Profilbild von Bookish-Jay

Bookish-Jay

Lesejury-Mitglied
offline

Bookish-Jay ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bookish-Jay über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2017

„Die goldene Legende“ von Nadeem Aslam

Die Goldene Legende
0

Klappentext
Vor dem Hintergrund der religiösen Konflikte in Pakistan erzählt Nadeem Aslam die Geschichte der jungen Christin Helen und ihrer Ziehmutter Nargis, die gerade ihren geliebten Mann verloren ...

Klappentext
Vor dem Hintergrund der religiösen Konflikte in Pakistan erzählt Nadeem Aslam die Geschichte der jungen Christin Helen und ihrer Ziehmutter Nargis, die gerade ihren geliebten Mann verloren hat. Als die Auseinandersetzungen bürgerkriegsähnliche Zustände annehmen, müssen sie ihr Leben Imran anvertrauen, einem Fremden, der selbst auf der Flucht ist.



Meinung
Nadeem Aslam entführt uns ins Pakistan der heutigen Zeit und zeigt uns ungeschont zu was Menschen in der Lage sind. „Die goldene Legende“ ist ein schockierendes Buch über religiöse Konflikte, denn Pakistan ist gespalten zwischen dem Islam und dem Christentum.

Für mich war dieser Blick in eine mir unbekannte Welt sehr befremdlich, was aber nichts mit Religion oder Glauben zu tun hatte. Nein, es war die brutale Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen, weil sie andere Denkweisen haben. Das schockierendste daran war und ist noch immer, dass dies harte Realität ist. Daher habe ich mir für dieses Buch auch viel Zeit genommen.

Die Brutalität und Grausamkeit der Geschichte war allgegenwärtig. Durch die fantastische Sprachgewalt und den wunderschönen Erzählstil von Nadeem Aslam wurden die grausamen Details ein wenig erträglicher. Der Autor beschreibt die Protagonisten aus der Ferne, aber mit so unglaublich viel Feingefühl, dass ich allen Personen sehr nahe kommen konnte. Mit jedem einzelnen habe ich mitgefühlt, geträumt, war mit ihnen auf der Flucht und habe mich gefürchtet und ja, ich habe mich auch mit ihnen gefreut.

Ich finde, dass Religion und Glaube ein schwieriges Thema ist. Nadeem Aslam hat in „Die goldene Legende“ eine perfekte Gratwanderung zwischen den verschiedenen Themengebieten gefunden - Grausamkeit, Religion, Glauben, Zusammenhalt, Freundschaft, Tod.



Fazit
Ein brutaler Roman über religiöse Konflikte im heutigen Pakistan. Liebevoll gestaltete Figuren, die sich nicht unterkriegen lassen. Wunderschöne Sprachgewalt. „Die goldene Legende“ verdient volle fünf Sterne!

Weitere Informationen
Gebundene Ausgabe
Originaltitel: The Golden Legend
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Deutsche Erstausgabe: 04. September 2017
Preis: 25,00€
Seiten: 410
ISBN: 978-3-421-04755-7

Veröffentlicht am 18.10.2017

„Alles, was ich nicht erinnere“ von Jonas Hassen Khemiri

Alles, was ich nicht erinnere
0

Inhalt
Samuel ist tot - doch wer war Samuel? Und warum ist er gestorben? Einige sagen, es war Selbstmord und er hat seinen Tod schon lange im Voraus geplant. Andere sagen wiederum, dass Samuel bei einem ...

Inhalt
Samuel ist tot - doch wer war Samuel? Und warum ist er gestorben? Einige sagen, es war Selbstmord und er hat seinen Tod schon lange im Voraus geplant. Andere sagen wiederum, dass Samuel bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Manche geben seiner damaligen Freundin die Schuld, andere sind der Meinung, Samuel’s bester Freund hätte ihm den Tod gebracht.
Doch die größte aller Fragen bleibt: Wer war Samuel?


Meinung
Dieser Roman war sehr intensiv! Und das auf eine sehr beeindruckende Erzählweise. Als Leser verfolgen wir einen Autor bzw. Journalisten, der Freunde, Familie und Bekannte von Samuel zu seinem Tod befragt. Doch bekommen wir als Leser nie die Fragen mit, die vom Autor/Journalisten gestellt werden, sondern nur die Antworten. Ich finde diese Erzählweise, über einen verstorbenen Protagonisten zu schreiben und sein Leben so in Szene zu setzen, sehr interessant.

Es kommen einige Menschen zu Wort, die im ersten Moment nicht wichtig erscheinen. Der größte und damit auch wichtigste Teil ist der, in dem Samuel’s bester Freund Vandad und seine Freundin Laide über ihn erzählen. Schnell merkte ich, dass die beiden getrennt voneinander völlig unterschiedlich von denselben Ereignissen und Situationen erzählen. Und immer fragte ich mich: Wie hat Samuel sich wohl wirklich gefühlt? Was hat er gedacht? Hat er tatsächlich so gehandelt? Oder erzählen Vandad und Laide so unterschiedlich, damit sie selber besser dastehen? Wie weit kann die Wahrnehmung von zwei Personen auseinander liegen?

Jonas Hassen Khemiri ist mit „Alles, was ich nicht erinnere“ ein intensives und in meinen Augen wichtiges Buch gelungen!
Mit seiner außergewöhnlichen Erzählperspektive hat der Autor mich mitgerissen, in einen regelrechten Sog hineingezogen und mich sehr viel zwischen den Zeilen lesen lassen. Er hat zum Mitdenken angeregt, mich zum Nachdenken gebracht. Er hat mich in einer besonderen Art an das Bewusstsein über das Kennen(Lernen) eines Menschen erinnert. Denn schließlich kann man doch nie sagen, dass wir einen Menschen zu Hundertprozent kennen (können). Und genau das macht das Buch zu etwas ganz Einzigartigem: Noch nie hatte ich das Gefühl und Bedürfnis zuvor, in Zukunft so einiges zu hinterfragen oder manchen Schilderungen blind zu vertrauen. Die abschließende Wahrheit erfährt man doch nur sehr selten…


Fazit
Eine sehr intensive, aufwühlende Erzählung in einer außergewöhnlichen Perspektive. Das Buch regt zum Mit- und vor allem zum Nachdenken an. „Alles, was ich nicht erinnere“ bekommt volle fünf Sterne von mir!

Weitere Informationen
Originaltitel: Allt jag inte minns
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Seiten: 338
Preis: 19,99€
Erscheinungsdatum: 13. März 2017
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-421-04724-3

Veröffentlicht am 18.10.2017

„Zitronenfalter“ von Ralph Schmid

Zitronenfalter
0

Inhalt
Ben ist geschieden, hat eine 20-jährige Tochter und hat sein eigenes Architektur-Büro. Er mag alte Autos, doch noch viel mehr mag er junge Frauen, die er auch gerne schamlos anbaggert. Als er eines ...

Inhalt
Ben ist geschieden, hat eine 20-jährige Tochter und hat sein eigenes Architektur-Büro. Er mag alte Autos, doch noch viel mehr mag er junge Frauen, die er auch gerne schamlos anbaggert. Als er eines Tages einen Brief von seinem alten Jugendfreund Chris bekommt, gerät seine heile Welt ins Schwanken. In dem Brief geht es um Ben’s große Liebe, Stef.
Was genau ist mit Stef los? Wird Ben all seinen Mut zusammen nehmen und zu ihr fahren?


Meinung
Leider konnte mich das Buch nicht hundertprozentig überzeugen können. Das lag vor allem an Protagonist Ben, er ist mir erst im letzten Drittel des Buchs sympathisch geworden. Davor war er leider ein ganz fürchterlicher Protagonist: ein wirklicher Schwerenöter, vollkommen von sich überzeugt, machomäßig im Umgang mit Frauen. Viel zu stereotypisch für meinen Geschmack und ein Klischee von einem Mann.
Stef hingegen war eine sehr süße Person, genauso wie Ben’s Tochter Anna. Obwohl die beiden Frauen unterschiedlicher nicht sein könnten, waren sie beide an Ben’s Seite und haben ihn auf ihre ganz eigenen Weisen geholfen und beigestanden.

Den Schreibstil von Ralph Schmid mochte ich sehr gerne. Es war flüssig zu lesen und eine leichte, sehr angenehme Sprache. Ich mag es immer sehr gerne in Büchern, wenn die Vergangenheit mit der Gegenwart zusammenspielt und das hat der Autor sehr gut hinbekommen!

„Ein wohliges, vertrautes Gefühl erfüllte mich, wie ich es schon lange nicht erlebt hatte. Womöglich noch nie. Ich horchte in mich hinein, das Gefühl zu identifizieren, aber mir fehlen die Worte, es zu beschreiben. Es war fast so, als wäre ich nach einer endlos langen Reise zuhause angekommen.“ (Zitat S. 214)

Die Geschichte an sich halt erst relativ spät an Fahrt aufgenommen. Das letzte Drittel hat mir am besten gefallen! Die Geschichte um Stef und Ben ging mir am Ende sehr ans Herz, hat mir sogar Tränen in die Augen gejagt und Ben ist dann auch (zum Glück!) runtergekommen von seinem Ego-Trip. Was ich sehr schön fand: der Zitronenfalter zieht einen wichtigen roten Faden durch die Geschichte.


Fazit
Eine süße, kurzweilige Geschichte über eine verloren geglaubte Liebe. Der ganz große Kritikpunkt ist Protagonist Ben, der mir größtenteils auf die Nerven ging. An „Zitronenfalter“ vergebe ich dreieinhalb von fünf Sternen!


Weitere Informationen
Verlag: BoD - Books on Demand (Selfpublisher)
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2017
Preis: 11,99€
Taschenbuch
ISBN: 978-3-744-81499-7

Veröffentlicht am 18.10.2017

„The Hate U Give“ von Angie Thomas

The Hate U Give
0

Inhalt
Starr ist 16 Jahre alt und lebt in zwei Welten - die eine ist das Viertel, in dem sie lebt und wo sie sein kann, wer sie wirklich ist. Die andere Welt ist ihre Privatschule, in der sie sich verstellt ...

Inhalt
Starr ist 16 Jahre alt und lebt in zwei Welten - die eine ist das Viertel, in dem sie lebt und wo sie sein kann, wer sie wirklich ist. Die andere Welt ist ihre Privatschule, in der sie sich verstellt um dazuzugehören. Doch als Starr dabei ist, als ihr bester Freund Khalil von einem Polizisten erschossen wird, drohen beide Welten miteinander zu vermischen. Und Starr muss sich entscheiden, zum Wohl aller, ob sie zum Mord an ihrem Freund schweigt oder ob sie die komplette Wahrheit sagt.
Wird Starr dem Druck standhalten? Wird sie schweigen oder wird sie ihren Mund aufmachen?


Meinung
Dieses Jugendbuch war unglaublich! Unglaublich gut, bewegend, ergreifend, emotional. Die Thematik, die im Buch behandelt wird, ist eine sehr ernste und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Rassismus, Polizeigewalt in Amerika, die Trennung von „Schwarzen“ und „Weißen“.

Starr ist eine tolle, starke und mutige Protagonistin. Sie hat sich selbst und auch den Lesern Stärke und Mut bewiesen. Starr ist eine sehr authentische Erzählerin; mit ihren gerade mal 16 Jahren wirkt sie in manchen Situationen sehr erwachsen, wiederum hat sie auch mit ganz normalen Teenager-Problemen zu kämpfen. Anfangs hat sie sich noch viel gefallen lassen, hat zu vielen Dingen geschwiegen, aber im Verlauf der Geschichte wächst Starr mit ihren Aufgaben. Sie ist definitiv eine der stärksten Protagonisten, von denen ich bislang gelesen habe.

„Ich schaue wieder zu den Sternen. Daddy sagte, er habe mich Starr genannt, weil ich sein Licht in der Dunkelheit war. Jetzt gerade brauche ich selbst Licht in meiner eigenen Finsternis.“ (Zitat S. 293)

Der Schreibstil von Angie Thomas hat mir sehr gut gefallen! Durch den Slang, den sie hat einfließen lassen, wurde die Geschichte noch authentischer als sie ohnehin gewesen ist. Einige Begriffe waren mir leider unbekannt, zum Glück gab es am Ende des Buchs ein Glossar, in dem alle Begriffe erklärt wurden. Sehr gut mitgedacht!

In „The Hate U Give“ geht es viel weniger um den Prozess und die Gerichtsverhandlung. Es geht viel mehr darum, was mit dem Menschen drumherum passiert. Es geht um Gerechtigkeit, Rassismus, Polizeigewalt. Sehr wichtige Punkte sind auch Freundschaft, Familie und der Zusammenhalt von Menschen, die sich lieben.
Ich mochte besonders die Tatsache, dass es sich tatsächlich um eine wahre Geschichte handeln könnte: Waffenfreiheit in den USA, Krawalle in Armenvierteln, Drogen und Gangs.


Fazit
Ein sehr ergreifendes, bewegendes Jugendbuch! Es hat definitiv mehr zu bieten, als es der Klappentext verspricht: Stärke, Mut, Freundschaft, Familie. Ich vergebe an „The Hate U Give“ volle fünf Sterne und empfehle dieses Buch jedem!


Weitere Informationen
Verlag: cbt-buecher. de
Seiten: 512
Erscheinungsdatum: 24. Juli 2017
Preis: 17,99€
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-570-16482-2

Veröffentlicht am 18.10.2017

„Geborene Freaks“ von Andrew Kaufman

Geborene Freaks
0

Inhalt
Die Familie Freak war schon immer merkwürdig, doch niemand ahnt, dass ihre Großmutter all ihre Enkel mit einem Segen belegt hat. Später stellt sich heraus, dass der Segen ein Fluch ist - ein Flegen ...

Inhalt
Die Familie Freak war schon immer merkwürdig, doch niemand ahnt, dass ihre Großmutter all ihre Enkel mit einem Segen belegt hat. Später stellt sich heraus, dass der Segen ein Fluch ist - ein Flegen also. Die Großmutter bittet Angie zu sich ins Krankenhaus, denn sie liegt im Sterben und möchte, dass Angie all ihre Geschwister zusammentrommelt. Alle Geschwister müssen in der Sekunde von Großmutter’s Tod am Sterbebett sein, damit der Fluch von ihnen genommen wird…
Schafft es Angie, ihre in die Welt zerstreuten Geschwister zusammenzubekommen? Oder wird es eine absolute Katastrophe?


Meinung
Das war wahrscheinlich der skurrilste Roman, den ich je gelesen habe! Total freaky, wie die Familie Freak eben ist. Dabei lernt der Leser die fünf Geschwister mit all ihren verrückten Neigungen kennen, indem er sie alle auf einem Road-Trip begleitet. Die Fünf sind dabei so unterschiedlich wie sie nur sein können. Und ich finde genau das an dem Buch so klasse.

Die fünf Geschwister Angie, Lucy, Richard, Abba und Kent sind alle auf ihre ganz besondere Art liebenswürdig beschrieben. Auch oder gerade weil sie alle einen „an der Klatsche“ haben, sind sie mir sehr sympathisch gewesen. Es sind alles außergewöhnliche Figuren, die Andrew Kaufman hier erschaffen hat. Diese so unterschiedlichen Charaktere haben für mich den Witz der Geschichte ausgemacht - das Verhalten der Geschwister untereinander, die aberwitzigen Dialoge zwischen ihnen. Mir hat es sehr viel Spaß bereitet, diese fünf Chaoten zu begleiten.

„Angie beugte sich wieder vor und erbrach noch einmal wegen der vielen Ausrufezeichen. Zum ersten Mal in ihrem Leben fand sie Zeichensetzung zum Kotzen.“ (Zitat S. 93)

Der Schreibstil von Andre Kaufman ist schön leicht und flüßig zu lesen. Er beschreibt nicht nur die Gegenwart der Fünf, sondern lässt auch sehr vieles in Rückblenden aus der Vergangenheit mit in die Geschichte einspielen. Im letzten Drittel der Geschichte kommen noch so einige überraschende Wendungen an den Tag und als Leser habe ich schnell gemerkt, dass jeder noch so kleine Hinweis im Verlauf der Geschichte einen Sinn ergab.

Trotz allem Positiven bleibt das Buch für mich kurzweilig. Für mich gab es keinen besonderen, emotionalen Tiefgang, auch wenn es einige emotionale Momente zwischen den Geschwistern gab.


Fazit
Es ist und bleibt ein kurzweiliger Roman über den Zusammenhalt von fünf Geschwistern. Ein sehr skurriler Road-Trip! Ich vergebe an „Geborene Freaks“ drei von fünf Sternen.


Weitere Informationen
Originaltitel: Born Weird
Verlag: btb-verlag.de
Seiten: 320
Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017
Preis: 10,00€
Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-71527-5