Cover-Bild Schattenblüte: Die Verborgenen
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 01.06.2012
  • ISBN: 9783499254468
Nora Melling

Schattenblüte: Die Verborgenen

Eine Liebe‚ stärker als der Tod.Seit dem Tod ihres Bruders ist für Luisa nichts mehr, wie es war. Sie beschließt zu sterben. Aber kurz vor dem letzten Schritt hält jemand sie auf: Thursen nennt sich der Junge mit den geheimnisvollen Schattenaugen. Mit einer Gruppe Jugendlicher lebt er im Wald, und er spürt Luisas Schmerz. Die «Verborgenen» können ihre Gestalt ändern: Sie sind Werwölfe. Mit jeder Verwandlung wird Thursen mehr zum Tier – und die Erinnerung an sein früheres Leben verblasst. Bald wird er ganz Wolf sein, dann hat Luisa auch ihn verloren. Für ihre große Liebe würde Luisa alles tun. Doch reicht das, um Thursen zu retten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Wundervolle Geschichte ♥

0

Buchinfo
Eine Liebe‚ stärker als der Tod.Seit dem Tod ihres Bruders ist für Luisa nichts mehr, wie es war. Sie beschließt zu sterben. Aber kurz vor dem letzten Schritt hält jemand sie auf: Thursen nennt ...

Buchinfo
Eine Liebe‚ stärker als der Tod.Seit dem Tod ihres Bruders ist für Luisa nichts mehr, wie es war. Sie beschließt zu sterben. Aber kurz vor dem letzten Schritt hält jemand sie auf: Thursen nennt sich der Junge mit den geheimnisvollen Schattenaugen. Mit einer Gruppe Jugendlicher lebt er im Wald, und er spürt Luisas Schmerz. Die «Verborgenen» können ihre Gestalt ändern: Sie sind Werwölfe. Mit jeder Verwandlung wird Thursen mehr zum Tier – und die Erinnerung an sein früheres Leben verblasst. Bald wird er ganz Wolf sein, dann hat Luisa auch ihn verloren. Für ihre große Liebe würde Luisa alles tun. Doch reicht das, um Thursen zu retten? (Quelle: Lesejury)

Anfang
Das einzig Gute an Berlin ist, dass man untertauchen kann. Zuerst habe ich es im Tiergarten versucht: ein riesiger Park, aber trotzdem noch zu eng. Im Tegeler Forst gibt es zu viele Wanderwege. Auch da trifft man immerzu Menschen. Wenn man für sich sein muss, ist der Grunewald am besten.

Meine Meinung
Oh mein Gott, wo fange ich nur an? Ich hatte dieses Buch schon eine ganze Weile auf meinem SuB liegen und hatte einfach nicht das Gefühl, dass ich es lesen müsste...irgendwie wollte es so gar nicht an mich gehen.

Ich hatte auch schon wieder vergessen worum es eigentlich ging, bis ich durch einen Tag auf Instagram wieder darauf aufmerksam wurde. Nachdem ich den Klappentext (mal wieder) gelesen hatte war mir klar, dass ich es dann jetzt doch mal in Angriff nehmen würde.

Ich könnte mir in den Hintern beißen, dass ich so lange damit gewartet habe!

Luisas kleiner Bruder Fabi ist tot. Gestorben an Krebs. In einer mehr oder weniger "Nacht und Nebel"-Aktion sind ihre Eltern mit ihr von Hamburg nach Berlin gezogen und haben alles zurückgelassen. Das Haus, die Möbel, die Kleidung und den toten Bruder.

Seit dem Todestag ist für Luisa nichts mehr wie es war. Die Trauer und der Schmerz hüllen sie ein. Prinzipiell hat sie aufgehört zu leben.

Ich war eifersüchtig, dass seine Pflanzen größer waren als meine, und er darüber, dass meine Erdbeeren besser schmeckten als seine Bohnen. Er hat mir immer heimlich die Hälfte weggefressen.
[...]
Chemotherapie. Haarausfall. Schmerzen. Vergebliche Operationen. Am siebzehnten Mai starb er. Kurz danach waren die Erdbeeren reif.
[...]
Ich will Erdbeeren auf sein Grab pflanzen und denken, dass er die alle ganz allein essen darf.

(Seite 10, f.)

In ihrer Trauer ist sie vollkommen allein. Ihre Eltern reden nicht über den toten Sohn und Luisa kommt es vor, als würden sie dafür sorgen wollen, dass er nie existiert hat. Die Eltern begründen es damit, dass sie Luisa den ganzen Schmerz gerne ersparen wollen und sie ohne all dies Leid aufwachsen soll.

Ob das der richtige oder falsche Weg ist, sei mal dahingestellt. Für Luisa scheint es jedoch der völlig falsche Weg zu sein. In ihrer Trauer und Einsamkeit beschließt sie zu sterben. Selbstmord durch einen Sturz in die Tiefe. Doch gerade als sie sich entschließt zu springen, wird sie aufgehalten.

Jedes weitere Wort zu der Geschichte, wäre eins zu viel - auch wenn ich gerne so viel mehr sagen würde! Der Klappentext alleine ist für mein Empfinden schon ziemlich ausführlich.

Mir hat dieses Buch unglaublich gut gefallen. Es war keine von diesen typischen Fantasygeschichten, in denen der Werwolf etwas Gefährliches oder Böses darstellt, sondern war mehr ein streunender Hund, der niemandem etwas tut, solang man ihn und das Rudel in Ruhe lässt.

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Trauer, der Einsamkeit, dem Vergessen, der Liebe und dem Weg zurück ins Leben. Doch auch in der eigentlich ruhigen Geschichte kommt die Spannung nicht zu kurz!

In manchen Rezensionen habe ich gelesen, dass Menschen beanstandet haben, dass Wölfe im Wald mitten in Berlin absolut unrealistisch seien. Mal ganz ehrlich...es geht hier um Fantasy und Werwölfe...und dann wird sich an Wölfen in einem berliner Wald gestört?

Was mich persönlich etwas gestört hat war die Tatsache, dass es Luisa irgendwie zu leicht gemacht wurde. Sie war tagelang weg und mehrere Nächte mit dem Rudel im Wald, doch die Eltern haben sich nicht daran gestört. Einmal regen sie sich auf, weil Luisa nicht da ist um die angelieferte Waschmaschine entgegenzunehmen und einmal wird sie in der Wohnung eingeschlossen, flüchtet aber über den Balkon. Ansonsten juckt es niemanden wo sie ist und was sie tut. Das ist für mich eigentlich der einzige Kritikpunkt.

Fazit
Ein wunderschönes Buch über die Trauer, das Vergessen und das wieder aufgefangen und gerettet werden. Lesenswert für jeden, der sich ein wenig mit diesem Thema auseinandersetzen möchte.

Wer eine gruselige oder "brutale" Werwolfgeschichte erwartet, sucht hier vergebens.

Man muss sich auf dieses Buch und seine Thematik einlassen und darf nicht vergessen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Wölfe ich liebe Wölfe

0

Ein Buch was mich gepackt hat und mit sich gerissen hat.

Luisa und Thursen ein Paar was nicht unterschiedlicher sein kann. Ist es wirklich Liebe was die zwei verbindet oder doch eine Abhängigkeit?

Ich ...

Ein Buch was mich gepackt hat und mit sich gerissen hat.

Luisa und Thursen ein Paar was nicht unterschiedlicher sein kann. Ist es wirklich Liebe was die zwei verbindet oder doch eine Abhängigkeit?

Ich finde es toll wie die zwei miteinander umgehen, so wie es eigentlich in jeder Beziehung ist. Mit dem kleinen Unterschied das einer zum Wolf wird um vor seiner Vergangenheit zu fliehen, Diese zu vergessen.

Es ist interessant zu erfahren warum jemand alles vergessen möchte und wie unterschiedlich die verschiedenen Charaktere damit umgehen.

Von Mord bis Suizid über Angst und Liebe ist alles dabei.

Ein Buch für jeden Fan von Wölfen die nicht immer nur das altbekannte lesen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2019

3,5 Sterne für eine gute Grundidee, mit Schwächen in der Umsetzung

0

Meinung:
Auf dieses Buch so wirklich aufmerksam geworden bin ich, wie so oft, durch das ansprechende Cover. Dem Klappentext zufolge erwartete ich dann eigentlich eine eher typische Jugend-Romantasygeschichte. ...

Meinung:
Auf dieses Buch so wirklich aufmerksam geworden bin ich, wie so oft, durch das ansprechende Cover. Dem Klappentext zufolge erwartete ich dann eigentlich eine eher typische Jugend-Romantasygeschichte. Die ich zwar teilweise dann auch erhalten habe, aber gleichzeitig hat mich dieses Buch einerseits positiv überrascht, da es mehr als das zu bieten hat, und andererseits auch etwas enttäuscht, da einiges von dem vorhandenen Potential nicht genutzt wurde.

Die Überraschung kam vor allem dadurch, dass der Roman von einer starken melancholischen, ja fast sogar düsteren Grundstimmung durchdrungen ist, die sich über den gesamten Roman hindurchzieht und dabei stets greifbar und authentisch bleibt. Die Themen, die Frau Melling in „Schattenblüte – Die Verborgenen“ anspricht, sind zumeist auch eher düster und schwerwiegend. So geht es viel um Tod, Trauer, Demütigungen und Verluste, aber gleichzeitig auch um Liebe und Freundschaft. Die Grundidee, die die Autorin für den Umgang mit diesen schwierigen Themen entwickelt hat, gefällt mir eigentlich ganz gut, da sie damit unaufdringlich zum Nachdenken anregt.

Dabei sind die Protagonisten auch facettenreich und tiefgründig erarbeitet. Man lernt Luisa sehr genau kennen und kann sich gut in sie hineinversetzten. Man spürt ihren Schmerz und ihre Verzweiflung. Auch Thursen lernt man im Laufe der Geschichte immer besser kennen.
Die Nebencharaktere bleiben teilweise etwas flach, bringen aber dennoch Abwechslung in die Handlung. Sie sind besondere Charaktere, aus denen man auch noch etwas mehr hätte machen können.

Fasziniert hat mich die Idee, die hinter der Verwandlung der Werwölfe steckt. Durch die Metamorphose vergessen die Betroffenen ihren Schmerz, ihre Sorgen und Ängste und können sich dennoch gegenseitig Halt geben. Doch leider war für mich nicht ganz offensichtlich, wie genau diese Wandlung funktioniert, weshalb ich mir dafür noch eine etwas genauere Erklärung gewünscht hätte.

Die Handlung selbst ist zwar ok, hätte aber auch besser umgesetzt werden können. Für mich war es vor allem sehr schwer nachvollziehbar, dass sich Luisa und Thursen so abrupt ineinander verlieben. Das ging mir einfach zu schnell, um die Tiefe und Bedeutung ihrer Gefühle glaubhaft wirken zu lassen. Außerdem passiert Streckenweise recht wenig, wodurch sich zwischenzeitlich eine gewisse Langatmigkeit breit macht. Doch dies macht die Autorin vor allem dadurch wieder wett, indem sie auch vor manch unvorhergesehener und tragischer Wendung nicht zurück schreckt und damit überrascht.

Auch der Schreibstil hat bei mir eher zwiegespaltene Emotionen ausgelöst. Die Sätze sind zumeist eher einfach, sehr kurz und ziemlich abgehackt. Das vermittelt manchmal ein etwas gehetztes Gefühl. Aber andererseits bedient sich die Autorin auch einiger schöner und passender Metaphern und Wortneuschöpfungen, die besonders hervorstechen.

Das Ende hat mir gut gefallen, aber noch besser hätte ich es gefunden „Schattenblüte – Die Verborgenen“ damit als Einzelband zu beenden. Aber dennoch bin ich nun gespannt wie es mit Luisa und Thursen weiter geht.

Fazit:
Ein Roman der mehr zu bieten hat, als man zu Beginn erwartet und mir vor allem von der Grundidee gut gefallen hat. Jedoch weist die Umsetzung einige Schwächen auf, da mir manchmal etwas ausführlichere Erklärungen fehlen. Schlussendlich konnte mich das Buch aber gut unterhalten, so dass ich gute 3,5 Sterne dafür vergebe.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Eine tragisch-romantische Liebesgeschichte

0

Für Luisa ist alles vorbei, als ihr kleiner Bruder Fabi an Krebs erkrankt und wenige Monate später stirbt. Mit ihren Eltern zieht sie nach Berlin, wo für sie alles nur noch schlimmer wird und sie sich ...

Für Luisa ist alles vorbei, als ihr kleiner Bruder Fabi an Krebs erkrankt und wenige Monate später stirbt. Mit ihren Eltern zieht sie nach Berlin, wo für sie alles nur noch schlimmer wird und sie sich vom Grunewaldturm in den Tod stürzen möchte. Bevor sie jedoch den alles entscheidenden Schritt tun kann, hält sie der geheimnisvolle Thursen auf. Sie muss ihm versprechen, dass sie weiter leben wird, bevor er in die Dunkelheit verschwindet.

Vom plötzlichen Verschwinden Thursens lässt Luisa sich nicht abhalten und folgt ihm in den Wald, wo er mit einigen anderen lebt, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie sind Werwölfe und je öfter sie sich verwandeln, desto mehr verschwimmen die Erinnerungen an ihr früheres Leben. Es dauert nicht mehr lange, bis Thursen für immer Wolf bleibt; gerade jetzt wo er und Luisa sich gefunden haben.

Kritik

Es scheint Mode zu sein, dass Ich-Erzähler weiblich sind. Es gibt heutzutage wenige Bücher, in denen ein Junge einen durch die Geschichte leitet, was eigentlich echt schade ist. Auch in "Schattenblüte. Die Verborgenen", der Auftakt einer spannenden Reihe, schildert uns mit Luisa ein Mädchen die Ereignisse.

Das Buch hat ein wunderschönes Cover, welches einem im Buchladen sofort ins Auge springt. Es ist sehr dunkel und düster und spiegelt gut die Atmosphäre, die sich durch das gesamte Buch zieht, wieder.

Nora Melling hat einen einmaligen Schreibstil. Die Geschichte ist zwar durchgehend im Präsens geschrieben, was ungewöhnlich ist, so dass man sich ein wenig einlesen muss, aber es passt einfach in die Handlung. Man findet sehr viele kurze Sätze, welche sehr belebend auf die Geschichte wirken.
Luisa ist ein sehr trauriger Charakter. Ihr Bruder ist gestorben und anstatt zu trauern, ziehen ihre Eltern mit Luisa kurzerhand nach Berlin um. Sie hätte gerne das Grab ihres Bruders besucht, um sich richtig von ihm zu verabschieden, aber ihre Eltern zwingen sie dazu, ihre Gefühle zu unterdrücken.

Die Geschichte beinhaltet wichtige Themen, mit denen wohl jeder früher oder später im Leben konfrontiert wird. Es geht um Verzweiflung, um Liebe, um Leid, um Tod, aber letzten Endes auch um die Hoffnung. Es wird geschildet, wie man die Hoffnung niemals verlieren sollte, auch wenn die Situation noch so aussichtslos scheint. Wenn man jemanden hat, der zu einem steht und mit einem kämpft, dann steht man alles durch. Dieser Jemand ist für Luisa Thursen, den sie droht auch für immer zu verlieren. Er hat sich vor langer Zeit dazu entschlossen, ein Wolf zu werden, und nie mehr in sein altes Leben zurückzukehren. Die Gruppe von Werwölfen, mit denen er gemeinsam im Wald lebt, besteht aus Jugendlichen, die in ihrer Vergangenheit viele schreckliche Dinge durchgemacht haben, sodass sie sich das Leben nehmen wollten. Sie haben sich alle dazu entschlossen, das Geschehene hinter sich zu lassen und ein verkürztes Leben in Wolfsgestalt zu führen.

Für Luisa ist Thursen der Fels in der Brandung und für Thursen ist Luisa die einzige Verbindung, die er noch zum Menschsein hat. Ohne sie hätte er sich niemals zurückverwandelt und so kämpft er um jede gemeinsame Minute, die er noch mit ihr verbringen kann. Sie wissen beide, dass sie sich bald verlieren werden, doch kämpfen sie, um zusammen zu bleiben. Das Werwolfsthema wird hier einmalig und vor allem neu umgesetzt. Ein Wolf zu werden, um zu vergessen, ist eine neue Idee und sehr überzeugend. Das Äußere der Werwölfe verblasst, je öfter sie sich verwandeln, was die verschwindenden Erinnerungen gut symbolisiert. Auch das hier genannte "Heilmittel", welches eine Rückverwandlung zum Menschen gewährleistet, hat man in dieser Form sicherlich noch nicht erlebt.

Es gibt nur einige kleine Kritikpunkte, die mich ein wenig gestört haben. Es bleiben zwei, drei Fragen offen, die gut und gerne hätten beantwortet werden können. Vielleicht gibt es die Aufklärung in Band 2, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt. Zum Glück gibt es keinen bösen Cliffhanger am Ende des Buches, was einen das Warten ungemein erleichtert. Desweiteren lernt man Luisa nicht so gut kennen, wie man gerne würde. Es dreht sich bei ihr alles nur um ihren verstorbenen Bruder und ihre Liebe zu Thursen. Man würde gerne etwas mehr darüber erfahren, was sie früher für ein Mädchen war. Die Stellen, in denen Luisa sehr genau den Schmerz und den Leid von sich und den Wölfen umschreibt, ziehen den Leser runter.

Die Themen, die Nora Melling in der Geschichte anspricht, regen zun Nachdenken an. Man kann nicht sofort zu einem neuen Buch greifen, da man sehr viel überlegt und sich bewusst wird, wie kostbar das Leben eigentlich ist und dass man für jedes Problem eine Lösung finden kann. "Schattenblüte" zeigt auf, wie wichtig es ist, in schwierigen Situationen jemanden zu haben, auf den man sich verlassen kann und der einen auffängt, wenn man fällt.

Fazit

Mit "Schattenblüte. Die Verborgenen" ist Nora Melling ein großartiger Debütroman gelungen, der alle Aspekte des Lebens abdeckt und zugleich eine tragisch-romantische Liebesgeschichte erzählt. Ein vielversprechender Auftakt, der Werwölfe in ein ganz anderes Licht rückt und einfach nur süchtig macht. Daumen hoch!

Veröffentlicht am 24.04.2019

Die Wölfe des Grunewalds

0

Vor kurzem erst verlor Luisa ihren Bruder. Die meiste Zeit hat er sie genervt, geärgert und war irgendwie im Weg, doch jetzt wo er weg ist, merkt sie, wie viel er ihr eigentlich bedeutet hat. Ihr Leben ...

Vor kurzem erst verlor Luisa ihren Bruder. Die meiste Zeit hat er sie genervt, geärgert und war irgendwie im Weg, doch jetzt wo er weg ist, merkt sie, wie viel er ihr eigentlich bedeutet hat. Ihr Leben ist jetzt ein ganz anderes. Weder sie noch ihre Eltern kommen mit der neuen Situation zurecht. Alle leben für sich ohne die anderen wirklich zu beachten und Luisa will eigentlich gar nicht mehr leben. Um sich abzulenken und weder denken noch fühlen zu müssen geht sie laufen, im Wald. Als eines Tages einfach alles zu viel wird, kommt sie in Versuchung sich umzubringen. Nicht wirklich geplant, aber es hat sich so ergeben, dass sie kurz davor ist sich von der Brüstung eines Turms mitten im Wald zu stürzen, als ein Junge ihren Arm packt und ihr leben rettet. Thursen nennt er sich und er lässt Luisa schwören es nicht wieder zu versuchen oder gar durchzuziehen. Und so wird bald Thursen zum Mittelpunkt von Luisas Leben, ein Junge, der ein gefährliches Geheimnis hat: er ist ein Werwolf. Der Leitwolf eines ganzes Rudels genauer gesagt, ein Rudel bestehend aus Jugendlichen, die sich umbringen wollten, sich aber dann dem Rudel angeschlossen haben. Sie leben im Grunewald, keiner weiß von ihrer Existenz. Doch wenn man zum Werwolf wird zahlt man einen Preis: man vergisst. Je länger jemand Wolf ist, desto mehr von seinem Leben vergisst er, er wird immer mehr Wolf, wird immer grauer, bis er am Ende kaum noch wie ein Mensch wirkt und sich irgendwann auch nicht mehr zurück verwandeln kann. Bei Thursen dauert es nicht mehr lange bis er ganz Wolf wird und Luisa vergisst. Kann sie ihn noch retten? Wird Luisa einen Weg finden die Verwandlung aufzuhalten? Oder ist sie machtlos gegen die Macht der Wölfe?

Mir hat das Buch gut gefallen, ich fand es sehr gut und interessant geschrieben. Schade fand ich allerdings die teilweise doch sehr langatmigen Schilderungen von Luisas Gefühlswelt. Es gibt dadurch immer wieder Kapitel die sich sehr ziehen. Aber ansonsten fand ich das Buch wirklich sehr gut. Und wenn die Autorin es schafft diese langatmigen Passagen in ihrem nächsten Buch zu vermeiden oder zumindest zu verringern, dann wird das bestimmt sehr gut und nicht "nur" gut.