Cover-Bild Der Gesang der Berge
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

23,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Sonstiges
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 429
  • Ersterscheinung: 10.10.2021
  • ISBN: 9783458179405
Nguyễn Phan Quế Mai

Der Gesang der Berge

Roman
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Der internationale Bestseller
Dayton Literary Peace Prize 2021

»Der Gesang der Berge ist ein Meisterstück der Hoffnung, eine entschlossene Erkundung der Vergangenheit mit dem erzählerischen Mut der Gegenwart.« Ocean Vuong

Huʾoʾng wächst bei ihrer Großmutter auf, mitten im vom Krieg gebeutelten Hanoi der frühen 1970er Jahre. Der Vater ist auf den Schlachtfeldern verschollen, ihre Mutter folgte ihm in der Hoffnung, ihn zu finden. Und die Großmutter erzählt Huʾoʾng an den vielen langen Abenden die Geschichte ihrer Familie, eine Geschichte, die in Frieden und Wohlstand ihren Anfang nimmt, aber im Zuge fremder Besatzung, Landreform und Krieg eine Geschichte von Vertreibung, Flucht und unsäglichem Leid wurde. Doch die Frauen ihrer Familie sind stark und entschlossen, dem Schicksal eine lebenswerte Zukunft abzutrotzen.

Ein Familienepos, das ein ganzes Jahrhundert atmet, die bildgewaltige Geschichte eines leidgeprüften Volkes, ein beeindruckender historischer Roman, erzählt von einer vietnamesischen Autorin – so hat man von Vietnam im zwanzigsten Jahrhundert noch nicht gelesen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2021

Ein ganz besonderes Buch!

0

!ein Lesehighlight 2021!

Klappentext:
„Huʾoʾng wächst bei ihrer Großmutter auf, mitten im vom Krieg gebeutelten Hanoi der frühen 1970er Jahre. Der Vater ist auf den Schlachtfeldern verschollen, ihre Mutter ...

!ein Lesehighlight 2021!

Klappentext:
„Huʾoʾng wächst bei ihrer Großmutter auf, mitten im vom Krieg gebeutelten Hanoi der frühen 1970er Jahre. Der Vater ist auf den Schlachtfeldern verschollen, ihre Mutter folgte ihm in der Hoffnung, ihn zu finden. Und die Großmutter erzählt Huʾoʾng an den vielen langen Abenden die Geschichte ihrer Familie, eine Geschichte, die in Frieden und Wohlstand ihren Anfang nimmt, aber im Zuge fremder Besatzung, Landreform und Krieg eine Geschichte von Vertreibung, Flucht und unsäglichem Leid wurde. Doch die Frauen ihrer Familie sind stark und entschlossen, dem Schicksal eine lebenswerte Zukunft abzutrotzen.“

Da kommt dieses Buch mit so einem lieblichen Titel sowie Cover daher und dann steckt in den Seiten so eine kraftvolle und beeindruckende, historisch geprägte Geschichte. Nein, das hätte ich so nicht erwartet. Die Autorin Nguyễn Phan Quế Mai erzählt uns hier direkt und indirekt die Geschichte Vietnams. Ihre Wortwahl ist dabei so zart, so verletzlich und dennoch so ausdrucksvoll, das der Lesesog unweigerlich kommt. Spannung bedarf diese Geschichte keineswegs, denn der traurige Schatten wirft von ganz allein seine Fänge aus und nimmt uns ein - ob wir wollen oder nicht. Die Art wie die Autorin durch die Großmutter die Geschichte ins rollen bringt uns sie Huʾoʾng darbietet, ist wahrlich eine besondere Art und man liest das Gesprochene gebannt mit und taucht als Leser selbst mit ein. Man spürt den Wechsel zwischen vermeintlich heiler Welt und dem Krieg, der unweigerlich das Leben vieler einfach vernichtet hat…
Schlussendlich ist es keine „schöne“ Geschichte die man hier liest, aber darum geht es auch nicht. Man erlebt hier Emotionen, Seelenleben, Gedankengänge, Hoffnungswünsche und sucht selbst hier in den Worten nach Trost…Dieses Geschichte wird als „Familienepos“ beschrieben und ja, das kann man einfach ganz klar sagen, das ist sie auch. Es ist ein Epos und diese Deklaration erhalten nicht viele Geschichten. Durch die bildgewaltigen Beschreibungen entsteht hier so viel mehr als nur Kopfkino….
Dieses Buch muss gelesen werden und wird den Leser danach noch gewaltig beschäftigen! 5 von 5 Sterne für dieses Highlight!

Veröffentlicht am 15.10.2021

Die leidvolle Geschichte Vietnams

0

Anhand einer Familiengeschichte wird die tragische Geschichte Vietnams vom 2. Weltkrieg über die Landreform bis zum Vietnamkrieg und danach erzählt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich über Vietnam fast nichts ...

Anhand einer Familiengeschichte wird die tragische Geschichte Vietnams vom 2. Weltkrieg über die Landreform bis zum Vietnamkrieg und danach erzählt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich über Vietnam fast nichts wusste und es ist schockierend, dass wir darüber nichts lernen, wo es hier um die nahe Vergangenheit geht.
Die Autorin spart nichts aus: das Leiden, die Grausamkeit die Menschen einander an tun, wie Familien auseinander gerissen werden und jeder einzelnen vom Krieg traumatisiert wird. An vielen Stellen musste ich weinen. Und ich denke an die Menschen, die auch heute noch unter Krieg zu leiden haben. Wird es jemals ein Ende geben?

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Emphatie der Charaktere für die jeweiligen Feinde. Verständnis und Vergebung und die Erkenntnis, dass auch die auf der anderen Seite Menschen sind. Menschen, die zum Teil fürs eigene Überleben kämpfen und das tun, was sie in der Situation für richtig halten.

Und immer wieder auch Lichtblicke: Menschen, die anderen selbstlos ihre Hilfe anbieten und das wenige, was sie selber haben, bereit zu teilen sind.

Ein Buch, das tief berührt. Gegen das Vergessen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Ein informatives Buch, das auf vielen Ebenen perfekt funktioniert. Sprachlich ist es einfach nur wunderschön, inhaltlich sehr facettenreich!

0

Gestaltung: Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Titel, Farbe und Design passen perfekt zu Vietnam 🇻🇳.

Inhalt: Hauptsächlich geht es um Huʾoʾng und ihre Großmutter Diệu Lan, durch die wir die ...

Gestaltung: Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Titel, Farbe und Design passen perfekt zu Vietnam 🇻🇳.

Inhalt: Hauptsächlich geht es um Huʾoʾng und ihre Großmutter Diệu Lan, durch die wir die Familie der Beiden kennenlernen. Die Geschichte ist zudem in zwei Erzählstränge unterteilt, der Leser bewegt sich zwischen den 30er und 70er Jahren, beides beginnend in den Kinderjahren Huʾoʾngs und Diệu Lans. Durch diese Zeitsprünge wird dem Leser die Möglichkeit gegeben, ein breit gefächertes kulturelles und historisches Abbild Vietnams zu erlangen.

Meinung: Das Setting wurde lebendig ausgearbeitet, was nicht zuletzt auch an dem Schreibstil der talentierten Autorin Quế Mai Phan Nguyễn lag. Sie hat so wunderschöne Vergleiche und Beschreibungen zum Leben erweckt, welche teilweise auch poetischer Natur waren. Außerdem gab es immerzu eingebaute vietnamesische Sätze, die das Setting atmosphärisch unterstützen (mit Übersetzung!).

Die Charaktere sind ebenfalls authentisch ausgearbeitet worden. Nichts wirkt konstruiert- weder die Figuren noch die Ereignisse. Insgesamt betrachtet ist es äußerst informativ, natürlich aber auch spannend, weil man wissen möchte, was aus den einzelnen Familienmitgliedern wird.

Fazit: Ein Buch, dass man unbedingt lesen sollte! Für mich war es ein Highlight dieses Jahr, da die Geschichte Vietnams (inklusive Vietnamkrieg) aus einer Perspektive erzählt wurde, die für mich selten ist. Es geht nicht um den Vietnamkrieg per sé- sondern um die Bevölkerung währenddessen und davor. Zugegeben empfand ich meine Vorkenntnisse zum Vietnamkrieg von Vorteil, weil ich zeitlich vieles schnell einordnen konnte und so zeitgleich an bestimmte Geschehnisse dachte, deren Hintergründe nicht erläutert werden. Aber ganz ehrlich: Das musste auch nicht sein! Denn es ist ein Roman, der auch ohne Vorkenntnisse funktioniert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2021

Ein vietnamesisches Familienepos starker Frauen

0

Die Geschichte von Hu´o´ng und ihrer Großmutter Dieu Lan beginnt während des Vietnamkriegs 1972, während eines Bombenangriffs auf Hanoi und geht bis in die Gegenwart 2012. Die Geschichte wird ...

Die Geschichte von Hu´o´ng und ihrer Großmutter Dieu Lan beginnt während des Vietnamkriegs 1972, während eines Bombenangriffs auf Hanoi und geht bis in die Gegenwart 2012. Die Geschichte wird immer im Wechsel aus der Sicht Hu´o´ngs und in Rückblenden aus der Sicht ihrer Großmutter Dieu Lan erzählt. Hierdurch erfährt man als Leser viel über die Geschichte Vietnams in der Zeit zwischen 1930 und 2012 und den damit verbundenen historischen Begebenheiten wie z. B. der französischen und der japanischen Besatzung und natürlich des Vietnamkrieges, der im Mittelpunkt der Geschichte steht. Durch den Wechsel der Erzähler und der Zeiten ist die Geschichte sehr spannend und abwechslungsreich.

Es ist aber auch die Geschichte starker Frauen und der Mythen und Geschichten Vietnams. Besonders gut hat mir hierbei gefallen wie emanzipiert Hu´o´ngs Großmutter Dieu Lan war, die sich bereits als junges Mädchen nicht den Riten der männerdominierenden Gesellschaft unterzogen hat und die bereits von ihren Eltern zu einer freien, selbständigen Frau erzogen wurde, was zu dieser Zeit eher selten war. Die beiden Protagonistinnen waren mir immer sehr sympathisch und ihre Handlungs- und Denkweisen stets nachvollziehbar.

Die Sprache ist sehr bildhaft und vergleichend, was einerseits die Atmosphäre sowohl der wunderschönen Landschaftsbeschreibungen als jedoch auch der Gräueltaten des Krieges noch verstärkt. Ich konnte mir die Hügel und die weiten Ebenen mit den Reisfeldern genauso gut vorstellen wie das brennende Hanoi nach einem Bombenangriff. Besonders gut an dem Roman hat mir auch gefallen, dass der Vietnamkrieg aus der Sicht vietnamesischer Frauen geschildert wurde. Hierbei begegnet man dem Krieg aus einer anderen Sichtweise und ist direkt in der Handlung gefangen.

Von mir daher eine klare Leseempfehlung für einen Roman und eine (Zeit)Reise in die bewegende Geschichte Vietnams.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Berührend

0

Was für ein großartiges, atemberaubendes, herzzerreißendes, wunderschönes Buch das war. Es erzählt uns von einer Familie in Vietnam. Wir sehen verschiedene Zeiten vorbeiziehen. Vor dem Krieg, während aller ...

Was für ein großartiges, atemberaubendes, herzzerreißendes, wunderschönes Buch das war. Es erzählt uns von einer Familie in Vietnam. Wir sehen verschiedene Zeiten vorbeiziehen. Vor dem Krieg, während aller möglichen Kriege, Hungersnöte, beängstigende Situationen und vieles mehr. Wir lesen über das Leben der Familienmitglieder. Wir sehen die Dinge durch die Augen der Großmutter und ihrer Enkelin. Am Anfang lief es etwas schleppend an, aber dann kam ich richtig ins Schwärmen und bin durch das Buch geflogen. Es war einfach so interessant und ich wollte alles über diese Familie wissen und hoffte auch, dass alle Mitglieder von Huongs Familie zurückkommen würden. Vor allem ihre Mutter und ihr Vater. Ich habe es geliebt, Huong aufwachsen zu sehen. Von einem jungen Mädchen zu einer Frau und ich fand es toll, wie sie ihren eigenen Weg ging. Wie sie etwas gefunden hat, was sie tun und lieben kann. Außerdem liebe ich einfach eine Figur, die gerne liest und versucht, Bücher in die Finger zu bekommen, selbst wenn die Dinge schlecht stehen. Das Ende war traurig, aber auch ein glückliches Ende. Ich will nichts verraten, aber das Ende hat mir wirklich gut gefallen.
Ich könnte wahrscheinlich noch mehr erzählen, aber ich möchte nur sagen, dass ich dieses Buch jedem empfehlen kann. Was für ein schönes Lesevergnügen!