Cover-Bild Das Spiel der Ketzerin
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 22.06.2021
  • ISBN: 9783749901487
Manuela Schörghofer

Das Spiel der Ketzerin

Historischer Liebesroman

Rheinland im 13. Jahrhundert: Als ihr Vater in Ungnade fällt, entgeht die Grafentochter Alida von Erkenwald nur knapp einem Mordanschlag und muss vor ihrem Widersacher fliehen. Sie versteckt sich bei Salomon ben Isaak, einem Juden aus Coellen, der sie zu ihrem Schutz als seine Tochter ausgibt und ihr verspricht, ihr bei der Rettung ihres Vaters zu helfen. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, doch ihre Verfolger sind ihr auf der Spur. Als Alida verbotene Gefühle für ihren Feind entwickelt, weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2021

Spannung pur

0



Inhalt:
Rheinland im 13. Jahrhundert: Als ihr Vater in Ungnade fällt, entgeht die Grafentochter Alida von Erkenwald nur knapp einem Mordanschlag und muss vor ihrem Widersacher fliehen. Sie versteckt ...



Inhalt:
Rheinland im 13. Jahrhundert: Als ihr Vater in Ungnade fällt, entgeht die Grafentochter Alida von Erkenwald nur knapp einem Mordanschlag und muss vor ihrem Widersacher fliehen. Sie versteckt sich bei Salomon ben Isaak, einem Juden aus Coellen, der sie zu ihrem Schutz als seine Tochter ausgibt und ihr verspricht, ihr bei der Rettung ihres Vaters zu helfen. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, doch ihre Verfolger sind ihr auf der Spur. Als Alida verbotene Gefühle für ihren Feind entwickelt, weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann …

Fazit:
Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und war von allen begeistert. Da ist es kein Wunder, dass ich auch dieses Buch lesen wollte.

Schnell tauchte ich in die Geschichte der Grafentochter Alida ein, deren Vater festgenommen wurde. Direkt nach der Festnahme stehen die Widersacher ihres Vaters vor der Tür und planen Übles. Alida gelingt es in letzter Sekunde zu fliehen, doch nun steht sie ohne Titel und Geld auf der Straße. Um ihrem Vater helfen zu können begibt sie sich auf den Weg nach Coellen, da dort Salomon ben Isaak lebt, der ihr eventuell Schutz und Hilfe bieten kann. Für Alida beginnt ein riesiges Abenteuer voller Gefahren und Intrigen. Ob sie ihren Vater retten kann? Das müsst ihr leider selbst lesen.

Alida ist eine sehr kluge junge Frau, die auch sehr selbstbewusst auftritt und sich zu wehren weiß. Ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen und mit ihr gebangt und gelitten. Sie ist auch sehr aufgeschlossen und so kann sie sich schnell auf Menschen einlassen, die unter ihrem stand sind oder einen anderen Glauben haben. Dies ist auch zwingend nötig, um ihr Abenteuer zu überstehen.

Richard, der Ritter des Deutschordens, der Alida einfangen soll, war lange Zeit undurchsichtig und ich wusste nicht recht, ob ich ihm trauen kann, obwohl er offensichtlich Gefallen an Alida hatte. Doch ob er sich wohl auf ihre Seite stellen wird oder sie doch an ihre Feinde ausliefert? Auch das müsst ihr leider selbst lesen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Alida und Richard erzählt, so dass sich die Gefühlswelt der zwei Protagonisten immer nachvollziehen und miterleben lässt. Auch die weiteren Protagonisten halten die Spannung hoch und sorgen dafür, dass das Buch nicht aus der Hand gelegt werden kann.
Auch viele Charaktere in den Nebenrollen konnten mich begeistern, da auch sie vielschichtig und authentisch aufgebaut waren. Sämtliche Charaktere hatten ihre Ecken und Kanten und ich konnte ihr Denken und Fühlen immer nachvollziehen.

Die Handlung ist von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe die Seiten regelrecht verschlungen und am Ende blieb ich, nach sehr vielen Lügen und Verwicklungen, mit denen Alida zu kämpfen hatte, sehr zufrieden zurück. Die gesamte Handlung ist sehr lebendig und wird durch die Wortgefechte zwischen Alida und Richard immer wieder aufgelockert. Toll, auf diese Art in das Mittelalter eintauchen zu können.

Mir hat sehr gut gefallen, einige Gebräuche des Judentums aus anderer Sicht kennenzulernen und zu verstehen. Auch die Entwicklung der Charaktere konnte bei mir punkten, da der Weg der Weiterentwicklung sehr schlüssig und glaubwürdig war. Ich konnte wieder neue Erkenntnisse gewinnen,d a die politischen und historischen Hintergründe sehr gut recherchiert wurden und locker in die Handlung einflossen. Durch den lebendigen und bildhaften Schreibstil der Autorin hatte ich wieder viele Bilder im Kopf, die mich noch tiefer in die Handlung eintauchen ließen. Toll gemacht.

Mir konnte das Buch spannende und unterhaltsame Lesestunden schenken und dafür vergebe ich eine überzeugte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Verbotene Liebe

0

Der Klappentext: „Rheinland im 13. Jahrhundert: Als ihr Vater in Ungnade fällt, entgeht die Grafentochter Alida von Erkenwald nur knapp einem Mordanschlag und muss vor ihrem Widersacher fliehen. Sie versteckt ...

Der Klappentext: „Rheinland im 13. Jahrhundert: Als ihr Vater in Ungnade fällt, entgeht die Grafentochter Alida von Erkenwald nur knapp einem Mordanschlag und muss vor ihrem Widersacher fliehen. Sie versteckt sich bei Salomon ben Isaak, einem Juden aus Coellen, der sie zu ihrem Schutz als seine Tochter ausgibt und ihr verspricht, ihr bei der Rettung ihres Vaters zu helfen. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, doch ihre Verfolger sind ihr auf der Spur. Als Alida verbotene Gefühle für ihren Feind entwickelt, weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann…“

Zum Inhalt: Von einem Moment auf den anderen steht das Leben der Grafentochter Alida Kopf. Ihr Vater ist vom Deutschordensritter Konrad gefangen gesetzt worden und nur sie kann in letzter Minute fliehen. Um ihren Vater zu helfen muss Alida zum Kaiser nach Worms, Hilfe und Schutz findet sie dabei bei dem jüdischen Kaufmann Salomon ben Isaak, der Adelina als seine zweite Tochter ausgibt und mit dessen Handelszug sie reisen kann. Aber die Verfolger sind ihr auf den Fersen unter ihnen ist auch der Ordensritter Richard. Dieser entwickelt schnell Gefühle für die vermeintliche Jüdin, Gefühle, die gleich aus mehreren Gründen nicht erlaubt sind.

Meine Meinung: Der Autorin Manuela Schörghofer gelingt es immer wieder mit ihrer bildgewaltigen Sprache das Rheinland im 13. Jahrhundert lebendig werden zu lassen. Ihr gelingt es die Landschaft und ihre Charaktere vor den Augen des Lesers erstehen zu lassen. Auf ihren Stil muss man sich vielleicht erst ein wenig einstellen, da die Sprache der Zeit durchaus angepasst wurde. Erzählt wird mehr oder weniger abwechselnd aus der Sicht von Alida und Richard und an ihrer Geschichte entwickelt sich ein interessanter und vielschichtiger historischer Roman. Übrigens gibt es wie bei den anderen Büchern dieser Autorin neben einem Personen- und Ortsverzeichnis auch ein ausführliches Glossar, das den Einstieg ins Mittelalter erleichtert.

Ich danke dem HarperCollins Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Das Spiel der Ketzerin

1

Ein weiterer historischen Roman der Autorin Manuela Schörghofer. Das Buch spielt im 13. Jahrhundert am Rhein. Alida von Erkenwald wird gefangengenommen, ihre Zofe Liese ermordet. Dies geschieht versehentlich, ...

Ein weiterer historischen Roman der Autorin Manuela Schörghofer. Das Buch spielt im 13. Jahrhundert am Rhein. Alida von Erkenwald wird gefangengenommen, ihre Zofe Liese ermordet. Dies geschieht versehentlich, da die beiden jungen Frauen ihre Kleidung getauscht haben. Nachdem der Deutschordenritter Konrad Alidas Vater gefangengenommen hat, will er dessen Tochter töten, um in Besitz der Grafschaft zu kommen. Alida kann nich rechtzeitig fliehen und findet Zuflucht mit dem Juden Salomon und seiner Tochter. Dieser gibt sie als seine zweite Tochter aus. Alida muß zum Kaiser nach Worms, um ihr Unrecht anzuklagen und den Vater zu befreien. Salomon begleitet sie. Aber sie werden schnell von Richard von Thurau, einem Ordensritter eingeholt, der Alida zurück nach Erkenwald bringen soll. Auf ihrem Weg begegnen sie einigen Abenteuer, sie werden verletzt und dann verlieben sich Richard und Alida ineinander, was ja nicht sein darf, das Richard ein Ordensbruder ist und Alida bereits verlobt ist. Wie von der Autorin gewohnt, ist das Buch unheimlich spannend, der Spannungsbogen steigert sich von Kapitel zu Kapitel und man weiß bald nicht mehr, wer Freund oder Feind ist. Der Weg ist beschwerlich und überall lauern Gefahren. Sehr bunt und lebendig wird das Leben der damaligen Zeit beschrieben. Man spürt es sofort, dass über diese Zeit sehr umfangreich recherchiert wurde und die politischen Personen wie Kaiser Friedrich II von Hohenstaufen, Hermann von Salza, Landolf von Hoheneck, Otto II, Heinrich VII historische Personen sind und nicht der Fiktion der Autorin entsprungen sind. Am Anfang und am Ende des Buches sind Karten, an denen man sich sehr gut orientieren kann. Und wie bei jedem Buch ist ein Personen-, ein Ortverzeichnis und ein Glosar angebracht, desweiteren sind die historischen Begebenheiten vermerkt. Auch das Cover ist wieder wunderschön gewählt. Eine junge Frau, edel gekleidet mit einer Rebec in der Hand. Man kann hier in der Vergangenheit schwelgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Die Grafentochter geht einen gefährlichen Weg

0

MEINE MEINUNG
Alida, die Grafentochter, tauscht aus Spaß mit ihrer Magd die Rollen und sie tauschen dabei auch noch ihre Kleider. Doch als Reiter kamen, war die Zeit zu kurz um die Kleider zurück zu tauschen. ...

MEINE MEINUNG
Alida, die Grafentochter, tauscht aus Spaß mit ihrer Magd die Rollen und sie tauschen dabei auch noch ihre Kleider. Doch als Reiter kamen, war die Zeit zu kurz um die Kleider zurück zu tauschen.
So muss Alida mitansehen, wie Liese stirbt.
Der Deutschordenritter und Komtur Konrad von Westerburg will so die Burg an sich reisen. Er weiß nicht sofort, das es nicht die Grafentochter war, die er ermordet hat und so kann Alida erst einmal fliehen.

Die Autorin hat hier einen aufregenden und auch spannenden Schreibstil und sie entführt uns hier in eine Zeit, in der vieles noch ganz anders verlaufen ist.
Da gab es noch den Kampf um Leben und Tod und auch die Eifersucht war hier eine unliebsame Waffe.
Nur durch die Eifersucht war man auf die Spur von Alida gekommen und so ist sie wieder akut in Gefahr.

Man sieht hier, das Gefühle auch den stärksten Mann übermannen können und das die Liebe manchmal stärker ist als alles andere.

Die Geschichte hier ist sehr aufregend und sehr spannend und man kann das Buch irgendwie nicht mehr aus der Hand legen. Man möchte nur noch wissen, was das nun mit Alida und Richard wird.
Wird er sie ausliefern oder nicht, kommen sie unbeschadet bei Konrad an und von dort auch wieder weg, was wird der Kaiser sagen?
Das sind alles Fragen, die während dem lesen auftauchen und man schnell beantwortet haben möchte.

Die Autorin hat zu der ganzen Aufregung aber auch noch viele Gefühle gepackt um das ganze auch noch hochemotional zu machen und das macht das ganze dann auch aus.
Im Anschluß findet man dann auch noch die geschichtlichen Fakten zu Sandro, der hier real war. Das war keine erfundene Person und so macht es das ganze noch viel aufregender.

Von mir gibt es hier gerne die vollen 5 Sterne, weil ich so gefesselt war und meine Begeisterung auch nach dem lesen noch eine Weile angehalten hat.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2021

Einfach klasse

0

Rheinland, 13. Jh.: Nur knapp entgeht Alida von Erkenwald einem Mordanschlag und muss vor ihren Widersachern vom Familienanwesen fliehen. Ihr Weg führt sie nach Coellen. Dort sucht sie Hilfe bei dem Juden ...

Rheinland, 13. Jh.: Nur knapp entgeht Alida von Erkenwald einem Mordanschlag und muss vor ihren Widersachern vom Familienanwesen fliehen. Ihr Weg führt sie nach Coellen. Dort sucht sie Hilfe bei dem Juden Salomon ben Isaak. Zu ihrem Schutz gibt er sie als ihre Tochter aus und verspricht ihr ihren Vater, der beim Kaiser in Ungnade gefallen ist, zu retten. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise, doch schnell kommen ihre Verfolger auf die Spur. Als dann noch Gefühle ins Spiel geraten, weiß Alida nicht mehr wem sie noch trauen kann...

Den Schreibstil fand ich richtig klasse, eine schöne historische Sprache, die trotzdem sehr gut zu lesen ist. Sie war zeitgemäß und hat auch wie die Faust aufs Auge zu den Charakteren gepasst.

Kaum habe ich angefangen zu lesen, schon war ich mittendrin im Geschehen und konnte einfach das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste nur die ersten Sätze lesen und war sofort wie im Film, wo die Bilder vor den Augen einfach abgelaufen sind.

Die Charaktere wurden vielschichtig angelegt. Jeder Charakter hatte seine eigenen Schwächen und Stärken sowie auch eigene Ziele und Motive zu handeln. Selbst die Nebencharaktere wurden lebendig gestaltet. Besonders hervorgestochen hat für mich die Hauptprotagonistin Alida von Erkenwald. Für eine junge Frau zu der Zeit war sie sehr selbstbewusst, mutig, taff und ausgezeichnet durch ihr schnelles Mundwerk.

Zusätzlich zur Spannung durfte auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen. Sie hat sehr gut in die Handlung gepasst und war auch zu keinem Zeitpunkt irgendwie kitschig oder hat zu viel Raum eingenommen.

Die Karten in der Innenseite des Buchumschlags wurden toll gestaltet. Zusammen mit dem Verzeichnis am Anfang mit Definitionen, Personen und Bezeichnungen erleichtert sie dem Leser die Orientierung beim Lesen. Ich fand, dass man der Handlung dann noch besser folgen konnte.

Mein Fazit:
Die Mischung aus geschichtlichem Hintergrund, wahren Gegebenheiten, Fiktion und die kleine Liebesgeschichte war wunderbar aufeinander abgestimmt und verwoben. Alles hat zusammen harmoniert und hat das Buch zu einem wahren Pageturner gemacht. Von mir gibt es auf jeden Fall volle Punktzahl und defintiv eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere