Cover-Bild Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 15.04.2016
  • ISBN: 9783404174140
Mario Giordano

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Kriminalroman
Meerblick. Sonne. Ruhe. Mehr will Poldi nicht, als sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag von München nach Sizilien zieht. Aber dann verschwindet Valentino, der Poldi in Haus und Garten ausgeholfen hat, spurlos. Ist er etwa in die Fänge der Mafia geraten? Poldi macht sich auf die Suche - und kreuzt dabei schon bald den Weg des attraktiven Commissario Montana. Der will zwar nicht, dass Poldi ihre Nase in den Fall steckt, aber wenn ein bayerischer Vulkan erst mal ausbricht, ist er kaum zu stoppen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

schrullige Poldi ermittelt

0

Ein Krimi der Kathegorie: Schrullige alte Dame als nicht ganz unfreiwillige Ermittlerin wird ganz unschuldig, aber gefährlich in einen Aufklärungsfall hineingezogen. Der sonst eher hilflose nur in Bezug ...

Ein Krimi der Kathegorie: Schrullige alte Dame als nicht ganz unfreiwillige Ermittlerin wird ganz unschuldig, aber gefährlich in einen Aufklärungsfall hineingezogen. Der sonst eher hilflose nur in Bezug auf Liebesbeziehungen feurige Kommissar kann im letzten Moment die Sache klären und Tante Poldi retten.
Es gibt einige solcher Damen in der Bücherwelt und die meisten davon haben mir besser gefallen als die Poldi. Sie war mir zu versoffen, zu depressiv, zu exzentrisch, warum die Perücke? Irgendwie hat das gewisse Etwas gefehlt um mir 100 Porzent sympathisch zu sein.

Gute Idee, dass die Tante ihrem Neffen den ganzen Fall erzählt hat, und der ihn mit kurzen auflockernden Bemerkungen niedergeschrieben hat - dies hat den Krimi sehr lebhaft gemacht.
Wunderbar fand ich aber, dass dieser Roman mich auf eine schöne Insel gebracht hat und ich freudig an meine wunderbaren Sizilienurlaube erinnert wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2019

Eine italo/bajuwarische Rentnerin kriminalisiert mit Herz und frechem Mundwerk

0

Tante Poldi ist eine sehr resolute Frau, die es sich in den Kopf gesetzt hat, auf ihre alten Tage nach Sizilien überzusiedeln, denn sie ist nicht nur eine beeindruckende Persönlichkeit, sondern auch eine ...

Tante Poldi ist eine sehr resolute Frau, die es sich in den Kopf gesetzt hat, auf ihre alten Tage nach Sizilien überzusiedeln, denn sie ist nicht nur eine beeindruckende Persönlichkeit, sondern auch eine genetische Mischung zwischen Bajuwarin und Italienerin, was sich besonders in ihrem Temperament niederschlägt und ihre Verwandtschaft in Italien zunächst schier in die Verzweiflung treibt, denn eine neue Behausung ist nicht allzu leicht zu finden und es muss auch das gewisse Feeling für Tante Poldi passen.

Doch nachdem sie ein Häuschen ihr eigen nennen kann und sich eigentlich nur noch der Entspannung und dem Alkohol hingeben möchte, geschieht etwas, womit keiner gerechnet hat. Eines Tages verschwindet der nette Junge Valentino, der Poldi und auch anderen Dorfbewohnern stets zur Hand ging, wenn sie Probleme mit Haus und Garten hatten. Da Poldi aber nicht nur eine gefährliche, italo-bajuwarische Mischung ist, die bislang noch jeden mit ihrem frechen Mundwerk in die Flucht geschlagen hat (auch Tiere, besonders freche Ganter eingeschlossen), sondern zudem auch noch, dank ihres Vaters, eines Polizisten kriminalisierende Gene geerbt hat, beschließt sie kurzerhand, ein wenig nachzuforschen und findet wenig später leider tatsächlich Valentinos Leiche. Jede andere Frau würde sich nun höchstwahrscheinlich zurückziehen und Commissario Montana seine Arbeit machen lassen, doch Poldi keineswegs…

„Tante Poldi und die sizilianischen Löwen“, könnte man durchaus eher in die Kategorie „vergnügliche Krimikomödie“ einordnen, denn die Hauptfigur dieses Romans (oder gar Serie?) hat mir beim Lesen nicht nur des Öfteren ein Grinsen ins Gesicht gezaubert, nein, ich musste gerade auch, wenn sie mit ihrem grantigen Mundwerk mal wieder in Aktion war, sehr viel lachen.
Bislang kannte ich vom Autor noch nichts, bin zunächst lediglich auf diesen Roman aufmerksam geworden, wegen des peppigen, frechen Covers, das mir so gut gefiel. Und auch der Inhalt kann sich sehen lassen. Zwar sorgt die Krimihandlung nicht unbedingt für Hochspannung; eher geht die Story/der Roman in Richtung „Cosy Krimi“ mit hohem Unterhaltungsfaktor und Humor, dennoch wartet der Autor mit einigen Überraschungen und Wendungen auf, die der Story dann doch gewisse Spannungselemente verleihen.
Im Fokus des Geschehens (auch wenn die Geschichte aus Sicht des Neffens geschildert wird, der sich sehr oft in ihrem Haus aufhält und zur Zunft der Autoren gehört) steht eindeutig Tante Poldi. Sie ist ein solch dominanter Romancharakter, dass alle anderen Figuren neben ihr sogar etwas blass wirken, was mir jedoch nicht viel ausgemacht hat, weil ich beim Lesen so oft über Tante Poldis resolute Ader lachen musste.
Die Lesezeit verging somit wie im Flug und ich hoffe sehr, dass Tante Poldi auch bald mal wieder kriminalisiert.

Kurz gefasst: Eine italo/bajuwarische Rentnerin kriminalisiert mit Herz und frechem Mundwerk!

Veröffentlicht am 21.07.2019

Ein Prosecco zum Frühstück

0

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Ein Buch, das ich gerne und flüssig gelesen habe, obwohl ich zu Beginn einige gedanklichen Sprünge bei der Zusammenfassung bei jedem Kapitelanfang machen musste. ...

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Ein Buch, das ich gerne und flüssig gelesen habe, obwohl ich zu Beginn einige gedanklichen Sprünge bei der Zusammenfassung bei jedem Kapitelanfang machen musste. Zum Ende hin gefiel mir dies jedoch sehr gut, da es doch ein wenig die Neugier auf das Kapitel erhöht hat.

Zum Inhalt wurde bereits alles geschrieben, das neue Leben der Tante Poldi auf Sizilien macht Lust auf Sonne, Liebe, Prosecco und ... die Mafia, wobei diese zum Leidwesen der Tante Poldi nicht offen erscheinen möchte.

Es hat Spass gemacht, mit ihr, der immer präsenten Verwandschaft, dem attraktiven und geheimnisvollen Commissario und dem erzählenden Neffen zusammen, das Verbrechen mit einigen Irrungen und Wirrungen zu lösen.

Die Lust auf weitere Abenteuer ist geweckt, der Prosecco ist kalt gestellt, aber nur zum Wachwerden...

Veröffentlicht am 04.07.2018

Cozy Crime mit Cosa Nostra und italienischer Lebensart

0

Mit 60 Jahren zieht Poldi nach dem Tod ihres Mannes von München in seine sizilianische Heimat, um Meerblick, Sonne und Ruhe zu geniessen. Ihre Familie lässt diese Ruhe nicht zu, das Dolce Vita tobt sozusagen ...

Mit 60 Jahren zieht Poldi nach dem Tod ihres Mannes von München in seine sizilianische Heimat, um Meerblick, Sonne und Ruhe zu geniessen. Ihre Familie lässt diese Ruhe nicht zu, das Dolce Vita tobt sozusagen und Poldi macht temperamentvoll mit.
Als ihr Gärtner Valentino spurlos verschwindet, vermutet Poldi die Mafia dahinter und macht sich auf die Suche. Dabei kreuzt schon bald der attraktive Commissario Montana ihren Weg.

Dieser Kriminalroman führt den Leser tief in die sizilianische Seele und lässt italienische Lebensart munter sprudeln. Aber dank Poldi mischen sich auch bayrische Worte in Form von wahren Fluchtiraden in die Geschichte hinein.
Dadurch gewinnt man den Eindruck, einer deutschen Miss Marple bei den Ermittlungen in Sizilien zu folgen.

Der Erzähler ist der unproduktive Neffe Poldis, der eigentlich einen Roman schreiben will, aber nicht so recht voran kommt. Als Vorlage könnte ihm eigentlich dieser Fall dienen, aber über seine Berichterstattung kommt er scheinbar nicht hinaus. Er ist der stille Beobachter der Szenerie und dabei kommt man ihm nicht richtig nahe, seine erfrischende Ansicht des Geschehens aber ist sehr gelungen.

Poldi ist eine echte Pfundsfrau, trinkfest, liebenswert und sympathisch und mit ihrem bayrischen Mundwerk manchmal auch recht deftig. Sie besitzt trotz ihres Alters noch genügend Anziehungskraft auf die Männer und das nutzt sie auch mal aus. In erster Linie hilft ihr das auch beim Ermitteln, denn ihrem unwiderstehlichen Charme erliegen so einige Sizilianer und Stück für Stück tastet sie sich im vorliegenden Fall vorwärts. Dabei kann der Leser munter miträtseln und durch gekonnte Situationskomik kommt keine Langeweile auf.

Die heitere Erzählweise Giordanos wird mit derben Sprüchen und Flüchen aus Poldis Mund aufgemischt und so entsteht ein durchgängig humorvoller Wohlfühlkrimi mit sizilianischem Lebensgefühl. Der Autor zeigt uns sizilianisches Lebensgefühl und verschweigt auch negative Seiten nicht. Dabei lernt man so einiges über Sizilien, seine Entstehung, Blütezeit und über die Produktion in den Schwefelminen, aber auch die kulinarischen Einblicke sind vielfältig und appetitanregend.


Dieser Krimi ist vielleicht nicht der spannendste, aber mit seinem rätselhaften Mord und den vielschichtigen Personen hat man so seinen Spaß. Besonders die schillernde Poldi ist ein Garant für lustige Unterhaltung und das Leben auf Sizilien wird so temperamentvoll beschrieben, wie man es Tür an Tür mit dem Aetna auch erwartet. Feurig und heiß!

Veröffentlicht am 20.06.2018

Ein wunderbarer Roman um Tante Poldi und ihren ersten Fall auf Sizilien

0

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Tante Poldi mit vollem Namen Isolde Oberreiter von München nach Sizilien.
Ach das Leben könnte so schön sein.
Als kurz nach ihrer Umsiedelung Valentino verschwindet, ...

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag zieht Tante Poldi mit vollem Namen Isolde Oberreiter von München nach Sizilien.
Ach das Leben könnte so schön sein.
Als kurz nach ihrer Umsiedelung Valentino verschwindet, der Poldi im Haus zur Hand gegangen ist.
Packt Poldi der Spürsinn und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
Poldi ist wie eine Naturgewalt, die man nicht stoppen kann.
Kurz darauf lernt sie auch schon Comissario Montana kennen und er bringt ihr Blut gehörig in Wallung.
Poldi stößt bei ihren Ermittlungen in ein Wespennest und gerät dabei selbst in Gefahr…

Das ist mal ein völlig anderer Kriminalroman als ich es gewohnt bin.
Tante Poldi verzaubert vom ersten Moment an, mit ihrer schwarzen Perücke und ihrem roten Kleid bringt sie auf Sizilien alles durcheinander.
Tante Poldi liebt jeder, denn sie hat ihren ganz eigenen Charme.
Im Laufe des Buches , hat sie mir so manchen Lacher entlockt. Sie hat so ihre ganz eigene Art den Dingen auf den Grund zu gehen und ihr Spürsinn ist wirklich unverwechselbar.
Eine weitere wichtige Person ist hier Comissario Montana, der Poldis Nerven zum vibrieren bringt.
Aber es ist natürlich nicht immer alles so einfach wie es scheint.
Von Anfang an, ist der Roman recht spannend gehalten.
Zwischendrin bekommen wir immer mal wieder den Zauber von Sizilien zu spüren. Seine kulinarischen Genüsse, das Land und auch die malerische Umgebung. Einfach traumhaft.
Man hatte das Gefühl , man befinde sich selbst dort.
Obwohl der Roman wirklich vor Humor nur so strotzt, wird das wesentliche nicht aus den Augen verloren.
Einige ernstere Themen kommen hier zur Sprache, die mich wirklich berührt haben, aber auch nachdenklich zurückließen.
Aber wir erfahren auch die Geschichte von Sizilien und das hat mir sehr gut gefallen.
Gegen Mitte des Buches wurde es dann richtig spannend und das Ende hat mich wirklich überrascht, damit hätte ich dann doch nicht gerechnet.
Dieses Buch zeigt uns auch mal wieder, dass jeder sein Geheimnis hat.
Stille Wasser sind ja bekanntlich tief, so auch hier.
Tante Poldi hat mich nachhaltig beeindruckt und ich bin gespannt, ob es vielleicht noch einen Teil geben wird.
Tante Poldi muss man einfach erleben. Sie ist so herrlich erfrischend, dass das Lesen einfach nur ein Genuss ist.
Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut dargestellt, im Laufe der Geschichte erfahren wir auch viel über Tante Poldi und ihre liebe Verwandtschaft. Das hat mir gut gefallen. Denn so bekam man ein Gespür für Land und Leute.
Die Geschichte wird uns von Tante Poldis Neffen erzählt. Ich hatte , da so meine Zweifel, ob da nicht die Tiefgründigkeit verloren geht. Aber nein, das tat sie nicht. Ich fand diesen Blickwinkel sehr interessant, denn es verschaffte völlig neue Perspektiven.
Die einzelnen Kapitel sind wunderbar gestaltet, das hat einfach zu der Geschichte gepasst und gibt ihr etwas liebevolles.
Die einzelnen Kapitel haben eine mittlere Länge.
Der Schreibstil des Autors ist fließend und sehr einnehmend, so daß man eigentlich in einem Rutsch durch ist.
Das Cover und auch den Titel finde ich überaus passend zum Buch gewählt.

Fazit:
Ein wunderbarer Roman um Tante Poldi und ihren ersten Fall auf Sizilien.
Liebevoll gestaltete Charaktere und eine spannende Handlung hinter der Kulisse Siziliens lässt das Herz höher schlagen und so manchen unvergesslichen Moment erleben.
Das Buch glänzt vor Humor und hat seinen ganz eigenen Charme, ohne dabei jedoch das Wesentliche aus den Augen zu verlieren.
Eine klare Leseempfehlung.
Wer Tante Poldi nicht erlebt, der verpasst was.