Cover-Bild Das Herz des Verräters

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783846601020
Mary E. Pearson

Das Herz des Verräters

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 2
Barbara Imgrund (Übersetzer)

Lia wird in den Palast von Venda verschleppt und muss um ihr Leben fürchten. Eine Flucht wäre der einzige Ausweg, scheint jedoch unmöglich. Während Lia im Palast nach neuen Verbündeten sucht, wird sie immer häufiger von der Gabe der Vorsehung heimgesucht. Der Blick in die Zukunft offenbart jedoch Dinge, die nicht nur Lias weiteren Weg, sondern auch das Schicksal des ganzen Volkes von Morrighan beeinflussen könnten ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2020

Das Herz des Verräters

0

Titel: Das Herz des Verräters (Band 2)
-
Buchreihe: Die Chroniken der Verbliebenen
-
Autorin: Mary E. Pearson
-
Genre: Fantasy, Jugendbuch
-
Verlag: ONE
-
Erscheinungsdatum: 26. Mai 2017
-
Seitenzahlen: ...

Titel: Das Herz des Verräters (Band 2)
-
Buchreihe: Die Chroniken der Verbliebenen
-
Autorin: Mary E. Pearson
-
Genre: Fantasy, Jugendbuch
-
Verlag: ONE
-
Erscheinungsdatum: 26. Mai 2017
-
Seitenzahlen: 528


Inhalt:
Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...


Rezension:
Auch hier ist das Cover mal wieder wunderschön und steht mit dem Ersten in Kontrast, durch die hier eher dunkleren Farben. Wenn die Reihe komplett ist, erkennt man jedoch, wieso dies so erstellt wurde.
Nach dem spannenden Ende von Band 1 musste ich sofort zum 2 greifen und der Einstieg in diesem Band fiel mir, wie erwartet sehr leicht. Nur nach wenigen Seiten, war ich wieder komplett in der Story drinnen und mit den Charakteren vertraut.
Lia ist gemeinsam mit Kaden und Rafe in Venda, was für Rafe und Lia viele Gefahren birgt, denn als neue Rolle erscheint der Komizar, welcher skrupellos und gefährlich erscheint. Durch die vielen Lügen im ersten Band, gab es verständlicherweise einige Vertrauensprobleme im Zweiten, dennoch fand ich es gut, dass Lia sich schlussendlich dazu entschieden hat, dem Richtigen zu vertrauen. Zwischendurch hat man bemerkt, dass sie hin und hergerissen war mit ihren Gefühlen und, dass auch Kaden oft in ihren Gedanken rumgeisterte (was mir persönlich sehr gefallen hat #TeamKaden). Im Verlaufe des Buches hat man auch einiges über Kaden herausgefunden, was mich teilweise sehr berührt hat und sein Verhalten und den Hass gegen Morrighan begründet hat. Der Komizar wurde sehr gut dargestellt und war eine interessante Persönlichkeit, bei der man sehr neugierig war, was noch alles dahinter steckt.
Lia hat in diesem Teil eine unfassbare Entwicklung gemacht und wieder neue Seiten in sich entdeckt, langsam wird die Prinzessin zu einem richtigen Soldaten....Auch ihr Gerechtigkeitssinn lässt nicht nach, sie steht für die ein, die ihr etwas bedeuten und handelt kühl und überlegt gegenüber ihren Feinden. Auch wieder mit dabei waren die einzelnen Fragmente von Vendas Lied, Gaudrels Vermächtnis und dem heiligen Text von Morrighan, diese sind in diesem Teil immer wichtiger geworden und haben sich mit Lias Situation verwoben, sodass sie mehr Sinn ergeben haben. Stück für Stück haben diese für mehr Klarheit gesorgt und einen Einfluss auf Lia gehabt. Sie ist immer noch ein Mensch, der mit dem Herzen entscheidet, doch sie ist sehr über sich hinausgewachsen und lässt ihr impulsives Handeln größtenteils hinter sich. Da sie in dem zweiten Band in eine neue Umgebung schlüpft, merkt sie, dass sich ihre Welt nicht mehr nur in schwarz und weiß aufteilen lässt, sondern auch viele Grautöne beherbergt.
Auch hier hat Mary E. Pearsons Schreibstil wieder komplett überzeugt, denn mit Venda hat sie im Gegensatz zu Terravin, eine andere Welt erschaffen, diesmal düster und speziell. Dazu gehören natürlich auch die dementsprechenden Charaktere, die dazugekommen sind und unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Ende hat mich dieses Mal wirklich umgehauen und war so herzzerreißend, da man nicht weiß, was mit Lia und Rafe passiert. Spannung pur und nervenzerreißend, der Dritte Band muss schnell her!!!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

absolute Leseempfehlung, starke Fortsetzung

0

Die Cover dieser Reihe sind einfach unglaublich schön!
Der zweite Band startet genauso stark, wie der vorherige aufgehört hat. Lia befindet sich nun in Venda als Gefangene. Die Story ist einfach atemberaubend ...

Die Cover dieser Reihe sind einfach unglaublich schön!
Der zweite Band startet genauso stark, wie der vorherige aufgehört hat. Lia befindet sich nun in Venda als Gefangene. Die Story ist einfach atemberaubend gut. Das Setting ist unglaublich detailreich beschrieben und lässt den Leser sofort in diese fremde Welt abtauchen. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte weiterhin aus den unterschiedlichen Perspektiven der Charaktere zu erleben ist einfach grandios. Auch von Pauline erfahren wir viel mehr, was einige Unklarheiten und Fragen beantwortet und vieles verständlicher werden lässt. Auf den letzten Seiten wurde es dann noch einmal sehr spannend und zunehmend dramatischer für den Leser. Ich habe die Zeilen förmlich verschlungen. Ganz klare Lesempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2020

Das Herz des Verräters

0

Nach dem spannenden Ende des ersten Bandes “Der Kuss der Lüge”, wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte um Lia, Pauline, Rafe und Kaden weiter geht. Das Buch fängt dort an, wo der erste Band geendet ...

Nach dem spannenden Ende des ersten Bandes “Der Kuss der Lüge”, wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte um Lia, Pauline, Rafe und Kaden weiter geht. Das Buch fängt dort an, wo der erste Band geendet hat und so bin ich sofort wieder in die Geschichte reingekommen. Dieses Mal befinden wir uns in Venda, einem feindlichen Land, in dem es Lia und Rafe nicht einfach haben. Venda ist ein düsterer und kalter Ort, ich konnte mir die Stimmung beim Lesen sehr gut vorstellen, und habe sehr um Lia gebangt und mit ihr gefühlt. Auch die Gefühle kommen hier nicht zu kurz, denn nicht nur Rafe hat ein Auge auf Lia geworfen...

Ich fand es sehr schön mehr von Pauline zu lesen, sie gehört zu meinen absoluten Lieblingscharakteren, die Kapitel aus ihrer Sicht, gaben dem Buch etwas Abwechslung.

Auch wenn mir der Einstieg gut gefallen hat, gab es einige Dinge, die mich beim Lesen gestört haben. So drehte sich in diesem Band alles ausschließlich um Lia. Jeder wollte etwas von ihr und selbst ihre Feinde waren begeistert von ihr, was ich mit der Zeit etwas anstrengend und unrealistisch fand. Leider gab es in diesem Band auch einige Stellen, die sich sehr gezogen haben. Das Ende jedoch war wieder unglaublich spannend.

Der zweite Band “Das Herz des Verräters” war schwächer als “Der Kuss der Lüge” und ich hatte nicht dasselbe Lesegefühl, wie beim ersten Band. Dennoch finde ich die Welt und die Charaktere, die Mary E. Pearson erschaffen hat, unglaublich toll!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Rezension

0

"Der Kuss der Lüge" konnte mich ja nicht so überzeugen, aber da ich von vielen gehört habe, dass Band 2 besser sein soll und ich ihn auch schon in meinem Regal stehen habe, habe ich ihn kurz darauf gelesen.
Der ...

"Der Kuss der Lüge" konnte mich ja nicht so überzeugen, aber da ich von vielen gehört habe, dass Band 2 besser sein soll und ich ihn auch schon in meinem Regal stehen habe, habe ich ihn kurz darauf gelesen.
Der Einstieg viel mir nicht schwer, aber da ich mit dem Schreibstil generell nicht so gut klargekomme bin, konnt ich nicht flüssig durchlesen. An Spannung hat es mir auch gemangelt. Es gibt viele unnötige Szenen und auch viele die zu detailiert beschrieben und ausgerbeitet wurden. Es war auch wirklich anstrengend die Handlung zu verfolgen. Weshalb ich zugeben muss, dass ich ziemlich froh war, also ich das Buch ausgelesen habe.
Rafe war mir im ersten Teil ja schon total sympathisch, aber nun konnte auch Kaden ein paar Sympathiepunkte bei mir sammeln. Und Lia ist einfach eine tolle und starke Protagonischen. Schade find ich, dass Pauline fast vollständig aus den Augen verloren wurde. Von Lia wird sich, glaube ich, kein einziges mal erwähnt.
Nur die letzten 50 Seiten waren wirklich spannend, aber auch etwas vorhersebar, Jedenfalls bin ich gespannt wie es mit Rafe, Kaden und Lia weitergeht. Aber ich werde erst mal noch ein paar leichtere Bücher lesen bevor ich mit "Die Gabe der Auserwählten" weitermache.

Veröffentlicht am 06.04.2021

Es wurde nicht besser...

0

Schon mit Band 1 hatte ich schwer zu kämpfen, ich wollte aber trotzdem dem zweiten Band noch eine Chance geben und dachte, dass es vielleicht noch besser wird. Wurde es aber nicht... Der Schreibstil blieb ...

Schon mit Band 1 hatte ich schwer zu kämpfen, ich wollte aber trotzdem dem zweiten Band noch eine Chance geben und dachte, dass es vielleicht noch besser wird. Wurde es aber nicht... Der Schreibstil blieb leider gleich und so war es sehr schwierig in der Welt zurechtzukommen. Mir hat hier eindeutig etwas Humor und ein flüssigeres Erzählen gefehlt. Nach wie vor wurde man durch schwer formulierte Schriften abgelenkt, die im Endeffekt oft nicht wirklich nötig waren und nur das noch ein Mal voraussagten was man sich als Leser sowieso schon denken konnte. Der Schreibstil war aber nicht das einzige was mir an diesem Buch nicht gefallen hat, nein auch die Handlung war wieder in die Länge gezogen, langweilig und ereignislos. Es kam nicht ein überraschender Twist, der mich mitreißen konnte, die Geschichte plätscherte einfach nur so vor sich hin. Nur ab und zu wurden noch unrealistische Details eingebaut, wie zum Beispiel das erlernen einer neuen Sprache in unnatürlicher Zeit, bloß um Lia wenigstens ein wenig Sympathie zu verleihen. Das hat allerdings auch nicht mehr funktionieren können, denn sie hat sich schon in so vielen anderen Situationen, naiv, viel zu emotional und kindlich verhalten. So langsam kann ich das leider echt nicht mehr auf ihre schwierige Lage schieben, denn indem sie versucht keine Schwäche zu zeigen, macht sie die Flucht, die sie sich doch anscheinend so sehr wüscht, mit unüberlegten Streitereien und kindlichen Racheversuchen zu Nichte. Vor allem, da diese Flucht nicht nur sie betrifft ist das einfach nur rücksichtslos und zeigt, dass sie nie richtig darüber nachdenkt, was sie tut. Diese unnötigen Provokationen, die vielleicht verschleiern sollen, dass es quasi gar keinen richtigen Fluchtplan gab bis zum letzten Augenblick, waren mir persönlich einfach zu viel und haben mir sie noch weniger sympathisch erscheinen lassen. Damit hat sie auch deutlich gezeigt, dass sie nicht teamfähig ist, ich frage mich wie dieses Liebesdreieck überhaupt entstanden ist, ich finde an Lia nämlich leider nicht allzu viele liebenswürdige Merkmale. Auch die Rivalität zwischen Rafe und Kaden wurde in diesem Buch langweilig und vor allem der Attentäter machte in diesem Buch keinen guten Eindruck auf mich. Größtenteils war er ein Fähnchen im Wind und wusste selber nicht, was er mit sich anfangen soll. Ich dachte, dass wenigstens Rafe seine interessante Art behalten durfte, doch von dem haben wir in diesem Buch nicht viel mitbekommen und wenn hat er sich auch nicht so königlich verhalten. Trotzdem war er aber immer noch durchaus sympathischer als die anderen beiden Protagonisten zusammen. Seine Rolle vom letzten Buch hat in diesem Teil eher der Kommissar erfüllt. Er ist ein wirklich interessanter Charakter, der sich selbst treu bleibt und weiß was er will. Selbstverständlich sind seine Methoden diesbezüglich wirklich sehr fragwürdig, aber mit seiner Standhaftigkeit ist er vielen anderen schon einmal einen Schritt voraus. Ich wünschte wir hätten seinen Charakter und die Ursprünge von ihm mehr erforschen können, dass wäre wirklich interessant gewesen. So bleibt er für mich aber leider nur eine mittelmäßig ausgearbeitete Bösewicht-Figur, die durch ihre fehlenden Motive und Schwachpunkte einfach unrealistisch ist.
Doch in Terravin sieht es auch nicht viel besser aus. Ich dachte, dass Pauline durch ihre eigenen Sicht auch etwas mehr Charaktermerkmale und Plot bekommt, doch dem war nicht so. Sie hat so ein tolles Team mit Gwyneth abgegeben und ich dachte wirklich, dass die beiden mit Girl power etwas bewirken können und wir sie besser kennenlernen dürfen. Schlussendlich waren sie dann aber doch wieder "nur" damit beschäftigt Lia zu retten und es kam gar keine richtige Storyline auf. Insgeheim habe ich immer noch erwartet, dass es zumindest Anspielungen auf eine Beziehung bei den zweien gibt, denn ich finde Gwyneth und Pauline würden ein tolles Paar abgeben, doch auch in diesem Buch gab es keine Repräsentation von LGBTQ+ was ich sehr schade fand.
Fazit: An dieser Stelle werde ich die Reihe abrechen, mit diesem Ende kann ich leben und ich kann nur sagen, dass ich die Chroniken der Verbliebenen leider nicht wirklich weiterempfehlen kann. Meinen persönlichen Geschmack haben sie nämlich so gar nicht getroffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere