Cover-Bild Die Schokoladenvilla

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 656
  • Ersterscheinung: 08.10.2018
  • ISBN: 9783328103226
Maria Nikolai

Die Schokoladenvilla

Roman – Der Bestseller
Das Schicksal zweier Frauen. Das Erbe einer Familie. Die Geschichte einer Leidenschaft.

Stuttgart, 1903: Als Tochter eines Schokoladenfabrikanten führt Judith Rothmann ein privilegiertes Leben im Degerlocher Villenviertel. Doch die perfekte Fassade täuscht. Judiths Leidenschaft gehört der Herstellung von Schokolade, jede freie Minute verbringt sie in der Fabrik und entwickelt Ideen für neue Leckereien. Unbedingt möchte sie einmal das Unternehmen leiten. Doch ihr Vater hat andere Pläne und fädelt eine vorteilhafte Heirat für sie ein – noch dazu mit einem Mann, den sie niemals lieben könnte. Da kreuzt ihr Weg den des charismatischen Victor Rheinberger, der sich in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen will ...

Der Auftakt der großen Bestsellersaga in hochwertiger, liebevoller Romance-Ausstattung. »Die Schokoladenvilla: Goldene Jahre«, der zweite Teil der Trilogie, jetzt neu im Penguin Verlag!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2018

So süß wie Vollmilchschokolade

2

Stuttgart 1903: Judith Rothmann ist die Tochter eines bekannten Schokoladenfabrikanten und hat sich der Entwicklung neuer Sorten verschrieben. Ihr Traum ist es, später die Fabrik zu übernehmen, aber das ...

Stuttgart 1903: Judith Rothmann ist die Tochter eines bekannten Schokoladenfabrikanten und hat sich der Entwicklung neuer Sorten verschrieben. Ihr Traum ist es, später die Fabrik zu übernehmen, aber das ist für ihren Vater undenkbar. Stattdessen soll sie eine (für ihn) vorteilhafte Ehe mit einem ungeliebten Mann eingehen. Ihre Mutter ist hat sich der Ehe mit ihrem Mann gerade durch eine Kur am Gardasee entzogen. Auch sie wurde damals sehr jung verheiratet ohne nach ihrer Meinung gefragt zu werden und leidet an Schwermut (Depressionen).
Zur gleichen Zeit will sich der Berliner Victor Rheinberger nach seiner Haftentlassung in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen. Er ist fasziniert von Maschinen jeder Art und steigt so in Rothmanns Fabrik schnell auf. Judith und er wollen zusammen einen neuen Automat entwickeln, in dem exklusive Schokoladentafeln verkauft werden. Dabei kommen sie sich immer näher...

„Die Schokoladenvilla“ ist der Auftakt zu einer Trilogie rund um die Schokoladenfabrikantenfamilie Rothmann. Die Handlung wird hauptsächlich von Judith getragen. Sie lebt für die Fabrik und die Schokolade und kann sich nur schwer vorstellen, das alles für einen – dazu noch ungeliebten – Ehemann aufzugeben. So lange ihre Mutter Hélène bei der Kur weilt, muss sie sich zudem um ihre 8jährigen Zwillingsbrüder kümmern, die nur Blödsinn im Kopf haben. Sie ist eine starke, intelligente Frau, aber das interessiert ihren despotischen Vater nicht. Ihm liegt nur das Wohl seiner Firma am Herzen. Judiths Heirat würde neues Kapital in die Firma spülen, welches er dringend braucht. Es ist schon schlimm genug, dass ihm seine Frau immer mehr entgleitet!
Hélène wird seit Jahren von einem Arzt zum anderen weitergereicht. Am Gardasee befreit sie sich sprichwörtlich aus ihrem Korsett, den starren Konventionen ihres Standes. Auch das Leben ihrer Kinder interessiert sie nur noch peripher.
Victor steht wie Judith für die neue Zeit. Auch sein Vater hatte ein anderes Leben für ihn geplant, dem er sich entzogen hat. Beide wollen sie die Fabrik mit neuen Ideen und Produkten voranbringen.

Maria Nikolai hat das Stuttgart dieser Zeit lebendig werden lassen. Die Details zur Entwicklung und Herstellung der verschiedenen Schokoladenprodukte und Automaten waren sehr interessant. Außerdem geht sie auf die Kreation von Emaileschildern und -dosen ein. Sie zeigt sehr deutlich die Unterschiede zwischen den Fabrikanten, ihren Hausangestellten und den Fabrikarbeitern. Die Arbeiterklasse ist zunehmende unzufrieden mit dem herrschenden System und sucht Auswege.

Leider war mir die Handlung an einigen Stellen zu vorhersehbar und der Aspekt der Liebesgeschichte zu dominierend. Außerdem hatte ich Probleme mit der Darstellung der Zwillinge, weil die sich m.E. nicht altersgerecht benommen haben.

Veröffentlicht am 23.10.2020

Ein wunderbarerer Auftakt zu einer Trilogie

0

Maria Nikolai hat einen sehr guten und flüssigen Schreibstil. Damit der Leser weiß, an welchem Ort er sich befindet, hat sie die jeweiligen Kapitel mit der entsprechenden Überschrift versehen.

Judith ...

Maria Nikolai hat einen sehr guten und flüssigen Schreibstil. Damit der Leser weiß, an welchem Ort er sich befindet, hat sie die jeweiligen Kapitel mit der entsprechenden Überschrift versehen.

Judith wäschst gemeinsam mit ihren Zwillingsbrüdern in der Villa ihrer Eltern auf. Dank des Einsatzes ihrer Mutter durfte sie als Frau dennoch die höhere Handelsschule besuchen. Ihr Herz schlägt für die Schokoladenfabrik ihres Vaters. Judith wünscht sich nichts sehnlicher, als diese Firma irgendwann zu übernehmen. Da ihre Mutter schwache Nerven hat, befindet diese sich zur Erholungskur an der Riva. Judith hat also schon als junge Frau die Aufgabe, sich um ihre Brüder, aber auch um den Haushalt der Villa Rothmann zu kümmern.

Viktor Rheinberger verschlägt es nach einem Gefängnisaufenthalt von Berlin nach Stuttgart. Dort findet er eine Anstellung in der Schokoladenfabrik. Hier schafft er es sogar, sich hochzuarbeiten.

Um die Schokoladenfabrik steht es jedoch, durch Fehlinvestitionen von Wilhelm Rothmann recht schlecht. Aus diesem Grund beschließt er, seine Tochter Judith mit dem Bankierssohn Albrecht von Braun zu verloben. Im Gegenzug erhält er günstige Kredite und soll Albrecht in die Unternehmensführung der Schokoladenfirma aufnehmen. Judith möchte ihn aber auf keinen Fall heiraten. Sie möchte eine Heirat aus Liebe und kein Arrangement. Doch wird sich Judith ihrem Vater widersetzen können? Und wird ihre Liebelei mit dem umtriebigen Max Ebinger eine Zukunft haben? Welche Rolle spielt Viktor Rheinberger, der offensichtlich um Judith wirbt, aber aus seiner Vergangenheit etwas zu verbergen hat?

Ich fand den Roman wunderbar. Voller Liebe, Gefühle, aber auch gut geprägt von Spannung und heiteren Szenen durch die Brüder von Judith. Ein sehr lesenswertes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Die Schokoladenvilla von Maria Nikolai

0

Das Schicksal zweier Frauen und das Erbe einer Familie umrahmen die Geschichte dieses Buches!

Judith die Tochter des Schokoladenhersteller Wilhelm Rothmann wächst behütet mit ihren zwei Brüdern in einem ...

Das Schicksal zweier Frauen und das Erbe einer Familie umrahmen die Geschichte dieses Buches!

Judith die Tochter des Schokoladenhersteller Wilhelm Rothmann wächst behütet mit ihren zwei Brüdern in einem Villenviertel in Degerloch einem Stadtteil von Stuttgart auf! Ihre Leidenschaft gilt der Herstellung von Schokolade,denn sie möchte die Firma übernehmen!
Sie ahnt nicht,das ihr Vater wegen finanzieller Schwierigkeiten andere Pläne mit ihr hat !

Ihre Mutter die zu einer Kur in italien weilt, möchte ihrerseits aus der Ehe mit ihrem dominanten Mann ausbrechen und ein neues Leben in der Ferne führen.

Victor Rheinberger , der sich in Stuttgart nach einem Gefängnisnisaufenthalt eine neue Existenz aufbauen will , nimmt eine Stelle in der Schokoladenfabrik an und kreuzt so den Weg von Judith,die sich seiner charismattischen Anziehung nicht entziehen kann!

Die Geschichte ist locker und flüssig zu lesen , ein Buch das zwar keine große Spannung erzielen kann ,aber mich trotzdem begeistert hat!
ich werde mit Sicherheit die nächste beiden Fortsetzungen lesen und bin ges,wie es weitergeht in der Schokoladendynastie !
Das Buch bekommt 4/ 5 Sterne 🌟🌟🌟🌟 von mir !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Schokoladensüßer Auftakt einer Familiensaga

0

Die Schokoladenvilla ist der Auftakt einer dreiteiligen Familiensaga. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Frau Judith, Tochter eines großen Schokoladenfabrikanten, die ihren Weg sucht. Die klassische ...

Die Schokoladenvilla ist der Auftakt einer dreiteiligen Familiensaga. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Frau Judith, Tochter eines großen Schokoladenfabrikanten, die ihren Weg sucht. Die klassische Rolle der Ehe- und Hausfrau ist nicht ihres, sie möchte gerne Schokolade produzieren. Ihre Mutter sucht ebenfalls ihr Glück selbstbestimmt und fernab des ungeliebten- arrangierten- Ehemannes. Beide müssen dafür Risiken eingehen und Verzicht üben, bevor sie ihren Weg finden.
Ein zentrales Thema des Romans ist also die Emanzipation, ohne dass dabei die Frauen zu revolutionär und kämpferisch wären. Dazu kommen die verschiedensten Formen an Liebesgeschichten, die unterschiedlich bewegend, nachvollziehbar und packend dargestellt sind. Dazu kommt ein bisschen historischer Roman, der die sozialen Umstände der Zeit ins Blickfeld bringt.
Am Anfang hatte ich etwas Mühe in die Geschichte reinzukommen und zu sortieren, wer wer ist, dann hat mich die Geschichte doch ordentlich gepackt und ich hab mal wieder bis spät in die Nacht gelesen. Insgesamt finde ich sehr viele Themen in die Geschichte gepackt und für die Dramatik, die sich plötzlich im letzten Teil einstellt, ist mir das Ende dann fast etwas zu flach. Die Charaktere sind sehr lebendig und nachvollziehbar. Im Verlauf konnte ich mich vor allem mit Judith sehr identifizieren und bin nun richtig gespannt, wie es ihr und ihrer Familie im weiteren wohl ergeht. Die Lektüre des Buches kann ich also absolut weiter empfehlen, ein absolutes Must-read ist es aber nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

Die Schokoladenfabrik

0

Das Buch erzählt von der Familie Rothmann, welche Anfang der 20er Jahre eine Schokoladenfabrik betreiben. Die Hauptperson ist Judith, die Tochter des Inhabers. Sie soll heiraten, doch viel lieber würde ...

Das Buch erzählt von der Familie Rothmann, welche Anfang der 20er Jahre eine Schokoladenfabrik betreiben. Die Hauptperson ist Judith, die Tochter des Inhabers. Sie soll heiraten, doch viel lieber würde sie weiterhin in der Fabrik arbeiten. Doch dann begegnet sie eines Tages Victor, der beginnt für die Familie zu arbeiten und damit verändert sich alles für sie.

Die Geschichte ist locker und leicht zu lesen und trotz der vielen Seiten bin ich sehr schnell durch das Buch gekommen. Der dezente Humor und der flüssige Stil machen es einem leicht in die Geschichte zu kommen. Und auch die Charaktere sind toll und sympathisch. Man lernt sie in Laufe der Geschichte immer besser kennen, wodurch sie mehr an Tiefe dazugewinnen. Durch die Handlung erfährt man viel über das Leben damals, was ich sehr interessant fand. Doch an sich fehlt sie Spannung. Es werden oft total unwichtige Momente detailliert beschriebe, die nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun haben und die Geschichte in die Länge ziehen, sodass ich es manchmal etwas langweilig fand und mich das Buch nicht komplett fesseln konnte.

Dennoch war es unterhaltsam von der Schokolade und den leichten Liebesgeschichten zu lesen. Richtig umhauen konnte mich das Buch jedoch leider nicht, auch wenn es super geschrieben ist. Wer aber ein locker leichtes Buch für Zwischendurch sucht, für den ist es perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere