Cover-Bild Zeit der Schuldigen
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 29.02.2024
  • ISBN: 9783757700386
Markus Thiele

Zeit der Schuldigen

Roman nach einem wahren Kriminalfall

Ein Mörder, der straffrei bleibt

Ein Vater, der für Gerechtigkeit kämpft

Eine Polizistin, die alles aufs Spiel setzt

Als der 72jährige Volker März an einem kalten Herbstmorgen den Bahnsteig betritt, ahnt er nicht, dass er beobachtet wird. Der alte Mann gilt als dringend tatverdächtig in einem Mordfall, der vor 40 Jahren ganz Deutschland erschütterte: Im November 1981 wurde die 17jährige Nina Markowski auf brutale Weise umgebracht. Die Spuren am Tatort belasteten Volker März damals schwer, doch die Beweise reichten nicht für einen Schuldspruch. Verzweifelt kämpft Ninas Vater seither für Gerechtigkeit. Unterstützung erfährt er von Kriminalhauptkommissarin Anne Paulsen, die den Fall Jahrzehnte später wieder aufrollt. Angetrieben von einem sehr persönlichen Motiv schmiedet sie einen ungeheuerlichen Plan, um den damals Freigesprochenen doch noch zur Rechenschaft zu ziehen. Aber ist sie auch bereit, dafür selbst zur Täterin zu werden?

Eindringlich, aufwühlend und hochaktuell - die mitreißende Anatomie eines wahren Verbrechens, angelehnt an den Fall Frederike von Möhlmann

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2024

Die Lücken des Rechtssystems

0

Markus Thiele hat mich bisher immer mit seinen Justizromanen begeistert. Auch sein neues Buch "Zeit der Schuldigen", welches diesmal nicht bei Benevento, sondern bei Lübbe erschienen ist, hat wieder die ...

Markus Thiele hat mich bisher immer mit seinen Justizromanen begeistert. Auch sein neues Buch "Zeit der Schuldigen", welches diesmal nicht bei Benevento, sondern bei Lübbe erschienen ist, hat wieder die fünf Sterne geschafft.
Der Autor orientiert sich bei seinen Handlungen immer wieder an wahren Kriminalfällen. Man erkennt als Leser sehr schnell, dass er selbst promovierter Rechtsanwalt ist und genau weiß, wovon er schreibt.

Auch diesmal hat er wieder ein präkeres Thema aufgegriffen: Selbstjustiz und die Lücken des Rechtssystems. Dies hat er wieder in einem spannenden Justizroman verarbeitet, der an den Fall Frederike Möhlmann angelehnt ist.

Der Roman wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Vergangenheit sind wir im Jahr 1981 und lernen die 17jährige Nina kennen. Sie ist ein typischer Teenager mit Träumen und Wünschen für die Zukunft. Doch diese wird ihr brutal genommen. Nach einer Chorprobe verpasst Nina den Bus und steigt in das Auto eines Bekannten. Vier Tage später wird ihre Leiche gefunden: vergewaltigt und brutalst ermordet. Verdächtig wird Volker März, der sich mit Nina vor einiger Zeit angefreundet hat. Der um vieles ältere Mann hat sich Chancen erhofft, doch Nina hat sich in ihren neuen Klassenkameraden verliebt und ging auf Abstand.
März wird aufgrund der Indizien für schuldig gesprochen, jedoch wird einige Monatespäter das Urteil vom Bundesgerichthshof aufgehoben und März wird freigesprochen. Jahre später wird seine Schuld eindeutig via DNA Test bewiesen, doch in Deutschland kann niemand für ein- und dieselbe Tat ein zweites Mal verurteilt werden....

In der Gegenwart begleiten wir Kommissarin Anna Paulsen. Sie möchte Jahrzehnte nach der Tat ein Geständnis von Volker März erzwingen, welches er auch bei seiner ersten Verurteilung nicht abgelegt hat.
Auch Ninas Vater Hans Larsen versucht über Jahrzehnte hinweg, Gerechtigkeit für seine tote Tochter zu erhalten. Gemeinsam mit Kriminalhauptkommissar Klaus Margraf, der damals in der Mordsache ermittelt hat und nicht vergessen kann, dass er den Fall nicht aufklären konnte, kämpfen sie gegen die Mühlen der Justiz.

Markus Thiele beschreibt die einzelnen Charakter derart lebendig, dass man sich als Leser direkt im Geschehen glaubt. Ich habe mitgefiebert und war emotional sehr stark involviert. Ich konnte Anna verstehen, die endlich Gerechtigkeit möchte, auch wenn sie zu illegalen Mitteln greift. Die Verzweiflung von Ninas Vater ist in jeder Zeile greifbar, genauso wie den Wunsch von Klaus Margraf endlich seinen einzigen unaufgeklärten Fall abzuschließen.

Mit seiner Art, das Gesetz auch für Laien verständlich zu machen, kann Markus Thiele immer wieder mit seinen Romanen bei mir punkten. Auch diesmal fragt man sich nach der Lektüre, ob Recht immer gerecht ist.
Der Autor beleuchtet in "Zeit der Schuldigen" diese Grauzonen des Rechts, die einem nach dieser Geschichte sprachlos machen.
Meine erste Reaktion war ebenfalls, dass man für eine Tat nicht zweinmal verurteilt werden kann, doch nach der Lektüre bin ich nicht mehr dieser Meinung und bin entsetzt über die Gesetzeslücken, die in diesem Fall (und sicher noch bei vielen anderen dieser Art), auftreten.

Im Nachwort geht der Autor auf den Fall Frederike von Möhlmann ein, der ihn zu diesem Buch inspiriert hat. Dabei erklärt er, was Fiktion ist und welche Sachverhalte tatsächlich so passiert sind.

Wieder einmal fällt es mir unheimlich schwer die richtigen Worte für diesen eindringlichen und großartigen Roman zu finden. Die Geschichte emotionalisiert sehr stark und lässt einem tagelang nachdenklich zurück.

Fazit:
Markus Thiele schreibt über Themen, die aufwühlen und den Leser nachdenklich zurücklassen. Besonders True Crime Leser dürften eine Freude an seinen Büchern haben. Für mich war auch "Zeit der Schuldigen" wieder ein richtiges Highlight! Ich gebe hier eine eindeutige Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2024

Hoch brisant und aktueller denn je - was kann, darf und will Justizia?

0

"Zeit der Schuldigen - Roman nach einem wahren Kriminalfall" - hat mich auf so vielen Ebenen beschäftigt. Die Darstellung des Falls Frederike von Möhlmann ist einfach grandios dargestellt - ihr glückliches ...

"Zeit der Schuldigen - Roman nach einem wahren Kriminalfall" - hat mich auf so vielen Ebenen beschäftigt. Die Darstellung des Falls Frederike von Möhlmann ist einfach grandios dargestellt - ihr glückliches Leben, die eine verhängnisvolle Autofahrt, die sie das Leben gekostet hat und die zurückgebliebenen Eltern, von denen insbesondere der Vater einen unfassbaren Weg einschlägt, um Gerechtigkeit für seine Tochter zu erlangen - und selbst nach einem Freispruch weiter für Gerechtigkeit kämpft, eine Petition startet und die schrecklichen Ereignisse der Mordnacht wieder und wieder erleben muss. Und der Kampf geht auch nach dem Tod des Vaters weiter, denn die Justiz hatte bereits im Vorfeld versagt, sodass eine Polizistin versucht auf einem nicht legalen Weg zum Ziel zu gelangen - doch kann dieses gelingen?
Dieses Buch ist aktueller denn je, da auch aktuell ein sehr ähnlicher Fall vor dem Landgericht Verden verhandelt wird. Hoffen wir, dass die Bemühungen von Markus Thiele diesen kritischen Diskurs zu führen und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen in diesem Fall einen verlässlichen Rechtsstaat beweisen. Für mich ein absolutes Must Read! Eine absolute Glanzleistung, die einen aufwühlt, recherchieren lässt und noch einmal deutlich aufzeigt, wie wichtig es ist die Rechte als mündigen Bürger wahrzunehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 18.03.2024

spannender Gerichtskrimi

0

Angesichts eines realen Falles, von dem ich erst vor kurzem in einem True-Crime-Podcast des Bayerischen Rundfunks gehört habe, war ich sehr gespannt auf das neue Buch in Markus Thiele, in dem u.a. die ...

Angesichts eines realen Falles, von dem ich erst vor kurzem in einem True-Crime-Podcast des Bayerischen Rundfunks gehört habe, war ich sehr gespannt auf das neue Buch in Markus Thiele, in dem u.a. die Frage gestellt wird, ob es Rechtsmittel geben muss, um einen bereits einmal freigesprochenen Menschen nach Jahren erneut für das gleiche Verbrechen anzuklagen. Eigentlich ist das in Deutschland nicht möglich. Auch wenn neue Beweise aufgetaucht sind, wenn es neue forensische Methoden gibt etc. Es gibt nur eine Ausnahme von der ich weiß. Hier im vorliegeneden Buch versucht ein Vater den Mörder seiner Tochter doch noch eine gerechte Strafe für den Mörder seiner Tochter zu erlangen. Diese Geschichte beruht teilweise auf Tatsachen. Erfunden ist die Kommissarin, die es sich zur Aufgabe macht auch mit ungesetzlichen Mitteln dieses Ziel zu erreichen.

Die Sympathie ist sehr schnell bei dem Vater und der Polizistin. Und alle Nichtjuristen werden hoffen, dass es eine Möglichkeit gibt für eine Wideraufnahme oder eine neue Anklage des Mörders. Der Autor, Markus Thiele ist selbst Jurist, und erklärt in diesem Roman sowohl das Dilemma des Rechtsstaates als auch stürzt er den Leser in ein Gefühlschaos, was ist Recht und was ist Unrecht, und sollte man das Gesetz beugen dürfen, weil man etwas ganz subjektiv für ungerecht empfindet.

Ein wirklich hervorragender Gerichtskrimi. Fakten und Fiktion werden wunderbar verbogen. Man fiebert mit. Man möchte über das Buch diskutieren, unser Rechtssystem hinterfragen, der Polizistin helfen, dass alles Gut wird. Aber was ist Gut? Und was ist ein gutes Ende? Die Waage der Justizia schlägt oft nach einer Seite aus und nicht immer ist es die, die wir uns wünschen.

Bis zum Ende bleibt das Buch realistisch.

Veröffentlicht am 16.03.2024

Zeit der Schuldigen: Ein mitreißender Kriminalroman voller moralischer Abgründe

2

"Zeit der Schuldigen" entführt den Leser in eine fesselnde Welt voller Intrigen, Spannung und moralischer Abgründe. Markus Thiele erschafft mit seinem Roman einen facettenreichen Kosmos, der tiefgründige ...

"Zeit der Schuldigen" entführt den Leser in eine fesselnde Welt voller Intrigen, Spannung und moralischer Abgründe. Markus Thiele erschafft mit seinem Roman einen facettenreichen Kosmos, der tiefgründige Themen aufwirft und den Leser bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht.

Die Geschichte, die von einem gescheiterten Versuch, Volker Merz zum Reden zu bringen, und einer Gerichtsverhandlung, die zur Farce wird, erzählt, greift brisante gesellschaftliche Themen auf, darunter Rache, Selbstjustiz und die Fragilität des Rechtssystems. Durch die lebendige Darstellung von Charakteren wie Anne, Hans und Volker werden vielschichtige Fragen nach Gerechtigkeit und Verantwortung aufgeworfen, die den Leser zum Nachdenken anregen.

Besonders beeindruckend ist der Detailreichtum, mit dem Thiele seine Welt gestaltet. Von den beschriebenen Schauplätzen bis hin zu den kleinen, aber bedeutenden Merkmalen der Figuren - jeder Aspekt trägt zur Authentizität der Geschichte bei.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und mitreißend, wodurch eine dauerhafte Spannung aufrechterhalten wird. Die geschickten Übergänge zwischen den Kapiteln und die gekonnten Sprünge zwischen den Zeiten tragen zur Dynamik der Handlung bei und halten den Leser gefesselt.

Besonders ergreifend sind die Passagen, die das Wechselspiel zwischen dem Boxkampf eines Vaters und dem Todeskampf seiner Tochter beschreiben. Thiele versteht es meisterhaft, emotionale Momente einzufangen und den Leser damit zu berühren.

Trotz einiger kleiner Unstimmigkeiten in der Darstellung der Charaktere bleibt der rote Faden der Handlung stets präsent, was für eine dauerhafte Spannung sorgt.

Insgesamt ist "Zeit der Schuldigen" ein äußerst gelungener Kriminalroman, der nicht nur mit seiner packenden Handlung, sondern auch mit seiner tiefgründigen Thematik und den detailreichen Charakteren überzeugt. Ein Buch, das den Leser zum Nachdenken anregt und noch lange nach dem Zuklappen zum Nachdenken anregt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.03.2024

Zeit der schuldigen

1

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen, lassen doch beide auf einen spannenden Roman hoffen.
Von dem Schriftsteller habe ich bis jetzt noch nichts gelesen, das wird sich ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen, lassen doch beide auf einen spannenden Roman hoffen.
Von dem Schriftsteller habe ich bis jetzt noch nichts gelesen, das wird sich nun aber definitiv ändern.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind mit Bedacht ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Zur Geschichte, das Buch orientiert sich an einem originalen Kriminalfall. Es wird in zwei Zeitsträngen erzählt. Zum einen in der Gegenwart, in der Volker März als Tatverdächtiger für einen Mordfall, der vor 40 Jahren verübt wurde, gilt. Der andere Zeitstrang spielt sich in der Vergangenheit ab, in dem der Mord der siebzehnjährigen Nina geschieht.
Die Geschichte wird so spannend aufgebaut, dass mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Man befindet sich gleich mitten im Geschehen und beginnt mit zu fiebern. Ein tolles Buch, das mir eine kurzweilige Lesezeit beschert hat. Ich empfehle es gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung