Cover-Bild Das Geheimnis der Wellen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 13.07.2015
  • ISBN: 9783453358669
Nora Roberts

Das Geheimnis der Wellen

Roman
Christiane Burkhardt (Übersetzer)

Wenn es kein Vergessen gibt

Eli Landons Leben zerbricht, als seine Frau ihm eine Affäre gesteht und kurz darauf brutal getötet wird. Obwohl es für Elis Schuld keine Beweise gibt, lastet der Mordverdacht schwer auf ihm. An der rauen Küste Neuenglands sucht er Zuflucht. Hier lernt er Abra kennen, die ihm neuen Lebensmut schenkt. Doch als Abra eines Nachts angegriffen wird, gerät Eli erneut ins Visier. Ihm bleibt keine Wahl: Er muss den Mörder seiner Frau finden, sonst verliert er alles - auch seine zarte Liebe zu Abra ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2020

alte Familiengeheimnisse

0

Durch unglückliche Verstrickungen kommt es bei Eli Landon nicht zur Scheidung, sondern zur Mordanklage an seiner Frau. Nach kräftezerrenden Untersuchungen und Gerichtsverhandlungen kommt Eli zurück ins ...

Durch unglückliche Verstrickungen kommt es bei Eli Landon nicht zur Scheidung, sondern zur Mordanklage an seiner Frau. Nach kräftezerrenden Untersuchungen und Gerichtsverhandlungen kommt Eli zurück ins Familienhaus. Dort lernt er die quirlige Abra kennen und diese versucht Eli aus seinem tiefen Loch zu holen.

Eine angenehme Liebesgeschichte die sich sehr leicht lesen lässt. Durch die polizeilichen Ermittlungen kommt auch eine leichte Spannung auf die das Romantische etwas auflockert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Fragwürdiger Schreibstil

0

Eli Landon will an der Küste Neuenglands neu anfangen, nachdem er lange unter dem Verdacht stand, seine Frau ermordet zu haben. Hier lernt er Abra kennen und lieben und er erkennt, dass er den Mörder seiner ...

Eli Landon will an der Küste Neuenglands neu anfangen, nachdem er lange unter dem Verdacht stand, seine Frau ermordet zu haben. Hier lernt er Abra kennen und lieben und er erkennt, dass er den Mörder seiner Frau finden muss, um nicht wieder alles zu verlieren.

Die Grundidee ist nicht einmal schlecht. Daraus hätte was werden können. Leider scheitert das Ganze...und das aus mehreren Gründen:

Erstens: Der Schreibstil der Autorin ist mehr als fragwürdig. Der Roman besteht zu 95% aus Dialogen, was für mich auf Dauer unglaublich anstrengend war. Davon abgesehen werden die Details mehrmals wiederholt, weil jede handelnde Person wieder mit einer anderen Person spricht. Dadurch liest man netto 350 Seiten ausgeweitet auf 624 Seiten. Obwohl "handelnde Person" übertrieben formuliert ist, denn hier wird wenig gehandelt, sondern viel geredet! Ermüdend!

Zweitens: Die Liebesszenen sind unsäglich, aber das möchte ich der Autorin nicht vorwerfen, denn das kann (auch) an der Übersetzung liegen.

Drittens: Nach fast 600 Seiten Dialog fällt die Auflösung vom Himmel. Nicht überzeugend!

Was gut war? Trotz ihres Namens die Sympathieträgerin Barbie und wie schon eingangs erwähnt...die Grundidee!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Lieblingsbuch: Liebesgeschichte, Krimielemente, Geheimnis aus der Vergangenheit

0

Nora Roberts ist es in meinen Augen mal wieder gelungen einen wunderbaren Liebesroman mit Krimielementen zu schreiben. „Das Geheimnis der Wellen“ ist ein neues Lieblingsbuch von mir aus der Feder meiner ...

Nora Roberts ist es in meinen Augen mal wieder gelungen einen wunderbaren Liebesroman mit Krimielementen zu schreiben. „Das Geheimnis der Wellen“ ist ein neues Lieblingsbuch von mir aus der Feder meiner Lieblingsautorin. Das 624 Seiten lange Buch ist am 13.07.2015 im Diana Verlag erschienen

Eli Landon hat nicht nur einen richtigen Rosenkrieg hinter sich, sondern er soll zudem noch der Mörder seiner Frau und baldigen Exfrau sein. Sein Anwalt, einige wenige Freunde und seine Familie stehen hinter ihm, doch alle anderen halten ihn für den Mörder. Da es jedoch nicht genug Beweise gibt, kann man ihn nicht hinter Schloss und Riegel bringen. Doch Eli hat vieles verloren unter anderem seinen Beruf als Strafverteidiger. Deshalb macht er sich in das alte Haus seiner Familie auf um in Ruhe an einem Buch zu schreiben, welches ihm helfen soll zurück ins Leben zu finden. Doch seine Oma glaubt nicht, dass dies alleine reicht und so bittet sie Abra, ihre Yogalehrerin und Nachbarin, welche in Elis Alter ist, zu helfen. Doch dann wird auch Abra angegriffen.

Ich mochte beide Hauptpersonen sofort und habe sie tief in mein Herz geschlossen. Eli hat mir einfach nur leidgetan, denn ich konnte ihn mir einfach nicht als Mörder vorstellen und die Hetzjagd, welche die Eltern seiner verstobenen Frau durchgeführt haben, fand ich zwar irgendwie verständlich, aber dennoch gnadenlos. Abra ist jemand den man sofort ins Herz schließt und als Freundin möchte, dabei hat sie es nicht immer leicht im Leben gehabt. Die beiden sind ein gutes Team und für mich bilden sie wieder ein neues perfektes Paar, welches sich Nora Roberts ausgedacht hat. Die Nebencharaktere fand ich sehr gut gelungen, vor allem die Oma von Eli hat es mir angetan. Die Frau ist einfach nur cool und so möchte man im späteren Alter auch sein. Da ich eine ähnliche Nachbarin habe, kann ich bestätigen, dass dies tatsächlich möglich ist.

Ich habe mich vor langer Zeit in den Schreibstil von Nora Roberts verliebt und so weiß ich, dass mich ihre Bücher tief ins Geschehen hineinziehen können und ich mit den Charakteren mitfühlen werde. Für mich ist das Buch zwar in erster Linie ein Liebesbuch gewesen, aber gleichzeitig hatte es Krimielemente und ein faszinierendes Geheimnis, welches aus der Vergangenheit als es noch Piraten und Schmuggler in den USA gab stammt. Den Ort an diese rauen, kalten Küste fand ich hervorragend ausgesucht und die Autorin hat mir den Ort auch so beschrieben, dass ich mir diesen bildhaft vorstellen konnte. Für mich hatte das Buch einfach alles was ich an solchen Büchern liebe und wieso ich immer wieder zu den Büchern der Autorin greife.

Mein neues Lieblingsbuch empfehle ich natürlich gerne weiter, aber man sollte schon Liebesbücher mögen und keine allzu schwierigen Themen erwarten. Es hat mich zwar sehr beschäftigt wie man Elis Geschichte, aber auch Abras Geschichte verkraftet, aber es ist für mich dennoch kein schwer verdaulichen Themen gewesen und beide gehen gestärkt daraus heraus. Vor allem Abra eignet sich wie Heather als Vorbild, zumindest in meinen Augen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2019

Das Geheimnis der Wellen - einfach nur toll!

0

Äußerst raffiniert hat Nora Roberts Thrillerelemente mit denen einer Liebesgeschichte und einer uralten fiktiven Legende um einen jahrhundertealten Schatz kombiniert - was eine sagenhafte Atmosphäre ergibt.


Ein ...

Äußerst raffiniert hat Nora Roberts Thrillerelemente mit denen einer Liebesgeschichte und einer uralten fiktiven Legende um einen jahrhundertealten Schatz kombiniert - was eine sagenhafte Atmosphäre ergibt.


Ein absolut stimmungsvoller und wunderschöner Roman, der die perfekte Mischung aus Spannung, Liebe, Hass und Thriller ist. Kombiniert mit einer atemberaubenden Landschaft und malerischen Orten, bietet dieser Roman für jeden herrlich unterhaltsame Stunden.

Veröffentlicht am 04.10.2018

Das Geheimnis der Wellen

0

Eli war verheiratet und hat als Rechtsanwalt gearbeitet bis er von der Polizei und dem Medien als Mörder der Ehefrau abgestempelt wurde. Das er selbst behauptet unschuldig zu sein und die Beweise für ihn ...

Eli war verheiratet und hat als Rechtsanwalt gearbeitet bis er von der Polizei und dem Medien als Mörder der Ehefrau abgestempelt wurde. Das er selbst behauptet unschuldig zu sein und die Beweise für ihn sprechen, gilt für viele als unwichtig. Aber er wird zu recht freigesprochen, doch sein Leben ist vorbei. Er ist arbeitslos, die Schwiegereltern geben keine Ruhe, wollen ihn hinter Gittern sehen und seine Schuld beweisen. Als seine Großmutter ins Krankenhaus muss, macht er sich auf den Weg in seine Heimat am Whiskey Beach. Dort will er sich endlich seinen Traum erfüllen und ein Buch schreiben. Aber aus langen und einsamen Tagen vorm Rechner wird nichts, denn die „Haushälterin“ Abra hat andere Pläne und als ein Privatdetektiv rumschnüffelt, ist es mit der Ruhe vorbei…
Ich wurde mit Eli überhaupt nicht warm, denn auf mich wirkte es lange so, als hätte er sich selbst aufgegeben. Das er seine Frau nicht umgelegt hat, wusste ich recht schnell. Seine Gefühle für Abra konnte ich ihm nicht abkaufen, denn in dieser Beziehung machte er einen unterkühlten Eindruck auf mich. Gefühle scheinen ihm fremd zu sein.

Abra hat selbst ein Geheimnis, das sie mit sich rumschleppt und als sie den traurigen Eli zum ersten Mal sieht, macht sie es sich zur Aufgabe sich um ihn zu kümmern. Ihm essen zu machen und an regelmäßige Mahlzeiten zu gewöhnen. Schließlich schafft sie es und lockt ihn aus seinem Schneckenhaus. Die beiden haben Gefühle füreinander, aber Abra hält in der Beziehung lieber etwas Abstand…
Abra fand ich ebenfalls nicht sonderlich sympathisch – ich hatte bei ihr nie das Gefühl, das sie eine junge Frau ist. Für mich war sie mit ihrem Verhalten und ihren Ansichten immer um die 60 Jahre alt – eine großmütterliche Hausfrau, die sich um Leib und Wohl des Gatten kümmert…und nebenbei noch ein paar andere Sachen macht. Das Abra so eine Fülle an Terminen usw. hat, fand ich sehr gewöhnungsbedürftig. Aber wenn es sie glücklich macht, bitte.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Eli, Abra und einem Unbekannten, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Ich fand „Das Geheimnis der Wellen“ leider vollkommen langweilig und langatmig und wenn ich nicht so gerne gewusst hätte, wer der Täter ist, hätte ich es abgebrochen. Die Geschichte rund um den wahren Mörder war interessant und ich hätte diese Person nicht auf dem Schirm gehabt. Insgesamt war es aber mit den Hintergründen schlüssig und hat zur Handlung gepasst.