Cover-Bild An Ocean Between Us
(93)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 01.09.2020
  • ISBN: 9783426526149
Nina Bilinszki

An Ocean Between Us

Roman
Der herzzerreißende Auftakt der »Between us«-Reihe von Nina Bilinszki:
Was macht das Leben aus, wenn dein größter Traum zerstört wurde?

Avery Cole will nichts anderes als Ballett tanzen, doch dann zerstört ein schwerer Autounfall ihren Lebenstraum. Sie wird nie wieder tanzen können.
Am Boden zerstört beginnt Avery ein Studium am LaGuardia Community College – obwohl sie eigentlich gar nicht weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Und dann begegnet sie in ihrer ersten Vorlesung auch noch einem Typen, der arrogante Kommentare über ihre Verletzung ablässt: Theo Jemison, dem gefeierten Star-Schwimmer des Colleges. Nur dumm, dass Schwimmen eine der wenigen Sportarten ist, die Avery mit ihrem kaputten Rücken noch bleiben. Und natürlich ist es ausgerechnet Theo, der ihren Kurs trainiert.
Wohl oder übel verbringt sie mehr Zeit mit ihm und lernt eine völlig andere und viel nettere Seite von ihm kennen, die er sorgsam hinter der arroganten Fassade verbirgt. Doch als er sie plötzlich wieder von sich stößt, muss sich Avery fragen, wer der wahre Theo ist ...

»Eine berührende Liebesgeschichte über zweite Chancen und die Suche nach Plan B. Ich habe von der ersten Seite an mit Avery und Theo mitgefiebert. Absolute Leseempfehlung!« Laura Kneidl

Die neue New Adult-Reihe von Nina Bilinszki:
»An Ocean between us«
»A Fire between us«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2020

Wenn man YA mag, dann sicherlich eine gute Wahl! :)

0

Es ist mitten in der Nacht, es regnet und Avery ist allein im Auto unterwegs. Sie ist auf dem Weg zu einem Vortanzen, mit dem Ziel sich ihren Lebenstraum zu erfüllen – Studentin an der Juilliard werden. ...

Es ist mitten in der Nacht, es regnet und Avery ist allein im Auto unterwegs. Sie ist auf dem Weg zu einem Vortanzen, mit dem Ziel sich ihren Lebenstraum zu erfüllen – Studentin an der Juilliard werden. Doch dieser Abend soll nicht der Anfang, sondern das Ende ihres Traums werden, denn ein ihr entgegenkommendes Auto ist auf ihrer Spur, sodass sie ausweichen muss und von der Fahrbahn abkommt. Der Unfall hat zur Folge, dass sie nicht mehr tanzen kann. Glücklicherweise war ihre beste Freundin am Telefon und hat einen Krankenwagen gerufen, denn der andere Fahrer hat seinen Weg einfach fortgesetzt, ohne anzuhalten und nach ihr zu schauen. Wer weiß, ob Avery sonst mit dem Leben davongekommen wäre.

Doch nun muss sie mit ihrer Lebensplanung bei null beginnen. Avery weiß nicht was sie mit ihrem Leben anfangen soll, nachdem sie kein Ballett mehr tanzen kann. Sie beginnt zunächst ein Studium am LaGuardia Community College, das Problem ist nur, dass sie nicht weiß, welche Kurse sie überhaupt belegen soll. Dementsprechend sinnlos erscheint ihr zunächst das Studieren im Allgemeinen. Der einzige Lichtblick ist das Schwimmteam. Auch wenn sie früher mit schwimmen wenig anfangen konnte, ist es nun der einzige Sport, den sie überhaupt noch machen kann. Leider muss sie direkt am ersten Tag feststellen, dass Theo, welcher auch in einem ihrer Kurse ist, das Team leitet. Prompt verlässt Avery die Schwimmhalle wieder, denn Theo ist so ungefähr der letzte Mensch, mit dem sie Zeit verbringen möchte. Doch ist dieses Urteil über ihn wirklich gerechtfertigt?

Charaktere:

Ich empfand Avery als eine gut nachvollziehbare Protagonistin. Die erste Zeit nach ihrem Unfall hat man gemerkt, dass sie sehr verloren war und nicht wirklich wusste, was sie nun mit ihrem Leben anfangen soll, da sie sämtliche Energie bisher ins Ballett tanzen investiert hatte und dies nun nicht mehr möglich war. Allerdings muss ich gestehen, dass neben diesem Fakt über sie, relativ wenig ihres Charakters bei mir hängen geblieben ist. Für mich war sie ansonsten eine ziemlich typische College-Story Protagonistin. Sie hat Theo direkt aufgrund von einer vergangenen Erfahrung in Kombination mit ihrem ersten Aufeinandertreffen mit ihm verurteilt. Als sie ihn später besser kennenlernt, war sie sich dann doch unsicher, ob sie ihn richtig eingeschätzt hatte und so weiter. Also ja, man kann das Rad nicht unendlich neu erfinden, mir ist vollkommen bewusst, dass Geschichten, die an einem College spielen, oft diese Grundhandlung haben. Es ist einfach nicht so hundert Prozent meins. Deswegen lese ich auch eher vereinzelt mal Young Adult und lieber auch die zweiten und dritten Teile, da dort meist nochmal spannendere Charaktere verwendet werden als dieses klassische ‚beliebter Sportler und eher schüchterne Protagonistin‘.

Theo habe ich ja eigentlich auch schon mit beschrieben, er ist der beliebte Sportler, der von allen als Playboy gesehen wird, es eigentlich aber gar nicht ist, sondern nur die Fassade wahrt, weil er nicht Leuten vertrauen will, die ihn nur ausnutzen wollen. Auch sehr üblich für solche Geschichten, aber ist ja auch vollkommen legitim, wenn man es gerne liest. Ich ganz persönlich bin einfach nicht so der größte College-Story-Fan, dass solltet ihr bei dieser Rezension im Hinterkopf behalten.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war locker, flüssig und angenehm zu lesen. Obwohl ich, wie ihr wahrscheinlich bereits ahnt, nicht komplett von dem Buch abgeholt wurde, habe ich es relativ schnell durchgelesen und auch immer wieder gerne danach gegriffen. Meist schiebe ich es ein bisschen auf Bücher weiterzulesen, wenn ich nicht so richtig mit ihnen warm werden, doch durch den Schreibstil ist das nicht passiert. Was die Spannung betrifft, wurde ich da leider nicht wirklich überzeugt. Für mich war „An Ocean between Us“ leider sehr, sehr vorhersehbar. Aber auch das ist ja immer eine sehr persönliche Sache. Nicht jeden stört es und auch ich bin der Meinung es geht vor allem darum, wie man zu einem bestimmten Ereignis kommt. Leider war es für mich schon sehr früh offensichtlich wie fast die gesamte Handlung weitergehen wird. Bis auf einige Details lag ich damit dann auch richtig. Persönlich hätte ich mir ein bisschen mehr Unvorhergesehenes gewünscht, aber wie gesagt, sowas empfindet jeder anders und da ist auch gut so.

Fazit:

„An Ocean between Us“ ist eine schöne College-Geschichte mit einem angenehmen Schreibstil. Wie bereits erwähnt, tue ich mich mit diesem Genre meist etwas schwer, vor allem mit dem ersten Band einer solchen Reihe, weil dort die Protagonisten doch meist sehr ähnlich in den verschiedenen Reihen sind (Stichwort beliebter Typ, eher schüchternes Mädchen). Wenn man allerdings an diesem Genre mehr Freude hat, bin ich mir ziemlich sicher, dass man auch das Buch sehr mögen wird. Ich fand toll, dass die Autorin mal anderen Sportarten gewählt hat als die üblichen. Außerdem freue ich mich, obwohl ich hier relativ kritisch war, auf den zweiten Band. Ich mochte Kayson und Lizzy direkt als sie das erste Mal miteinander sprachen und ich habe so im Gefühl, dass ich die Charaktere persönlich einfach nochmal interessanter finden werde, was für mich beim Lesen immer superwichtig ist. Also: „A Fire between us“ here I come. ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Mehr Schein als Sein

0

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich gefreut. Ich fand die Geschichte total vielversprechend, wurde aber enttäuscht. Ich habe wirklich nichts gegen Klischees in New Adult Romanen, im Gegenteil, ABER ...

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich gefreut. Ich fand die Geschichte total vielversprechend, wurde aber enttäuscht. Ich habe wirklich nichts gegen Klischees in New Adult Romanen, im Gegenteil, ABER nur wenn sie gut verpackt sind. Diese Geschichte fand ich leider sehr überladen mit den typischen Klischees. Der heiße Typ weiß natürlich, wie gut er aussieht (Aussagen wie „Gefällt dir was du siehst?“) und das bildhübsche Mädchen mit der traurigen Vergangenheit, das als einzige nicht sofort seinem Charme verfällt. Versteht mich nicht falsch, ich liebe eigentlich solche Geschichten. Aber hier packte es mich einfach nicht so richtig, ich weiß nicht, warum. Avery war anfangs ziemlich negativ gegenüber ihrem neuen Leben eingestellt und plötzlich hat sich das von der einen Seite auf die andere um 180 Grad geändert. Auch der Plottwist konnte mich leider nicht überraschen und war für mich ziemlich vorhersehbar. Ich habe das Buch zwar schnell beendet, da mir der Schreibstil gut gefallen hat und sich leicht lesen lies, aber ich habe mich nicht gefreut, endlich weiterlesen zu können.

Für Einsteiger in die New Adult Welt wäre dieses Buch vermutlich passender, als für Leute, die bereits ein ganzes Regal aus dem Genre gelesen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

"An Ocean Between Us" -Nina Bilinszki | Rezension

0

Nachdem ich einige leider nicht ganz so positive Meinungen zu Nina Bilinszkis Debütroman „An Ocean between Us“ mitbekommen habe, waren meine Erwartungen an das Buch natürlich nicht mehr ganz so hoch. Dennoch ...

Nachdem ich einige leider nicht ganz so positive Meinungen zu Nina Bilinszkis Debütroman „An Ocean between Us“ mitbekommen habe, waren meine Erwartungen an das Buch natürlich nicht mehr ganz so hoch. Dennoch habe ich es mir auf Grund der hammergeilen Playlist und des interessanten Klappentextes gekauft.
Und ich muss sagen: ich wurde definitiv positiv überrascht!

Wie bereits erwähnt, interessierte mich die Story schon wegen des Klappentextes. Es wurde mal ein anderes Thema behandelt - das Schwimmen. Darüber habe ich tatsächlich in noch keinem Buch etwas gelesen.
Ich persönlich mag schwimmen ja zwar überhaupt nicht, aber das hat mich beim Lesen kein bisschen gestört.

Die Protagonisten Avery und Theo mochte ich unheimlich gern.
Avery nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt einfach das, was sie denkt und Theo ist einfach so viel toller als jeder denkt.
In die Freunde der Protagonisten habe ich mich ebenso verliebt wie in die Protagonisten.
Lizzys und Kaysons Geschichte „A Fire between Us“ kommt auch ganz bald raus!
Über Noah würde ich auch gern mehr erfahren, ebenso wie über Virginia.

Was mir ebenfalls extrem gut gefallen hat, war, dass es mehr oder weniger um ein sehr wichtiges Thema ging. Es wurde nicht vertieft, was mir aber auch sehr gut gefallen hat, da es dadurch „normaler“ rüberkam - was es ja auch ist!

Fazit: 4,5 von 5 Sternen. Ich musste sehr oft Schmunzeln, weil die Geschichte so süß ist. „An Ocean between Us“ ist definitiv ein Wohlfühlbuch für mich und ich hatte wirklich viel Spaß beim Lesen!

An der Stelle möchte ich auch nochmal anmerken, wie wichtig es ist, sich seine eigene Meinung über EGAL WAS zu bilden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Eine wunderschöne College-Romance

0

„An Ocean between us“ aus der Feder der Autorin Nina Bilinszki ist der sensationelle Auftakt zur neuen Between-Us Reihe, die im @droermerverlag erscheint.
Unsere Protagonistin Avery Cole will nichts anderes ...

„An Ocean between us“ aus der Feder der Autorin Nina Bilinszki ist der sensationelle Auftakt zur neuen Between-Us Reihe, die im @droermerverlag erscheint.
Unsere Protagonistin Avery Cole will nichts anderes als Ballett tanzen. Doch ein schrecklicher Autounfall lässt ihren Traum wie eine Seifenblase zerplatzen. Aus der Not und völlig am Boden zerstört beginnt sie ein Studium am LaGuardia Community College in New York. Aber eigentlich wollte sie am anderen Ende von New York sein und ihre Ballettausbildung beginnen. Gleich bei der ersten Vorlesung begegnet sie einem Typen, der arrogante Bemerkungen über ihre Verletzung ablässt. Theo Jemison, ist der gefeierte Starschwimmer des College. Aber ausgerechnet das Schwimmen soll für Averys kaputten Rücken gut sein. Blöd nur, dass ausgerechnet Theo diesen Kurs trainiert. Sie verbringt mehr Zeit mit Theo und lernt viel nettere Seiten von ihm kennen, die er jedoch sorgsam hinter einer arroganten Fassade verbirgt. Doch plötzlich will Theo nichts mehr von ihr wissen, und Avery überlegt krampfhaft, was der Auslöser war……
Wow! Einfach gigantisch. Der Schreibstil der Autorin ist spitzenmäßig und sie lässt mich von der ersten Zeile an in diese zu Herzen gehende Geschichte eintauchen. Ich befinde mich am College und lerne das Leben der Studenten kennen. Und mittendrin in dieser Schar befindet sich Averey, die sich hier etwas fehl am Platze vorkommt. Eine liebenswerte Protagonistin, der das Schicksal grausam mitgespielt hat, und die in meinen Augen im Moment etwas hilflos ist. Aber wäre es ein Wunder, wenn man seinen Traum nicht mehr Leben darf. Beruhigend ist, dass sie ihre tolle Freundin Lizzy an ihrer Seite hat. Für Avery muss auf alle Fälle ein Plan B her, aber wie soll der aussehen? Und dann lernt sie Theo kennen, der mir auf den ersten Moment total arrogant erscheint. Theos Leben ist das Schwimmen und hier will er Großes erreichen, dafür ist jede Menge Disziplin erforderlich. Wenn ich aus das erste Aufeinandertreffen von Avery und Theo denke, habe ich jetzt noch ein leichtes Grinsen im Gesicht. Avery hat im ja ganz schön contra gegeben. Und auch ihre ersten Begegnungen zu Beginn des Schwimmkurses hatten es in sich. Doch als ich Theo näher kennenlerne, muss ich meine Meinung ändern. Theo hat um sich herum einen Schutzwall errichtet und im Grunde genommen ist er ein äußerst netter Kerl. Doch ihn scheint etwas zu quälen, doch ist er bereit sich den Dämonen der Vergangenheit zu stellen und hat seine Liebe zu Avery eine Zukunft?
Eine wunderschöne, romantische, unterhaltsame und berührende Liebesgeschichte, die mir Traumlesestunden beschert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Träume die wahr werden - spannend, schön und berührend

0

Meine Meinung

In das Cover habe ich mich direkt verliebt und der Klappentext klang ja noch besser. Ich war so gespannt auf die Geschichte.

Dankeschön an dieser Stelle an den Droemer Knaur Verlag für ...

Meine Meinung

In das Cover habe ich mich direkt verliebt und der Klappentext klang ja noch besser. Ich war so gespannt auf die Geschichte.

Dankeschön an dieser Stelle an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.

Cover

Das Cover ist einfach so wunderschön, ich habe mich sofort verliebt. Die Farben harmonieren so schön miteinander und dieses Gold das im Fokus ist und diesen Glitzereffekt hat, passt perfekt. Es wirkt so schön edel.

Geschichte

Ich fühlte mich regelrecht in die Geschichte aufgesaugt und konnte das Buch gar nicht zur Seite legen. Ich habe die ganze Zeit einfach so mitgefiebert. Auch wenn es so vorhersehbar war, mochte ich die Geschichte so gerne. Sie hat mich wirklich berührt und emotional mitgenommen.

Protagonisten

Avery war ein richtiges Vorbild, trotz ihres Unfalls, schaut sie nach vorne und macht weiter, auch wenn es ihr zunächst sehr schwer fällt, ihren Sport für immer zu begraben. Da ihre Freunde immer an ihrer Seite sind, findet sie etwas Neues für das sie sich begeistern kann. Trotz einiger Momente wo ich sie nicht ganz verstehen konnte, mochte ich sie total gerne.

Ich habe erst gedacht Theo wäre der typische Bad Boy, der nur so von sich überzeugt ist. Aber schnell wird klar das das alles nur Fassade ist. Theo tut alles um sich seinen Traum als Profi Schwimmer zu erfüllen und trainiert hart, dennoch ist er für die Menschen sofort da die ihm am Herzen liegen. Seine ganze Art war etwas ganz besonderes und er hat mein Herz wirklich im Sturm erobert. Ein Bookboyfriend zu dem ich nicht nein sagen könnte.

Schreibstil

Der Schreibstil war unglaublich toll, so detailreich, bildhaft und die Protas sehr gut ausgearbeitet. Es war locker und leicht zu verstehen und so war das lesen wirklich sehr angenehm. Ich habe total Lust mehr von der Autorin zu lesen. Die Länge des Buches war auch perfekt.

Fazit

Eine wirklich schöne Geschichte, die mich echt berührt hat. Ich fand Theo und Avery zusammen einfach toll und habe so mit den beiden mitgefiebert. Spannend, mitfühlend und Schön.

Teilweise war sie wirklich sehr vorhersehbar, aber ganz ehrlich das ist in diesem Genre doch auch normal und wenn wir ehrlich sind wollen wir das sogar.

Ich kann euch das Buch auf jedenfall empfehlen. Und kann es kaum erwarten wie es im zweiten Band mit Lizzy und Kayson weiter geht, die wir in diesem Teil ja schon etwas kennenlernen durften.

Bewertung 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere