Cover-Bild Mademoiselle Oppenheim – Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Kunst
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 10.08.2022
  • ISBN: 9783453425644
Mina König

Mademoiselle Oppenheim – Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst

Roman
Das schillernde Leben von Meret Oppenheim: Künstlerin, Freigeist, Liebende

Paris, 1933: Die junge deutsch-schweizer Künstlerin Meret Oppenheim genießt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème. Zu ihren engsten Freunden zählen die Surrealisten Pablo Picasso, Joan Miró, Alberto Giacometti und André Breton. Als sie sich in den Maler Max Ernst verliebt, nimmt eine stürmische Affäre ihren Lauf. Doch Meret möchte nicht nur seine Muse sein. Sie will ihren eigenen Weg gehen und träumt vom großen Durchbruch. Sie experimentiert mit Alltagsgegenständen, mit denen sie erste Erfolge feiert, entwirft Mode und Schmuck. Immer wieder muss sie gegen die strengen Regeln der Gesellschaft ankämpfen. Und während in Europa dunkle Schatten aufziehen, die auch Merets Familie bedrohen, sucht die freiheitsliebende Künstlerin nach einem Weg, die Liebe und die Kunst in Einklang zu bringen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2022

Surrealismus …

0

Als Einstimmung auf meinen nahenden Frankreich-Urlaub, habe ich jetzt den Roman „Mademoiselle Oppenheim“ von Mina König gelesen. Mina König ist dabei das Pseudonym der österreichischen Autorin und Journalistin ...

Als Einstimmung auf meinen nahenden Frankreich-Urlaub, habe ich jetzt den Roman „Mademoiselle Oppenheim“ von Mina König gelesen. Mina König ist dabei das Pseudonym der österreichischen Autorin und Journalistin „Emily Walton“. Diese beschäftigt sich intensiv mit den Biografien bedeutender Frauen in der Geschichte, was mir gut gefällt, denn ich lese gerne Biographien über Künstlerinnen, Maler, Schriftsteller oder auch Sängerinnen. Da ich selbst etwas male und mich auch für Kunst interessiere, passt dieser Roman perfekt in mein Lesebeuteschema. Ganz nebenbei erfahre ich auch etwas über „moderne“ Kunst, Surrealismus und das Leben in der damaligen Kunstszene. Das Cover ist hinreißend gestaltet. Es gefällt mir ausnehmend gut. Als Betrachter sieht man ein angedeutetes Atelier, große lichtdurchflutete Fenster, den Eiffelturm, eine Staffelei mit Leinwand, zahlreiche Farben, sowie eine leere Sitzgelegenheit. Daneben steht eine großgewachsene junge Frau, mit modischem Kurzhaarschnitt, die energisch und energiegeladen wirkt. In der linken Hand hat sie einige Pinsel, die sie unter den rechten Arm geklemmt hat. Sie blickt nach rechts und scheint auf irgendetwas zu warten. Der Klappentext ist ganz nach meinem Geschmack und verspricht einen spannenden Roman über eine schillernde Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Auch die genannten Weggefährten, wie zum Beispiel der Maler Max Ernst oder auch den Starfotografen Man Ray, sind mir als Fotografin nicht ganz unbekannt. Das Buch startet mit einem informativen Prolog im Mai 1931 und zieht mich schnell in den Bann. Die Protagonistin Meret Oppenheim ist von der Autorin gut beschrieben worden, sie wirkt dadurch authentisch und lebensecht auf mich. Mina König hat dabei Fakten aus Meret Oppenheimers Leben mit einer fiktiven Geschichte gepaart, was ich ganz cool gelöst finde, denn so wirkt es nicht trocken und dröge. Genutzt hat sie dazu persönliche Briefe aus dem Nachlass der Künstlerin, was mir gut gefällt. Der Schreibstil und die Wortwahl passen für mich zu dieser bemerkenswerten, beschrieben Künstlerin. Faszinierend finde ich zudem die gelungenen bildgewaltigen Szenen, die beim Lesen vor meinen Augen erzeugt werden. Ich träume mich ja gerne hin- und wieder weg und wäre zur damaligen Zeit manchmal auch gerne in dieser Kunstszene unterwegs gewesen. Allerdings ist die Rolle der Frau zur damaligen Zeit keine einfache und auch das Zitat am Anfang des Romans „Die Freiheit wird einem nicht gegeben. Man muss sie sich nehmen“ von Meret Oppenheim spricht da für mich Bände. Aber auch das war zur damaligen Zeit ja an der Tagesordnung. Auch das dunkle Kapitel Nationalsozialismus kreuzt lesetechnisch wieder meinen Weg. Antisemitische, rassistische und kommunistische Parolen ebenso, wie das traurige Thema „jüdische“ Verfolgung, denn Meret Oppenheim wurde 1913 als Kind des deutsch-jüdischen Arztes Erich Alfons Oppenheim und seiner Schweizer Frau Eva Wenger geboren, was ich als Leserin erfahre. Beim Lesen habe ich ein Gefühlsbad nach dem anderen. Ich liebe und leide wie immer mächtig mit meinen Romanfiguren mit. Und bin zeitweise auch ein wenig übermütig, wie mein nächster Gedanke zeigt.
Kicher , wahrscheinlich würden Meret Oppenheim heute auch sämtliche Tierschutzorganisationen wild und entschlossen entgegentreten, um ihre fellbezogene Objektkunst zu verhindern. Ich schwanke immer noch, ob ich das wohl leiden mag. Irgendwie sieht es für mich „spooky“ aus. Auch mit dem Surrealismus habe ich da so meine Probleme. Zu ungewohnt oder gegensätzlich wirken da die beschriebenen Szenen und Gegenstände auf mich. Aber die „moderne Kunst“ lässt sich ja auch nicht immer rational erklären und bei mir ist es ja auch ein „Bauchgefühl“. Cool hingegen finde ich die Aufbereitung in Romanform, die scheint mir außerordentlich gut gelungen zu sein. Lesenswert und informativ bis zum letzten Satz.
Inhalt:
Das schillernde Leben von Meret Oppenheim: Künstlerin, Freigeist, Liebende

Paris, 1933: Die junge deutsch-schweizer Künstlerin Meret Oppenheim genießt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème. Zu ihren engsten Freunden zählen die Surrealisten Pablo Picasso, Joan Miró, Alberto Giacometti und André Breton. Als sie sich in den Maler Max Ernst verliebt, nimmt eine stürmische Affäre ihren Lauf. Doch Meret möchte nicht nur seine Muse sein. Sie will ihren eigenen Weg gehen und träumt vom großen Durchbruch. Sie experimentiert mit Alltagsgegenständen, mit denen sie erste Erfolge feiert, entwirft Mode und Schmuck. Immer wieder muss sie gegen die strengen Regeln der Gesellschaft ankämpfen. Und während in Europa dunkle Schatten aufziehen, die auch Merets Familie bedrohen, sucht die freiheitsliebende Künstlerin nach einem Weg, die Liebe und die Kunst in Einklang zu bringen.

Die Autorin:
Mina König ist das Pseudonym der österreichischen Autorin und Journalistin Emily Walton, die sich intensiv mit den Biografien bedeutender Frauen in der Geschichte beschäftigt. Als sie bei Recherchen auf Fotoaufnahmen von Meret Oppenheim aus den Dreißigerjahren und persönliche Briefe aus dem Nachlass der Künstlerin stieß, ließ sie das faszinierende Leben dieser außergewöhnlichen Frau nicht mehr los, und die Idee zu ihrem Roman war geboren. Mit ihrer Familie lebt sie im Süden von Wien.


Fazit:
*****Der Roman „Mademoiselle Oppenheim“ von Mina König ist im Heyne Verlag erschienen. Das broschierte Taschenbuch hat 512 packende Seiten, die das Leben von Meret Oppenheim in schillernd, leuchtenden Farben und Facetten beschreiben. Aber auch ähnlich, wie beim Malen, nicht mit „Licht – und Schatten“ gei

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2022

Eine beeindruckende Geschichte über eine beeindruckende Künstlerin

0

1933 reist die junge Meret Oppenheim nach Paris um sich als Künstlerin zu entfalten.
Meret gefällt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème.
Bald schon gehört sie einer Gruppe von Surrealisten ...

1933 reist die junge Meret Oppenheim nach Paris um sich als Künstlerin zu entfalten.
Meret gefällt das unbeschwerte Leben inmitten der Pariser Bohème.
Bald schon gehört sie einer Gruppe von Surrealisten an, die sich regelmäßig im bekannten Café de Flore treffen.
Zum engen Kreis der Surrealisten gehören Pablo Picasso, Joan Miró, Alberto Giacometti und André Breton.
Von dem bekannten Fotografen Man Ray wird Meret für das Kunstmagazin Minotaure fotografiert.
Mit Max Ernst hat Meret Oppenheim eine stürmische Affäre, die sie aber auch ihrer Kreativität beraubt. Meret fühlt sich Zusehens eingeengt und beendet die Affäre um sich wieder mehr ihrer Kunst zu widmen. Meret entwirft Schmuck und Accessoires für eine bekannte Designerin.
Sie experimentiert mit Alltagsgegenständen und findet ihr erstes Readymade.
Während Meret in Paris von ihrem Durchbruch als Künstlerin träumt ziehen in Europa dunkle Schatten auf die ihre Familie in Deutschland bedrohen.

„Mademoiselle Oppenheim“ ist eine beeindruckende Geschichte über eine beeindruckende Künstlerin von Mina König.

Das Buch beginnt 1933 als die junge Meret Oppenheim nach Paris gezogen ist um sich dort als Künstlerin zu entfalten.
Die LeserInnen begleiten Meret Oppenheim nur einige Jahre in ihrer Schaffenszeit.
Diese Zeit ist aber sehr turbulent und mit vielen Höhen und Tiefen versehen.
Mir war die Künstlerin vor diesem Buch unbekannt und ich bin Mina König dankbar, dass ich Meret Oppenheim näher kennenlernen durfte.
Mich hat die Geschichte inspiriert im Internet nach den Kunstwerken von Meret Oppenheim zu suchen und ich bin auf einiges, was auch in der Geschichte Erwähnung findet wird gestoßen.
Meret umgibt sich gerne mit ihren Freunden aus dem Kreis der Surrealisten die sich regelmäßig im Café de Flore treffen.
Hier stößt man auf bekannte Namen wie Pablo Picasso, Salvador Dali, Joan Miró, Alberto Giacometti, Marcel Duchamp und Max Ernst.

Neben der Künstlerin Meret Oppenheim lernt man auch den Menschen Meret Oppenheim kennen. Ihre liebevolle Beziehung zu ihrer Großmutter in der Schweiz hat mich sehr berührt. Auch die Sorge um ihre Eltern in Deutschland, obwohl sie sich mit ihrem Vater überworfen hatte ging mir nahe.
Für die jüdischen Menschen in der Bevölkerung wurde das Leben in Deutschland immer schwieriger.

Am Ende tat es mir leid Meret Oppenheim zu verlassen.
Den Zeitpunkt dafür hat die Autorin aber sehr gut gewählt.
So habe ich glücklich und zufrieden das Buch zugeklappt.

In einem Nachwort schreibt Mina König, dass die Geschichte eine fiktive Geschichte ist.
Es gibt allerdings ein Grundgerüst aus Meret Oppenheims Vita an das sie sich gehalten hat.
Ich muss Mina König ein großes Kompliment aussprechen.
Dieses Gerüst hat sie hervorragend mit Leben gefüllt.
Die Geschichte von Meret Oppenheim liest sich sehr authentisch. Meret ist mir im Laufe des Buches zu einer richtigen Freundin geworden.

Erzählt wird die Geschichte in einem unterhaltsamen und flüssigen Schreibstil.
Die eingestreuten französischen Worte lassen die Geschichte noch authentischer wirken.

„Mademoiselle Oppenheim“ hat mir einige schöne Lesestunden geschenkt und wird zu meinen Highlights 2022 gehören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2022

beeindruckend

0

Bei „ Mademoiselle Oppenheim - Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst“ von Mina König handelt es sich um einen Roman.

Die Autorin hat Fakten aus Meret Oppenheimers Leben mit einer fiktiven ...

Bei „ Mademoiselle Oppenheim - Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst“ von Mina König handelt es sich um einen Roman.

Die Autorin hat Fakten aus Meret Oppenheimers Leben mit einer fiktiven Geschichte gepaart. Dies, so finde ich, ist ihr gut gelungen. Alles fühlt sich sehr realistisch an.

Von der ersten Seite an, wurde ich an diesen Roman gefesselt. Es war so interessant , etwas über Meret zu erfahren und mich in das Leben der 30er in Paris versetzen zu lassen. Durch die bildhaften Beschreibungen der Handlungsorte konnte ich mir diese gut vorstellen.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet und es war interessant sie ein Stückchen auf ihrem Lebensweg zu begleiten.

Das Nachwort ist sehr interessant und sollte auf jeden Fall gelesen werden.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2022

Wie lebte es damals in Paris als Künstlerin?

0

Mir hat der Roman um das Leben der lebenslustigen Meret Oppenheim sehr gut gefallen.Der Autorin ist gelungen das damalige Leben in der Kunstszene atmosphärisch sehr gut herüberzubringen. Außerdem wirkt ...

Mir hat der Roman um das Leben der lebenslustigen Meret Oppenheim sehr gut gefallen.Der Autorin ist gelungen das damalige Leben in der Kunstszene atmosphärisch sehr gut herüberzubringen. Außerdem wirkt nicht nur die Darstellung von Meret sehr authentisch und lebendig sondern auch die Freunde bzw. Freundinnen sowie ihre Arbeitgeberin, für die sie nebenberuflich schneidert, kommen äußerst lebensnah herüber. Ich mochte es, wie viel ich über Kunst im allgemeinen, die Rolle der Frau zur damaligen Zeit und die Entwicklung des Nationalsozialismuss, dessen Auswirkungen in Deutschland Meret nur ahnt bzw. durch Zeitungen und Freunde zugetragen bekommt, erzählt wird. Merets Vater ist Halbjude und Meret fühlt sich kein bisschen jüdisch.
Auch in Paris wird der Antisemitismus spürbar, doch es überwiegt die Lebensfreude, die Verliebtheit und die Lust an der Kunst bei Meret. Ich fand es sehr interessant zu erfahren, wie Meret Oppenheim sich von einer naiven jungen Frau zur lebenstüchtigen, eigenständigen, jungen Frau mit kristischem Blick auf ihre Umgebung mauserte. Eine tolle Künstlerin, die mir vor dem Lesen des Buches leider unbekannt war.

Fünf Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2022

Mit allen Sinnen leben

0



Meret Oppenheim ist eine junge Künstlerin, die versucht, im Paris des Jahres 1933 ihr Kunst zu vertiefen und ihr Leben zu leben. Sie genießt es, mit den Künstlern dieser Zeit zu leben und zu arbeiten. ...



Meret Oppenheim ist eine junge Künstlerin, die versucht, im Paris des Jahres 1933 ihr Kunst zu vertiefen und ihr Leben zu leben. Sie genießt es, mit den Künstlern dieser Zeit zu leben und zu arbeiten. Meret träumt von einer eigenen großen Karriere, als sie auf den berühmten Maler Max Ernst trifft. Sie verliebt sich und eine heiße Affäre nimmt ihren Lauf, aber schnell merkt die junge Frau auch, sie will mehr sein als nur eine Frau hinter einem berühmten Mann. Ihr Weg führt sie weiter in andere Richtungen.

Ehrlicherweise möchte ich gestehen, mit der Kunst habe ich es eigentlich nicht so und die Surrealisten der 30er-Jahre sagten mir eigentlich nicht viel. Natürlich kenne ich Pablo Picasso, aber ja, das war es dann auch schon. Erst durch diese Geschichte habe ich mich näher mit dieser Art der Kunst befasst. Ich habe mir vor allem die Fotos von Meret Oppenheim im Internet angesehen und finde, es sind tolle Bilder. Mina König hat es wunderbar verstanden, davon zu schreiben, wie sie entstanden sind. Man kann die Leidenschaft dahinter deutlich spüren.

Überhaupt ist der Erzählstil der Autorin angenehm zu lesen. Sie versteht es, einen direkt in die Geschichte zu ziehen. Mina König beschreibt die Zeit in Paris für diese Künstler lebendig und warm. Deutlich kann man ihre Gesichter in den Straßen der Stadt sehen oder ihnen bei ihren Gesprächen in ihrem Lieblingslokal lauschen. Mir hat es durchaus Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen, obwohl ich leider auch sagen muss, dass sie mich an einigen Stellen verloren hat. Ich bin nicht so eine Liebesgeschichten-lesende-Leserin. Diese Passagen, wo es dann doch mehr um die Liebe ging, waren mir zeitweise etwas zu viel. Die Ausführungen zuerst mit Max Ernst und danach noch mit einem anderen Mann waren mir zu intensiv. Die Lebensgeschichte von Meret Oppenheim habe ich aber insgesamt gern gelesen. Ich habe dabei eine fremde Künstlerin kennengelernt und über eine Kunstepoche gelesen, die mir bisher nicht viel zu sagen hatte.

Die Autorin hat es zudem verstanden, nicht nur von den sonnigen Seiten des Lebens zu erzählen. Sie lässt ebenso einfließen, dass es für Meret nicht nur ein schönes Leben war, sondern auch ein Kampf ums Überleben. Das tägliche Leben wollte auch gemeistert werden und die Miete bezahlt werden. Die politische Situation dieser Zeit kommt dann auch noch dazu und findet sich in der Geschichte wieder. Mina König hat es gut verstanden, den historischen Hintergrund mit ihrer fiktiven Geschichte über diese Künstlerin zu verweben. Ihre Sichtweise ist durchaus glaubhaft und haucht Meret Oppenheim leben ein. Geschildert werden hier aber nur einige Jahre in Paris, ihr weiteres Leben bleibt davon ausgeschlossen, aber dieser kleine Ausschnitt ihres Lebens hat mir gut gefallen.

Fazit:

„Mademoiselle Oppenheim, Sie liebte das Leben und erfand die moderne Kunst“ ist ein wunderbarer Roman über die Kunst und die Liebe in den 30er-Jahren in Paris. Ich habe ihn gern gelesen und mich gut unterhalten gefühlt. So ganz nebenbei habe ich auch ein wenig über Kunst gelernt und wurde dazu angeregt, mir einiges im Internet anzuschauen. Ich kann nur dazu raten, es mir gleichzutun und vielleicht mal ein Buch außerhalb der eigentlichen Lesegewohnheiten zu lesen und sich überraschen zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere