Cover-Bild Wenn ich jetzt nicht gehe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 589
  • Ersterscheinung: 06.03.2017
  • ISBN: 9783458177029
María Dueñas

Wenn ich jetzt nicht gehe

Roman
Petra Zickmann (Übersetzer)

Mauro Larrea erhält eine Nachricht, die seinen Ruin bedeutet. Einst in den Silberminen Mexikos reich geworden, kämpft er um eine neue Chance und trifft auf die Frau, die sein Schicksal entscheidet … Wenn ich jetzt nicht gehe ist eine abenteuerliche Jagd nach dem Glück, ein Roman über die Kraft des Neuanfangs und packende, bewegende Literatur.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall … Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer, als Vater zweier Kinder. Sein kühner Aufstieg begann. Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2017

Spanische Suche nach Liebe und dem Leben

0 0

Das Cover zu "Wenn ich jetzt nicht gehe" von María Dueñas ist wunderschön edel gestaltet. Es verleitet gerade zu nur Jung sowie Alt zum Träumen von der ewigen Liebe, die man noch nicht gefunden hat. Inhaltlich ...

Das Cover zu "Wenn ich jetzt nicht gehe" von María Dueñas ist wunderschön edel gestaltet. Es verleitet gerade zu nur Jung sowie Alt zum Träumen von der ewigen Liebe, die man noch nicht gefunden hat. Inhaltlich geht es um einen stattlichen Herrn, dem der Bankrott kurz bevor steht. Um dies zu verhindern, verkauft er all sein Hab und Gut, wobei es hier um Minen und Ländereien geht, die allerdings nicht mehr prächtig laufen, wie noch zu seinen jungen Zeiten. Alsbald bricht er mit dem Geld auf und reist durch die halbe spanisch-sprachige Welt, angefangen von der Abreise von Mexiko über eine kurzen Aufenthalt in Havanna nach Spanien. All seine Bekanntschaften - sowohl die guten und die von ihm über den Tisch gezogenen - werden sehr aufschlussreich und unvorhersehbar in einer atemberaubenden Geschichte verworren.
Der Schreibstil von Dueñas ist sehr literarisch und ausschmückend. Sie hat den Wortlaut des 19. Jahrhunderts sehr gut getroffen - wenn man vorher nicht wüsste, dass es sich um ein neues Werk handelt, könnte man sich verleiten lassen und davon ausgehen, dass es sich hierbei schon um einen zeitlosen Klassiker der Weltliteratur handelt.

Veröffentlicht am 01.08.2017

Hat mir gut gefallen

0 0

Inhalt:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt ...

Inhalt:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall … Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer, als Vater zweier Kinder. Sein kühner Aufstieg begann. Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch gut gefallen. Den Schreibstil der Autorin ließ sich sehr leicht lesen, sodass die Seite sehr schnell davon geflogen sind. Die Geschichte wird von Mauro Larrea aus dritter Person erzählt. Mir hat es gut gefallen, dass das ganze im 19. Jahrhundert gespielt hat.
Die verschiedenen Charakter wurden von der Autorin sehr gut ausgearbeitet und authentisch dargestellt. Die Orte sowie die Schauplätze dieses Buches wurden sehr toll beschrieben. Es war anfangs ein bisschen schwer sich in diese Welt hineinzuversetzen letztendlich habe ich es doch sehr gut geschafft.

Fazit:
Insgesamt ein tolles Buch das mir sehr gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 13.07.2017

Vom Bergmann zum Winzer

0 0

Mauro Larrea, Spanier, verwittwet, zwei Kinder. Versucht in Mexiko sein Glück mit den Silberminen, durch falsche Investitionen gerät er in den Bankrott und steht vor dem Aus. Er will aber ncht aufgeben. ...

Mauro Larrea, Spanier, verwittwet, zwei Kinder. Versucht in Mexiko sein Glück mit den Silberminen, durch falsche Investitionen gerät er in den Bankrott und steht vor dem Aus. Er will aber ncht aufgeben. Von der Schwiegermutter seiner Tochter Mariana bekommt er Geld, welches es in ein gemeinsames Projekt stecken soll. Bei einem glücklichem Händchen beim Billard gewinnt er gleich einen ganzen Weinberg samt Gehöft. Mauro tritt die Reise nach Kuba - Jerez an. Dort lernt er die Frau kenne, die ihm seinen weiteren Weg zeigen soll. Wie wird sich Mauro entscheiden?

Dieser Roman war ein wahres Lesevergnügen. Durch den bildhaften Schreibstil konnte man glauben selbst am Ort des Geschehens zu weilen und alle höhen und Tiefen, allen Schmerz und Trauer der Protagonisten mit zu erleben. Mir hat diese Reise von Mexiko nach Kuba und die Geschichte um Mauro Larrea sehr gut gefallen und ich gebe daher 5 Lesersterne.

Veröffentlicht am 06.06.2017

Hoch zum Gipfel des Erfolgs und wieder runter

0 0

Ein romantischer Roman über das Leben des fiktiven Spaniers Mauro Larrea, der im Mexiko lebend, von einem sehr erfolgreichen Geschäftsmann zu einem mittellosen Unternehmer wird, nach einer unglücklichen ...

Ein romantischer Roman über das Leben des fiktiven Spaniers Mauro Larrea, der im Mexiko lebend, von einem sehr erfolgreichen Geschäftsmann zu einem mittellosen Unternehmer wird, nach einer unglücklichen Investition. Auf seiner Suche, die Sache zu kitten, da er ein hohes Ansehen bei der dortigen Gesellschaft geniesst, leiht er sich eine grosse Geldsumme von einem Zinsenhai und reist nach Kuba um dort sein Glück zu versuchen. Das Glück ist nach einiger Zeit wieder auf seiner Seite, denn durch einen unglücklichen Zufall findet er sich als Besitzer eines Anwesens in Spanien wieder. Sein Plan den Besitz so schnell wie möglich zu verkaufen und die Summe an dem Zinsenhai zurückzubezahlen erweist sich als schwierig.
Der Roman spielt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Autorin schafft es problemlos die Atmosphäre dieser Zeit aufzubauen. In gewissen Passagen kam mir die Erzählung etwas langatmig vor aber Spannung ist bei der Art von Literatur ja auch nicht das Wichtigste.
Eine angenehme Geschichte, die einen guten Nachgeschmack hinterlässt.

Veröffentlicht am 18.04.2017

Abenteurer und Glücksritter

0 0

Mauro Larrea kommt aus einfachen Verhältnissen. Der Sohn eines Schmiedes verliert seine Frau bei der Geburt seines zweiten Kindes. Sein Weg führt ihn nach Mexiko, er arbeitet als Bergmann hart in den Minen, ...

Mauro Larrea kommt aus einfachen Verhältnissen. Der Sohn eines Schmiedes verliert seine Frau bei der Geburt seines zweiten Kindes. Sein Weg führt ihn nach Mexiko, er arbeitet als Bergmann hart in den Minen, um seine Kinder und sich durchzubringen. Irgendwann beschließt er, selbst Minenbesitzer zu werden. Mit Hilfe eines skrupellosen Kreditverleihers kauft er seine erste Mine. Er hat Glück, die Mine ist sehr ertragreich. Bald bringt es Larrea zu mehreren guten Minen und zu Wohlstand. Er wird reich, doch er liebt das Risiko. Er investiert sein Vermögen in ein fragwürdiges Geschäft in den USA. Durch den dort ausbrechenden Bürgerkrieg verliert er alles. Er verpfändet sein prachtvolles Haus in Mexiko City, um noch ein wenig Bargeld zu bekommen. Seine Kinder sind inzwischen groß und stehen auf eigenen Füßen. Mauro verschwindet bei Nacht und Nebel aus Mexiko. Zuerst fährt er nach Kuba. Dort kommt es zu einigen schicksalhaften Begegnungen, die seinen weiteren Weg bestimmen. Er landet schließlich in Spanien, wo er in Jerez eine interessante Bekanntschaft macht. Es kommt zu weiteren Verwicklungen, außerdem wird er verfolgt. Was dann aus ihm wird, soll hier noch nicht verraten werden.
Aus einem Abenteurer und Glücksritter wurde ein wohlhabender Mann. Doch die Liebe zum Risiko blieb. Nachdem er oft Glück hatte, verlor er beim letzten Einsatz alles. Er wurde wieder zum Glücksritter, und das Glück kam langsam und auf Umwegen wieder zu ihm zurück. Eine Geschichte voller Abenteuer, sehr anschaulich geschildert von der Autorin. Sie verzichtet auf Kapitelwechsel von Ort und Zeit, sie bleibt immer nah an ihrem Protagonisten. Das hat mir gut gefallen, es lässt sich sehr gut lesen. Es ist nicht gerade Hochspannung, die hier vermittelt wird, aber der Spannungsbogen wird aufrecht erhalten, man möchte stets wissen, wie es weiter geht.
Abenteuer im 19. Jahrhundert, und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Komplexe und tragische Familiengeschichten runden das Gefüge ab. Alles ist nachvollziehbar. Das Buch hat mir gut gefallen.