Cover-Bild Immernacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Julius Beltz GmbH & Co. KG
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 360
  • Ersterscheinung: 22.07.2020
  • ISBN: 9783407754851
  • Empfohlenes Alter: ab 11 Jahren
Ross MacKenzie

Immernacht

Kanut Kirches (Übersetzer)

Das Waisenkind Larabelle Fox ahnt nichts von der drohenden Gefahr, als es ein geheimnisvolles Holzkästchen aus den Abwässern fischt. Mrs Hester, die bösartige Beraterin des Königs und mächtigste Magierin des Reiches, ist fieberhaft auf der Suche nach diesem Schatz, denn es ist der Schlüssel zur Immernacht, die Dunkelheit über das Königreich bringen soll. Mrs Hester schickt einen Dschinn aus, der seine Freiheit nur wiedererlangt, wenn er das Kästchen mit dem Zauberspruch findet. Er verwandelt sich in einen Mann ohne Schatten und gerät bald auf Larabelles Spur … Eine magische Geschichte für alle Fantasy-Fans.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2020

Düsteres Magie-Abenteuer mit einigen Gewaltszenen

1

Larabelle Fox gehört zu den Kindern, die auf der Straße und in der Kanalisation ums tägliche Überleben kämpfen. In ihrer Welt gibt es künstliche Pferde, die über magische Uhrwerke angetrieben werden, ebenso ...

Larabelle Fox gehört zu den Kindern, die auf der Straße und in der Kanalisation ums tägliche Überleben kämpfen. In ihrer Welt gibt es künstliche Pferde, die über magische Uhrwerke angetrieben werden, ebenso wie Magie, welche vom König stark reglementiert wird. Die freien Magier wurden einst auf eine weit entfernte Insel vertrieben und werden nun als Hexen-Feindbild für die Bevölkerung missbraucht. Dabei wohnt die größte Gefahr innerhalb der königlichen Schlossmauern: Mrs Hester, die magische Beraterin des Königs, strebt nach der alleinigen Macht und scheut sich nicht, dafür die gefährliche Immernacht freizusetzen. Als Schlüssel zum Erfolg fehlt ihr nur noch eines: Ein magisches Kästchen, auf dessen Jagd der Mann ohne Schatten für sie ist. Als Lara dieses Kästchen in der Kanalisation findet, hält sie den Schlüssel zur Rettung der Welt in Händen.
Zugegeben, dieses Buch ist ein wenig brutal. Nicht nur, dass in Laras Leben nichts geschönt wird, sondern der Feind schreckt selbst vor Mord nicht zurück. Details werden natürlich keine beschrieben, immerhin ist es ein Jugendbuch. Schockierend ist die ein oder andere Szene trotzdem. Wen das nicht stört, der kann sich auf ein düster-magisches Abenteuer freuen. Hierbei ist Lara eine Tosherin, ein Mädchen, welches davon lebt, Wertgegenstände in der Kanalisation zu finden. Ein wenig enttäuscht war ich darüber, dass für das veraltete englische Wort 'Tosher' keine Übersetzung genommen wurde, so dass ich den Begriff erstmal im Wörterbuch nachschlagen musste. Neben der mutigen Lara ist vor allem Mrs Hester als das personifizierte Böse bemerkenswert, ebenso wie der schattenlose Mann, der in ihren Diensten steht und quasi die Drecksarbeit für sie erledigen muss.
Neben dem ein oder anderen Beispiel an Magie, wie dem magischen Papier, fand ich die Idee der Zauberstäbe ganz gewitzt, welche Pistolen gleich mit magischer Munition geladen werden müssen. Auch die Unterjochung der magischen Bevölkerung sowie die Stimmungmache im gemeinen Volk war sehr gelungen. Ein wenig offen blieb die Erklärung, was genau hinter der Immernacht steckt und wie der Inhalt des besagten Kästchens diese nun wirklich besiegen kann. Etwas schade, weswegen ich in der Bewertung einen halben Punkt abziehe und 4,5 von 5 Punkten vergebe.
Insgesamt ist das Buch ein spannendes und unvorhersehbares Abenteuer, ein Kampf gegen einen fiesen und mächtigen Gegner, der vor Gewalt und Mord nicht zurückschreckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

Düster und vermittelt Steam-Punkt Feeling

0

„Immernacht“ von Ross MacKanzie ist im Original gerade ganz frisch auf der Shortlist des Scottish Teenage Book Prize gelandet. Übersetzt wurde die Geschichte von Kanut Kirches.

Wer Fantasy mag, ist hier ...

„Immernacht“ von Ross MacKanzie ist im Original gerade ganz frisch auf der Shortlist des Scottish Teenage Book Prize gelandet. Übersetzt wurde die Geschichte von Kanut Kirches.

Wer Fantasy mag, ist hier richtig aufgehoben, obwohl ich nicht unbedingt sagen mag, dass das Buch bereits für eine Leserschaft ab 11 Jahren geeignet ist. Aber vielleicht sind die schottischen Kids härteres gewöhnt. Mir war die Geschichte um das Waisenkind Larabelle Fox, die es im Laufe der Geschichte mit der bösartigen Beraterin des Königs, Mrs. Heesters zu tun bekommt. Und diese zieht alle Register, um die Herrschaft an sich zu reißen. Insgesamt werden Szenen viel zu brutal ausgeschmückt, daher empfehle ich ein Lesealter ab 14 Jahren.

Allerdings ist mir die Kürze der Kapitel und der flüssige und gut lesbare Schreibstil positiv aufgefallen. Daher kann ich diese Geschichte auch einem älteren Publikum ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Ziemlich düster ...

0

"Immernacht" hat es ganz schön in sich. Der Titel des Buches ist Programm, denn das Jugendbuch ist sehr düster, schaurig, stellenweise blutig und grausam. Die Protagonisten sind noch so jung und ich bin ...

"Immernacht" hat es ganz schön in sich. Der Titel des Buches ist Programm, denn das Jugendbuch ist sehr düster, schaurig, stellenweise blutig und grausam. Die Protagonisten sind noch so jung und ich bin mir nicht sicher, wie ich die Zielgruppe einschätzen würde. Es ist keine leichte Lektüre, daher ist sie meiner Meinung nach nicht für zu junge Leser geeignet. Über jeder Seite hängt eine bedrückende Atmosphäre und Freude kommt beim Lesen nicht so richtig auf.

Zum Glück ist Lara, die Protagonistin, nicht nur von Gegenspielern umgeben, sondern findet im Laufe der Geschichte Verbündete, die ihr zur Seite stehen. Wirklich anfreunden konnte ich mich aber auch mit ihnen nicht. Es blieb stets eine Distanz zu den Figuren, die es schwer gemacht hat, aus vollem Herzen mit ihnen mitzufiebern.

Der Schreibstil wirkte auf mich ebenso distanziert. Zwar konnte ich mir die Handlung und ihre Umgebung gut und bildhaft vorstellen, aber es fehlte mir eine gewisse Nähe zu der Geschichte und zu den Worten des Autors. Vermutlich war die düstere Atmosphäre für mich zu dicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Dunkelheit

0

Immernacht ist ein Fantasy Roman für Jugendliche ab 11 Jahren und der Autor Ross MacKenzie entführt die Leser in eine düstere Welt voller Gefahren. Die Waise Lara(bella) Fox verdient sich ihren Lebensunterhalt ...

Immernacht ist ein Fantasy Roman für Jugendliche ab 11 Jahren und der Autor Ross MacKenzie entführt die Leser in eine düstere Welt voller Gefahren. Die Waise Lara(bella) Fox verdient sich ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln von verwendbaren Dingen in den Abwasserkanälen ihrer Heimatstadt. Dort findet sie auch ein Kästchen, das einen Schatz enthält den die Beraterin des Silberkönigs, Mrs. Hester dringend benötigt um ihre finsteren Machenschaften zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Es beginnt ein Wettlauf rund um das Kästchen und seinen Inhalt und Lara gerät in große Gefahr.

Die Grundidee der Geschichte finde ich gut umgesetzt und die Handlung wird aus vielen Perspektiven erzählt. So gewinnt man einen guten Eindruck was die einzelnen Charaktere antreibt und warum sie so handeln. Die Figuren erhalten jedoch wenig Tiefe, was auch ansonsten die Dimensionen des Buches gesprengt hätte. Man sollte als Erwachsener Leser immer im Auge behalten, das die Geschichte für Jugendliche ab ca. 11 Jahre geschrieben wurde und da würden Charakterstudien ggfs. die Spannung für die Leserschaft raus nehmen. An einigen Stellen wird vieles bildhaft beschrieben und bekommt dadurch Längen, das hat mich jedoch nicht gestört ich fand es genau richtig so. Am Ende des Buches geht es Schlag auf Schlag und vielleicht auch etwas zu abrupt und die Magie des Inhaltes des Schatzkästchen kommt ein wenig zu kurz. Allerdings würde ich einen langen dramatischen Kampf auch nicht bevorzugen. Wer solches mag wird vom Ende des Buches eher enttäuscht sein. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich finde es für die angesprochene Altersklasse empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Märchenhafte Larabelle

0

Kurzmeinung: Gute Idee, hätte jedoch besser umgesetzt werden können...

Inhalt: Das Waisenkind Larabelle Fox ahnt nichts von der drohenden Gefahr, als sie ein geheimnisvolles Holzkästchen aus den Abwässern ...

Kurzmeinung: Gute Idee, hätte jedoch besser umgesetzt werden können...

Inhalt: Das Waisenkind Larabelle Fox ahnt nichts von der drohenden Gefahr, als sie ein geheimnisvolles Holzkästchen aus den Abwässern fischt. Mrs Hester, die bösartige Beraterin des Königs und mächtigste Magierin des Reiches, ist fieberhaft auf der Suche nach diesem Schatz, denn es ist der Schlüssel zur Immernacht, die Dunkelheit über das Königreich bringen soll. Mrs Hester schickt einen Dschinn aus, der seine Freiheit nur wiedererlangt, wenn er das Kästchen mit dem Zauberspruch findet. Er verwandelt sich in einen Mann ohne Schatten und gerät bald auf Larabelles Spur …

Cover: Coveropfer? Coveropfer! Das Cover finde ich super gelungen - es macht so Lust darauf, das Buch zu lesen. Daher musste ich es unbedingt haben :)

Meine Meinung: Das Buch wird ab 11 Jahren empfohlen. Aufgrund der immerwährenden düsteren Stimmung finde ich die Altersempfehlung etwas zu jung. Ich hatte mir dennoch etwas mehr erwartet. Oftmals war die Handlung viel zu kurz und schnell erzählt, als hätte der Autor Angst, das Buch würde zu dick werden
An Ideenreichtum mangelt es allerdings nicht, Ross MacKenzie zeigt uns eine Fantasywelt, in die man gerne abtauchen und dort für mehrere Stunden verweilen möchte.

Fazit: 4 / 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere