Cover-Bild Himmel oder Hölle?
(35)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 28.05.2021
  • ISBN: 9783846601235
Mel Wallis de Vries

Himmel oder Hölle?

Verena Kiefer (Übersetzer)

Das siebte Buch der niederländischen Queen of Crime Mel Wallis de Vries


Danielle lernt im Skiurlaub mit ihren Freundinnen den gut aussehenden Dante kennen. Der Student spielt ihrer Meinung nach in einer ganz anderen Liga, und dennoch scheint er sich für sie zu interessieren.

Zurück in Amsterdam kann Danielle ihr Glück kaum fassen, als ihr Dante zufällig wieder über den Weg läuft. Doch gerade als die beiden sich näherkommen, entdeckt sie Dantes dunkles Geheimnis: Seine letzte Freundin Florine wurde ermordet, und ausgerechnet Dante war der Hauptverdächtige. Kann Danielle ihm wirklich vertrauen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2021

Gefesselt seit Seite 1

0

Schon nachdem ich die erste Seite gelesen habe wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Der lockere, Gr nachvollziehbare Schreibstil der Autorin und die fesselnde Handlung zogen mich sofort ...

Schon nachdem ich die erste Seite gelesen habe wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Der lockere, Gr nachvollziehbare Schreibstil der Autorin und die fesselnde Handlung zogen mich sofort in ihren Bann.
Die Charaktere werden gut beschrieben. Man kann sie sich bildlich vorstellen und fühlt sich mitten im Geschehen.
Als Stilmittel werden Zeitsprünge eingesetzt. Diese werden von der Autorin gut umgesetzt und sind, wie leider nicht in allen Romanen, gut nachvollziehbar.

Die Dicke des Buches ist mit etwas über 250 Seiten ausreichend und es ist ein schöner Roman zum „Schmökern für zwischendurch“.

Auch das Cover ist sehr ansprechend. Das Spiel und der Titel erinnern an ein Spiel aus der Kindheit, die dunkle Gestaltung lässt es trotzdem geheimnisvoll und düster wirken.

Alles in allem würde ich dieses Buch meiner besten Freundin empfehlen. Und ein besseres Gütekriterium kann es wohl kaum geben.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 29.05.2021

Mein erster Thriller mit einer Liebesgeschichte

1

Angefangen mit der ersten Seite und schon, wollte ich das Buch nicht aus den Händen legen. Die Liebesgeschichte zwischen Dante und Danielle war sehr glaubwürdig beschrieben, aber dennoch fühlte ich mich ...

Angefangen mit der ersten Seite und schon, wollte ich das Buch nicht aus den Händen legen. Die Liebesgeschichte zwischen Dante und Danielle war sehr glaubwürdig beschrieben, aber dennoch fühlte ich mich immer ein bisschen unwohl bei den beiden. Dante war schon seit Anfang total verschlossen,, merkwürdig und geheimnisvoll, was mich schon ein bisschen zum Nachdenken erregt hat. Dantes Freundin Danielle war da aber genau das Gegenteil. Total Fröhlich, offen und extravertiert. Der Schreibstil von Mel Wallis de Vries ist sehr locker und angenehm zu lesen. Sie beschrieb die Charaktere aber so gut, dass ich mir die Bildlich sehr gut vorstellen konnte. Das Buch enthält Zeitsprünge, was die Autorin sehr gut umgesetzt hat. Das Buch ist jetzt auch nicht das dickste, mit 246 Seiten, was aber total passt, und man viele Informationen während dem Lesen mitnimmt. Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das abgebildete Spiel, spielte ich immer mit meinen Freunden, als ich klein war. Deshalb wurde ich auf das Buch auch aufmerksam. Durch die Blutspuren kann man sich erahnen, dass es ein Thriller ist. Aber insgeheim ist es eher schlicht gehalten, was super schön ins Regal passt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 26.05.2021

Einfach typisch Mel - Nicht für jeden was, aber mit jeder Menge Spannung!

0

Ich kenne bis jetzt schon jedes Buch von Mel Wallis de Vries und liebe sie alle! Trotzdem muss ich sagen, dass sie nicht für jeden etwas ist, ihr Schreibstil und die Charaktere sind ziemlich speziell. ...

Ich kenne bis jetzt schon jedes Buch von Mel Wallis de Vries und liebe sie alle! Trotzdem muss ich sagen, dass sie nicht für jeden etwas ist, ihr Schreibstil und die Charaktere sind ziemlich speziell. "Himmel oder Hölle" ist auch nicht unbedingt mein Liebstes Buch von ihr, aber auf jeden Fall ein guter Thriller! Abgesehen von Mels Eigenarten, was Love Interest und Charaktere angeht, überzeugt dafür auf jeden Fall der Spannungsfaktor, gerade gegen Ende hin und diese unfassbar krasse Auflösung! Ich bin ja auch einer der Menschen, die immer jede Menge Theorien aufstellen, aber damit habe ich wirklich nicht gerechnet!
Also alles in allem ein gelungener Krimi , wenn man den Schreibstil mag, aber lange nicht das beste Buch der Autorin (bisschen Schleichwerbung für Mel, hehe. Nee im Ernst, zum Beispiel "Mädchen versenken" kann ich absolut empfehlen!!!)

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 24.05.2021

Rezension „Himmel oder Hölle“ von Mel Wallis de Vries

2

Das Buch „Himmel oder Hölle" von Mel Wallis de Vries handelt von vier jungen Freundinnen, die zusammen nach Gerlos in Tirol fahren um dort einen Schiurlaub zu machen. Dort lernt Danielle, eines der Mädchen, ...

Das Buch „Himmel oder Hölle" von Mel Wallis de Vries handelt von vier jungen Freundinnen, die zusammen nach Gerlos in Tirol fahren um dort einen Schiurlaub zu machen. Dort lernt Danielle, eines der Mädchen, einen Jungen namens Dante kennen, der ebenfalls aus Amsterdam kommt. Das Mädchen findet den Jungen sehr attraktiv aber da sie selbst sehr unsicher ist und neben ihren Freundinnen immer im Schatten steht, ist sie sehr überrascht, als Dante genau SIE anspricht. Dauernd kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen den Freundinnen. Zuhause angekommen, trifft sie erneut auf den Jungen und es entwickelt sich eine Beziehung zwischen den Jugendlichen, die Danielle aber vor allen geheim hält. Als sie von Dantes Pflegeschwester erfährt, dass dessen letzte Freundin ermordet wurde und er der Hauptverdächtige war, wird sie stutzig.

Sie kapselt sich von allen ihren Mitmenschen immer weiter ab und wird eines Abends vom Täter heimgesucht, der sie foltert und der ihr schließlich eine Plastiktüte über den Kopf zieht um sie zu ermorden. In letzter Sekunde kann sie gerettet werden.



Der neue fesselnde Krimi von der renommierten Autorin aus den Niederlanden ist für mich erneut zu einem spannenden Leseerlebnis geworden, bei dem ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Sie schreibt in der personalen Erzählperspektive wobei sie in den verschiedenen Kapiteln zwischen dem Täter und dem Mädchen Danielle herum springt. Es gibt immer wieder Blicke in die Zukunft und die Kapitel werden mit den jeweiligen Tagen vor bzw. am Tag der Tat gekennzeichnet. Der Tag 0 ist somit der Tag an dem der Mörder zuschlägt.

In der Geschichte konnte ich mich in jeder Situation in die Hauptperson hineinversetzen und spürte jede aufkeimende Angst und Zuversicht in ihr.



Die Ich-Erzähler gewähren in alle Gefühle und Gedanken Einblick und lassen alles somit noch realer und einfühlsamer wirken. Danielle wird von ihren Freundinnen oft schlecht gemacht und auch die Trennung ihrer Eltern belasten sie sehr, worüber sie mir sehr leid tat.

Da ich selber das gleiche Alter der Mädchen habe, war es für mich noch einmal bewegender, da ich mir selbst die Frage stellte, wie ich in der jeweiligen Situation handeln würde. Die Antwort auf die Frage, wer denn jetzt der Täter war, änderte sich während des Lesens rapide.

Das Buch zeigt einmal öfter, dass man nicht immer auf den ersten Eindruck hereinfallen sollte, sondern sich erst einen genauen Überblick von der Person verschaffen sollte. Vorurteile werden viel zu schnell gemacht und stimmen meist nicht.

Am Ende schreibt Mel Wallis de Vries , dass man sich auf wahre Freunde immer verlassen kann.



FAZIT: „Himmel oder Hölle“ war für mich das vierte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Wie auch die Vorherigen fand ich auch diesen Krimi unglaublich fesselnd und spannend. Ich würde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn der oder die Leser/In auf Herzklopfen und Überraschungseffekte nicht verzichten möchte. Spannung garantiert! Viel Spaß beim Lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 02.06.2021

Kann sie ihm vertrauen?

0

Dieses Werk ist bereits das zweite Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und der bereits siebte Band aus der deVries-Thriller-Serie.

Es geht um die Freundinnen Danielle, Madelief, Loulou und ...

Dieses Werk ist bereits das zweite Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und der bereits siebte Band aus der deVries-Thriller-Serie.

Es geht um die Freundinnen Danielle, Madelief, Loulou und Robin, die gemeinsam einen Skiurlaub unternehmen. Danielle, eher schüchtern und von Selbszweifeln geplagt lernt den 21 jährigen Dante kennen und glaubt erst nicht daran, dass dieser ausgerechnet an ihr Interesse hat.
Nach der Rückkehr in Amsterdam läuft ihr zufällig dieser Dante über den Weg und Dani fühlt sich unglaublich von ihm angezogen. Doch gerade als die beiden sich näherkommen, entdeckt sie sein Geheimnis, denn seine letzte Freundin wurde ermordet und ausgerechnet Dante galt als Hauptverdächtiger…..

Der Aufbau des Buches ist auf verschiedenen Handlungsebenen gestaltet. Diese Zeitkapitel sind in der Ich-Perspektive von Danielle und dem „Täter“ geschrieben. Es beginnt mit dem Tag 0 und die Story wird dann 17 Tage zuvor rückwärts erzählt. Der Leser ist dadurch mit der aktuellen Handlungsebene– also der Tat – bestens und somit vorausschauend informiert. Diese Art des Schreibstils gefiel mir sehr gut und ließ mich ein Kapitel nach dem anderen „durchsuchten“.

Der Schreibstil ist wieder vergleichbar zu „Ich sehe was, was du nicht siehst“ und wieder geht es um Protagonisten, die mit Selbstzweifeln und Stress unter Freundschaften zu kämpfen haben. Die Zickereien unter den Mädels, Neid und Missgunst sind hier wieder Thema, doch auch Selbstzweifel, Stalking oder Gewalt wird hier immer wieder aufgegriffen.

„Himmel oder Hölle?“ ist ein Jugendbuch und wie ich finde zu Recht mit einer Trigger-Warnung zu Beginn versehen, denn das Buch kann den Leser durchaus beschäftigen!

Ich fand die Spannung von Anfang an recht hoch und durch den leichten jugendlichen Schreibstil sind die 246 Seiten auch schnell gelesen. Das Cover mit der Gestaltung des alten „Kinderhüpfspiels“ Himmel oder Hölle finde ich zum Titel mehr als gelungen! Die Autorin bleibt ihrem Stil der Covergestaltung treu.

Zum Ende hin gibt es eine überraschende Wendung mit der ich nicht gerechnet hätte.

Mein Fazit:
Ein guter Jugendthriller, der mich trotz allem mit einer Unzufriedenheit zurückließ, was sicher auf die an sich ständig selbstzweifelnde und unsicher wirkende Figur Danielle zurückzuführen ist.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung