Profilbild von Sunnywonderbookland

Sunnywonderbookland

Lesejury Star
offline

Sunnywonderbookland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sunnywonderbookland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2019

Perfekt zum Träumen

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. ...

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meine Meinung

Schon seit das Buch auf englisch erschienen ist, warte ich auf die Übersetzung und endlich war es auch so weit. Kaum hatte ich das Buch, habe ich sofort mit lesen angefangen.
Lazlo ist zu dem Zeitpunkt der Geschichte ein Mitarbeiter in der Bibliothek und immer wenn er Zeit hat, versucht er was über die verlorene Stadt rauszufinden. Er ist auch der einzige der an ihre Existenz glaubt und eines Tages ist es auch so weit und Bewohner der verlorenen Stadt tauchen auf. Zusammen machen sie sich auf die Reise nach Weep.
Aber Strange seine Perspektive ist nicht die einzige. Die andere Seite wird von Sarai erzählt, die in einem Tempel zusammen mit anderen Kindern lebt und dort auch gefangen ist.
Zusammen mit den beiden erfährt man immer mehr über die geheimnisvolle Stadt Weep.
Beide Perspektiven fand ich sehr anschaulich beschrieben und ich kann es auch kaum erwarten weiter zu lesen. Einzig und allein der ab und zu mal komische Schreibstil hat mich gestört und auch ein wenig verwirrt.
Besonderes schön an dem Buch fand ich, dass Strange kein perfekt aussehender junger Mann ist, sondern eher im Gegenteil dargestellt wird.

Fazit

Ein sehr gutes und sehr anderes Buch. Wer nicht immer die gleiche Art von Geschichte lesen will, ist bei dem Buch definitiv richtig. An den Schreibstil muss man sich gewöhnen, aber ansonsten ist das Buch perfekt um sich an einen geheimen Ort entführen zu lassen.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Leider ziemlich langweilig

Rat der Neun - Gegen das Schicksal
0

Meine Meinung

Nachdem ich vom ersten Band so begeistert war, konnte ich es kaum erwarten bis der zweite Band endlich erscheint. Nach 2 Jahren war es dann endlich so weit.
Schon zu Beginn habe ich gemerkt, ...

Meine Meinung

Nachdem ich vom ersten Band so begeistert war, konnte ich es kaum erwarten bis der zweite Band endlich erscheint. Nach 2 Jahren war es dann endlich so weit.
Schon zu Beginn habe ich gemerkt, dass ich in die Geschichte nicht mehr wirklich reinkomme - zu lange war der erste Band schon her. Trotzdem habe ich mich weiter durch die Geschichte gekämpft und bin bis zur Seite 150 gekommen. Danach war für mich leider Schluss.
Die Handlung war viel zu langatmig, ohne richtige Wendungen und einfach nur langweilig. Auch die Chemie zwischen den Charakter hat nicht mehr gestimmt und die Charaktere waren allgemein sehr farblos.


Fazit

Leider konnte ich nach der langen Pausen nicht mehr wirklich einen Anschluss an die Geschichte finde. Die Handlung konnte mich nicht wirklich packen und ich habe das Buch nach ca 150 Seiten abgebrochen. Daher nur 1 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Mal wieder nichts besonderes

Golden Dynasty - Größer als Verlangen
0

Mit Jennifer L. Armentrout habe ich schon immer Probleme gehabt - manche Bücher waren gut und und viele einfach nur ein Reinfall...
So auch bei diesem Band. Diesmal dreht es sich um eine Familie, die viele ...

Mit Jennifer L. Armentrout habe ich schon immer Probleme gehabt - manche Bücher waren gut und und viele einfach nur ein Reinfall...
So auch bei diesem Band. Diesmal dreht es sich um eine Familie, die viele dunkle Geheimnisse hat und Charlotte soll auch einer Nacht mit Lucien (einem der Brüder) bei dieser Familie als Krankenpflegerin arbeiten.
An vielen Stellen war die Handlung viel zu übertrieben und unrealistisch und auch die Chemie zwischen den Charaktere fehlt. Ich habe auch lange überlegt, ob ich es abbrechen soll, bin aber dran geblieben. Daher 2 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Gute Ergänzung

Cat & Cole: Vergessene Wunden
0

Nachdem mir schon der erste Band von Cat & Cole so gut gefallen hat, musste ich das Prequel auch noch lesen.
Diesmal Handel es sich nur um eine Kurzgeschichte, die aus 5 Kapiteln besteht. In jedem Kapitel ...

Nachdem mir schon der erste Band von Cat & Cole so gut gefallen hat, musste ich das Prequel auch noch lesen.
Diesmal Handel es sich nur um eine Kurzgeschichte, die aus 5 Kapiteln besteht. In jedem Kapitel wird ein anderes Kind (Anna, Cole, Jun Bei, Leoben, Diana) im Alter von 11 Jahren geschildert. Man erfährt endlich mehr darüber, was ihnen zugestoßen ist und wie ihr Leben seit ihrer Kindheit verlaufen ist.

Die Kurzgeschichte trägt nicht zu der Haupthandlung bei und muss auch nicht zwingend gelesen werde, Es sind aber ein paar gute Eidrücke und Hintergrundgedanken, die an manche Stellen auch nicht ganz so spannend sind.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Wundervoll

The Light in Us
0

Autorin: Emma Scott
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 416
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 30. August 2019

Inhalt

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben ...

Autorin: Emma Scott
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 416
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 30. August 2019

Inhalt

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...


Meine Meinung

Nachdem mir schon All in gut gefalle hatte, musste der neue Band von Emma Scott natürlich auch sofort gelesen werden und hat mir sogar noch besser gefallen.
Charlotte ist eine begabte Geigerin, doch nach dem Tod ihres Bruders will sie mit Musik nichts mehr zu tun haben. Sie arbeitet seither als Kellnerin in verschiedenen Bars/Restaurants, um sich grade so die Miete in New York leisten zu können. Eines Tages erhält sie ein erstaunliches Angebot und nimmt es an. Sie soll sich absofort um Noah kümmern - einen Extremsportler, der bei einem Unfall erblindet ist.
Allein schon die Inhaltsangabe hat mich sehr neugierig gemacht und als ich dann die ersten Seiten gelesen hatte, war ich immer mehr von der Geschichte begeistert. Die Geschichte ist sehr viel tiefgründiger und emotionaler, als man es sich am Anfang vorstellen kann. Doch wie schon bei All in schafft die Autorin es perfekt eine herzzerreißende Geschichte zu schreiben, die alle in ihren Bann zieht.
Auch die Charaktere sind wieder wunderbar beschrieben wurde und ich konnte mich in beide sofort hineinversetzen. Obwohl sie Noah manchmal ganz schön arschig verhält, kann man sich durch seine Kapitel viel mehr in ihn hineinversetzten und leidet die ganze Zeit mit ihm mit.
Die Chemie zwischen Charlotte und Noah hat auch von Anfang an gestimmt und ich habe die ganze Zeit gespannt verfolgt, wie es mit dem beiden weitergeht. Es war auch sehr authentisch beschrieben, wie beide in ihr Lebe zurückfinden und war auf keinen Fall kitschig oder übertrieben.
Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Besonderes schön waren unter anderem die Passagen, wo Charlotte Noah alles in ihrer Umgebung beschreibt und man als Leser selbst für kurze Zeit nach New York reist.


Fazit

Ein wirklicher wunderschöner Roman, der mir noch viel besser gefallen hat als All in. Die Geschichte war herzzerreißend schön und man hat mit den Charakteren auf ein Happy End hingefiedert. Auch die Thematik mit der Musik und Noah Erblindung finde ich einzigartig.
Ingesamt 5 von 5 Sternen.