Profilbild von kaeferchen

kaeferchen

Lesejury Profi
offline

kaeferchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kaeferchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2018

zwiegespalten

Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich
0 0

Megan flüchtet vor ihren Problemen in ein kleines Strandhaus. Dort will sie zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Dies gelingt ihr aber nur mäßig gut. Kaum angekommen, ärgert sie sich über ihren griesgrämigen ...

Megan flüchtet vor ihren Problemen in ein kleines Strandhaus. Dort will sie zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Dies gelingt ihr aber nur mäßig gut. Kaum angekommen, ärgert sie sich über ihren griesgrämigen Nachbarn. Doch gleichzeitig fasziniert er sie sehr. Warum lässt er niemanden an sich heran?

Das Buch lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Einerseits ist es eine berührende, gefühlvolle Geschichte, die ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Aber andererseits haben mich auch viele Dinge beim Lesen gestört.

Das fängt schon mit den Figuren an: Zachary ist ein schwieriger Charakter. Anfangs ist er unnahbar, fies und hat einen ziemlichen Befehlston an sich. Im späteren Verlauf ist er aber oft extrem weinerlich und ängstlich. Auch wenn seine unterschiedlichen Gefühle zwar nachvollziehbar sind, empfand ich ihn in manchen Szenen als zu schwach, einfach zu mitleiderregend.

Die Vergangenheit beider Figuren ist das große Geheimnis des Buches. Während Megan ihre Vergangenheit recht früh preisgibt, bleibt Zachs Geschichte noch lange verborgen. Sein Geständnis ist dann umso spektakulärer und kam für mich wirklich unerwartet. Das ist im großen und ganzen aber auch die einzige Überraschung der Geschichte. Der gesamte Handlungsverlauf ist recht vorhersehbar, da es immer wieder kleine Ereignisse gibt, die die kommenden Geschehnisse bereits andeuten, auch wenn die Figuren selbst davon völlig überrumpelt werden.
Leider gehen zwei Ereignissen, die zu sehr Schlüsselszenen führen, unlogische Momente voraus (Beispiel: Die beiden lernen sich nur näher kennen, weil Megans Hund wegläuft. Dixie flüchtet, während Megan schläft. Der Hund liegt zunächst neben ihr. Gefunden wird Dixie mit verhedderter Leine im Wald. Der Hund trug also im Haus eine Leine, während er bei ihr schlief, war aber nirgendwo festgebunden. Ohne Leine hätte Dixie zurücklaufen können und das ganze Drama wäre nicht passiert...).

Das Buch liest sich flüssig. Es gibt wechselnde Ich-Perspektiven der zwei sehr unterschiedlichen Hauptfiguren, sodass man Einblicke in ihre jeweiligen Gedanken und Gefühle bekommt. Gerade Zachs Innenleben ist sehr spannend, weil er zunächst sehr wenig nach außen preisgibt.

Was mich mit der Zeit auch gestört hat, war der extrem häufige gebraucht der Worte „Ich liebe dich“. Die magischen Worte verlieren mit der Zeit ihren Zauber, da sie mindestens zehn Mal zu oft fallen. Sexszenen sind vorhanden, werden aber sehr detailarm und oberflächlich beschrieben, sodass die prickelnde Erotik ausbleibt.
Während man sich bei anderen Büchern noch ein paar Seiten mehr wünscht, um einen kleinen Blick in die Zukunft zu erhaschen, waren es hier vielleicht einige Seiten zu viel. Der Spannungshöhepunkt war schon lange erreicht, sodass ich das Ende als etwas zu langgezogen empfunden habe. Es plätschert nur noch vor sich hin.

Fazit
Obwohl sich das Buch flüssig liest und die Geschichte interessant genug ist, um sie zugig wegzulesen, konnte mich das Buch nicht so richtig mitreißen. Viele Ereignisse sind vorhersehbar. Und auch wenn es dennoch spannend ist, wie Megan und Zach mal miteinander und mal gegeneinander kämpfen, fand ich gerade Zachs weinerliche Art teilweise etwas anstrengend. Die vielen Liebesbekundungen sind eher ermüdend als romantisch.

Veröffentlicht am 19.02.2018

auf der Suche nach sich selbst

Eine Insel zwischen Himmel und Meer
0 0

Als Baby strandete Crow in einem kleinen Schiff auf einer Insel. Osh fand sie und zog sie groß, während die anderen Inselbewohner das Kind meiden. Mit 12 Jahren fragt sich Crow nun, wo sie herkommt. Als ...

Als Baby strandete Crow in einem kleinen Schiff auf einer Insel. Osh fand sie und zog sie groß, während die anderen Inselbewohner das Kind meiden. Mit 12 Jahren fragt sich Crow nun, wo sie herkommt. Als sie auf einer eigentlich unbewohnten Nachbarinsel ein Feuer sieht, beschließt sie, nach ihren Wurzeln zu suchen. Dabei macht sie einen unerwarteten Fund.

Die 12-jährige Crow ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. Der Erzählstil entspricht nur teilweise dem eines Kindes. Oft hat Crow sehr erwachsene Gedankengänge. Allerdings handelt sie häufig doch ihrem Alter entsprechend sehr kindlich naiv.

Die Handlung hat mich nicht gelangweilt, aber auch nicht so richtig mitgerissen. Ist es ein Abenteuer auf der Such nach sich selbst. Auf Crows Spurensuche gerät sie unerwartet in Gefahr. Dabei kommt es zu einigen dramatischen Szenen mit ein paar Überraschungen.

Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Es zeigt, dass kein Schatz allein glücklich machen kann. Freundschaft und Vorurteile spielen eine Rolle. Darüber hinaus wird sichtbar, wie unser Gegenüber (teils unbewusst) unser eigenes Verhalten spiegelt. Solange Crow sich wie der Außenseiter benimmt, als den sie alle sehen wollen, verhalten sich die Leute ihr gegenüber auch abweisend. Doch je mutiger sie wird, desto offener begegnen ihr die Mitmenschen. Die Entwicklung, die sowohl sie als auch ihre kleine Insel im Verlauf durchmacht, ist daher berührend.

Am Ende hat Crow auf jeden Fall etwas gelernt. Und auch, wenn es hoffnungsvoll endet, empfand ich den Schluss als sehr offen. Einige Fragen bleiben ungeklärt.

Interessant sind noch die Hintergrundinformationen zu den Elizabeth Islands, die es im Buch gibt. Die Autorin gibt Einblicke in die Geschichte der Inseln, auf denen die Handlung stattfindet und erläutert dabei, in welchen Punkten sie sich auf historische Fakten beruft und welche Teile dazugedichtet wurden.

Fazit
Auf der Suche nach sich selbst erlebt die 12-jährige Crow, die oft schon reifer wirkt, ein Abenteuer mit unerwarteten Erkenntnissen und großen Gefahren. Ein wenig philosophisch wird es auch: Ist es wirklich wichtig zu wissen, wo man herkommt, um zu wissen, wer man ist? Freundschaft, Heimat und Liebe sind zentrale Themen der Geschichte, die zwar zum Nachdenken anregt, aber ansonsten keine allzu große Spannung liefert.

Veröffentlicht am 19.12.2017

Hin- und hergerissen

Der Chaosbote (Die Unbestimmten 4)
0 0

Achtung: 4. Band der Reihe. Inhaltliche Spoiler zu den Vorgängern vorhanden

Die Geschichte setzt nahtlos an die Ereignisse des Vorgängerbandes an. Rückblicke gibt es kaum.

Wie schon bei den Vorgängern ...

Achtung: 4. Band der Reihe. Inhaltliche Spoiler zu den Vorgängern vorhanden

Die Geschichte setzt nahtlos an die Ereignisse des Vorgängerbandes an. Rückblicke gibt es kaum.

Wie schon bei den Vorgängern ist mir das Tempo der Handlung insgesamt zu langsam. Es zieht sich an vielen Stellen.

Weiterhin wird das Geschehen an zwei Handlungsorten geschildert.
Aurils Passagen enthalten einige spannende und auch gefühlvolle Szenen, aber auch viele zähe Gespräche.
Zianth lernt zwar die spannende Welt der Lichtalben neu kennen, verbringt aber dort viel Zeit mit Feiern und Tanzen. So atmosphärisch diese Szenen auch dargestellt sind, fühlt es sich dennoch nach Zeitverschwendung an, da das eigentliche Ziel dadurch nicht näher kommt.

Rückblicke, Visionen, Träume – an etlichen Stellen ist die Handlung recht verworren, weil diese Szenen schwer einzuordnen sind.
Zwar werden beide Erzählstränge erneut enger verwoben, da es aber weder entsprechende Rückblicke noch ein Personenregister gibt, fiel es mir schwer, sämtliche Zusammenhänge zu erfassen. In der Vielzahl der agierenden Personen, die ihre Intrigen spinnen und Geheimnisse hüten, hatte ich bereits Namen aus den Vorgängerbänden vergessen, sodass mir zunächst gar nicht aufgefallen ist, dass eine bereits bekannte Person an anderer Stelle wieder aufgetaucht ist.

Der Verlauf der Handlung ist immer wieder überraschend, aber ebenso deprimierend. Da dauert es ewig, bis etwas lang Erwartetes endlich passiert und dann geschieht etwas Unvorhergesehenes und alles war umsonst?! So konnten mich die letzten Seiten zwar absolut in ihren Bann ziehen, da die Spannung und Dramatik immer weiter angestiegen sind, gleichzeitig habe ich den Verlauf nach den vorherigen Ereignissen aber als unbefriedigend empfunden. Zu diesem Gefühl haben auch Ereignisse beigetragen, die ich als zu fantastisch und zu übermächtig empfunden habe.
Zum Glück wendet sich das Blatt nochmal, sodass am Ende auf allen Seiten wieder alles offen ist.

Nach einem überwiegend langatmigen Beginn, wird die Handlung am Ende richtig überraschend, dramatisch und ereignisreich – aber ebenso ernüchternd, weil alles zuvor erreichte plötzlich unnütz erscheint. Eine Wende jagt die nächste und macht mich nun neugierig auf den Abschluss.
Ein Personenregister wäre hilfreich, um sich einen Überblick über die bekannten Personen und ihre Zugehörigkeit zu verschaffen.

Veröffentlicht am 19.12.2017

witziges und spannendes Winterabenteuer

Wolkenschloss
0 0

Eigentlich ist die Advents- und Weihnachtszeit ja eine ruhige und besinnliche Zeit. Für die 17-jährige Fanny, die gerade ein Praktikum im Wolkenschloss – einem noblen Hotel in den Schweizer Bergen – absolviert, ...

Eigentlich ist die Advents- und Weihnachtszeit ja eine ruhige und besinnliche Zeit. Für die 17-jährige Fanny, die gerade ein Praktikum im Wolkenschloss – einem noblen Hotel in den Schweizer Bergen – absolviert, bedeutet sie aber besonderen Stress. Zum alljährlichen Silvesterball reisen dort viele gutbetuchte Gäste mit etlichen Sonderwünschen an. Manche der Gäste sind recht eigenartig – ein junger Mann klettert an der Fassade herum, eine Familie checkt unter falschem Namen ein, ein kleiner Junge liebt es, Fanny in den Wahnsinn zu treiben. Geheime Pläne werden geschmiedet, teuer Schmuck präsentiert ... da kommt Fanny so manches eigenartig vor.

Zwar habe ich bereits einige Bücher von Kerstin Gier im Regal stehen, habe aber bisher noch nichts von der Autorin gelesen. Mein Erstling war daher dieses Hörbuch zu Wolkenschloss, das mich insgesamt gut unterhalten konnte.

Die Handlung beginnt relativ ruhig. Praktikantin Fanny und die zahlreichen Gäste und Mitarbeiter werden eingeführt. Langweilig ist der Einstieg aber keineswegs. Die Figuren sind sehr unterschiedlich und größtenteils auch etwas speziell, sodass Fanny das ein oder andere skurrile Erlebnis hat.
Etwa ab der Hälfte wird die Handlung dann spannend und mysteriös. Es gibt einige eigenartige Vorkommnisse und allerlei Spekulationen. Mich konnte die Geschichte dabei mehrfach überraschen, besonders da manche Figuren erst sehr spät ihr wahres Gesicht zeigen. Neben einigen dramatischen Momenten beeinhaltet das Wolkenschloss auch eine gute Portion Gefühl, wobei die Liebesgeschichte gut in die Handlung eingebunden ist und nicht zu viel Raum einnimmt.
Und das Buch bietet jede Menge Witz. Fanny ist die Ich-Erzählerin der Handlung. Sie hat eine sehr frische Erzählweise voller flapsiger und ironischer Kommentare, die mich so maches mal zum Lachen gebracht haben.
Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Sprechweise der Sprecherin Ilka Teichmüller, der ich sehr gern zugehört habe. Die Stimme ist angenehm, Tempo und Betonung waren passend.

Nett ist auch das beiliegende Heftchen mit Personenübersicht - gerade beim Hören verliert man sonst schnell den Überblick - und einem Glossar mit witzigen Worterklärungen.

Insgesamt ist die Geschichte nach dem spannenden Ende, welches auch noch einen kleinen Ausblick in zukünftige Geschehnisse liefert, rund und es bleiben nur wenig Fragen unbeantwortet. Dabei finde ich es allerdings ein wenig schade, dass im Verlauf übernatürliche Ereignisse angedeutet werden, deren Hintergrund dann offen bleibt.

Statt besinnlicher Weihnachtszeit bietet das Wolkenschloss Praktikantin Fanny ein besonderes Abenteuer in Schweizer Schnee. Dank der angenehmen Stimme der Sprecherin und der witzigen, bildhaften Erzählweise der Ich-Erzählerin Fanny habe ich oft lachen müssen. Im Verlauf wird die Geschichte immer spannender und konnte mich mehrfach überraschen. Eine schöne, abwechslungsreiche Geschichte, besonders für die Winterzeit.

Veröffentlicht am 19.12.2017

absolut fesselnde Geschichte

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt
0 0

Nachdem ihre Schwester entführt und ihre Eltern ermordet wurden, sinnt Prinzessin Emelina auf Rache. Sie schlüpft in die Rolle einer anderen, um ihren Platz bei einer arrangierten Hochzeit zwischen zwei ...

Nachdem ihre Schwester entführt und ihre Eltern ermordet wurden, sinnt Prinzessin Emelina auf Rache. Sie schlüpft in die Rolle einer anderen, um ihren Platz bei einer arrangierten Hochzeit zwischen zwei Königreichen einzunehmen. Dabei verfolgt sie einen klaren Plan, doch Em hat nicht geahnt, wie schwer es ihr fallen wird, in ihrer Rolle zu bleiben...

Die Geschichte beginnt eher düster und grausam. Der erste Eindruck, den Em hinterlässt, ist nicht gerade positiv. Dennoch ist mir der Teenager schnell sympathisch geworden, je mehr man über ihre Absichten und die Hintergründe ihrer Tat erfährt.
Der 17-jährige Prinz Cas ist ebenfalls ein spannender Charakter. Er hat kein Interesse an der Ehe, die seine Eltern für ihn geplant haben und dies zeigt er auch deutlich. Als die zwei dann aber doch ins Gespräch kommen, beginnt Cas, sein Königreich und die Taten seines Vaters aus einem anderen Licht zu sehen. Er macht über das Buch hinweg die wohl größte Veränderung durch.
Aufgrund der wechselnden personalen Sicht erhält der Leser Einblicke in die jeweiligen Gedanken der beiden Protagonisten.

Die Handlung ist von Beginn an spannend. Ems Versteckspiel könnte jederzeit auffliegen. Sie bewegt sich auf einem schmalen Grad – sie schlüpft in die Rolle von jemandem, über den sie nur wenig weiß, darf gleichzeitig aber nur möglichst wenig persönliches über sich selbst preisgeben.
Es wird immer brenzliger, die Luft immer dünner. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr nimmt das Tempo zu. Es wird sehr ereignisreich, immer dramatischer und fesselnder. Dabei konnte mich die Handlung mit einigen unerwarteten Wendungen überraschen.

Faszinierend ist es auch, die Fähigkeiten der verschiedenen Völker, über die zunächst viel gesprochen wurde, die aber nur im Kleinen sichtbar waren, dann im Einsatz zu erleben. Dabei kommt Spektakuläres zutage, das für weitere Dramatik und Emotionen sorgt.
Das Schicksal der vier Königreich bleibt am Ende noch völlig offen.

Fazit
Ist es möglich, in einer Welt voller Vorurteile, Lügen und Geheimnisse Vertrauen aufzubauen und Freundschaften zu schließen? Die Geschichte triebt die Figuren an ihre emotionalen Grenzen und den Leser in einen Rausch aus Spannung und Dramatik. Ungekrönt konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Ich würde am liebsten sofort weiterlesen.