Cover-Bild Frau Einstein

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 15.02.2018
  • ISBN: 9783462049817
Marie Benedict

Frau Einstein

Roman
Marieke Heimburger (Übersetzer)

War Albert Einsteins erste Frau Mileva Marić das eigentliche Genie in der Familie?
Dieser Roman rückt zum ersten Mal Mileva Marić in den Mittelpunkt der Geschichte um die Entdeckung der Relativitätstheorie. Die erste Frau des Nobelpreisträgers war maßgeblich beteiligt an seinen wissenschaftlichen Errungenschaften. Marie Benedict zeichnet eine atemberaubende Liebes- und Emanzipationsgeschichte nach, die Albert Einstein in ein völlig anderes Licht stellt.
Zürich 1896: Mileva Marić, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen in Serbien, ist eine der ersten Frauen, die am Polytechnikum studieren dürfen. Gegen alle Vorurteile und Widerstände gehört die ehrgeizige junge Frau bald zu den Besten ihres Faches. Ihr großes Talent für Mathematik bleibt auch einem ihrer Kommilitonen, dem charismatischen Physikstudenten Albert Einstein, nicht lange verborgen. Die beiden tauschen sich über ihre Arbeit aus, verlieben sich und werden ein Paar. Zusammen arbeiten sie an der Relativitätstheorie, zunächst weitgehend gleichberechtigt. Doch als Mileva schwanger wird und ihre gemeinsame Forschung die erste öffentliche Aufmerksamkeit erhält, wird sie immer unsichtbarer im Schatten ihres Mannes, der als strahlendes Genie bis heute weltberühmt ist.
Marie Benedict erzählt in ihrem biografischen Roman die wahre Geschichte einer Frau, die mit ihrer Forschung Bahnbrechendes geleistet hat und dennoch bis heute eine Unbekannte ist.'Die bewegende Geschichte von Albert Einsteins erster Frau, einer brillanten Wissenschaftlerin, die ihr Leben in seinem Schatten fristen musste.' Sue Monk Kidd, Autorin von 'Die Bienenhüterin'

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2018

Wer war Albert Einsteins erste Frau?

0 0

Mileva Marić kommt mit einem klaren Ziel vor Augen von Serbien nach Zürich: Sie will am Polytechnikum Physik und Mathematik studieren. Als fünfte Frau überhaupt ist sie für dieses Studium zulassen worden. ...

Mileva Marić kommt mit einem klaren Ziel vor Augen von Serbien nach Zürich: Sie will am Polytechnikum Physik und Mathematik studieren. Als fünfte Frau überhaupt ist sie für dieses Studium zulassen worden. Wie bislang will sie ihre ganze Energie ins Lernen stecken, für anderes bleibt da nicht viel Zeit. Doch in den anderen drei Studentinnen, die wie sie in der Pension Engelbrecht untergebracht sind, findet sie bald Freundinnen. Außerdem ist da noch Albert Einstein, der im selben Jahrgang studiert und mit dem sie interessante wissenschaftliche Debatten führt. Sie ist entschlossen, seinetwegen ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Doch es kommt alles anders als gedacht.

Mileva Marić war die erste Frau Albert Einsteins und ist trotzdem nicht allzu bekannt. Ich hatte hier und da schon mal etwas über sie gehört und freute mich darauf, in Form dieses fiktiven Werkes tiefer in ihre Geschichte einzutauchen. Wie so viele vor mir stolperte ich schnell darüber, dass sie mit Einstein studiert hat und in seinen produktivsten Jahren an seiner Seite war, aber in seinen Arbeiten nirgends als Beitragende genannt wird. Die Autorin Marie Benedict hat basierend auf dem Bekannten einen Roman geschrieben, in dem sie die Lücken in Mileva Marićs Biographie füllt, sich hier und da künstlerische Freiheiten gönnt und damit eine Frau lebendig werden lässt, die ihrer Zeit voraus war und doch von den Konventionen zurückgeworfen wird.

Die Mileva, die ich zu Beginn des Buches kennen lernte, konnte mich durch ihre Entschlossenheit beeindrucken. Viele Männer in ihrer Umgebung lassen sie spüren, was sie von ihrem Ambitionen halten. Selbst Professor Weber, der sie zum Studium zugelassen hat, scheint ihr eine falsche Uhrzeit genannt zu haben, sodass sie gleich zur ersten Vorlesung zu spät erscheint. Zum Glück wurde sie immer von ihren Eltern, insbesondere von ihrem Vater, unterstützt. Sie haben ihr die bisherige Ausbildung überhaupt erst ermöglicht. Nun hat sie es bis ans Polytechnikum gebracht, sodass ich ihren Vorsatz nach so wenig Ablenkung wie möglich gut nachvollziehen konnte.

Doch das Leben spielt bekanntlich anders. Mileva findet zum ersten Mal in ihrem Leben Freundinnen. Mit den anderen Studentinnen in ihrer Pension erlebt sie unbeschwerte Stunden. Als sich dann Albert Einstein zur Runde gestellt reagieren Milevas Freundinnen argwöhnisch: Was sind seine Absichten? Mileva ahnt, dass er ihre Pläne, je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, ins Wanken bringt. Gleichzeitig weiß er ihre Intelligenz zu schätzen und lädt sie zu wissenschaftlichen Debatten ein. Vielleicht könnten sie Partner auf Augenhöhe sein?

Aus Hoffnung wird bald Ernüchterung, denn die beiden erleben mehrere Rückschläge. Als Jude und Serbin mit einem unehelichen Kind haben sie es zu ihrer Zeit alles andere als leicht, weshalb ein Versteckspiel beginnt, das an Milevas Nerven zerrt. Über die Zeit ändert sich zudem die Beziehung der beiden zueinander. Albert Einstein macht dabei in seiner Haltung zu ihr eine komplette Wende. Auf das Warum wurde für mich leider zu wenig eingegangen, die Schilderung der Ereignisse fällt recht einseitig aus. Mileva zieht sich gleichzeitig immer mehr in die Rolle der von Selbstmitleid beherrschten Hausfrau zurück, die keinen Ausweg sieht. Der Fokus lag stark auf ihren Gedanken, wie er dies und das denn wagen könnte. Ob dies nun wirklich so passiert ist oder nicht – das hier geschilderte Schicksal steht stellvertretend für viele intelligente Frauen ihrer Zeit, die im Schatten ihrer Männer standen.

„Frau Einstein“ erzählt die Geschichte von Mileva Marić, die mit großen Ambitionen nach Zürich ans Polytechnikum kam. Der Autorin ist es gelungen, die historische Persönlichkeit in diesem fiktiven Werk lebendig werden zu lassen. Ich habe an ihrer Seite gehofft und gebangt, hätte aber gern noch besser verstanden, warum sie ihre Entschlossenheit verliert und ihr Mann seine Haltung zu ihr so schnell verändert. Ein Buch für alle, die mit einer möglichen Version der Ereignisse mehr über die erste Frau an Albert Einsteins Seite erfahren möchten, bei der die Rolle, die sie für seine wissenschaftlichen Arbeiten gespielt hat, bis heute nicht ganz geklärt ist.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Frau Einstein

0 0

Zürich im neunzehnten Jahrhundert: Mileva Marić wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und schafft es dennoch als eine der ersten Frauen am Polytechnikum studieren zu dürfen. Obwohl es viele Vorurteile ...

Zürich im neunzehnten Jahrhundert: Mileva Marić wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und schafft es dennoch als eine der ersten Frauen am Polytechnikum studieren zu dürfen. Obwohl es viele Vorurteile und Vorbehalte gibt ist sie besser als die meisten ihrer männlichen Mitstudenten. Einer dieser Mitstudenten, Albert Einstein, erkennt schnell ihr mathematisches Können und sie beginnen sich darüber auszutauschen. Bald verlieben sich die beiden ineinander und beginnen eine Beziehung. Sie beginnen gemeinsam an der Relativitätstheorie zu arbeiten und vereinbaren den Ruhm zu teilen. Doch als Mileva schwanger wird und ihre Arbeit erste öffentliche Aufmerksamkeit

Marie Benedict beschreibt in ihrem biografischen Roman das beeindruckende Leben einer Frau, die für ihre Leistungen leider nie die Anerkennung erhielt, die ihr zusteht. Obwohl Mileva in der Forschung zur Relativitätstheorie Großes geleistet hat, ist sie für die meisten Menschen eine Unbekannte. Die Handlung ist wirklich interessant zu lesen und die Informationen zu Mileva Maric waren ebenfalls sehr interessant, aber dennoch hat sich das Buch meiner Meinung nach etwas in die Länge gezogen. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn der Inhalt zum Teil etwas kürzer und prägnanter gewesen wäre. Besonders zum Ende des Buches war ich ziemlich gelangweilt.

Die einzelnen Protagonisten sind zwar authentisch beschrieben, dennoch wurde mir persönlich im Laufe des Buches niemand wirklich sympathisch. Ganz im Gegenteil konnte ich mit Milevas Art relativ wenig anfangen. Auch Albert Einstein wird in dem Buch meiner Meinung nach ziemlich negativ dargestellt. Ob diese Darstellung berechtigt ist bleibt dahingestellt.

„Frau Einstein“ ist mein erstes Buch von Marie Benedict und ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich etwas enttäuscht bin. Das Leben von Mileva Maric als Grundlage für einen biografischen Roman finde ich wirklich toll. Allerdings ist die Umsetzung meiner Ansicht nach nicht komplett gelungen.

FAZIT:
„Frau Einstein“ war wirklich informativ und interessant zu lesen. Dennoch konnte mich das Buch weder berühren noch mitreißen. Ich fand, dass es sich immer wieder in die Länge zog und manche Darstellungen sehr einseitig waren. Daher kann ich leider nur 3 Sterne vergeben!

Veröffentlicht am 17.03.2018

Interessant und bewegend

0 0

Inhalt:

Die junge Mileva/ Mitza hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht immer leicht. Sie ging entgegen dem Gesetz aufs Gymnasium und wurde dort gehänselt, wie auch schon als kleines Mädchen in der Grundschule, ...

Inhalt:

Die junge Mileva/ Mitza hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht immer leicht. Sie ging entgegen dem Gesetz aufs Gymnasium und wurde dort gehänselt, wie auch schon als kleines Mädchen in der Grundschule, nachdem sie einer Mitschülerin Nachhilfe gegeben hat. Dazu kommt, dass sie einen angeborenen Hüftschaden hat und deswegen den Fuß immer nachzieht, auch dies ist für viele ein Grund sie zu hänseln. Mitza wurde zu einer Außenseiterin.
1896 kommt Mileva nach Zürich, um dort am Polytechnikum als eine von sehr wenigen Frauen zu studieren.
Gleich am ersten Tag lernt sie Albert Einstein kennen, da sie direkt neben ihm sitzt und er der Einzige ist, der irgendwie Interesse an ihr zeigt.
Sie hilft ihm bei Aufgaben und so nähern sich die beiden immer mehr an.
Albert und Mitza unternehmen gemeinsam Ausflüge und es kommt zur Liebeserklärung von Albert an sie.
Die beiden werden ein Paar und ihre Beziehung wird geprägt von vielen Höhen und Tiefen. Sie arbeiten vorerst gemeinsam an der Relativitätstheorie, dies ändert sich aber, als ein Kind unterwegs ist.
Albert ändert sich komplett, realisiert die verzwickte Situation nicht und wird Mileva gegenüber immer dreister. Er geht soweit, dass er ihren Namen in Verbindung mit der Relativitätstheorie einfach verschweigt...

Cover:
Das Cover zeigt eine einsame Frau mit Blick auf die große Stadt, dies passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Auch die Formeln auf dem Cover finde ich sehr passend.

Meinung:

Der Schreibstil ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig,wird dann aber flüssiger und ist angenehm zu lesen.
Der Aufbau ist wie ein Tagebuch gestaltet, es gibt Datums- und Ortsangaben zu Beginn eines Kapitels, diese finde ich hilfreich für die Orientierung, wobei die Rückblicke in Mitza´s Kindheit zwischendurch, leider ohne konkrete Zeitangabe sind.
Die Umgebung wird gut beschrieben.
Mitza ist ein einzigartiger und starker Charakter, früher eine klare Außenseiterin,jetzt eine total ehrgeizige junge Frau, die weiß, was sie will.Sie opfert und verzichtet auf vieles nur für die Arbeit und Albert.
Die Liebelei zwischen Albert und Mileva ist mir teilweise etwas zu übertrieben gewesen aber das ist Geschmackssache.
Man fragt sich teilweise, warum Mileva so gehandelt hat und nicht anders. Sicherlich war es damals eine andere,schwierige Zeit aber für die eine oder andere Situation hätte es bestimmt eine andere Lösung gegeben.
Auch wird Albert nicht wirklich in ein gutes Licht gerückt und es kommt die Frage auf,ob er tatsächlich so gewesen ist.
Der letzte Abschnitt ist noch einmal sehr bewegend und es bleibt eine Frage offen.
Ganz zum Schluss gibt es Anmerkungen von der Autorin, die zumindest ein paar offene Fragen aufklärt.

Eigentlich gefiel mir das Buch ganz gut, nur sind teilweise echt große Zeitsprünge dazwischen. Ich hätte auch einige Seiten mehr in kauf genommen, um detailliertere Informationen zu bekommen.

Frau Einstein ist ein bewegender Roman mit biografischem Hintergrund und einer Mischung aus Fakten und Fiktion, dass zum Nachdenken anregt und den Leser zum recherchieren animiert.

Veröffentlicht am 06.03.2018

Mileva und Einstein-ein Leben für die Wissenschaft

0 0

Eine Roman-Biographie, die mich süchtig gemacht hat, eine Geschichte die man ruhig mehrere Male lesen kann.
Der Schreibstil ist intensiv, eindringlich, als Leser lebt und leidet man richtig mit.
Die Charaktere ...

Eine Roman-Biographie, die mich süchtig gemacht hat, eine Geschichte die man ruhig mehrere Male lesen kann.
Der Schreibstil ist intensiv, eindringlich, als Leser lebt und leidet man richtig mit.
Die Charaktere sehr schön gezeichnet. Wobei ich bei Mileva nie so richtig wußte, ob ich weinen oder lachen sollte. Klar ist sie stolz auf ihr Wissen und möchte es auch verbreiten, aber so vorbehaltlos an Einstein zu glauben, sich zu erniedrigen!
Einsteins Charakter konnte man ziemlich bald erkennen, er nutzt Mileva eigentlich nur aus. Gut haben mir die Züricher Freundinnen gefallen, vor allem Helene, mit der der Kontakt nie abriß. Auch die Mutter erweist sich als ganz starke Frau! Durch die ganze Geschichte konnte man Milevas Entwicklung von der schüchternen, einzelgängerischen Studentin zur starken Frau zum Schluß, die Einstein das Preisgeld abtrotzt, beobachten.
Zur Geschichte:
1897 in Zürich hat sich Mileva Maric am Polytechnikum eingeschrieben um Physik und Mathematik zu studieren. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten findet sie Freundinnen und ihr Mitkommilitone Einstein sucht ihre Freundschaft. Ihm fällt auch ihre ungeheure Matheintelligenz auf und sie arbeiten bald zusammen, wobei dem Leser eigentlich Mileva als die Klügere und Ehrgeizigere vorkommt. Sie verlieben sich und Mileva wird bald schwanger. Jetzt läuft es einfach nicht mehr. Die Hochzeit wird hinausgezögert. Mileva entdeckt, daß Einstein sie im wissenschaftlichen Bereich hintergeht.Ob und wann sie dann doch heiraten, welches Leben sie führen (das von Bohemiens?) und warum Mileva welches Preisgeld kriegt undnoch so einiges mehr, müssen sie selber lesen.
Ich habe Mileva gern begleitet und werde ihre Geschichte sicher noch einmal lesen.

Veröffentlicht am 06.03.2018

Ein spannendes Leben

0 0

Sie ist die Unbekannte an Albert Einsteins Seite: Mileva Maric, zunächst seine Kommilitonin, später seine Ehefrau und Mutter seiner Kinder. In einer halb fiktiven Geschichte spürt Marie Benedict der Geschichte ...

Sie ist die Unbekannte an Albert Einsteins Seite: Mileva Maric, zunächst seine Kommilitonin, später seine Ehefrau und Mutter seiner Kinder. In einer halb fiktiven Geschichte spürt Marie Benedict der Geschichte dieser Frau nach, die größeren Anteil an Einsteins Entdeckungen haben könnte, als zunächst gedacht. Aufgewachsen in Serbien und schon früh von ihrem Vater gefördert, kommt sie zum Studium nach Zürich, in einer Zeit also, als noch kaum Frauen studieren durften. In Mathematik und Physik kann sie sich zunächst profilieren, doch die Liebe zu Albert Einstein nimmt immer größeren Raum ein. Stück für Stück beginnt er, seine kluge Frau ins Abseits zu drängen, bis er alleine Rampenlicht steht.
Marie Benedict hat kein Sachbuch geschrieben, das muss man klar sagen. Es ist eine sehr subjektive Sichtweise, die sich keineswegs mit Sekundärliteratur belegen lässt, aber es ist eine Möglichkeit der Interpretation der Geschichte von Albert Einstein und Mileva Maric. Die Geschichte von Mileva fand ich sehr faszinierend, sie hatte eine besondere Kindheit, wurde als Mädchen gefördert und hatte Zugang zu einer höheren Bildung, die vielen verwehrt blieb. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und durch die Erzählweise erlebt man alles aus Milevas Perspektive. Es bleibt so nicht aus, dass sie einem näher ist als Albert und ans Herz wächst, was durchaus von der Autorin gewollt scheint. Albert kommt durchweg schlecht weg in diesem Roman, was auch mein Kritikpunkt daran ist. Selbst in einer völlig fiktiven Version der Liebe von Albert Einstein und Mileva Maric hätte ich mir von Marie Benedict etwas mehr Neutralität bei der Erzählweise erhofft, die Albert Einstein nicht völlig unsympathisch als Egomanen, der seine Frau unterdrückt, darstellt.
„Frau Einstein“ von Marie Benedict ist ein schöner und spannender Einblick in die Welt von Einsteins Ehefrau Mileva Maric, jedoch mir zu einseitig und wenig fundiert, um wirklich zu überzeugen.