Cover-Bild You make my heart race

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 13.08.2018
  • ISBN: 9783570310755
Miranda Kenneally

You make my heart race

Gabriele Burkhardt (Übersetzer)

Vor ihren Gefühlen kann sie nicht weglaufen

Wäre ihr Exfreund Kyle noch am Leben, wenn sie nicht mit ihm Schluss gemacht hätte? Von Schuldgefühlen getrieben, bereitet sich Annie auf den Marathon vor, den eigentlich er laufen wollte. Das Training ist hart und wird nur durch Annies attraktiven und draufgängerischen Laufpartner Jeremiah versüßt. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist nicht zu leugnen, doch Jeremiahs dunkle Vergangenheit scheint ihn immer wieder einzuholen und Annies Herz ist noch immer gebrochen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2018

Eine Luftig leichte Sommerlektüre!

0 0

Titel: You make my heart race
Autor: Miranda Kenneally
Verlag: cbt
Seitenanzahl: ca.400
Preis: 9,99€, Taschenbuch
-
Inhalt:
Vor ihren Gefühlen kann sie nicht weglaufen
Wäre ihr Exfreund Kyle noch am Leben, ...

Titel: You make my heart race
Autor: Miranda Kenneally
Verlag: cbt
Seitenanzahl: ca.400
Preis: 9,99€, Taschenbuch
-
Inhalt:
Vor ihren Gefühlen kann sie nicht weglaufen
Wäre ihr Exfreund Kyle noch am Leben, wenn sie nicht mit ihm Schluss gemacht hätte? Von Schuldgefühlen getrieben, bereitet sich Annie auf den Marathon vor, den eigentlich er laufen wollte. Das Training ist hart und wird nur durch Annies attraktiven und draufgängerischen Laufpartner Jeremiah versüßt. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist nicht zu leugnen, doch Jeremiahs dunkle Vergangenheit scheint ihn immer wieder einzuholen und Annies Herz ist noch immer gebrochen...
-
Eigene Meinung:
Das Cover hat mich von Anfang an nicht kalt gelassen. Der Sommerliche Stil passt perfekt zum Buch.
Der Klappentext hat mich quasi angezogen, ich wollte es unbedingt lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte rund um Annie und Jeremiah hat mir tolle Lesestunden bereitet.
Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich bin sichtlich begeistert. Die Rückblenden mit Kyle waren super. Annies Person hab ich sofort ins Herz geschlossen. Jeremiah war mir von Anfang an sympathisch und ich hab ihn einfach nur lieben gelernt. Und auch die anderen Charaktere waren super. Alles wurde toll beschrieben, so dass ich sofort mit allen warm werden konnte. Von Anfang bis Ende, war die Spannung mehr oder weniger da. Manchmal hatte ich das Gefühl, alles zieht sich in die Länge, weswegen ich zwischendurch das Buch mal zur Seite gelegt habe. Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig zu lesen.
-
Fazit:
Eine wirklich tolle Sommergeschichte. Für jeden der etwas luftiges für zwischendurch braucht.
4,5/5 ⭐️

Buch als Rezensionexemplar vom Bloggerportal erhalten.

Veröffentlicht am 14.09.2018

Nette Geschichte mit Schwächen

0 0

Nachdem ich von Miranda Kenneally bereits die "Hundred Oaks"-Reihe gelesen habe und diese mir insgesamt sehr gefallen hat, war ich schon sehr auf "You make my heart race" gespannt. "You make my heart race" ...

Nachdem ich von Miranda Kenneally bereits die "Hundred Oaks"-Reihe gelesen habe und diese mir insgesamt sehr gefallen hat, war ich schon sehr auf "You make my heart race" gespannt. "You make my heart race" klang im Vorfeld nach einer interessanten, tiefgründigen Geschichte und ich wollte Annie und ihre Geschichte unbedingt kennen lernen. Leider war ich am Ende dann doch ein wenig enttäuscht.

Man muss zwar sagen, dass sich die Geschichte an sich locker, leicht und sehr flüssig lesen lässt, allerdings habe ich mir hier deutlich mehr Tiefgang versprochen, was leider nicht wirklich vorhanden war. So ist die Geschichte zwar aufgrund von Kyles Tod und Annies Gedanken, Schulgefühlen und Hoffnungen durchaus emotional, allerdings hätte man hier noch weitaus mehr herausholen können, sodass die Autorin vieles nicht genutzt hat.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Annie, die um ihren verstorbenen Ex-Freund Kyle trauert und von Jeremiah. Während Annie Kyles letzten Traum erfüllen möchte und dafür sehr hart für einen Marathon trainiert und dabei immer wieder an ihre Grenzen stößt, lernt sie Jeremiah kennen, der ihr immer mehr über den Verlust von Kyle hinweg hilft. Aber auch Jeremiah hat sein ganz eigenes Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen, sodass es für beide alles andere als einfach ist, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Dabei werden Annie und Jeremiah an sich ganz sympathisch und authentisch dargestellt. Beide haben in der Vergangenheit sehr viel Schmerz erfahren, gehen mit diesem auf andere Art und Weise um und geben dennoch nicht auf. Dennoch hat mir zu den beiden die nötige Verbindung gefehlt, um voll und ganz in die Geschichte einzutauchen, da mir beide Figuren oftmals unnahbar erschienen sind und es auch ein wenig an Tiefe gefehlt hat, was sehr schade ist.

Die Covergestaltung ist meiner Meinung nach gelungen. Ich mag die Farben und auh den Filter, der hierbei verwendet wurde. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und hat direkt mein Interesse geweckt, sodass ich der Geschichte sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: "You make my heart race" ist eine nette Geschichte für zwischendurch, allerdings nicht der erhoffte Kracher, den ich mir versprochen habe, da es der Geschichte leider deutlich an Tiefe gefehlt hat. Dennoch: Wer bereits die "Hundred Oaks"-Reihe gemocht hat, sollte auch einen Blick in dieses Buch riskieren.

Veröffentlicht am 10.09.2018

Ein motivierendes Buch mit starker Protagonistin

0 0

Inhalt:
Ihrem verstorbenen Exfreund Kyle zu Ehren bereitet sich Annie auf den Country Music Marathon vor, den er eigentlich hatte laufen wollen. Sie macht sich Vorwürfe, Schuld an seinem Tod gewesen zu ...

Inhalt:
Ihrem verstorbenen Exfreund Kyle zu Ehren bereitet sich Annie auf den Country Music Marathon vor, den er eigentlich hatte laufen wollen. Sie macht sich Vorwürfe, Schuld an seinem Tod gewesen zu sein, doch ihre Laufgruppe und besonders der Adrenalin-Junkie Jeremiah verschaffen ihr etwas Ablenkung. Trotzdem holt sie ihre Vergangenheit immer wieder ein und Kyles Tod hat eine tiefe Wunde in Annies Herzen hinterlassen und der Marathon kommt auch immer näher.
|
Meinung:
Da das Buch schnell in das Geschehen eintaucht, brauchte ich nicht lang um mit Annies Geschichte mitzufiebern.
Was mir von Anfang an sehr gut gefallen hat, ist der unheimlich starke Wille der Protagonisten. Unbedingt diesen Marathon für ihren Exfreund laufen zu wollen - das ist es, was sie ausmacht. Sie ist als Person ziemlich gut ausgearbeitet und macht über die Seiten auch eine tolle Entwicklung mit. Über die anderen Charaktere erfährt man leider nicht so viel, was meiner Meinung nach aber auch nicht so dramatisch ist, da keiner der wichtigeren Charaktere sehr flach wirkt.
Auch schön ist, dass am Ende vieler Kapitel Annies Laufplan mit ihren jeweiligen Kommentaren dazu zu finden ist. Letztendlich fungiert es auch als wunderbare Zusammenfassung des ganzen Buches in Stichpunkten.
Die Spannung erhält die Geschichte dadurch, dass quasi ein Timer bis zum Marathon abläuft. Jederzekt weiß man ungefähr, wie lang es bis dahin noch ist. Die Autorin hat es geschafft die Lauf- und Beziehungsszenen gekonnt abzuwechseln, sodass es nicht einseitig wird. Auch die emthaltene Menge an Romantik fand ich erfrischend, da das Buch nicht darauf fixiert ist, sondern das Laufen und Annies Ziele im Vordergrund sind. Da ich selbst auch gern jogge, konnte ich Annies Gefühle während des Trainings immer gut nachempfinden und ich wette, dass das Buch auch Nichtläufer zum Joggen motivieren kann.
Mir kam das Ende tatsächlich zu schnell und plötzlich und ich war erschrocken, als das Ende schon erreicht war. Komisch nur, dass das Cover meiner Meinung nach, nicht unbedingt perfekt zum Inhalt passt, aber das sind nur winzige Mängel und die Coverbewertung fließt nicht in meine Gesamtwertung mit ein.
|
Fazit:
Eine wundervolle Lektüre über Freundschaft, Liebe und das Laufen. Ich empfehle es jedem, der Motivation zum Joggen sucht und dies in einer süßen Liebesgeschichte verpackt haben möchte.

Veröffentlicht am 04.09.2018

Ein wunderschönes Buch!

0 0

„You make my heart race“ konnte meine Neugier in erster Linie aufgrund des Covers wecken. Ich bin ja der totale Cover-Käufer und bei diesem schönen Buch gefiel mir die Aufmachung auf Anhieb. Allerdings ...

„You make my heart race“ konnte meine Neugier in erster Linie aufgrund des Covers wecken. Ich bin ja der totale Cover-Käufer und bei diesem schönen Buch gefiel mir die Aufmachung auf Anhieb. Allerdings überzeugte mich auch der Klappentext sehr schnell. Von Miranda Kenneally hatte ich bisher noch kein Buch gelesen, ihr zweiter Roman im cbt Verlag sollte also mein erstes Werk von ihr sein.

Annie hat ein schweres Jahr hinter sich. Seitdem ihr Exfreund Kyle gestorben ist, wird die 18-jährige von Trauer und Schuldgefühlen geplagt. Immer wieder stellt sie sich die Frage: Wäre Kyle noch am Leben, wäre er noch an ihrer Seite, wenn sie ihn nicht abgewiesen hätte? Annie fasst schließlich einen Entschluss: Sie möchte Kyles Traum verwirklichen und den Marathon laufen, für den er vor seinem plötzlichen Tod so hart trainiert hat. So beginnt Annie also mit ihrem Lauftraining. Immer wieder stößt sie an ihre Grenzen, aber aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Schmerzen, Übelkeit, Erschöpfung – all dies nimmt Annie für Kyle in Kauf.
Ein Lichtblick während ihre Trainings ist der attraktive Junge Jeremiah, der sie mit seiner quirligen und süßen Art sofort verzaubern kann. Die beiden fühlen sich immer stärker zueinander hingezogen, aber Annie scheut zunächst davor zurück, etwas mit ihm anzufangen. Jeremiah verfolgt eine dunkle Vergangenheit und Annie fürchtet sich davor, erneut jemanden zu verlieren und mit einem noch größeren Riss im Herz zurückgelassen zu werden.

Obwohl ich mit Sport so gar nichts am Hut habe und man mich gerade mit dem Laufen jagen kann, konnte mich die Handlung von den ersten Seiten an in ihren Bann ziehen und mich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchsuchten lassen. Ich bin also das perfekte Beispiel dafür, dass man überhaupt keine Sportskanone sein muss, um dieses schöne Buch zu mögen.

Durch den locker-leichten, flüssigen Schreibstil der Autorin, der sich super angenehm lesen lässt, und die schön kurzen Kapitel bin ich hier wirklich nur so durch die Seiten geflogen.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen, besser als erwartet. Manchen mag vielleicht die Spannung fehlen, die Geschichte ist schon eher ruhig. Da ich aber gerade solche Bücher sehr liebe, hat mich dieser Punkt also überhaupt nicht gestört.
Bis auf das Ende, dass ich mir irgendwie ein bisschen weniger offen gewünscht hätte, habe ich nichts an dem Buch auszusetzen.

Besonders gut gelungen fand ich die Ausarbeitung der Charaktere. Ganz besonders Annie mochte ich richtig gerne. Dadurch, dass man alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erfährt, bekommt man einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, sodass man sich wunderbar in sie hineinversetzen und ihr Handeln und Denken nachvollziehen kann.

Es wird einem als Leser sehr rasch klar, wie schwer Annie der Tod ihres Exfreundes getroffen hat und wie sehr sich ihr Leben dadurch verändert hat. Wie Annie durch das Trainieren für den Marathon versucht, Kyles Tod zu verarbeiten, wurde in meinen Augen wunderschön und sehr authentisch von der Autorin beschrieben. Durch die vielen Rückblenden bekommen wir als Leser nur noch deutlicher zu spüren, wie groß Annies Schmerz sitzt und wie sehr sie Kyles Tod belastet, für welchen sie sich die Schuld gibt.

Mit dem Ziel vor Augen, den Marathon für Kyle zu laufen, treibt sich Annie immer wieder an ihre Grenzen. Wie oben bereits erwähnt, ich hasse das Laufen, ich würde vermutlich noch nicht einmal eine Meile schaffen. Ich habe Annie daher zutiefst für ihre Stärke und ihren eisernen Willen bewundert.
Durch den Marathon-Trainingsplan, der in Form einer Liste immer weiter von Annie ergänzt wird, erfährt man auch, wie sie ihrem großen Ziel immer näher kommt und was sie schon alles erreicht hat. Mir hat diese Idee mit dem Trainingsplan richtig gut gefallen, besonders Annies Anmerkungen fand ich sehr interessant und stellenweise auch amüsant zu lesen.

Das Buch befasst sich schon sehr viel mit dem Thema Laufen, da merkt man beim Lesen auch sehr, dass die Autorin in diesem Bereich ihre eigenen Erfahrungen in die Handlung hat mit einfließen lassen. Dies wird auch in ihrer Danksagung deutlich.
Mich haben die vielen Beschreibungen über Annies Training tatsächlich überhaupt nicht gelangweilt, im Gegenteil, ich fand es richtig spannend mitzuverfolgen, wie hart Annie für den Marathon trainiert.

Ein weiterer wichtiger Charakter in der Geschichte ist Jeremiah, genannt Jere. Er hat mein Herz wirklich im Sturm erobert, ihn fand ich einfach nur zuckersüß. Er bringt richtig Schwung in die Geschichte und lockert diese mit seiner humorvollen Art wunderbar auf.
Allerdings stellt sich heraus, dass auch Jere sein Päckchen zu tragen hat. Jere ist Extremsportler, so ein richtiger Adrenalinjunkie. Schon die gefährlichsten Sportarten hat er gemacht, um sich diesen besonderen Kick zu holen. Verständlich, wie schwer ertragbar das für Jeres Familie, insbesondere für seine Eltern sein muss.
Jeres Krankheit, denn davon kann man in meinen Augen schon sprechen, fand ich sehr interessant. Da ich mich mit dem Thema Adrenalinsucht noch nie eingehender beschäftigt habe, kann ich nicht sagen, ob diese hier wirklich realistisch dargestellt wurde. Mir jedenfalls hat die Ausarbeitung sehr gut gefallen. Das Buch gewinnt dadurch nur noch mehr an Tiefe, sodass man beim Lesen sehr zum Nachdenken anregt wird. Hier und da hätte die Tiefgründigkeit vielleicht ein wenig weiter ausgearbeitet werden können, bei manchen Szenen haben mir dann doch etwas die Emotionen gefehlt – dennoch hat mich das Buch sehr berührt. Auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen Annie und Jere langsam entwickelt, hat mir sehr gut gefallen. Ein bisschen Kitsch und die gängigen Klischees sind dabei zwar vorhanden, aber diese gehören für mich für einen schönen Teenieroman auch einfach dazu.

Fazit: Ein wunderschöner Jugendroman mit einer tollen Message! Der Klappentext und das hübsche Cover haben mir hier nicht zu viel versprochen, mir hat das Buch richtig gut gefallen und es wird ganz bestimmt nicht mein letztes Werk von der Autorin gewesen sein. Obwohl sich die Handlung sehr viel um das Thema Laufsport dreht, haben mich diese ausführlichen Beschreibungen überhaupt nicht gelangweilt, im Gegenteil: ich fand es richtig spannend Annies Training mitzuverfolgen. Bis auf das Ende, welches mir etwas zu offen war, habe ich nichts an dem Buch auszusetzen. Ich kann es wärmstens empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 03.09.2018

Schön für Zwischendurch

0 0

https://buecherliebe99.wordpress.com/2018/08/27/m-kenneally-you-make-my-heart-race-rezension/

Annies Leben wird von vielen Fragen geprägt: Wäre ihr Kyle, ihr Exfreund, noch am Leben, wenn sie nicht mit ...

https://buecherliebe99.wordpress.com/2018/08/27/m-kenneally-you-make-my-heart-race-rezension/

Annies Leben wird von vielen Fragen geprägt: Wäre ihr Kyle, ihr Exfreund, noch am Leben, wenn sie nicht mit ihm Schluss gemacht hätte? Hätte sie sein Leben retten können? Wer hat Schuld an dessen Tod? Von all diesen Gefühlen getrieben, beschließt Annie, den Marathon zu laufen, den Kyle eigentlich laufen wollte. Das Training ist für sie alles andere als ein Zuckerschlecken, denn es ist hart und Annie ist es nicht gewohnt. Das einzige, das Annie motivieren kann, ist ihr Laufpartner Jeremiah – die Worte süß, attraktiv und draufgängerisch beschreiben ihn am besten. Es ist mehr als offensichtlich, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, doch Annies Herz ist noch immer gebrochen und Jeremiahs Vergangenheit schein ihn immer wieder einzuholen…

Das Verhältnis zwischen Kyle und Annie war kompliziert, ihre Eltern waren gegen die Beziehung und generell mussten sie sich vielen Hindernissen stellen. Trotzdem hat Annie Kyle mehr als alles geliebt, sonst würde sie sich nicht für ihn durch einen Marathon quälen. Mich persönlich hat die Emotionalität der Geschichte nicht erreichen können, was aber Geschmackssache ist.

Das Buch ist toll gegliedert; durch einen fortlaufenden Trainingsplan im Buch weiß man immer, wie nahe Annie ihrem Ziel gerade ist. Ein Nachteil dessen ist natürlich, dass das Buch so gut wie keine Spannung enthält. Im Buch wird das Thema „Überwindung des Todes der großen Liebe“ behandelt, allerdings meiner Meinung nach nur Oberflächlich. Es gab kaum eine Stelle, die mich zu Tränen gerührt hat oder mich für die Protagonistin verzweifeln lassen hat, so wie es meistens bei Büchern mit einem solchen Thema oder ähnlich ist. Das fand ich etwas enttäuschend.

Bevor ich das Buch zur Hand nahm, war ich sehr skeptisch, ob das Buch nicht ein wenig langweilig wäre, da es ja eben darum geht, dass ein Mädchen sich auf einen Marathon vorbereitet. Allerdings hat das Training nicht direkt die Oberhand in der Geschichte gewonnen, eher Fragen wie: Kann man nach dem Tod der großen Liebe je wieder glücklich sein oder einen neuen Partner finden? Solche Fragen wurden sehr gut ausgearbeitet, manche ausführlicher als andere.

Insgesamt würde ich „You make my heart race“ von Miranda Kenneally leider nicht als Highlight, sondern als nette Geschichte für Zwischendurch bezeichnen, die sich durch Leichtigkeit und komplizierte Thematik behauptet.

Meine Bewertung: 3,5/5

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem cbt-Verlag und enthält Werbung für „You Make my heart race“ von Miranda Kenneally.