Profilbild von kaeferchen

kaeferchen

Lesejury Star
offline

kaeferchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kaeferchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2020

superspannende Fortsetzung

Kingdoms of Smoke 2 – Dämonenzorn
0

Achtung – 2. Band, Rezension enthält inhaltliche Spoiler zum Vorgänger

Die Handlung wird nahtlos fortgesetzt, Vorwissen ist zwingend Notwendig. Im Verlauf der Geschichte gibt es immer wieder kleine Rückblicke. ...

Achtung – 2. Band, Rezension enthält inhaltliche Spoiler zum Vorgänger

Die Handlung wird nahtlos fortgesetzt, Vorwissen ist zwingend Notwendig. Im Verlauf der Geschichte gibt es immer wieder kleine Rückblicke. Zudem enthält das Buch eine Übersicht über die Länder und zugehörigen Figuren sowie eine Karte.

In den letzten Wochen hatte ich die Verschwörung von Brigant nochmal gehört, um wieder alle Details präsent zu haben. Das war aufgrund der vielen agierenden Figuren und verschiedenen, verwobenen Handlungsstränge hilfreich, da ich schnell in die Geschichte gefunden habe.

Der Erzählstil wird beibehalten: In der personalen Erzählweise wechselt die Perspektive zwischen sechs verschiedenen Charakteren, die sich im ersten Band jeweils auf eine Reise begeben haben, die ihre Schicksale letztlich verbunden hat. Nun erwarten sie neue Schwierigkeiten, die ihre Wege teilweise wieder trennen. Pitoria droht der Krieg, Edyon wird weiterhin wegen Mordes gesucht, und Catherine wird vor schwere Entscheidungen gestellt. Die Kapitel sind jeweils recht kurz. Diese schnellen Wechsel fand ich super, weil man so immer nah an allen Figuren und Orten dranbleibt. Auch wird es in der Vielzahl der Figuren nicht unübersichtlich.

Alle Handlungsstränge sind total spannend. Sämtliche Hauptfiguren, die mir durchweg sympathisch sind, werden immer wieder vor neue Probleme gestellt, sei es die Verfolgung durch Soldaten, die Begegnung mit Dämonen oder Verräter in den eigenen Reihen. Vorhersehbar ist das Geschehen dabei nur sehr selten, sodass ich förmlich durch die Seiten gerauscht bin. Es gibt viele dramatische, aufregende Passagen, brutale Action mit einigen Verlusten und auch viele Emotionen, wodurch die Geschichte nicht langweilig wird.

Während die Dämonen im ersten Band noch recht kurz kamen, gibt es nun interessante Einblicke in deren Welt und Lebensweise. Hier bin ich besonders gespannt, wie es im nächsten Teil weitergeht.
Überhaupt mag ich die detailliert ausgearbeitete Welt. Die verschiedenen Traditionen der einzelnen Länder sind sehr spannend, die Charaktere vielseitig und facettenreich.

Ein paar Zwischenschritte sind am Ende dieses Buches erreicht. Manche Figuren konnten die ihnen gestellte Aufgaben erfüllt, andere schweben noch in großer Gefahr oder haben eine ungewisse Zukunft vor sich, sodass ich sehr gespannt auf den nächsten Band bin.

Fazit

Vielseitige Welt, facettenreiche Charaktere und eine Handlung voller Spannung und Überraschungen. Ich mag alle Hauptfiguren sehr, sodass ich sämtliche Handlungsstränge gern verfolgt habe. Dabei haben mir besonders die kurzen Kapitel und schnellen Perspektivwechsel gefallen, die der Geschichte eine besondere Dynamik geben.

Veröffentlicht am 09.08.2020

Interessante Idee, aber mit Längen

Jadewein 1: So golden wie Stroh
0

Ayjana ist die Tochter eines mächtigen Magiers, der Opfer der machtgierigen Königin wurde, nachdem er sie gerettet hatte. Nun versteckt Ayjana ihre Identität und ihre Kräfte, um nicht, wie so viele andere ...

Ayjana ist die Tochter eines mächtigen Magiers, der Opfer der machtgierigen Königin wurde, nachdem er sie gerettet hatte. Nun versteckt Ayjana ihre Identität und ihre Kräfte, um nicht, wie so viele andere magisch Begabte, hingerichtet zu werden.
Doch als Kind einer Heilerin ist sie gezwungen, jeden Tag an den Hof zu gehen, nachdem die Königin erkrankt ist. Dort wird der junge Prinz Nicholas auf sie Aufmerksam. Doch er darf auf keinen Fall erfahren, wessen Tochter sie ist…

Wie hätte Rumpelstilzchen anders laufen können? Wie hätte die Geschichte weitergehen können? Einst hat Ayjanas Vater für die Müllerstochter Stroh zu Gold gesponnen. Doch von dem hilflosen Mädchen ist nichts mehr übrig. Nun regiert sie mit harter Hand das Königreich und verachtet die Magie…
Diesen Ansatz der Märchenadaption fand ich total spannend. Die Umsetzung konnte mich allerdings nicht durchweg überzeugen. Die Handlung zieht sich leider nach einem interessanten Start immer wieder. Erst das dramatische Ende konnte mich wieder mehr fesseln.

Zudem fand ich Ayjanas Verhalten nicht immer nachvollziehbar. Sie agiert oft sehr naiv. Obwohl sie ihre Identität schützen muss, vertraut sie verschiedenen Fremden sehr schnell, wofür sie letztlich auch die Konsequenzen tragen muss… Sie sinnt auf Rache an der Königin, durchdenkt ihre Pläne aber nicht bis zum Ende. Auch mit ihrer Magie geht sie teilweise leichtfertig um.
Und auch manche Handlungen ihrer Mutter empfand ich teilweise als unlogisch. Viel zu selten suchen die zwei das Gespräch, um einander ihre Absichten zu erklären, obwohl sie sich in einer gefährlichen Situation befinden.

Gefallen haben mir die vielen Wendungen innerhalb der Handlung. Vorhersehbar war das Geschehen für mich zu keiner Zeit. So hat mich auch der Wandel einiger Figuren komplett überrascht und der Geschichte plötzlich eine ganz andere Richtung gegeben.

Aufgrund des offenen Cliffhangers bin ich gespannt auf den zweiten Teil.

Fazit

Rumpelstilzchen 2.0 Die Tochter des mächtigen Magiers muss ihre Identität verstecken, um ihre Pläne zu verwirklichen. Interessante Idee mit Längen in der Umsetzung. Ayjana handelt oft sehr impulsiv und oft zu naiv, wodurch sie sich in Schwierigkeiten bringt. Zwar ist die Handlung selten vorhersehbar, durchweg packen konnte mich das Geschehen aber nicht.

Veröffentlicht am 09.08.2020

zu abrupte Ereignisse am Ende

Wild Kingdom 3: Erbe der Löwen
0

3. Band der Reihe.
Die Geschichte an sich ist eigenständig, baut allerdings ein Stück weit auf den Ereignissen der anderen Königreiche auf.

Die 16-jährige Annabella stammt aus einer wohlhabenden Familie, ...

3. Band der Reihe.
Die Geschichte an sich ist eigenständig, baut allerdings ein Stück weit auf den Ereignissen der anderen Königreiche auf.

Die 16-jährige Annabella stammt aus einer wohlhabenden Familie, was auch der Grund ist, dass der König sie als seine Braut ausgesucht hat. Sie gibt sich alle Mühe, ihm zu gefallen und gibt die Hoffnung auf eine liebevolle Ehe nicht auf. Doch Karim ist nicht der, den sie gern in ihm sehen würde…

Die andern zwei Teile der Gestaltwandlerreihe haben mir – mit kleinen Kritikpunkten – gut gefallen. Auch dieser Band lässt sich insgesamt gut lesen. Interessant ist, dass es nochmal ein paar neue Einblicke in das Wandlertum gibt, das mir aber über die Reihe insgesamt mehr hätte ausgestaltet werden dürfen.

Geschildert wird die Geschichte diesmal aus der Sicht drei verschiedener Figuren, die alle am Hof leben.

Annabella ist noch sehr jung, oft schüchtern und naiv. Sie hofft, dass in ihrer Zwangsehe Gefühle entstehen werden und versucht daher, Karim nicht zu sehr zu verärgern. So traut sie sich auch nicht, sich offen gegen ihn zu stellen, obwohl sie als Königin mehr Einfluss nehmen könnte, beispielweise um die dramatischen Umstände im Volk zu verbessern.
Sie macht im Verlauf durchaus eine Wendung durch, wird etwas mutiger und sagt ihre Meinung.

Mit der Handlungsentwicklung hatte ich meine Probleme. Am Anfang plätschert die Geschichte eher gemächlich – wenn auch nicht uninteressant – vor sich hin. Es geht um Annabellas neuen Alltag und den Versuch verschiedener Personen, auf sie Einfluss zu nehmen. Doch alles entwickelt sich nur sehr, sehr langsam. Bis sich kurz vor Schluss die Ereignisse überschlagen. Plötzlich geht alles sehr schnell, es wird super dramatisch und actionreich. Und dann ist das Buch auch schon vorbei.

Fazit

Am Anfang passiert zu wenig, am Ende zu viel auf einmal. Nach einem gemächlichen Start werden die Konflikte viel zu einfach und plötzlich aufgelöst.

Veröffentlicht am 09.08.2020

anschaulich und einfühlsam erzählt

Geheime Tochter
0


Somer und ihr Mann Krishnan, beide Ärzte, wünschen sich ein Kind, können aber auf natürlichem Weg keins bekommen. Daher wollen sie ein Kind aus Indien, Krishnans Heimat, adoptieren.
Dort ist zur selben ...


Somer und ihr Mann Krishnan, beide Ärzte, wünschen sich ein Kind, können aber auf natürlichem Weg keins bekommen. Daher wollen sie ein Kind aus Indien, Krishnans Heimat, adoptieren.
Dort ist zur selben Zeit Kavita gezwungen, ihr Baby in ein Waisenhaus zu geben.

„Die geheime Tochter“ gehört zu den Büchern, die mir vor Jahren mal in die Hände gefallen waren, die ich dann aber nie gelesen habe. Als ich nun auf der Suche nach einem Hörbuch war, bin ich wieder über die Geschichte gestolpert.

Ich habe die Geschichte in der gekürzten Version gehört, die 4 Stunden kürzer ist als die ungekürzte Ausgabe. Gefehlt hat mir dabei eigentlich nichts – nur das Ende fand ich etwas unbefriedigend.

Die Schicksale beider Familien sind sehr berührend.
Kavita zerbricht es das Herz, ihr Mädchen weggeben zu müssen. Obwohl sie weiß, dass sie in ihrer Situation die einzig richtige Entscheidung trifft, fehlt ihr in ihrem Leben etwas. Die Einblicke in die indische Kultur und das Leben in einem Dorf fand ich genauso spannend wie die Eindrücke aus den Metropolen, die mit zahlreichen bedrückenden Kontrasten zwischen arm und reich daherkommen. Eingebaute indische Begriffe für Verwandte oder Kleidungsstücke machen die Geschichte sehr atmosphärisch.

Die Handlung steckt voller kleiner und großer Dramen. Auch das Ärztepaar erlebt nicht nur positive Momente. Immer wieder wünscht sich ihre Tochter, mehr über ihre Herkunft und ihre leiblichen Eltern zu erfahren, was zu Konflikten innerhalb der Familie führt. Teilweise empfand ich die Reaktionen einzelner Familienmitglieder hier etwas überdramatisierend.

Es ist ein Wechselbad der Emotionen. Glückliche Erlebnisse, bedrückende Momente, tieftraurige Ereignisse. Manches unrealistisch anmutend, aber das meiste doch sehr authentisch wirkend, gleichermaßen bedrückend wie bewegend. Und das ganze sehr anschaulich und einfühlsam erzählt.

Nur das Ende fand ich nach dem langen Weg ernüchternd (und unrealistisch?!). Nun bräuchte ich wohl doch noch einen Blick in das Buch, ob in der Kürzung etwas verloren gegangen ist.

Veröffentlicht am 09.08.2020

Nette Geschichte mit zu viel Streit

Mister Secret
0

2. Band der Reihe.
Edens Schwester Asha ist nun die Protagonistin, Eden und Max aus Mister Perfect kommen am Rande vor. Vorwissen ist aber nicht zwingend notwendig.

Asha ist Lektoratsassistentin. Eine ...

2. Band der Reihe.
Edens Schwester Asha ist nun die Protagonistin, Eden und Max aus Mister Perfect kommen am Rande vor. Vorwissen ist aber nicht zwingend notwendig.

Asha ist Lektoratsassistentin. Eine Beförderung ist möglich, wenn sie dem Verlag einen Bestseller beschafft. Ihre Chance sieht sie in einem bekannten Instagramer, dessen gefühlvolle Gedichte über eine unglückliche Liebe eine große Leserschaft begeistern – und Asha zum Schwärmen bringen.

Der Schreibstil gefällt mir wieder gut. Flüssig und bildhaft. Asha schildert das Geschehen in der Ich-Perspektive und gibt dabei Einblicke in ihre Gedankenwelt. Zusätzlich hätte ich mir allerdings Perspektivwechsel zu Jake gewünscht, um einen Eindruck zu bekommen, was in ihm vorgeht.

Die Geschichte ist nicht uninteressant, konnte mich aber auch nicht komplett überzeugen.
Figuren, die sich ununterbrochen streiten und anmotzen, obwohl sie sich doch zueinander hingezogen fühlen, hatte ich in letzter Zeit vielleicht einfach zu häufig, sodass das ständige, übertriebene Gezicke mich zwischenzeitlich genervt hat.
Hinzu kommen vorhersehbare Ereignisse und einige übertrieben geschilderte Situationen sowie jede Menge erfüllte Klischees.
Dennoch bietet die Geschichte von Asha und Jake auch spannende und berührende Momente. Dabei werden ernste Themen leider teilweise nur angeschnitten, obwohl sie der Story mehr Tiefe hätten geben können.

Interessant fand ich den Prozess um die Buchentstehung, der aber leider nicht sehr ausführlich geschildert wird.
Mit Jakes Gedichten konnte ich wenig anfangen – vielleicht auch eine Folge der Übersetzung.

Fazit

Dank des flüssigen, anschaulichen Schreibstils liest sich das Buch sehr gut. Der ständige Streit zwischen Asha und Jake wird mit der Zeit aber etwas anstrengend.