Cover-Bild Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 01.10.2018
  • ISBN: 9783956498350
Petra Schier

Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

Laura hasst Weihnachten! Eigentlich wollte sie in ihrem ruhigen Häuschen auf dem Land nur dem Glitzer und Trubel der Adventszeit entfliehen. Und jetzt hat sie sich plötzlich verliebt, in Lizzy, die kleine West Highland Terrier Hündin, in eine vollkommen chaotische Familie und, wenn sie ehrlich ist, auch in Justus, den Sohn ihres Chefs. Laura ist völlig überfordert und sieht nur eine Lösung: Sie muss so schnell wie möglich weg und auf keinen Fall zurückblicken …

»Mit großen Gefühlen und einem Hund als Weihnachtsengel, sorgt Petra Schier für beste Unterhaltung an gemütlichen Winterabenden.«
Tanja Janz

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.12.2019

Weihnachten - und andere Katastrophen …

0

Wie in jedem Jahr ist es mir zur lieben Gewohnheit geworden, in der Adventszeit ein weihnachtliches Buch zu lesen. Dieses Jahr habe ich mir „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ von Petra Schier, einer ...

Wie in jedem Jahr ist es mir zur lieben Gewohnheit geworden, in der Adventszeit ein weihnachtliches Buch zu lesen. Dieses Jahr habe ich mir „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ von Petra Schier, einer deutschen Autorin die besonders durch ihre seit 2007 jährlich erscheinenden Weihnachtsromane bekannt geworden ist, ausgesucht:

Nach einer gescheiterten Beziehung wagt Laura einen Neuanfang. Im Hotel-Imperium der Sternbachs nimmt sie eine Stelle als PR-Beraterin an und zieht von der Stadt weg in ein Blockhaus am Waldrand. Dort hofft sie Ruhe zu finden und vor allem dem Trubel des kommenden Weihnachtsfestes zu entgehen, denn seit einem Schicksalsschlag in ihrer Kindheit hasst Laura Weihnachten und alles, was damit zusammen hängt. Doch es sollte ganz anders kommen, denn Santa Claus und das Christkind versuchen mit Hilfe der Elfen und der kleinen Westie-Hündin Lizzy alles, ihr das „Fest der Liebe“ schmackhaft zu machen. Ob ihnen das gelingen wird? Denn Laura hat sich verliebt, ausgerechnet in Justus, den Sohn ihres Chefs. Diesen Fehler wollte sie doch nie wieder begehen. Eine Katastrophe scheint sich anzubahnen – und das zum Weihnachtsfest …

Fazit: Modernes Märchen, nett zu lesen, nicht anspruchsvoll, gerade in der hektischen Vorweihnachtszeit die passende Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2019

Westie-Hündin Lizzy ist der wahre Star des Romans

0

Ich glaube, es gibt wenige Menschen auf der Welt, die Hunde mehr lieben als ich - …sagt wahrscheinlich jeder, der das Glück hat, eine Fellnase als Familienmitglied zu haben. Und dem kann ich mich nur anschließen. ...

Ich glaube, es gibt wenige Menschen auf der Welt, die Hunde mehr lieben als ich - …sagt wahrscheinlich jeder, der das Glück hat, eine Fellnase als Familienmitglied zu haben. Und dem kann ich mich nur anschließen. Folglich ließen mich das niedliche Cover sowie der originelle Buchtitel regelrecht in Verzückung geraten - Hunde UND Weihnachten…besser geht es ja nun wirklich nicht! Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an dieses Werk, ich hatte noch nie zuvor einen Roman der Autorin gelesen.

Die Story ist schnell zusammengefasst: Weihnachtsmuffel Laura hatte kürzlich Pech in der Liebe, wechselt daher den Job und landet in der Idylle und Harmonie des Sternbach-Clans. Sie soll das Marketing der familiengeführten Hotelanlagen übernehmen und ist wild entschlossen, keinesfalls wieder den gleichen Fehler zu begehen, Privates und Berufliches zu vermischen. Dumm nur, dass sie gegen die Liebenswürdigkeit der Sternbach-Familie nicht lange immun bleiben kann - vor allem, weil deren Sohn Justus ihr Herz schneller schlagen lässt. Und dann ist da auch noch die entzückende kleine West-Highland-Terrierhündin Lizzy, die mit dem Weihnachtsmann und dem Christkind gemeinsame Sache macht, damit Laura endlich wieder den Zauber der Weihnachtszeit erleben kann…

Zunächst möchte ich festhalten: ich habe den Roman mitten im Hochsommer gelesen und fühlte mich sogleich in die kühle Jahreszeit versetzt. Weihnachtsfeeling pur, herrlich! Die vielen detaillierten Beschreibungen des wundervoll gewählten Settings (- im familienbetriebenen Hotel der Sternbachs würde ich sofort einen Urlaub verbringen wollen -) ließen automatisch die Bilder der Handlung vor meinem inneren Auge entstehen – als würde man einen Film anschauen. Man kann beim Lesen förmlich den Schnee unter den Füßen knirschen hören, während man mit Laura und Justus durch den Wald spaziert. Zum Schreibstil finde ich nur lobende Worte, die Dialoge und Gedankengänge der Figuren sind meist sehr authentisch und nachvollziehbar gestaltet worden. Keine schwere Lesekost, tatsächlich fliegen die Seiten nur so dahin, weil man sich mit den größtenteils sympathischen Charakteren so wohl fühlt, dass man einfach wissen muss, wie es weitergeht. Anfangs habe ich kurz stutzen müssen, als mir klar wurde, dass sowohl Santa Claus, das Christkind sowie diverse Elfen Teil der Handlung sind – aber wenn nicht in einem Weihnachtsroman, wann dann? Auf jeden Fall war dies eine erfrischende Abwechslung von anderen Weihnachtsgeschichten; auch die außerordentlich tiefgründigen Hintergrundstories der Protagonisten haben mich überrascht – die Autorin hat sich wirklich ins Zeug gelegt, um ihren Roman von der Masse abzuheben. Am niedlichsten fand ich die Gedankenbeschreibungen der kleinen Hündin – Lizzy ist für mich mit Abstand der eigentliche Star der Geschichte. Gerne hätte ich noch mehr von ihr gelesen, aber sie nimmt doch eine kleinere Rolle ein als erwartet. Die weibliche Hauptfigur, Laura, fand ich nett und angenehm – sie ist alles andere als verbittert, obwohl sie in der Vergangenheit schon viele Schicksalsschläge erleben musste. Und erst ihre Marketingideen – äußerst kreativ! Was ihre Persönlichkeit angeht, wird sie allerdings in Sachen Wiedererkennungswert und Sympathiefaktor von ihrer Freundin Angelique in den Schatten gestellt, die unheimlich auf Zack ist und mich komplett begeistert hat. Eventuell hat die Autorin ja ein zukünftiges Projekt rund um Lauras Freundin geplant, vielleicht in Kombination mit dem anderen Sternbach-Sohn (Patrick)...?

So bezaubernd ich die Grundidee des Werkes finde, gab es dennoch ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen haben, weshalb ich nicht die volle Anzahl an Sternen vergeben kann. Die Familie Sternbach kam mir sehr überzeichnet vor – ja, sie sollten extrem liebenswert, herzlich und einnehmend wirken, aber letztlich fand ich sie wahnsinnig anstrengend und in ihrem Verhalten ziemlich penetrant. Dass sie ihre neue Angestellte permanent und ungefragt für Privatangelegenheiten einteilen – meinetwegen. Aber Justus und seine Flirtattacken auf Laura, obwohl diese ihn wiederholt bittet, Abstand zu halten, grenzen schon an Belästigung. Was, wenn sie ihn nicht attraktiv finden würde? An ihrer Stelle hätte ich mich mehr als unwohl gefühlt. Als er sie dann in einer Szene auch noch machomäßig "braves Mädchen" nennt, konnte ich gerade noch einen Würgereflex unterdrücken. Justus hätte so charmant sein können, aber als das konnte ich ihn wahrlich nicht empfinden. Am schlimmsten waren die eindeutig zu detaillierten Sexszenen. Vielleicht liegt es an mir, aber in einem mit unschuldigem Cover getarnten Weihnachtswerk inklusive Santa Claus möchte ich nichts über Brustwarzen, eindringende Finger, Orgasmen und Co. lesen – das passt einfach rein gar nicht zusammen und hat mir teilweise gehörig die Lesefreude verhagelt. Selbiges gilt für die Tränendrüsen-Elemente, die gegen Ende des Romans etwas zu viel des Guten waren.

Fazit: Wenn man die Erotikszenen überblättert und hinsichtlich des aufdringlichen Verhaltens der Figur Justus ein Auge zudrückt, hat man hier einen stimmungsvollen Weihnachtsroman.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Ein sehr gefühlvoller Weihnachtsroman

0

Laura kann mit dem ganzen Weihnachtsbrimbamborium nichts anfangen. Deshalb hat sie sich auf die Zeit in dem Holzhaus ohne Nachbarn gefreut.
Doch alles kommt anders als gedacht, zuerst trifft Laura auf ...

Laura kann mit dem ganzen Weihnachtsbrimbamborium nichts anfangen. Deshalb hat sie sich auf die Zeit in dem Holzhaus ohne Nachbarn gefreut.
Doch alles kommt anders als gedacht, zuerst trifft Laura auf eine junge Westie-Dame die sie recht schnell in ihr Herz schließt. Dann lernt sie die Familie ihres neuen Arbeitgebers kennen und Justus geht ihr gleich tief unter die Haut.
Laura ist mit der ganzen Angelegenheit vollkommen überfordert und Santa Claus mit seinen Elfen muss eingreifen damit sich alles zum Guten wendet.

Für mich wäre eine Vorweihnachtszeit ohne einen Weihnachtsroman von Petra Schier fast nicht denkbar. So hatte ich mich auch dieses Jahr auf den Roman gefreut, nur diesmal wollte ich ihn nicht schon im Oktober lesen und habe auf den November gewartet.
Mir war auch klar, dass es ein Happy End geben wird und es ganz bestimmt das eine oder andere Missverständnis gibt und natürlich darf Santa Claus mit seinen Elfen nicht fehlen.
Der Einstieg ins Buch ist mir mehr als leicht gefallen uns o kam ich auch sehr gut durch das Buch durch.
Gut gefallen hat mir hier wie die Hündin Lizzy mit ihren Gedanken und Antworten in die Handlung eingebunden war und durch das kursiv gedruckte auch erkennbar war das es sich um sie handelt.
Ansonsten konnte man dem Handlungsverlauf wirklich sehr gut folgen und auch wenn man zuerst die Beweggründe für Lauras Verhalten nicht ganz nachvollziehen konnte wurde dann alles richtig verständlich als man als Leser ihre Lebensgeschichte erfahren hat.
Der Spannungsbogen war auch bis zum Ende gespannt, so konnte man sich während des Lesens überlegen wie wohl alles ausgehen wird und was für Überraschungen es noch geben könnte.
Man konnte sich die verschiedenen Figuren dank der sehr liebevollen Beschreibungen sehr gut während des Lesens vorstellen.
Lizzy hatte ich sehr schnell in mein Leserherz geschlossen und ja natürlich ist auch Laura mit hineingewandert.
Obwohl die Handlungsorte vollkommen fiktiv sind und man außer dem Weihnachtsmarkt wirklich nicht kannte aus den vorherigen Romanen war doch alles so beschrieben, dass man sich alles sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte.
Auch kann man den Roman gut als Adventskalender benutzen, da es insgesamt 25 Kapitel sind und man so auch noch am 1. Feiertag was davon hat.
Alles in allem hatte ich wirklich sehr angenehme Lesestunden mit dem Roman und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Weihnachtsroman von Petra Schier.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Ein tolles Buch

0

Meine Meinung:


Was sage ich zum Cover:
Der Roman „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ von Petra Schier ist als Taschenbuch und ebook aufgelegt. Ein kleiner West Highland Terrier ist der Star des Buchcovers. ...

Meine Meinung:


Was sage ich zum Cover:
Der Roman „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ von Petra Schier ist als Taschenbuch und ebook aufgelegt. Ein kleiner West Highland Terrier ist der Star des Buchcovers. Er bestaunt einen noch kleineren Schneemann. Ich bin gespannt was der kleine Terrier erlebt und wie er es schaffen soll Laura das Weihnachtsfest zum Genuss werden zu lassen.

Was ich zum Buch sage:
Das Buch besteht aus 25 Kapiteln. In Ihnen wird der Lebensabschnitt von Laura Stahlhoff und Justus Sternbach erzählt. Deren Leben könnte nicht unterschiedlicher sein und doch ist es faszinierend wie sich beide Darsteller im Laufe des Buches von zweifelnden zu soliden Menschen verwandeln. Beide reifen an ihrer Vergangenheit und können gemeinsam einen neuen Lebensabschnitt wagen.

Der Leser kann sich sehr gut in die Lebensgeschichte von Laura hineinversetzen und wächst mit ein gutes Stück in der eigenen Lebensgeschichte.

Der Leser wird in die Missverständnisse der beiden Hauptdarsteller hineingenommen und kann die Auflösung miterleben. Schön, dass hier in dem Roman alle Unklarheiten und Missverständnisse für den Leser aufgelöst werden.

Familie Sternbach ist eine außergewöhnliche Familie. Sie hält durch Dick und Dünn zusammen. Hier findet Laura ein neues Zuhause und einen guten Rückhalt ihr Leben aufzuarbeiten.

Die Schrift ist im Ebook variabel zu gestalten.

Was ich aus diesem Buch lernen konnte:
In dem Buch wurde sehr schön herausgearbeitet, wie Laura in der Familie Sternbaach einen Neuanfang findet und ihre gesamte Vergangenheit aufarbeiten kann.

Gut gelungen sind immer wieder die einzelnen Geschichtsteile vom Weihnachtsmann, Elfe Sieben und dem Christkind und wie diese sich abmühen dem Weihnachtshasser Laura ein Weihnachtswunder werden zu lassen.

Der Gedanke des Buches:
Du bist nicht alleine auf der Welt. Lebewesen sind auf Beziehung ausgelegt.

Dank an Frau Schier für diesen Roman. Es ist leicht möglich sich in die in dem Buch geschilderten Menschen und Tieren hineinzuversetzen. Man lebt mit ihnen den Roman durch. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman der Sorte, in dem der Hund selber sprechen kann.

Zubrot:
Das Buch schließt mit denen im Buch erwähnten Rezepten ab.

So bewerte ich das Buch:
Dem Buch „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ gebe ich 4 Sterne. Ich hätte mir mehr Aktionen des kleinen Hundes „Lizzy“ gewünscht. Er kommt mir fast ein wenig zu kurz in der ganzen Geschichte.


Fazit:
Das Buch ist für entspannende Abende bestens geeignet. Man bleibt beim Buch gefangen und möchte es nicht aus der Hand legen.

Veröffentlicht am 29.01.2019

Weihnachtswunder gibt es wirklich!

0

Zuerst muss ich sagen, dass diese Buch mein erstes von Petra Schier war und ich deswegen anfangs etwas von dem "sprechenden" Hund und der existenz von Weihnachtsmann und Christkind schockiert war.
Allerding ...

Zuerst muss ich sagen, dass diese Buch mein erstes von Petra Schier war und ich deswegen anfangs etwas von dem "sprechenden" Hund und der existenz von Weihnachtsmann und Christkind schockiert war.
Allerding war dieser Zustand sehr schnell vergessen und ich hab mich total in Lizzy verliebt.
Laura und Justus, genauso wie der ganze Familie Sternbach sind sehr sympatische Charaktere, die mit sehr viel Liebe gestaltet wurden.
Auch der Schreibstil genauso wie die Handlung haben mir sehr gut gefallen. Allerdings gab es eine Handlung bei der ich dachte, dass diese jetzt nicht mehr notwendig war. Leider hat sich dieser Eindruck bis zum Ende des Buches nicht mehr geändert.

Alles in allem, hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es allen die Wiehnachtsgeschichten Lieben.