Cover-Bild Die Totenärztin: Goldene Rache
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 19.10.2021
  • ISBN: 9783499005596
René Anour

Die Totenärztin: Goldene Rache

Die Geheimnisse der Toten ...

Ein neuer Fall für Totenärztin Fanny Goldmann.

 

Wien, 1908. Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann liebt ihren Beruf. Auch wenn die Vorstellung, tote Menschen aufzuschneiden – oder die Tatsache, dass sie als Frau überhaupt arbeitet –, für viele ein Graus ist, fühlt sie sich nirgends so wohl wie am gerichtsmedizinischen Institut. Doch ihr neuester Fall gibt ihr ein Rätsel auf. Sie findet eine geheime Botschaft an der Leiche. Ist die für sie bestimmt? Stammt sie vom Mörder? Fanny ahnt noch nicht, dass dieser Mord der Auftakt zu einem Machtkampf zwischen zwei sehr gefährlichen Männern ist. Dass nicht nur sie selbst, sondern auch ein Künstler namens Gustav Klimt hineingezogen wird. Und dass sie unmögliche Entscheidungen treffen muss, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen …

 

Medizin, Geschichte, Mord und eines der berühmtesten Gemälde der Welt: Gustav Klimts «Der Kuss». Hochspannung vor historischer Kulisse. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2021

Fanny, eine taffe Frau

0

Inhalt:
Wien 1908: Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann darf nun offiziell obduzieren. Die Jungassistentin liebt ihren Beruf. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie am gerichtsmedizinischen Institut. ...

Inhalt:
Wien 1908: Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann darf nun offiziell obduzieren. Die Jungassistentin liebt ihren Beruf. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie am gerichtsmedizinischen Institut. Sie verfolgt ihr Ziel, trotz aller Widrigkeiten, Spott und Verachtung von der Männerwelt. Eine neue Leiche auf Famnys Seziertisch gibt ihr ein Rätsel auf. Eine geheime Botschaft befindet sich an ihr. Ihre Neugier ist geweckt. Ziemlich schnell steht fest, es herrscht ein Machtkampf zwischen gefährlichen Männern. Die Gerichtsmedizinerin ist erneut im Fokus des Geschehens. Und was hat das Gemälde von Gustav Klimt damit zu tun?

Mein Leseeindruck:
Ich war voller Vorfreude und Spannung auf die Fortsetzung und wurde nicht enttäuscht. Es geht rasant und spannend in Wien weiter. "Goldene Rache schließt direkt an den ersten Teil an. Wieder habe ich ausgesprochen gerne Fanny Goldmann in Wien begleitet. Fanny ist eine sympathische, schlagfertige, nicht leicht irritierbare und oftmals ziemlich wagemutige Protagonistin. Die Darstellung von Fanny ist mehr als gelungen. Ich mag sie unheimlich gerne. Auch das Privatleben der Gerichtsmedizinerin kommt nicht zu kurz. Der Schreibstil von @reneanour_autor ist flüssig, spannend und hat großartigen Wiener Charme. Ich lieb die verwendete humorvolle Mundart. Neben Nervenkitzel konnte ich sehr viel herzlich lachen. Durch geschickt platzierte Wendungen, wurde immer wieder meine Neugier geweckt und es wurde nie langweilig. Der Autor versteht es seine Leser beim Lesen auf die Folter zu spannen. Ein temporeicher historischer Kriminalfall mit einer wunderschönen atmosphärischen Wiener Kulisse.
Fazit:
4,5/5 ⭐ Eine große Leseempfehlung. Und das allererste ist, es geht mit Fanny weiter am 13. September 2022 erscheint Band 3.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2021

Nichts für schwache Nerven

0

Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann hat im Jahr 1908 in Wien immer noch Schwierigkeiten, sich in der Männerwelt des gerichtsmedizinischen Institutes durchzusetzen. Doch sie gibt nicht auf. Als ...

Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann hat im Jahr 1908 in Wien immer noch Schwierigkeiten, sich in der Männerwelt des gerichtsmedizinischen Institutes durchzusetzen. Doch sie gibt nicht auf. Als ein neuer Fall eingeliefert wird, steht sie vor einem Rätsel. Der Tote hat eine Nachricht für sie. Als noch mehr Tote mit unheimlichen Botschaften auftauchen, merkt Fanny, daß sie zwischen die Fronten von zwei machthungrigen und sehr gefährlichen Männern geraten ist. Doch nicht nur Fanny ist in Gefahr. Auch die Menschen, die ihr nahe stehen, werden in die Machenschaften mit hineingezogen. Doch was hat ein Künstler namens Gustav Klimt mit all dem Geschehen zu tun? Für Fanny wird die Lage immer schwieriger, aber sie stellt sich mutig der Gefahr.

Der zweite Fall für "Die Totenärztin" mit dem Titel "Goldene Rache" ist nichts für schwache Mägen. Es krabbelt nur so vor ekligem Getier. Diesmal kommt auch noch eine Portion Grusel dazu. Ich habe diesen Roman an Halloween begonnen zu lesen. Das war Zufall, aber es passte total. Aber auch zu anderen Zeiten kann man noch eine schöne Gänsehaut bekommen. Der schwarze Humor der Gerichtsmediziner ist auch im zweiten Teil wieder da. Es werden makabere Scherze gemacht, die einem (Lach)Tränen in die Augen treiben. Bei allem Spaß, den der Leser mit diesem Buch erlebt, kommt aber auch ein ernstes Thema in den Fokus: Die Schwierigkeiten der Frauen, die am Anfang des 20. Jahrhunders auf eigenen Beinen stehen wollten, waren riesengroß. René Anour schreibt darüber zwar humorvoll, aber trotzdem kommt diese Botschaft beim Leser an und macht wütend. Mit der Serie um "Die Totenärztin" hat René Anour eine tolle Roman-Heldin erschaffen, von der man hoffentlich noch viel hören wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Wo ist Tilde?

0

„Ich hätte ihn töten können. Als er bewusstlos vor mir lag … Er war wehrlos. Aber es wäre mir nie in den Sinn gekommen. Hätte ich es doch nur getan.“ (S. 17) Fanny kommt einfach nicht darüber hinweg, dass ...

„Ich hätte ihn töten können. Als er bewusstlos vor mir lag … Er war wehrlos. Aber es wäre mir nie in den Sinn gekommen. Hätte ich es doch nur getan.“ (S. 17) Fanny kommt einfach nicht darüber hinweg, dass sie ihren Gegenspieler überleben ließ und er ihre beste Freundin Tilde entführt (und getötet?) hat. Als sie ihn deswegen anzeigt, glaubt ihr die Polizei nicht. Doch damit nicht genug, ihr Gegner erpresst sie auch noch, sich bestimmte Leichen bei der Obduktion ganz genau anzusehen und ihm Bericht zu erstatten, sonst würde er ihrer Familie etwas antun oder Max, in den sie verliebt ist …

Eigentlich hatte Fanny gehofft, dass alles überstanden ist. Sie ist endlich Jungassistentin der Gerichtsmedizin und nicht mehr nur Prosekturgehilfin, darf offiziell obduzieren, auch wenn nur einer der Ärzte sie als vollwertige Kollegin ansieht. Und vielleicht wird aus Max und ihr jetzt ein Paar. Doch mit Tildes Entführung geht alles von vorn los. Fanny hat den Kopf nicht frei für die Liebe und das Gefühl, nicht glücklich sein zu dürfen.
Und wieder landen Leichen auf ihrem Tisch, bei denen sie ungewöhnliche Dinge entdeckt und die jeweils eine Botschaft an sie haben. Hat ihr Erpresser etwa einen mächtigen Gegenspieler? Soll sie sich mit diesem verbünden um Tilde zu finden und ihren Erpresser loszuwerden? Oder gerät sie dann zwischen die Fronten?

„Goldene Rache“ ist der zweite Teil der Reihe mit Fanny Goldmann und obwohl der erste erst vor wenigen Monaten erschienen ist, habe ich ihn sehnsüchtig erwartet, denn „Wiener Blut“ endete mit einem fiesen Cliffhanger. Die Fortsetzung geht genauso spannend und gruselig weiter, wie der erste endet. Man kommt beim Lesen kaum zum Luftholen, weil René Anour so raffiniert mit den Erwartungen spielt und immer wieder neue überraschende Wendungen präsentiert. Dabei hält er das Tempo extrem hoch. Geschickt lässt er Medizingeschichte, Obduktionstechniken und technische Geräte bzw. Hilfsmittel in die Handlung einfließen und schafft es, diese dadurch noch interessanter zu machen.

Fanny ist unglücklich, verzweifelt, getrieben und will ihren Gegner so schnell wie möglich zur Strecke bringen. Außerdem glaubt immer wieder, Tilde zu sehen und zweifelt an ihrem Verstand. Doch im Institut lässt sie sich nichts anmerken und ihren Charme spielen, macht Druck, um ihre Ziele zu erreichen und ihre Stellung zu festigen. Nur bei ihrem Gegenspieler scheitert sie immer wieder. Er macht sich über sie lustig, verhöhnt sie, spielt mit ihr und ihren Gefühlen. „Totenärztin hin oder her. Sie bleiben ein zartes Seelchen, Fanny …“ (S. 201)

Auch Gustav Klimt spielt wieder eine große Rolle. Diesmal geht es um die Entstehung seines Gemäldes „Der Kuss“, welches das Interesse von Fannys Erpresser weckt.
Und natürlich darf Fannys übergriffige Tante nicht fehlen. Sie ist sogar noch schlimmer als beim letzten Mal. Ich frage mich ernsthaft, wie Fanny sie aushält – schließlich kennt sie nicht nur eine Methode, um unliebsame Menschen unauffällig loszuwerden …

Ich fände es schade, wenn Fannys kriminalistische Abenteuer wirklich mit dieser Dilogie abgeschlossen wären und würde mir noch viele weitere Bände wünschen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Was für eine spannungsgeladene Fortsetzung! Absolut TOP!

0

Endlich geht es weiter-
Das waren meine ersten Gedanken, als ich das Buch endlich in den Händen hielt. So ein paar Monate warten können manchmal doch ganz schon lange erscheinen, besonders da der erste ...

Endlich geht es weiter-
Das waren meine ersten Gedanken, als ich das Buch endlich in den Händen hielt. So ein paar Monate warten können manchmal doch ganz schon lange erscheinen, besonders da der erste Band mich schon so begeistert zurückgelassen hatte und ich schon dachte, ne das kann man nicht mehr toppen!

Nun habe ich die Antwort und die lautet- Er kann!
Absolut begeistert , hat mich auch der zweite Band von dem Autor Renè Anour zurückgelassen, denn er hat es wieder einmal geschafft, mich auf eine Zeitreise zu entführen in einer historischen Kulisse und das alles absolut perfekt eingebettet mit einer sagenhaften Spannung, die den Leser mit einem Wow Gefühl zurücklassen wird. Zumindest ging es mir so.

Innerhalb von einem Tage hatte ich das Buch durchgelesen ( und wollte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen) und auch noch zwei Tage später fühle ich mich immer noch so, als wenn ich noch gefangen wäre in der Geschichte ( und mir immer noch die Worte fehlen, um dieses Buch passend zu beschreiben) , so hat mich das Buch wie in einem Strudel mitgerissen.

Mein Herz ist wieder einmal bei Fanny aufgegangen, durch ihren tollen, starken Charakter und durch ihren Mut, den sie in der Geschichte wieder einmal mehr unter Beweis gestellt hat. Eine sehr beeindruckende Persönlichkeit, die man einfach nur gerne haben kann.
Gerade wenn sie an ihrem Arbeitsplatz stand, stand ich gedanklich hinter und neben ihr und sah ihr fasziniert dabei zu, wie sie ihren Beruf mit dem Herzen ausübte- immer mit dem Ziel der Gerechtigkeit und einer Entschlossenheit, ihre Liebsten zu schützen.

Aber auch alle weiteren Charaktere sind sofort lebendig geworden und vor meinen Augen entstanden und das mit einem Kriminalfall, der nicht hätte spannender hätte sein können

Obendrein habe ich noch viele historisch fundierte Fakten erfahren, über ein sehr berühmtes Bild und über medizinische Fakten, die ich so noch gar nicht wusste und das in einem so weiten Spektrum, das man über die Gabe des Autors nur stauen kann, das alles in so einer wortgewaltigen Geschichte zu verpacken. Grandiose Kunst und eine Gabe!

Dem Autor kann ich nur Danke sagen- Danke für mega unterhaltsame Stunden, die mich als Leserin nicht nur auf eine Reise in die Vergangenheit entführt hat, sondern mich auch so perfekt unterhalten hat , mit historischen Fakten versorgt und für einen Wow Effekt gesorgt hat, mit einen Spannungsbogen, den man nicht hätte höher setzen können.
Grandioser zweiter Band! Bitte mehr davon!


Fazit:

Der Autor schafft es immer wieder, mich voll zu erreichen und mich in einem Strudel- bestehend aus ganz viel Spannung in historischer Kulisse ganz weit fortzutragen.
Diese Reihe muss unbedingt weitergehen♥♥♥♥♥

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Spannend bis zur letzten Seite

0

Fanny Goldmann liebt ihren Beruf als Gerichtsmedizinerin über alles. Die Tatsache, dass sie von der Gesellschaft deswegen oft schief angesehen wird, ignoriert sie. Nichts ist für die junge Frau spannender ...

Fanny Goldmann liebt ihren Beruf als Gerichtsmedizinerin über alles. Die Tatsache, dass sie von der Gesellschaft deswegen oft schief angesehen wird, ignoriert sie. Nichts ist für die junge Frau spannender als herauszufinden, warum jemand verstarb und was im Körper der Menschen vor sich geht. Doch dann bekommt sie eine seltsame Leiche auf den Tisch, denn eine Botschaft befindet sich an ihr. Ist diese Botschaft für Fanny? Was will der Mörder ihr womöglich mitteilen und sollte sie überhaupt diese Botschaft lesen? Da Fanny nun mal neugierig ist, macht sie sich daran, dieses Geheimnis zu entschlüsseln, ohne zu ahnen, auf was sie sich schon wieder einlässt. Als sie merkt, in welchen Machtkampf sie geraten ist, ist es schon zu spät, jetzt muss sie Entscheidungen treffen, die sie selbst und ihre Familie und Freunde betreffen.

Fanny Goldmann ermittelt wieder im Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Mit „Goldene Rache“ liegt nun Band 2 von „Die Totenärztin“ vor. Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Nicht nur, dass es einen spannenden Fall zu klären gab, auch gab es wieder ausführliche Einblicke in die Gerichtsmedizin zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

René Anour hat es gut verstanden, einen spannenden Kriminalfall zu schildern und gleichzeitig den historischen Hintergrund geschickt mit einzubauen. Er schildert mit Fanny, wie schwer das Berufsleben gerade für Frauen war, sie aber trotzdem die Möglichkeiten hatten, in Wien zu studieren und auch arbeiten zu können. Auch wenn die Vorurteile der Männer immer vorhanden waren, gelingt es Fanny sich durchzusetzen.

Geschickt erzählt der Autor nun von den gefährlichen Intrigen, in die Fanny und auch Max verwickelt wurden. Diese Handlungsstränge waren zwar nicht immer leicht zu durchschauen, dafür aber sehr spannend. Mir hat auch gut gefallen, dass hier bekannte Persönlichkeiten mit eingebunden worden sind. In diesem Fall war es der Maler Gustav Klimt und eines seiner berühmten Gemälde. Es war Interessant ihn hier auf diese Weise kennenzulernen.

Das Privatleben von Fanny und Max wurde so geschildert, dass es angenehm zu lesen war. Mir hat es Spaß gemacht zu erfahren, wie die zwei versucht haben, den jeweils anderen zu schützen und auch näherzukommen. Mir hat auch wieder gut gefallen, wie die Arbeit von Fanny geschildert wird. Auch die Charaktere, die nur am Rande erwähnt werden, waren liebenswert, wie zum Beispiel der Vater von Fanny oder ihr Arbeitskollege im gerichtsmedizinischen Institut. Überhaupt sind die Protagonisten gut ausgearbeitet worden und dabei nicht immer leicht zu durchschauen, was die Geschichte noch einmal mehr spannender gemacht hat.

Zudem ist der Erzählstil von René Anour leicht und locker zu lesen, dabei schreibt er facettenreich und bunt. Mir hat dieser zweite Teil genauso gut gefallen, wie Teil 1.

Fazit:

„Goldene Rache“ ist ein ebenso spannender historischer Krimi wie der Vorgänger „Wiener Blut“. Der Autor hat es verstanden, den historischen Hintergrund mit seiner fiktiven Geschichte um die Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann zu verweben. Er erzählt einen gelungenen Krimi und eine interessante Lebensgeschichte einer jungen Frau aus dem Wien des Jahres 1908. Mir hat diese Geschichte gut gefallen und ich hoffe doch sehr, dass es noch einen weiteren Band geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere