Cover-Bild Die Gefangene von Golvahar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.08.2020
  • ISBN: 9783522202732
Melissa Bashardoust

Die Gefangene von Golvahar

Inge Wehrmann (Übersetzer)

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren. 

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...

Ein Fantasyroman, der einen alles um sich herum vergessen lässt.

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Persisches Märchen trifft auf moderne Interpretation

0

Dieses Young Adult Fantasy Buch entführt den Leser in ein persisches Märchen mit vielen modernen Elementen.
Für ein Jugendbuch gibt es einen tollen Einblick in Themen wie LGBTQ+, alte Traditionen, Werte, ...

Dieses Young Adult Fantasy Buch entführt den Leser in ein persisches Märchen mit vielen modernen Elementen.
Für ein Jugendbuch gibt es einen tollen Einblick in Themen wie LGBTQ+, alte Traditionen, Werte, Ängste und Scham.

Sofort zu Beginn bekommt man einen tollen Einblick in Prinzessin Sorayas abgeschottetes Leben und erfährt die Hintergründe ihres Fluches. Soraya ist einem direkt sympathisch, da sie trotz dessen immer versucht alle um sich herum zu schützen. Im Laufe der Handlung erlebt sie eine schöne Charakterentwicklung, wird stärker, lernt sich selbst zu lieben und für sich einzustehen. Ich mochte ihren Charakter wirklich gerne auch wenn sie oft in unmögliche Situationen geraten ist.

Die Handlung dreht sich vor allem um Soraya und ob es ihr gelingt ihren Fluch zu brechen bzw. mit den Konsequenzen ihres Handelns leben zu können. Durch das tolle, märchenhafte, orientalische Setting hatte das Buch ein tolles Flair und ich mochte die Idee wirklich sehr.
All die verschiedenen Wesen die sich hier tummeln und der Grundgedanke, dass diese eben nicht schwarz und weiß, gut und böse sind.
Auch die Liebesgeschichte hat mir wirklich extrem gut gefallen und war einfach mal was anderes!

Allerdings hat mir ein bisschen den Spannung gefehlt. Es gab zwar einen Schockmoment für mich, doch an sich ist die Handlung vor sich hingeplätschert. Zwar hat es trotzdem viel Spaß gemacht sie zu lesen, doch ich hätte mir einfach ein paar mehr Wendungen und Überraschungen gewünscht. Vielleicht hätte man auch den Klappentext anders formulieren sollen, da ich ihn tatsächlich erst nicht ganz gelesen habe und dadurch diesen einen Schockmoment hatte.

Fazit:
Ein märchenhaft, orientalisch angehauchtes Jugendbuch mit tollem Setting, einnehmenden Charakteren, etwas wenig Spannung aber wichtigen Themen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Es war einmal und es war niemals...

0

Ein wirklich schöne Fantasy Geschichte mit einen orientalischen touch. Obwohl das Cover dies nicht so recht vermuten läßt.

Soraya war mir direkt sympathisch und man leidet schon fast mit ihr und ihrer ...

Ein wirklich schöne Fantasy Geschichte mit einen orientalischen touch. Obwohl das Cover dies nicht so recht vermuten läßt.

Soraya war mir direkt sympathisch und man leidet schon fast mit ihr und ihrer Einsamkeit. Man kann ihre Handlung in Laufe sehr gut nachvollziehen.
Vor allem ist es aber auch eine Geschichte über Loyalität, Freundschaft, Liebe und Mut.
Als Leser weiß man selber nicht so ganz wen man trauen kann und wer einen die Wahrheit sagt. Das orientalische mit den Märchen verknüpft fand ich sehr schön verflochten. Was ist nur eine Geschichte? Und was entspricht der Wahrheit? Die Dämonen geben der Geschichte dann nochmal eine andere Atmosphäre.
Die Spannung kommt natürlich auch nicht zu kurz, denn man findet mit Soraya heraus warum sie so ist wie sie ist. Diese Geschichte ist wie aus einen Märchen.

Der Schreibstil war sehr angenehm. Alles war schön bildlich geschrieben, so das man sich die Orte gut vorstellen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

tolle Fantasy

0

ein Mädchen, das vor allen versteckt wird und ihren Zorn darüber kaum noch unterdrücken kann. Ein Fremder der sich nicht vor ihr fürchtet und alles für sie tut. Doch kann sie ihren Fluch brechen?

Die ...

ein Mädchen, das vor allen versteckt wird und ihren Zorn darüber kaum noch unterdrücken kann. Ein Fremder der sich nicht vor ihr fürchtet und alles für sie tut. Doch kann sie ihren Fluch brechen?

Die Geschichte ist in ihrer Dramaturgie unglaublich durchdacht und wie alles zusammenhängt und sich der Kreis schließt.
Das Buch ist nicht nur für junge Erwachsene geeignet sondern macht auch älteren Spaß beim Lesen. Es ist durchaus blutrünstig und ich mag die Zusammenhänge sehr.

Es hat alles was eine gute Fantasy-Geschichte braucht und ich wusste zeitweise nicht welchen der Charaktere ich mehr bedauern und welchen ich mehr hassen sollte. Das hat sich im Laufe immer wieder geändert.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich war gefangen von den Gedankengängen. Typischerweise wird in der dritten Person erzählt, wobei es sich immer um Soraya dreht.

Das Cover ist der Hammer und spiegelt ziemlich gut die Geschichte wieder.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

ideal für zwischendurch, konnte mich nicht vollkommen überzeugen

0


Auf die „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust war ich sehr gespannt. Der Klappentext klang vielversprechend und ich freute mich sehr auf die Geschichte.
Leider kam für mich nach einem vielversprechenden ...


Auf die „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust war ich sehr gespannt. Der Klappentext klang vielversprechend und ich freute mich sehr auf die Geschichte.
Leider kam für mich nach einem vielversprechenden Anfang, bald so etwas wie Ernüchterung. Ich konnte mich nicht wirklich in der Geschichte verlieren. Und auch zu den Charakteren konnte ich keine Nähe aufbauen. Auch wenn ich nicht wirklich festmachen kann – woran dieser Eindruck lag.
Die Handlung an sich, die Idee, der Weltenaufbau war gut ausgearbeitet und die Ideen wirklich fantastisch. Und auch die Plot-Twists konnten mich immer wieder überraschen. Eine gelungene Mischung aus Märchen, Sagen, Abenteuer – und eine Prise Romantik.
Wie bereits oben angesprochen bekam ich keinen wirklichen Zugang zu den Charakteren. Insbesondere Sorayas Gedankengänge und die daraus resultierenden Handlungen riefen immer mal wieder heftiges Kopfschütteln bei mir hervor. Auch wenn ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen grundsätzlich durchaus nachvollziehbar waren. Regte sich in mir ein innerer Widerstand. Welcher sich insbesondere auch den Handlungsweisen ihrer Mutter manifestierte.

Die Geschichte selbst wird aus Sorayas Sichtweise erzählt. Der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen.

Fazit:
Eine Geschichte für zwischendurch. Eine vielversprechende Handlung, mit gut ausgearbeiteten Charakteren – die mich allerdings irgendwie nicht wirklich von sich einnehmen konnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Netter Fantasy nach persischen Mythen und Legenden

0

Soraya wird seit kurz nach ihrer Geburt von ihrem Volk und ihrer Familie fern gehalten. Denn in ihr tobt ein Gift, der Menschen und andere Lebewesen bei der kleinsten Berührung tötet. Doch so langsam kann ...

Soraya wird seit kurz nach ihrer Geburt von ihrem Volk und ihrer Familie fern gehalten. Denn in ihr tobt ein Gift, der Menschen und andere Lebewesen bei der kleinsten Berührung tötet. Doch so langsam kann und möchte sie dieses Schicksal nicht mehr hinnehmen und durch Zufall ergibt sich für sie die Möglichkeit herauszufinden, wie sie von diesem Fluch erlöst werden kann. Doch einer Person der Soraya traut, benutzt sie nur für seine eigene Zwecke. Die andere der Soraya misstraut, mein es ehrlich mit ihr. Doch all das muss Soraya erkennen bevor ihre Familie ausgelöscht wird.

Die Autorin hat sich in dieser Geschichte sehr von persischen Legenden und Mythen beholfen. Doch auch einzelne Elemente von bekannte Märchen wie 'Dornröschen' durften nicht fehlen.

Der Schreibstil. Ist sehr angenehm. Auch könnte dies ein Einzeltitel sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere