Cover-Bild Blutroter Schatten
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.02.2021
  • ISBN: 9783404183180
Patricia Walter

Blutroter Schatten

Deinem Schatten kannst du nicht entkommen

Innerhalb weniger Tage werden in München mehrere Leichen gefunden, bei denen jeweils ein Zettel liegt: "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde." Die Polizei steht vor einem Rätsel. Denn der verurteilte Serienmörder Rohde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie. Weiß er, wer der Täter ist? Rohde ist bereit zu sprechen - aber nur mit einer einzigen Person: seiner Tochter Sam. Obwohl sie den Kontakt zu ihrem Vater vor langer Zeit abgebrochen hat, willigt Sam ein - und gerät bald selbst ins Visier des Killers ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2021

Spannender Thriller

0

In München geht ein perfider Serienmörder um. Er tötet seine Opfer äußerst brutal und lässt an jedem Tatort einen Zettel zurück, auf dem "Mit besten Empfehlungen von Thomas Rohde" zu lesen ist. Rohde ist ...

In München geht ein perfider Serienmörder um. Er tötet seine Opfer äußerst brutal und lässt an jedem Tatort einen Zettel zurück, auf dem "Mit besten Empfehlungen von Thomas Rohde" zu lesen ist. Rohde ist ein Serienmörder, der schon einige Jahre in der Psychiatrie verwahrt wird. Da er als äußerst intelligent und hochaggressiv gilt, gelten für seine Verwahrung strenge Sicherheitsauflagen. Die Polizei setzt alle Hoffnungen darauf, dass Rohde den Serienmörder, der aktuell sein Unwesen treibt, kennt oder wenigstens Hinweise geben kann, um das Morden zu stoppen. Rohde weigert sich, mit der Polizei zu sprechen. Er stellt die Forderung, seine Tochter Sam zu ihm zu bringen. Denn nur mit ihr wird er seine Vermutungen teilen. Sam ist alles andere als begeistert. Denn sie musste damals mit ansehen, wie ihr Vater eine Frau ermordete. Für Sam ist ihr Vater ein Monster, mit dem sie nie wieder etwas zu tun haben will. Um der Polizei zu helfen, lässt sie sich aber doch auf ein Treffen mit ihm ein...

Die Autorin schafft es vom ersten Moment an, Spannung zu erzeugen, sodass man gebannt den Ereignissen folgt. Die Handlung wird dabei aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Da die Wechsel geschickt angelegt sind, baut sich schon bald ein hohes Tempo auf. 

Der Schreibstil ist flüssig und äußerst angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen mühelos vorstellen. Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen allerdings nicht sein, da der Täter mit seinen Opfern nicht gerade zimperlich umgeht. Auch wenn Patricia Walter diese Szenen nicht zu detailliert beschreibt, springt beim Lesen spontan das Kopfkino an, das grauenvolle Bilder heraufbeschwört und für Gänsehautmomente sorgt. Die früh aufgebaute Spannung kann durchgehend gehalten werden und deshalb fliegt man förmlich durch das Buch und mag es erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist.

Ein Thriller, der durch konstante Spannung und ein hohes Tempo überzeugt. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

"Mit der besten Lese-Empfehlung..."

0

"Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde" ... so steht es auf einer rot-einlaminierten Visitenkarte, die die Polizei bei einer Leiche entdeckt. Und der Täter hat mehrere in München "produziert" - ...

"Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde" ... so steht es auf einer rot-einlaminierten Visitenkarte, die die Polizei bei einer Leiche entdeckt. Und der Täter hat mehrere in München "produziert" - nicht nur Karten, auch Mordopfer! Jedes auf eine andere bestialische Art getötet. Die Polizei steht schnell vor einem Rätsel. Wer steckt hinter all den grausamen Taten? Thomas Rohde persönlich kann es nicht sein - dieser sitzt bereits seit Jahren in sicherer Verwahrung in der Psychiatrie. Denn auch er hatte eine dunkle Seite - nach außen hin war er fürsorglicher Familienvater und gefürchteter Star-Anwalt, der auch eine große Anzahl an Menschen getötet hat. Aber in welcher Verbindung steckt er zu den jetzigen Mordfällen. Er behauptet, zu wissen, wer der Täter ist und würde auch reden - aber nur mit seiner Tochter Sam, die seit den Vorkommnissen von damals den Kontakt zu ihm abgebrochen hat. Wird Sam über ihren Schatten springen, um den Ermittlern zu helfen? Ein gefährliches Spiel beginnt ...

Patricia Walter hat mit "Blutroter Schatten" einen grandiosen Thriller geschrieben, der zu keiner Zeit an Spannung nachlässt. Durch eine angenehme Länge der Kapitel, den flüssigen Schreibstil kommt man sehr schnell durch die Seiten. Und auch die Schilderungen aus unterschiedlichen Perspektiven heizen das Tempo immer mehr an. Da man als Leser schon recht früh erfährt, wer der Täter ist, dachte ich zunächst, ab jetzt wird es langweilig. Aber Pustekuchen - man rätselt die ganze Zeit mit, in welchem Zusammenhang die beiden zu einander stehen und wie die Ermittler an die Hinweise kommen. Alles in allem ein sehr gelungener Thriller, der zeitweise sehr grausame Beschreibungen bereit hält, die Gänsehaut hervorrufen. Werde mir die anderen Werke der Autorin auch noch zu Gemüte ziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Interessant, grausam und skrupellos.

0

Mit „Blutrote Schatten“ konnte mich Patricia Walter von der ersten bis zur letzten Seite fesseln.


Im Fokus ihres neuen Psychothrillers steht ein aktueller Serienmörder, der sich durch gleichbleibende ...

Mit „Blutrote Schatten“ konnte mich Patricia Walter von der ersten bis zur letzten Seite fesseln.


Im Fokus ihres neuen Psychothrillers steht ein aktueller Serienmörder, der sich durch gleichbleibende Hinweise auf Tom Rhode bezieht: ein erfolgreicher Anwalt, ein liebender Vater, ein verurteilter Mörder, der seit 10 Jahren unter den strengsten Sicherheitsmaßnahmen im Maßregelvollzug sitzt.


Gleich zu Beginn lässt uns die Autorin an der Skrupellosigkeit von Tom teilhaben- schonungslos, detailliert und regelrecht leidenschaftlich werden im weiteren Verlauf blutrünstige Taten geschildert während die Einblicke in die Gedanken der Täter einen kalten Schauer verursachen. Die Hauptprotagonistin ist Sam – die Tochter, das Mädchen, dass ihren Vater hinter Gittern brachte und damit nicht nur ihren geliebten Papa verlor. Sam war echt und authentisch, trotz ihrer verlustreichen, traumatischen Vergangenheit ein herzensguter Mensch, der auf den 400 Seiten mehrfach Mut und Stärke beweist, vor allem durch selbstlose Entscheidungen. Das Leben, die persönlichen Eindrücke und Gedanken der Studentin nahmen mich mit, ich konnte mich in sie, den Zwiespalt, der unweigerlich in ihr herrschte, hineinversetzen.

Ein Opfer? Ja. Eine Opferrolle? Nach zehn Jahren nicht mehr!


„Blutrote Schatten“ wird aus mehreren Perspektiven geschildert ebenso wie unbekannte Rückblicke die Gegenwart durchbrechen, doch Patricia schafft es, dass diese Kombination komplikationslos zu verfolgen ist, Neugier und Spannung in die Höhe getrieben werden. Beeindrucken konnte mich die psychologische Ebene gleichermaßen wie die bildlich geschilderte Kreativität der Morde. Offensichtlicher Thrill wechselt sich mit dem unterschwelligen Nervenkitzel ab, böse Vorahnungen entstehen am laufenden Band und Überraschungsmomente nehmen durch plötzliche Ereignisse und Informationen bis zum Ende nicht ab.

Die jeweilige Atmosphäre, die Anspannung und die Gefühle waren in jeder Szene greifbar, trotz der Wechsel konnte Patricia die vorherrschenden Stimmungen einfangen.


Ebenso wie die Täter ist der durchdachte Verlauf unberechenbar, ereignisreich und lässt kaum Zeit, um das Geschehen zu verdauen.

Zwei hochgefährliche, intelligente Serienmörder, die sich in ihrer Grausamkeit in nichts nachstehen.

Langeweile? Fehlanzeige. Die wichtigen Charaktere werden ausreichend eingebracht, ihre Gedanken und Reaktionen sind nachvollziehbar, private Informationen aus deren Leben überschatten nicht den Fall, sodass es keine irrelevanten Ausschweifungen gibt.


Auch die Frage, ob Liebe zu einem Menschen aufhört, wenn sich herausstellt, dass dieser ein Mörder ist, taucht zwischen den Zeilen auf – meine Antwort? Nein.

Neben Gemetzel und einem perfiden Plan sind auch einfühlsame Themen wie Traumabewältigung, Neuanfang und Freundschaft, samt der Botschaft seine Träume zu leben, integriert. Sams Leben nimmt den Leser definitiv mit – doch baut ihn durch ihre Stärke wieder auf.


„Blutrote Schatten“ ist rasant, hochgefährlich und zerfetzt das Nervenkostüm.

Interessant, grausam und skrupellos.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

eine absolute Leseempfehlung - Schnappatmung

0

Klappentext:

Deinem Schatten kannst du nicht entkommen

Innerhalb weniger Tage werden in München mehrere Leichen gefunden, bei denen jeweils ein Zettel liegt: "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde." ...

Klappentext:

Deinem Schatten kannst du nicht entkommen

Innerhalb weniger Tage werden in München mehrere Leichen gefunden, bei denen jeweils ein Zettel liegt: "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde." Die Polizei steht vor einem Rätsel. Denn der verurteilte Serienmörder Rohde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie. Weiß er, wer der Täter ist? Rohde ist bereit zu sprechen - aber nur mit einer einzigen Person: seiner Tochter Sam. Obwohl sie den Kontakt zu ihrem Vater vor langer Zeit abgebrochen hat, willigt Sam ein - und gerät bald selbst ins Visier des Killers ...

mein Fazit:

Viel hab' ich von diesem Buch gehört und gelesen, wurde oft gemahnt: "Lies endlich das verdammte Buch!" und was macht man da - natürlich...dieses Buch lesen.

Patricia Walter, die Autorin, hat vor dem Blutroten Schatten schon weitere Thriller geschrieben, welche ich auch gleich auf meine Merkliste gesetzt habe - was meine Meinung, zu diesem Werk hier, eigentlich schon gut beschreibt.

Schauen wir uns als erstes das Cover an, das ist ja meist das Erste was man sieht und der erste Eindruck ist ja bekanntlich nicht ganz unwichtig.
Ein "typisches" Thriller-Cover. Eine junge Frau in der Dunkelheit einer einsamen, runtergekommenen Straße - natürlich ganz allein, die Farbgestaltung passend dazu auch in dunklen Tönen gehalten, der Buchtitel ....schön groß, farblich und inhaltlich gibt er dann den Rest.
Der Anfang ist also gemacht.

Geschrieben ist es wirklich super und die ersten Seiten fliegen nur so dahin. Der Prolog bringt uns die erste Hauptperson näher und recht schnell wird klar, wo die Reise hingehen wird. Ins absolute Dunkel.
Das Dunkel wird aber von Kapitel zu Kapitel dunkler und man kann die Spannung richtig fühlen. Manches mal dachte ich :"Hey, jetzt aber..." aber nein - meine Idee, wie das alles zusammenhängt war wieder falsch. Am Ende ist zwar alles schlüssig und verständlich, aber bis dahin schon oft verwirrend.
Die Thematik, ein erfolgreicher Anwalt wird plötzlich zum Serienmörder erklärt ist schon super, immerhin ist es nicht abwegig und auch nicht unmöglich. Aber das seine Taten weitergehen, obwohl er im Hochsicherheitstrakt sitzt, streng bewacht, keine Zugeständnisse, kaum Bewegungsfreiheit - da er auch in Gefangenschaft nicht der Gute ist, das ist noch besser.
Dann die erste Begegnung mit seiner Tochter, nach vielen Jahren, die auf sein Drängen hin diese Herausforderung annehmen muss, weil sie nicht anders kann und dann....
An dieser Stelle verrate ich nicht mehr, sondern verweise auf das Buch.

Mich erreichte das Buch mit der folgenden Widmung:
"Mit den besten Empfehlungen von Patricia."

Warum mir diese Widmung doch etwas kopfzerbrechen machte und die Antwort von Patricia, auf meine Frage, ob sie mir damit etwas sagen will, nicht unbedingt die war, die ich dachte zu bekomen, erfahrt ihr wenn ihr dieses Buch lest.
Dieser Satz ist ein entscheidender Bestandteil davon

Lest es!
Für mich mein bisheriges Jahreshighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Jahreshighlight!

0

Da ich schon sehr viel Gutes über "Blutroter Schatten" von Patricia Walter gehört hatte, waren meine Erwartungen an das Buch auch sehr hoch und ich hatte anfangs Bedenken, dass diese nicht erfüllt werden ...

Da ich schon sehr viel Gutes über "Blutroter Schatten" von Patricia Walter gehört hatte, waren meine Erwartungen an das Buch auch sehr hoch und ich hatte anfangs Bedenken, dass diese nicht erfüllt werden können. Jedoch war diese Sorge komplett unbegründet, denn dieser Thriller konnte mich von der ersten Seite an begeistern, sodass es mir auch in diesem Buddyread sehr schwer gefallen ist, mich an die vorher eingeteilten Abschnitte zu halten.

In München treibt ein Serienmörder sein Unwesen und hält damit die Stadt in Angst. Keiner weiß, wer dahinter steckt und auf welche Art Opfer er es abgesehen hat, ein Muster ist schwer zu erkennen. Nur zwei Merkmale hinterlässt er an jedem Tatort: Er schneidet seinen Opfern die Ohren ab - ob als Souvenir o.Ä. ist nicht bekannt - und eine Karte mit der Botschaft "Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde". Doch dieser sitzt seit 9 Jahren hinter Gittern und kann nicht der Täter sein - wo steht die Verbindung? Rohde ist bereit zu sprechen - allerdings nur mit seiner Tochter Sam und reißt sie damit ins Visier des Serienmörders.

Dieser Thriller überzeugt von Anfang bis Ende - es blieb durchweg spannend und zu keiner Zeit wollte man es aus der Hand legen - immer im Kopf "Ach, ein Kapitel geht noch" beschreibt es ganz gut. Auch wenn wir relativ früh erfahren, wer der Serienmörder - von allen nur der Schlitzer genannt - tatsächlich ist, fiebert man ununterbrochen mit Sam und der Polizei mit. Dieses Buch ist ein absoluter Pageturner und steht für mich jetzt schon auf der Liste meiner Jahreshighlights. Es war spannend zu sehen, wie sich die einzelnen Fäden immer weiter zueinander hin bewegten, wie die Verknüpfungen tatsächlich waren und so schockierend die Gedanken des Täters auch waren, so nachvollziehbar war das in seiner kranken Art und Weise auch - er hat einfach alles perfekt geplant und für ihn war alles, was er getan hat, die einzig logische Konsequenz.

Patricia Walter weiß, wie sie ihre Leser ans Buch fesselt und beweist dies hier auf jeder einzelnen Seite. Man fliegt nur so durch die Seiten und auch, wenn die Morde oft sehr detailliert beschrieben sind, was nicht immer für jeden einfach zu lesen sein wird, kann ich nur sagen, dass dieses Buch grandios ist. Die Charaktere sind so unglaublich gut und authentisch ausgearbeitet, dass man schnell jeden davon einschätzen kann - auch wenn es ein, zwei Personen gibt, bei denen ich bis zum Ende überlegt habe, ob sie nicht doch einfach nur vorgeben jemand anderes zu sein. Vor allem Rohde selbst war ein Charakter, der unwahrscheinlich intelligent ist und man merkt schnell, dass hinter allem ein Plan steht, der ausgeklügelter nicht sein könnte. Auch jede Handlung, jede Situation wirkt so echt, so überzeugend, dass man beim Lesen einfach mitten im Geschehen steckt und die Story am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte.

Mehr kann ich hierzu gar nicht sagen, außer --> Leute, lest es! Wer spannende Thriller mag und auf der Suche nach einem neuen Überraschungspaket ist, der sollte definitiv nach diesem Buch greifen, denn sonst verpasst man eine fesselnde Story, die gelesen gehört.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere