Cover-Bild Der Moment zwischen den Zeiten
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783423282123
Marta Orriols

Der Moment zwischen den Zeiten

Roman
Ursula Bachhausen (Übersetzer)

Der Weg zurück ins Leben

Ein Paar trifft sich zum Mittagessen. Er erzählt dies und das, bis er die Bombe platzen lässt: Er hat sich in eine jüngere Frau verliebt. Eine der ältesten Geschichten der Welt. Doch dann, nur wenige Stunden später, wird Mauro bei einem Verkehrsunfall getötet. Schockstarre. Fassungslosigkeit. Paula steht vor den Trümmern ihrer Liebe. Über zehn Jahre war sie mit Mauro zusammen: Mit einem Schlag ist das vorbei. Wie trauern um den Mann, der einen kurz vor seinem Tod verlassen hat?

»Wie man weiterlebt, wenn das Leben von einem Tag auf den anderen in viele kleine Teile zerspringt und widersprüchliche Gefühle einen zerreißen, erzählt Marta Orriols sehr einfühlsam, aber nie pathetisch.« Daniela Stohn in ›Brigitte‹

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

emotional

0

Es handelt sich um einen gelungenen Debütroman einer katalanischen Autorin. Die Handlung ist in Barcelona angesiedelt.
Hier lebt die Kinderärztin Paula seit Jahren mit ihrem Lebensgefährten Mauro zusammen, ...

Es handelt sich um einen gelungenen Debütroman einer katalanischen Autorin. Die Handlung ist in Barcelona angesiedelt.
Hier lebt die Kinderärztin Paula seit Jahren mit ihrem Lebensgefährten Mauro zusammen, bis er plötzlich mit ihr Schluß macht und kurz darauf bei einem Unfall tödlich verunglückt.
Paula ist geschockt. Diese Art von Abschied lässt sie in ein großes Loch fallen, in der Trauer und Loslassen nicht einfach möglich ist.
Der Roman ist so geschrieben, das man als Leser an Paulas Gedanken und ihrem emotionalen Zustand teilnimmt.
Was sie aufrechterhält ist ihr Dienst in der Klinik, in der sie sich besonders um eine kleinen kranken Jungen kümmert.

Ich glaube, der Autorin ist eine gute und glaubhafte Zustandsdarstellung gelungen. Gerne würde ich weitere Bücher von ihr lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Zwischen Trauer und Wut

0

Paula und Mauro treffen sich zum Mittagessen. Es verläuft ganz normal, wie es so zwischen Partnern ist. Doch dann sagt Mauro, dass er sich in eine andere Frau verliebt habe. Diese Nachricht ist noch nicht ...

Paula und Mauro treffen sich zum Mittagessen. Es verläuft ganz normal, wie es so zwischen Partnern ist. Doch dann sagt Mauro, dass er sich in eine andere Frau verliebt habe. Diese Nachricht ist noch nicht ganz bei Paula angekommen, als sie eine weitere Nachricht erhält, die ihr den Boden unter den Füßen wegzieht – Mauro ist tödlich verunglückt. Wie geht man mit einer solchen Situation um? Paula weiß nicht, ob sie um ihren Partner trauern soll oder ob sie wütend sein soll wegen des Betruges. Sie redet mit niemandem über ihre Gefühle.
Der Schreibstil der Autorin Marta Orriols lässt sich angenehm lesen. Das Gefühlschaos von Paula stellt sie gut und authentisch aus der Sicht der Protagonistin dar, so dass man sich als Leser gut in Paula hineinversetzen konnte. Einerseits trauert Paula um ihren langjährigen Partner, aber da ist andererseits auch Wut über den Betrug. Paula ist eigentlich eine starke und selbstbewusste Frau. Sie mag ihren Beruf als Neonatologin und kämpft um das Leben der Frühchen. Dass Mauro ihr entglitten war, hat sie nicht bemerkt oder es nicht bemerken wollen. Dann treffen sie gleich zwei Schläge. Doch sie will mit niemandem darüber reden, was in ihr vorgeht, selbst mit ihrem Vater nicht, zu dem sie eine enge Beziehung hat. Nur wenn sie ihren Job macht, geht es ihr einigermaßen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie es mir in einer solchen Situation ergangen wäre. Hätte mich die Gefühle auch so durcheinandergebracht?
Wie es Paula weiter ergeht, will ich natürlich nicht verraten. Doch das Jahr nach Mauros Tod ist für Paula ein Kampf und sie muss ihren Weg gehen, um wieder ins Leben zurückzufinden.
Ein sehr emotionaler Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Es gibt keine falsche Trauer

0

Paula und Mauro sind seit vielen Jahren ein Paar. Ihre Jobs sind sehr anstrengend und es gibt auch häufig Streit. Eines Tages eröffnet Maura dann bei einem gemeinsamen Mittagessen: Er hat eine andere Frau ...

Paula und Mauro sind seit vielen Jahren ein Paar. Ihre Jobs sind sehr anstrengend und es gibt auch häufig Streit. Eines Tages eröffnet Maura dann bei einem gemeinsamen Mittagessen: Er hat eine andere Frau kennen und lieben gelernt und er möchte die Trennung. Kurze Zeit später ist Mauro tot, ein Verkehrsunfall.

Ein doppelter, krasser und sehr harter Verlust! Wie geht man mit so einem Schicksalsschlag um? Wie trauert man um den Mann, der einen nur wenige Stunden vor seinem Tod wegen einer anderen verlassen hat. Was überwiegt? Die Wut, die Trauer, die Ohnmacht....

Der Klappentext hat mich unheimlich angesprochen und neugierig gemacht. Eine sehr krasse, aber interessante Thematik.

Das Cover und den Titel "Der Moment zwischen den Zeiten" finde ich sehr gelungen. Elegant und passend - ein wahres Schmuckstück!

Mir fiel der Einstieg in die Geschichte nicht ganz so leicht. Ich fand den Satzbau sehr speziell und etwas holprig. Die Geschichte wird aus Sicht von Paula erzählt.

Wir begleiten die Protagonistin durch ihre Trauerphasen. Die 42-jährige ist Neonatologin und stürzt sich zunächst in ihre Arbeit. Wir dürfen miterleben, wie sie sich mit ihren widersprüchlichen Gefühlen auseinander setzt. In einigen Kapiteln wendet sich Paula direkt an ihren verstorbenen Mauro. Sie sind mit einer Blume gekennzeichnet und in der Du-Form geschrieben. Diese Kapitel habe ich sehr gerne gelesen. Wir erfahren viel über die Beziehung in der Vergangenheit.

Die Autorin Marta Orriols vermittelt in ihrem Roman eine sehr wichtige Botschaft.

Wie jemand trauert, kann sehr unterschiedlich sein. Jeder trauert auf seine Weise. Die Form, der Ausdruck und auch die Intensität zu trauern, sind individuell sehr unterschiedlich.

Mir fällt es sehr schwer, diese Geschichte zu bewerten. Ich bin immer noch hin- und hergerissen. Ich konnte viele Handlungen von Paula nicht verstehen und nachvollziehen. Ihre Trauer und Wut hat mich nicht erreicht, auch wenn es kein falsches trauern gibt. Sie blieb mir bis zum Ende fremd und unsympathisch.

Alles in allem hat mir der Roman zwar gefallen, aber vollends begeistern konnte er mich nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Jeder Mensch trauert anders

0

Die katalanische Autorin Marta Orriols spricht in ihrem Roman "Der Moment zwischen den Zeiten" das Thema Trauer und Verlust an. Ein Thema, mit dem sich jeder Mensch früher oder später auseinandersetzen ...

Die katalanische Autorin Marta Orriols spricht in ihrem Roman "Der Moment zwischen den Zeiten" das Thema Trauer und Verlust an. Ein Thema, mit dem sich jeder Mensch früher oder später auseinandersetzen muss.
Paula Cid ist Ärztin auf der Frühgeburtenstation in einem Krankenhaus in Barcelona. Ihr Lebensgefährte Mauro eröffnet ihr eines Tages beim gemeinsamen Restaurantbesuch, dass er eine andere Frau kennen- und lieben gelernt hat. Er möchte die Trennung. Nur wenige Stunden später ist tot. Ein Unfall. Paula steht mit ihrer Wut und Trauer alleine da.

Jeder geht anders mit Trauer um. Bei Paula kommt noch der Schmerz des Verrats ihrer gemeinsamen Liebe hinzu. Mauro hätte sie sowieso verlassen, aber nun ist es endgültig, denn er ist tot.
Nach dem frühen Tod der Mutter wurde Paula vom Vater großgezogen. Es fehlte oftmals an körperlichen Zuwendung. Sie hat mit dem Tod der Mutter bis heute nicht richtig abgeschlossen und nun verlässt sie auch ihre große Liebe und das gleich zweimal: einmal für eine andere Frau und kurz darauf für immer durch seinen Tod. Freunde und Kollegen bemühen sich sehr. Doch Paula stößt sie alle von sich, denn sie kann nicht mit den Menschen über den Verrat von Mauro sprechen. Jeder spricht sie nur auf den Tod an und wie sehr sich die Beiden geliebt haben. Doch Mauro hat sie schon vorher verlassen. Sie bemerkt sehr schnell, dass ihre gemeinsamen Freunde sich aufteilen.

"Wenn einer stirbt, teilt sich der Freundeskreis wieder in die Freunde des Verstorbenen und die eigenen Freunde"

Paula sucht Nähe, nutzt jedoch eher One-Night-Stands für die gesuchte emotionale Bindung, was natürlich daneben geht. Aber auch den einen Mann, der sich mehr für sie interessiert, stößt sie weg.
Sehr gefallen haben mir die Abschnitt auf der Früchenstation. Paula ist eine sehr einfühlsame Neonatologin. Hier findet sie Liebe und gibt den Kleinen Geborgenheit. Auch ihre Kollegen und Kolleginnen sind sehr einfühlsame Menschen, die Paula den Raum geben mit der Trauer umzugehen. Sie stürzt sich aber lieber in die Arbeit, um alles auszublenden, statt sich selbst zu finden. Erst im Laufe der Geschichte erkennt sie, was das Leben ausmacht.
Ich muss zugeben, ich habe mir mehr erwartet. Der Funke ist nicht ganz übergesprungen, aber einige Abschnitte haben mir sehr gut gefallen. Paula konnte ich nicht immer verstehen, aber jeder geht anders mit der Trauer um.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist einerseits poetisch, aber manchmal auch etwas derb. Ich fragte mich öfters, ob es an der Übersetzung liegt oder doch am Schreibstil der Autorin. Die Geschichte selbst wird aus der Sicht von Paula erzählt. Man erlebt ihre Gefühlswelt direkt mit. Paulas Wut und Trauer konnte ich spüren, verstehen konnte ich sie jedoch nicht immer. In einigen Kapiteln wendet sich Paula direkt an den verstorbenen Mauro. Die Autorin verwendet dabei die "Du-Form".
Die anderen Charaktere lernt man leider nur sehr wenig kennen. Sie bleiben total an der Oberfläche, was ich sehr schade finde. Gerne hätte ich mehr über Paulas beste Freundin oder Mauros besten Freund erfahren.
Das Setting Barcelona und Umgebung mochte ich hingegen sehr. Ich finde die Stadt, die ich bereits besucht habe, sehr bunt und individuell. Hier hätte es gerne noch mehr sein können....

******************
Planzen spielten für Mauro eine besonderse Rolle. Diese finden sich auch auf den internationelen Covern wieder. Auch die Titel sind darauf bezogen. Der spanische Titel heißt übersetzt soviel wie "Lerne die Sprache der Pflanzen kennen" oder "Lerne mit den Pflanzen zu sprechen", wie es auf Englisch heißt.


Fazit:
Ein Roman, der mich etwas zwiegespalten zurücklässt. Paulas Gefühlswelt wird sehr anschaulich dargestellt und ich konnte ihre Trauer und ihre Wut sehr gut fühlen - verstehen konnte ich sie aber nicht immer. Gerne hätte ich noch mehr über die weiteren Charaktere erfahren, die sehr oberflächlich blieben. Ich denke aber, dass die Autorin den Fokus alleine auf die Hauptprotagonistein und ihre Gefühlswelt legen wollte. Alles in allem ein gutes Buch, von dem ich mir aber etwas mehr erhofft hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Paulas langer Abschied

0

Paula trifft sich mit ihrem Lebensgefährten, den sie auch nach vielen Jahres des Zusammenlebens nicht heiraten wollte. In dem Gespräch in einem Restaurant teil Mauro ihr mit, dass er eine jüngere Frau ...

Paula trifft sich mit ihrem Lebensgefährten, den sie auch nach vielen Jahres des Zusammenlebens nicht heiraten wollte. In dem Gespräch in einem Restaurant teil Mauro ihr mit, dass er eine jüngere Frau liebt. Als Paula Stunden später von seinem Unfalltod erfährt, kann sie sich schwer zwischen Wut und Trauer entscheiden und dieser Zustand hält noch sehr lange an.
Nach dem frühen Tod ihrer Mutter, hat der Vater Paula großgezogen. Trotz aller Führsorge fehlte die körperliche Zuwendung. Mit diesem Tod hat Paula noch nicht wirklich abgeschlossen. Sie hat sich anders entwickelt, als andere Mädchen, so hatte sie Poster von Vögeln in ihrem Zimmer, wo bei anderen Popstars hingen.
Paula kümmert sich hingebungsvoll um die Frühchen auf der Station, auf der sie als Ärztin arbeitet. Sie selbst wollte aber bislang keine Kinder.
In diesem Jahr nach Mauros Tod hat Paula große Probleme mit ihren Gefühlen umzugehen. Sie behandelt ihre Umwelt ungerecht und weiß das auch. Besonders das Verhältnis zu ihrer besten Freundin empfinde ich als sehr eigenartig. Ich bin ein Mensch, der Probleme benennen und besprechen muss. Deshalb war mir Paulas Verhalten sehr fremd. Sie igelt sich ein, nutzt Sex für Nähe und hält sich die Menschen fern.
Das Buch ist interessant geschrieben, aber leider kann ich Paula nicht verstehen und ich mag sie auch nicht. Ich hoffe ihr nächstes Lebensjahr bringt ihr wieder etwas Lebensfreude

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere