegen Noris sich mein Vertrauen erst verdienen musste. Ich konnte nicht ahnen, welche Pläne und Absichten er hat und ob er Stella wirklich unterstützt. Umso mehr habe ich mich dann gefreut, als Stella endlich jemanden gefunden hatte, an den sie sich wenden konnte. Auch all ihre Sorgen und Geheimnisse waren bei Noris mehr als sicher.

Die ganzen Hintergrundinformationen über Planeten, das Universum und die Astrologie habe dem Buch das gewisse Etwas verpasst. Zudem sind diese Informationen wirklich gut recherchiert worden und total real dargestellt.

Das Ende hat mein Herz dann noch einmal auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt, sodass diese wahnsinnig tolle Geschichte noch eine ganze Zeit lang in meinem Kopf geblieben ist.

Fazit

Liebe Maja, ich möchte dir für eine wahnsinnig spannende, emotionale und einzigartige Geschichte danken.

Ich habe mich wirklich in dieses Buch verliebt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Selten habe ich so viel Herzblut und Gefühl in einer Geschichte gehabt, wie hier. Ich wurde in einen Strudel der Emotionen gesogen und erst wieder freigelassen, als ich das Buch beendet hatte. Eine ganz besondere Idee wurde einfach nur grandios umgesetzt.

Veröffentlicht am 20.09.2018

Einfach zauberhaft

1

Eine wunderschöne und leicht melancholische Geschichte über die schimmernde Galaxie in uns und ein Mädchen, das in den Augen der Menschen ganze Universen sehen und darin lesen kann, wie in einem offenen ...

Eine wunderschöne und leicht melancholische Geschichte über die schimmernde Galaxie in uns und ein Mädchen, das in den Augen der Menschen ganze Universen sehen und darin lesen kann, wie in einem offenen Buch.

Von der Handlung möchte ich gar nicht viel mehr verraten, da man am besten ganz unvoreingenommen und mit möglichst wenig Vorwissen an die Geschichte herangeht. Der Klappentext beschreibt Stellas Geschichte schon sehr gut, ohne zu viel vorwegzunehmen. Es geht um Schicksalsschläge, um Familienbande, Liebe, Verrat, Freundschaft und um das Erwachsenwerden und sich selbst finden, verpackt in eine fast schon poetisch anmutende Erzählung, die einen den Himmel mit anderen Augen sehen lässt.

Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht Stella ein Stück weit auf ihrem Weg zu begleiten und mit ihr die geheimen Planetenkonstellationen und Sternansammlungen in den Augen ihrer Mitmenschen zu entdecken und zu deuten. Das Grundkonzept der Handlung, welche auf den besonderen Fähigkeiten der Protagonistin und deren Herkunft basiert, war sehr originell und das gewählte Setting passte perfekt dazu. Es sei so viel gesagt, dass Stella nach einem einschneidenden Erlebnis immer mehr die Kontrolle über ihre Kräfte verliert und ständig darum ringt, nicht entdeckt zu werden. Zusätzlich sind ihr noch dunkle Mächte auf den Fersen, sowie ein gutaussehender Junge, den eine tiefschwarze Aura umgibt und von dem sie sich magisch angezogen fühlt. Also das perfekte Rezept für ein gelungenes, fantastisch angehauchtes Jugendbuch mit einem leichten Schuss Romantik und jeder Menge dramatischer Momente und wunderschöner Beschreibungen.

FAZIT

Auch wenn ich nicht so viel über das Buch verraten kann, wie ich gerne würde, da ich nicht zu viel vorwegnehmen möchte, konnte man hoffentlich ansatzweise heraushören, dass ‚Mondstaub und Sonnenstürme‘ für mich schon ein kleines Jahreshighlight war.
Mit ihrem kraftvollen Schreibstil malt die Autorin zauberhafte und beeindruckende und teilweise auch verstörende Bilder, in die man als Leser voll und ganz eintauchen kann. Von mir gibt es dafür 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.