Cover-Bild Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern
(62)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 17.06.2015
  • ISBN: 9783551583352
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Marissa Meyer

Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern

Astrid Becker (Übersetzer)

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Alle Bände der faszinierenden Luna-Chroniken:
Wie Monde so silbern (Band 1)
Wie Blut so rot (Band 2)
Wie Sterne so golden (Band 3)
Wie Schnee so weiß (Band 4)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Wow. Ich bin komplett begeistert!

0

Wie Monde so silbern ist der 1. Band einer 4-teiligen Reihe, den Luna Chroniken. Es ist eine moderne Märchenadaption im Science-fiction Bereich. Sie ist in der 3. Person geschrieben, was mir aber anfangs ...

Wie Monde so silbern ist der 1. Band einer 4-teiligen Reihe, den Luna Chroniken. Es ist eine moderne Märchenadaption im Science-fiction Bereich. Sie ist in der 3. Person geschrieben, was mir aber anfangs nichtmal wirklich aufgefallen ist, sondern erst nach ca. 150-200 Seiten, daher absolut passend und nicht störend. Zudem ist es immer aus anderen Blickwinkeln also von Cinder, Kai..etc.

Die Reihe spielt nach dem 4. Weltkrieg, also super weit in der Zukunft, ich weiß aber nicht wie weit. Es gibt zwar Zeitangaben, aber die verstehe ich (noch) nicht :D
Zudem gibt es sozusagen 2 Bevölkerungsgruppen, die Erdbewohner und die Lunarier (leben auf dem Mond).
Die Lunarier haben zudem eine besondere "Gabe", welche das ist verrate ich jetzt aber nicht 🤭

Anfangs war ich komplett überfordert und überrascht, da ich was anderes erwartet habe, und zwar in Richtung New Adult und definitv ohne Science-fiction. Das war allerdings allein meine Schuld, da ich nicht auf das Genre geachtet gab, genauso wenig wie auf Rezensionen. Mir wurde es mehrfach empfohlen und anscheinend hab ich auch nicht richtig zugehört. Dazu muss ich aber sagen, dass der Klappentext eher meine Theorie unterstützt hat, er lässt absolut nicht auf Science-fiction schließen. :D
Durch den ganz anderen Start, hatte ich kurz Probleme in die Geschichte zu kommen, das hat sich aber nach ca. 20-30 Seiten wieder gelegt und es wurde nach und nach alles super erklärt.
Ich war so begeistert von der Kombination aus Science-fiction und Märchen, ich hab sowas noch nie gelesen und das hat mich so mitgerissen, dass ich nach den anfänglichen Startschwierigkeiten total in die Story gezogen wurde.

Die Protagonistin Cinder find ich auch so super sympathisch, ich mag sie einfach so so gern, genauso wie den Prinz Kai, der einfach ein so gutes Herz hat. Das merkt man sofort in seinen Handlungen.
Es sind auch die wichtigsten Märchenaspekte mit dabei, zum Beispiel die Stiefmutter und die zwei Stiefschwestern, den Prinzen und den Ball.
Das einzige was etwas untergeht, ist die Liebesgeschichte, aber ich find das nichtmal wirklich schlimm. Das braucht das Buch auch gar nicht. Außerdem ist es auch viel realistischer, dass sie sich nicht unsterblich verliebt um den Hals fallen, nachdem sie sich vielleicht 5 mal gesehen haben.

Alles in allem eine MEGA Start in die Reihe und ich freu mich schon sehr auf den 2. Band, um mehr über die weitere Geschichte von Cinder und Kai zu erfahren aber auch über Scarlet (Rotkäppchen) und Wolf

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2021

Lieblingsbuch ♥

0

„Wie Monde so silbern“ ist der erste Band der Luna Chroniken. Es ist eine Adaption des Cinderella Märchens vermischt mit Sience Fiction Elementen. Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, ...

„Wie Monde so silbern“ ist der erste Band der Luna Chroniken. Es ist eine Adaption des Cinderella Märchens vermischt mit Sience Fiction Elementen. Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, die ihr Leben beinahe unerträglich machen. Sie ist eine gute Mechanikerin und verdient damit ihr Geld. Eines Tages taucht ausgerechnet Prinz Kai an ihrem Marktstand auf und bittet sie um Hilfe bei einer Reparatur. Zwischen den Beiden funkt es, doch Cinder wehrt ihn ab, weil sie nicht will, dass er ihr Geheimnis entfährt. Denn Cinder ist ein Cybog, ein Mensch mit Robotgliedmaßen. Außerdem gibt es eine tödliche Seuche die die Menschen schon seit Jahren bedroht und die grausame Königin Levana, die ein Bündnis mit Neu Peking will.

Dann wollte der Prinz ihre Hand schüttel – ihre Cyborg-Hand.
Cinder wurde nervös – sie hatte zwar Angst, dass er das harte Metall durch den Handschuh spüren konnte, aber noch mehr davor, sie wegzuziehen, denn das würde er verdächtig finden.
(S. 161)

Ich liebe die Hardcover Ausgabe dieser Reihe. Das Cover ist schlicht, der Titel wunderschön und beides passt einfach perfekt. Ich habe lange kein so gutes Buch mehr gelesen, was mich derartig gefesselt hat. Eine Mischung aus Märchen und SiFi? Was kann es cooleres geben? ^-^
Verschiedene Märchenelemente werden auf ganz besondere Art umgesetzt und immer wenn ich dachte, ich weiß was kommt, hat mich das Buch überrascht. Das Ende ist völlig verrückt und lässt einen direkt nach dem nächsten Band greifen.

Das Buch ist mutig, voller ausgeklügelter Details und in einem großartigen Setting. SIFI und Märchen Fans kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten ♥ Mich hat das Buch absolut überzeugt und es wird für immer einer meiner Lieblinge sein!

Wie Monde so silbern (Band 1)
Wie Blut so rot (Band 2)
Wie Sterne so golden (Band 3)
Wie Schnee so weiß (Band 4)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

0

Science Fiction trifft auf klassisches Märchen.
5 von 5 Sterne ⭐

Inhalt:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und deren zwei Töchter. Sie arbeitet als Mechanikerin. Sie kämpft darum sich nxijt von ihrer ...

Science Fiction trifft auf klassisches Märchen.
5 von 5 Sterne ⭐

Inhalt:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und deren zwei Töchter. Sie arbeitet als Mechanikerin. Sie kämpft darum sich nxijt von ihrer Familie unterkrigen zu lassen.
Als eines Tages niemand anders als der Prinz an ihrem Sand auftaucht, wirft das viele Fragen auf.
Warum braucht der Prinz unbedingt ihre Hilfe?
Und aus welchem Grund ist die Königin von Luna im Land zu Besuch?
Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, als sich Cinder auf den Ball schmuggelt.
Wie wird die Sache für Cinder enden?

Meinung:
Ein Cinderella retelling und das auf Grundlage eines Science Fiction Roman. Diese Konstukt ist einfach genial. Die ganze Welt die hierfür erschaffen wurde ist einfach perfekt. Es gibt so viel zu erfahren was dort passiert.
Cinder ist eine tolle einzig artige Protagonistin und nimmt den Platz der Cinderella in der Geschichte super ein.
Auch die anderen Charaktere sind einzigartig.

Der Schreibstil ist angenehm und das Cover ist ein Träumchem, schlicht und doch auffallend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Ein Must-Read

0

Ich habe mich beim ersten Ansehen in das Cover verliebt. Dabei ist mir was echt Peinliches passiert. Ich habe mir das Buch bestellt und erst beim Auspacken der Schutzfolie ist mir aufgefallen, dass das ...

Ich habe mich beim ersten Ansehen in das Cover verliebt. Dabei ist mir was echt Peinliches passiert. Ich habe mir das Buch bestellt und erst beim Auspacken der Schutzfolie ist mir aufgefallen, dass das Muster den gläsernen Schuh darstellen soll. Ich war fest davon überzeugt, dass es einfach nur ein total tolles Muster ist. Naja so kann man sich von den eigenen Augen täuschen lassen.
Zum einen hat der positiv ansprechende und neugierig machende Klappentext dafür gesorgt, dass das Buch auf meine Wunschliste wandert. Zum anderen haben die zu 99% überzeugten Rezensionen den Kauf besiegelt. Und wer jetzt mein, das mit den 99% würde doch gar nicht gehen: Nenn mir bitte eine Rezension (mit Beweislink), die nicht mindestens 4,5 Punkte gegeben hat. Ich habe auf jeden Fall noch keine einzige gelesen, die nicht gut ausgefallen ist.

Die Idee von Frau Meyer hat mir auch sehr gut gefallen. Ich liebe Märchen und besonders Cinderella. Ich könnte mir den Disney-Film tausend Mal ansehen und hätte immer noch nicht genug. Eine Autorin, die die Märchen neu auflegt, eine eigene neue Idee draus macht und dabei noch vollkommen überzeugen kann! Desweiteren hat sie noch Science-Fiction-Elemente in ihre Geschichte mit eingebaut, was das Buch erst perfekt gemacht hat. Ein altes Märchen, mit neuen Hightech-Elementen, das es so noch nie gab.

Während des Lesens bin ich ab der ersten Seite von Cinder und ihrer Geschichte gefesselt gewesen. Sie ist ein Cyborg und mal lernt sie kennen, während sie ihren Cyborg-Fuß abmontiert, der ihr seit Jahren eigentlich zu klein geworden ist. Man wird somit direkt in die Welt von Cinder und ihr Leben geschleudert. Ich musste mich aber nur wenige bis fast gar keine Seiten orientieren, sodass ich voll im Geschehen war. Cinder trifft man als taffe Mechanikerin, die aber auch ihre sensiblen Seiten hat. Sie wird als Cyborg nicht als Mensch angesehen, weshalb die Menschen sie meiden. Was wiederum Cinders Gefühle verletzt, was sich nach außen nicht sehr anmerken lässt.

Prinz Kai lernt man als verkleideten "normalen" Bürger kennen. Er begegnet Cinder bei ihren Mechaniker-Stand und ist zuerst überrascht, dass eine Frau den Ruf des besten Mechanikers in Neu-Peking haben soll. Er übergibt Cinder eine seiner königlichen Androiden zur Reparatur. Das stellt die Fragen auf, warum er sie nicht von den königlichen Mechanikern reparieren lässt, sondern ihr den Auftrag gibt. Und warum ist grade diese Androidin für ihn so wichtig?
Kai hat mir von der ersten Seite an gefallen. Oke ich habe auch eine Schwäche für Prinzen (gleich nach Bad-Boys). Er ist authentisch und man merkt im Laufe des Buchs, dass er eigentlich gar kein Prinz sein will. Es kommt so rüber, als wäre ihm ein ganz normales Leben lieber. Cinder fühlt sich von Treffen zu Treffen immer mehr von ihm angezogen, hält in aber auch Abstand, weil er ihr Geheimnis nicht kennt und sie davon ausgeht, dass er sie dann mit anderen Augen sieht und nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte.

Das Buch hatte auch sehr viele überraschende und für mich nicht vorhersehbare Wendungen zu bieten, die es nur noch spannender und fesselnder gemacht haben. Aber auch die Nebencharaktere haben das Buch lesenswert gemacht. So kommen ihre gemeine Stiefmutter Adri, die sie eigentlich nie haben wollte, eine gute Stiefschwester (Peony) und natürlich eine Böse in dem Buch vor. Nicht nur in Ihrer Stiefschwester Peony, sonder auch in der Androidin Iko hat sie eine wahre Freundin gefunden.
Von Dr. Erland, der die blaue Pest erforscht und der machtbesessenen Königin von Luna wird man zu Beginn nicht ganz schlau. Mit Dr. Erland bin ich von Kapitel zu Kapitel mehr warm geworden und sehe ihn mittlerweile als starken Verbündeten von Cinder an. Die Königin halte ich für ein intrigantes Miststück, die nicht genug macht hat und die weiter ausbauen will. Man merkt sehr schnell, dass sie durch und durch manipulativ ist.

Der Beginn einer wundervollen, begeisterten und zu recht gehypten Reihe. Das Buch hat unter anderem Spannung, Liebe, überraschende Wendungen und eine geniale Grundidee zu bieten. Was einmal mit einer normalen Cinderella-Story begonnen hat, wurde durch Marissa Meyer für mich zu einem absoluten Must-Read.

Veröffentlicht am 09.01.2020

Aschenputtel im Sci-Fi Style

0

Mal wieder eine SUB Leiche befreit, die diesen Status so überhaupt nicht verdient hatte. Ich will zwar nichts vorwegnehmen, aber eines verrate ich auch jetzt gleich. Das Buch hat mich begeistert.

Aschenputtel ...

Mal wieder eine SUB Leiche befreit, die diesen Status so überhaupt nicht verdient hatte. Ich will zwar nichts vorwegnehmen, aber eines verrate ich auch jetzt gleich. Das Buch hat mich begeistert.

Aschenputtel im Sci-Fi Style
Das klassische Märchen Aschenputtel, oder Cinderella wie sie im englischen Sprachraum genannt wird, trifft auf eine hochtechnisierte Zukunft. Klingt abstrus? Ist es aber ganz und gar nicht.

Protagonistin Cinder ist ein Cyborg. Als Kind erlitt sie einen schweren Unfall und nun besteht ein beachtlicher Teil von ihr aus Maschinenteilen. Das dem so ist, ist ja schon dem Klapptext zu entnehmen, aber es hat mich doch überrascht wie viel von Cinder nicht aus Fleisch und Blut ist, was Cinder sofort noch ungemein interessanter machte.
Von der Verschmelzung von Mensch und Maschine mal abgesehen hat die Welt nach dem 4. Weltkrieg aber auch sonst beachtliche technische Fortschritte gemacht, Adroiden die fast menschlich sind, Raumfahrt und Hover autos sind da nur ein paar Beispiele. Marissa Meyer hat hier eine sehr interessanter Welt geschaffen. Insbesondere den Kontras der vielen Technik und dafür eine sehr konservative Staatform, nämliche eine Erbmonarchie, empfand ich als sehr faszinierend.

Nun könnte man denken die moderne Welt ist nur eine andere Kulisse um das allseits bekannte Märchen runter zu rattern, aber auch hier irrt man. Durch den neuen Hintergrund ergeben sich immer wieder überraschende Wendungen, dennoch zieht sich das Märchen wie ein roter Faden durch die Handlung. Häufig hat man ja auch sogenannte Märchenadaptionen, die auf den ersten 20 Seiten sich am Vorbild orientieren und dann nichts mehr damit zu tun haben. Marissa Meyer hingegen gelingt es ganz wunderbar verschiedenste Elemente aus dem Märchen konsequent durch die Handlung zu weben und dem Buch dabei dennoch eine Einzigartigkeit zu verleihen.

Cool, tough, Cinder
Ich fasse also schon mal zusammen: Faszinierende Welt und eine abwechslungsreiche Handlung, die trotzdem noch als Märchenadaption zu erkennen ist. Klingt schon toll? Es kommt noch besser, denn Protagonistin Cinder ist eine Heldin wie sie das Leserherz höherschlagen lässt. Als Cyborg hat sie keinerlei Rechte, ihre Stiefmutter und Schwester behandeln sie absolut grausam und trotzdem schlägt sich dieses Mädchen tapfer und stolz durch und dann ist sie auch noch Mechaniker, wenn das nicht mal ein Zeichen für Emanzipation ist. Cinder gehört mit ihrer ehrlichen, gutmütigen und toughen Art fortan zu meinen Lieblingsheldinnen.

Bei solche einer Heldin war natürlich die Gefahr groß, dass der männliche Counterpart da etwas untergeht. Glücklicherweise ist Kai ein liebenswerter authentischer Charakter, der durch die Last der plötzlichen Krönung einige Facetten bekommt. Zusammen sind die beiden einfach nur zum hinschmelzen. Ich habe jede einzelne gemeinsame Szene geliebt.

Und als wäre das Alles nicht schon toll genug gibt es da auch noch Iko. Eine herzerwärmende Androidin mit einem überaus menschlichem verhalten die man sofort ins Herz schließt. Iko ist ungefähr so süß wie Wall-E und Eve, nur dass Iko reden kann.

Ich würde am liebsten noch viel mehr über dieses Buch schwärmen. Wie toll Cinder und Kai sind, wie sehr ich mir die Fortsetzung in meinen Besitz sehne und wie mitreißend die Handlung ist, doch wenn ich noch viel mehr schreibe, liest sich das wahrscheinlich eh keiner durch. 😂

Fazit:


Was soll ich zum Schluss blos sagen außer: Macht nicht denselben Fehler wie ich und lasst dieses wundervolle Buch auf eurem SUB verrotten. Lest es! Wer starke Heldinnen und interessante Welten mag wird bestimmt begeistert sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere